Senden der Nachricht fehlgeschlagen

  • Um Rückfragen vorzubeugen, bitten wir um folgende Angaben:
    * Thunderbird-Version: 31.3.0
    * Betriebssystem + Version: Win7 Porfessional 64 bit
    * Kontenart (POP / IMAP): sowohl als auch
    * Postfachanbieter (z.B. GMX): t-online, vr-web, web, gmail


    Hallo Forum,


    seit 2 Tagen erhalte ich die Meldung
    Senden der Nachricht fehlgeschlagen.
    Die Nachricht konnte nicht gesendet werden, weil die Verbindung mit dem SMTP-Server
    "Kontoname"
    ihre Ablaufzeit (Timeout) überschritten hat.
    Versuchen Sie es nochmals oder kontaktieren Sie Ihren Netzwerkadministrator.


    egal, über welches Konto ich E-Mails versenden will. An einem anderen PC (notebook, gleicher DSL-Zugang) gehen die Mails 'raus. Ich habe schon die Konteneinstellungen verglichen und finde keine Unterschiede. Als Virenschutz läuft auf dem (gestörten) PC AVG Antivirus free 2015 seit gut 6 Monaten, auf dem Notebook McAfee.
    Auf dem PC habe ich AVG auch schon vorübergehend inaktiviert, bringt alles nichts.


    Wo könnte ich noch weitersuchen?
    Danke für alle Tips
    Jürgen

  • Hallo,
    in vielen Fällen ist bei Sendeproblemen Sicherheitssoftware Schuld und die kann man nicht so einfach deaktivieren, sonst könnte das ja die Viren auch tun.
    Deaktiviere jeden Mailschutz in AVG.
    Geht das nicht oder hilft das nicht, gibt es nur 2 Wege, AVG als Ursache auszuschließen:
    entweder du deinstallierst AVG komplett (danach Windows Neustart!)
    oder du startest Windows mit dem sog. "sauberen Neustart".
    http://support.microsoft.com/kb/929135/de
    Danach Thunderbird testen.


    Gruß

    Konversationen ohne vorherige Anforderung werden ignoriert..
    Windows 10, 64-bit, immer die aktuelle Thunderbird-Version und ältere Testversionen. Testprofile vorhanden.
    Testkonten bei den meisten größeren Mailanbietern wie GMX, Web.de usw

  • Hallo,


    danke schon mal für erste Tips. Die E-Mail-Überprüfung habe ich abgestellt. Auf meinen Rechnern (stationärer PC + Notebook) habe ich jeweils 4 Konten eingerichtet (s.o.). Von t-online, web, gmail aus kann ich auf dem stationären PC Mails versenden, von vr-web nicht; auf dem Notebook klappt über meinen heimischen DSL-Zugang jeder Versand. Die Konteneinstellungen sind auf beiden Rechnern identisch. Der einzige Unterschied, der mir eben aufgefallen ist, besteht darin, daß auf den PC bereits TB 31.3.0 läuft, während auf dem Notebook noch die Version 31.0.0 installiert ist (genau 31.0.0.5311).
    Ohne richtig tiefes Verständnis für Virenschtzprogramme etc. gehe ich davon aus, wenn so ein Virenschützer den E-Mail-Versand blockiert, daß die für alle Konten (zumindest für alle Konten gleichen Typs, wie POP oder IMAP) gelten müßte.
    Kurioserweise kann ich am stationären PC dann vom sonst "sende-blockierten" Konto versenden, wenn ich einen anderen Postausgangs-Server einstelle.
    Als Workaround reicht mir ja grundsätzlich diese Einstellungsänderung, fürs Verständnis ist es dennoch nicht ganz befriedigend...
    Viele Grüße

  • Hallo Jürgen,


    eine mögliche Erklärung wäre die, dass besagter Server bei vr-web nach wie SSL zur Transportverschlüsselung benutzt. Seit Poodle sollte das eigentlich nicht mehr der Falls sein. Der TB unterstützt SSL aus diesem Grund in der neuesten Version nicht mehr.
    Das würde erklären, weshalb die Verbindung mit der alten Version gelingt, mit der neuen aber nicht, ebenso, weshalb es mit einen anderen Server klappt, nämlich weil dieser entweder TLS benutzt oder gar nicht verschlüsselt.


    Gruß


    Susanne

  • Kurioserweise kann ich am stationären PC dann vom sonst "sende-blockierten" Konto versenden, wenn ich einen anderen Postausgangs-Server einstelle.
    Als Workaround reicht mir ja grundsätzlich diese Einstellungsänderung, fürs Verständnis ist es dennoch nicht ganz befriedigend...


    Poste mal die Sicherheitseinstellungen (Verschlüsselungsmethide) in den Servereinstellungen der SMTP-Server und die entspr. Ports.
    Zum Verständnis: welches war der urspüngliche Postausgangsserver und welches der geänderte?
    In 90% der Fälle geht so ein Austausch nämlich nicht, weil die meisten Mailprovider nur den eigenen Postausgangsserver akzeptieren.
    Außerdem schrieb ich:

    Zitat

    Geht das nicht oder hilft das nicht, gibt es nur 2 Wege, AVG als Ursache auszuschließen:
    entweder du deinstallierst AVG komplett (danach Windows Neustart!)


    Vor dem letzten Teil hast du dich - verständlicherweise ;) gedrückt.


