GMX Konto lässt sich nicht entfernen (gelöst)

  • Thunderbird-Version: 11.0.1
    Betriebssystem + Version: Mac OSX 10.6.8
    Kontenart (POP / IMAP): POP
    Postfachanbieter (z.B. GMX): GMX


    Hallo zusammen,
    ich hab das ganz Forum schon durchstöbert, leider habe ich nichts gefunden. Ich möchte mein GMX Konto in TB einfach nur löschen,
    doch leider ist die Auswahl "Konto entfernen" deaktiviert. Wie kann ich das Konto trotzdem entfernen?


    Danke und viele Grüße

  • Hallo drnoodle,



    teste mal, ob esin TBs abgesicherten Modus funktioniert. Ich habe noch nie gesehen, dass die Felder ausgegraut waren.


    Gruß
    slengfe

    Meine Beiträge sind subjektiv und manipulativ, erheben Anspruch auf Allwissenheit und können Spuren von Ironie oder Sarkasmus enthalten.


    Windows 10 Professional 64 Bit | Thunderbird 64 Bit | Firefox 64 Bit | Avira Free Security Suite | Fritzbox 7490

  • Teste bitte mal in einem neuen (Test-)Profil.


    Gruß
    slengfe

    Meine Beiträge sind subjektiv und manipulativ, erheben Anspruch auf Allwissenheit und können Spuren von Ironie oder Sarkasmus enthalten.


    Windows 10 Professional 64 Bit | Thunderbird 64 Bit | Firefox 64 Bit | Avira Free Security Suite | Fritzbox 7490

  • Hallo,


    Zitat von "slengfe"

    Teste bitte mal in einem neuen (Test-)Profil.


    Wäre es da nicht gescheiter, das neue Profil gleich komplett neu einzurichten (ohne das gmx-Konto) anstatt weiter zu testen?


    Gruß


    Susanne

  • Hallo,


    also, wenn ich mir den Screenshot ansehe, dann glaube ich, dass das der lokale Ordner ist und dem nur ein anderer Name gegeben wurde. Den Namen kann man mit (hier in diesem Fall) Klick auf gmx ändern, löschen lässt sich der lokale Ordner nicht.

  • Vielen Dank Rum, das wars! Ich hab sehr viele Konten und vor Jahren den Lokalen Ordner umbenannt.
    Jetzt hab ich das richtige Konto gesucht und gefunden. Den Wald vor lauter Bäumen nicht gesehen.


    THX!

  • Zitat von "rum"

    also, wenn ich mir den Screenshot ansehe ...


    Die US-Amerikaner würden das wohl einen "good catch" nennen. Respekt! :-)