Datenbanksystem und Limits in Version 24

  • Thunderbird-Version: 24
    Betriebssystem + Version: Windows 7
    Kontenart (POP / IMAP): pop3
    Postfachanbieter (z.B. GMX): eigener


    Hallo zusammen,


    wir planen Thunderbird in der Firma einzusetzen, dabei sind wir auch auf das Thema des Limits gestoßen, solange TB mbox nutze war dieses bei x86 2GB und bei x64 4GB (so habe ich es jedenfalls verstanden) nun wird jedoch wenn ich das richtig sehe sqlite verwendet, wenn das so ist wi liegt hier das Limit? Problem ist wir haben Teilweise riesige Lotus Notes Datenbanken und diese sollen nun auf TB umgelegt werden.


    Danke!


    LG mcdy

  • Hallo,


    ja, Thunderbird benutzt SQLite. Allerdings nicht zum speichern der E-Mail-Inhalte; diese werden weiterhin im mbox-Format abgelegt.
    Alle E-Mails, die in Thunderbird in einem Ordner angezeigt werden, liegen auf der Platte in einer Textdatei. (Die E-Mails eines Unterordners liegen in einer anderen Textdatei.)
    Oder anders vormuliert: für jeden Thunderbird-Ordner gibt es eine Textdatei (mbox-Datei). Das ist auch bei Version 26.a* der Fall.


    Ich weiß es zwar nicht, doch gehe ich nicht davon aus, dass an diesem System (E-Mails speichern im mbox-Format) etwas geändert werden soll. Erst vor ein paar Monaten hat man sich bei Mozzilla entschieden, Thunderbird nicht grundlegend weiter zu entwickeln / zu verändern, sondern diesen lediglich was Sicherheit und Bugs betrifft weiterhin "zu betreuen" (das sind jetzt meine Worte, weiß nicht mehr, wie sie das ausgedrückt haben). Von daher halte ich persönlich es für äußerst unwahrscheinlich, dass sich Thunderbird vom mbox-Format trennt.
    Das ist meine persönliche Einschätzung. Evtl. werden sich hier noch ein paar andere einklinken, die etwas näher an der zukünftigen Entwicklung dran sind (Nicht vergessen: Das ist kein Entwicklerforum hier).


    Grüße, Ulrich

  • Hallo mcdoubleyou,


    ergänzend zu losgehts: Limits.


    TB unterstützt experimentell auch das MailDir-Format, oder besser gesagt, eine Variante desselben. Davon ist aber für produktiven Gebrauch sehr abzuraten, weil es noch einige bugs enthält. Ob und wann TB diesbezüglich weiterentwickelt wird, steht wohl in den Sternen.


    Gruß


    Susanne

  • Hallo,


    dann hatte ich bereits alles wichtige gelesen, es war nur die Hoffnung aktiv, dass es evtl. mittlerweile verbessert worden wäre.
    Derzeit ist die Möglichkeit im Raum evtl. ohnehin doch einen anderen Client einzusetzen, für den Fall, dass es aber doch TB bleibt, gibt es eine Möglichkeit irgendwie automatisch neue mboxen zu erzeugen? Laut Auswertung haben wir untere anderem Nutzer mit derzeit einer DB Größe von 47GB. Der "Import" wird wahrscheinlich per normalem POP3 erfolgen, was aber nicht klappen kann wenn TB den Dienst bei 2 bzw. 4GB verweigert.


    Alternativ irgendwelche Ideen?


    Danke!


    LG mcdy

  • Hallo,


    so richtig verstanden habe ich das nicht. Was genau ist diese Datenbank, von der du sprichst?


    Kann der Server, von dem die E-Mails mit POP3 abgeholt werden sollen auch IMAP?
    Dann könnte man vielleicht die Archivfunktion von Thunderbird (TB) verwenden?:

    • IMAP Profil erstellen
    • Archivordner (z.B. nach Jahren oder Monaten) automatisch von TB anlegen und die E-Mails dort einsortieren lassen
    • Die Archivordner lokal speichern und in den POP3-Account des Thunderbirds des Mitarbeiters kopieren


    Das ist nur so eine Idee, "Brainstorming mäßig". Vielleicht ist sie auch viel zu umständlich?


    Grüße, Ulrich