    @Susanne,
    aber die Ports für SSL werden weiterhin unterstützt? Ich habe mich mit den Konsequenzen noch nicht so beschäftigt.
    Da ich auf meinem PC keinerlei Probleme mit den von den Providern geforderten Verschlüsselungsmethoden habe, nehme ich an, dass alle meine 10 Konten von allen Anbietern entspr. umgestellt wurden. Bin ich da richtig?
    Gruß

    Konversationen ohne vorherige Anforderung werden ignoriert..
    Windows 10, 64-bit, immer die aktuelle Thunderbird-Version und ältere Testversionen. Testprofile vorhanden.
    Testkonten bei den meisten größeren Mailanbietern wie GMX, Web.de usw

    2 Mal editiert, zuletzt von mrb ()

  • Hallo Susanne,



    eine mögliche Erklärung wäre die, dass besagter Server bei vr-web nach wie SSL zur Transportverschlüsselung benutzt.


    SSL/TLS ist tatsächlich zur Transportverschlüsselung eingestellt, allerdings auch für web.de.
    Wenn es daran liegt, müßte ich ja spätestens nach dem nächsten Update auch auf dem Notebook ausgebremst werden...mal sehen, was passiert
    Jürgen


  • Poste mal die Sicherheitseinstellungen (Verschlüsselungsmethide) in den Servereinstellungen der SMTP-Server und die entspr. Ports.


    VR-Web Posteingangsserver: mail.vr-web.de
    Der Posteingangsserver Port ist 995 (SSL/TLS)
    VR-Web Postausgangssserver: mail.vr-web.de
    Der Postausgangsserver Port ist 465 (SSL/TLS)
    Posteingang funktioniert

    Zitat

    Zum Verständnis: welches war der urspüngliche Postausgangsserver und welches der geänderte?
    In 90% der Fälle geht so ein Austausch nämlich nicht, weil die meisten Mailprovider nur den eigenen Postausgangsserver akzeptieren.


    Ganz ursprünglich war VR-web (Verbindungssicherheit="ohne") der Standard. Momentan behelfe ich mir damit, daß ich die Mails (an dem einen betroffenen PC) über einen der funktionierenden Server anderer Konten versende


    Zitat

    Geht das nicht oder hilft das nicht, gibt es nur 2 Wege, AVG als Ursache auszuschließen:
    entweder du deinstallierst AVG komplett (danach Windows Neustart!)
    Vor dem letzten Teil hast du dich - verständlicherweise ;) gedrückt.


    ertappt!!! ;) die komplette Deinstallation (irgendwas muß dann ja schnellstens als Ersatz installiert werden) war mir einfach zuviel Aufwand, solange der Umweg über ein anderes Konto noch funktioniert... :saint:
    Jürgen

  • Hallo mrb,


    aber die Ports für SSL werden weiterhin unterstützt? Ich habe mich mit den Konsequenzen noch nicht so beschäftigt.
    Da ich auf meinem PC keinerlei Probleme mit den von den Providern geforderten Verschlüsselungsmethoden habe, nehme ich an, dass alle meine 10 Konten von allen Anbietern entspr. umgestellt wurden. Bin ich da richtig?


    Ja, die Ports bleiben gleich. Viele Provider und Webseitenbetreiber benutzen seit Jahren kein SSL mehr sondern sind längst auf TLS 1.2 umgestiegen. Manche (zu viele) hatten aber bisher immer noch die Möglichkeit angeboten, auf SSL (genauer: SSLv3) zurückzugehen, wenn der Client kein TLS beherrscht. Bei den Browser betraf das meinen Wissens nur einen uralten IE. Wie es scheint, betrifft es aber auch einige Herstellern von AV-Software, denen manchen Nutzer ja erlauben, sich in verschlüsselte Verbindungen reinzudrängen.


    Die Poodle-Lücke macht sich nun genau diese Rückfallmöglichkeit zunutze. Man gaugelt dem Gegenüber vor, der Client könne lediglich SSL-verschlüsseln, und der Server steigt darauf ein. Damit wird die Verbindung dann tatsächlich mit dem alten SSL verschlüsselt und kann aufgrund eines Designfehlers im SSL von einem Man in the Middle entschlüsselt werden,


    Auf Serverseite haben die meisten Hoster/Provider diese Lücke inzwischen geschlossen. Der Firefox und auch der TB unterstützen das alte SSL in der Standardkonfig ebenfalls nicht mehr (security.tls.version.min = 1).
    Versucht man nun mit einem Server Kontakt aufzunehmen, der wiederum kein TLS beherrscht, kann keine verschlüsselte Verbindung mehr aufgebaut werden und es kommt zu einer Fehlermeldung. Wenn Du also Transportverschlüsselung aktiviert hast und diese funktioniert, dann kannst Du davon ausgehen, dass beim Gegenüber TLS 1.2 benutzt wird und poodle-mäßig alles ok ist.


    @Jürgen


    Wenn es daran liegt, müßte ich ja spätestens nach dem nächsten Update auch auf dem Notebook ausgebremst werden


    Ja, wenn das in Deinem Fall tatsächlich die Ursache ist, dann müsste das so sein. Es sein denn, nicht der Server ist das Problem sondern die AV-Software.


    Gruß


    Susanne

  • Hallo liebe Helfer,


    nach den Hinweisen habe ich herumprobiert und SSL/TLS eingestellt. Nun geht's wieder.
    Vielen Dank für die Tips.
    Jürgen