Mails aus T-Online 6.0 nach Thunderbird importieren incl. Unter-Ordner?

  • Um Rückfragen vorzubeugen, bitten wir um folgende Angaben:
    * Thunderbird-Version: portable
    * Betriebssystem + Version: win7
    * Kontenart (POP / IMAP): POP
    * Postfachanbieter (z.B. GMX): t-online


    Hallo, wie kann man aus T-Online 6.0 die Inhalte der Eingangs- und Gesendet-Ordner nach Thunderpird übertragen? Kann man auch Unter-Ordner (selbst angelegte Ordner) übertragen?


    Frdl Grüsse, Rokko

  • Hallo,
    da ich die Software nicht kenne, weiß ich auch nicht, welche Exportmöglichkeit sie hat. Ich vermute gar keine.
    Du könntest aber das gleiche Konto in Thunderbird zusätzlich als IMAP-Konto anlegen (ja, das geht problemlos). Dann werden dir in Thunderbird alle Ordner angezeigt und du kannst sie in lokale Ordner kopieren/verschieben.
    Möglicherweise gibt es noch eine andere Möglichkeit, auf jeden Fall ist das aber die einfachste.


    Gruß

    Konversationen ohne vorherige Anforderung werden ignoriert..
    Windows 10, 64-bit, immer die aktuelle Thunderbird-Version und ältere Testversionen. Testprofile vorhanden.
    Testkonten bei den meisten größeren Mailanbietern wie GMX, Web.de usw

  • Hallo Rokko,


    und willkommen im Forum!

    Zitat

    Thunderbird-Version: portable


    Ich hoffe mal, dass du (für dich) eine gute Begründung für die Nutzung der portablen Version hast. Außerdem war mit Version die selbige des Thunderbird gemeint. Bspw.: 31.4.0


    Zu deinem Problem:
    Wenn ich mich um gefühlte 10 Jahre zurück erinnere ... . Magenta-6 speichert seine Mails genau so wie der Thunderbird bei unserem "guten alten" POP3 in so genannten mbox-Dateien. Das bedeutet, dass hier die ganz normale Import-Funktion des TB greifen könnte. Oder noch besser, du installierst das mächtige Add-on "ImportExportTools", mit welchen du dann (besser: immer nur eine!) die zu importierenden mbox-Dateien auswählen und in ein festgelegtes Ziel im TB importieren kannst. Ich empfehle dir aber, den Import in die "Lokalen Ordner" durchzuführen, dann im Posteingang händisch die gewollten Unterordner anlegen und dann die Mails vom lokalen Posteingang in den angelegten Ordner zu verschieben. Das ist die etwas aufwändigere, aber funktionierende und sicherere Methode. Eine mbox nach der anderen suchen, importieren und verschieben.


    Ja, die von mrb beschriebene Methode ist einfacher. Genau so, wie ich (ohne Zwang) nie wieder einen Mailclient mit POP3 einrichten würde.
    Nur, wenn du vorher einen korrekt konfigurierten POP3-Mailclient betrieben hattest, dann dürfte eigentlich auf dem Server nichts mehr vorhanden sein! POP3 heißt ja: Mails anzeigen > herunterladen > auf dem Server löschen. Dieses vermaledeite "Nachrichten auf dem Server belassen" (das Unterdrücken des DELE-Befehls) kam ja wohl erst später in Mode. Ich mache dir also wenig Hoffnung - aber ein Nachschauen per Webmail <grusel> kostet ja nix.
    Hattest du aber den TO-Client bis zuletzt mit IMAP betrieben, dann kannst du dir das ganze sparen! TB als IAMP-Client einrichten, starten - und alles ist wieder da. Eben IMAP!



    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!

  • Hallo,
    sehe gerade, dass du doch noch einen Umweg gehen musst, und im T-online Programm ebenfalls ein IMAP-Konto anlegen musst.
    In dieses kopierst du alle deine Mails aus dem POP-Konto.
    Richtest du jetzt in Thunderbird das Konto als IMAP ein, sind deine Mails augenblicklich dort.


    Gruß

    Konversationen ohne vorherige Anforderung werden ignoriert..
    Windows 10, 64-bit, immer die aktuelle Thunderbird-Version und ältere Testversionen. Testprofile vorhanden.
    Testkonten bei den meisten größeren Mailanbietern wie GMX, Web.de usw

  • Vielen Dank - ich habe bisher immer die eMails mit T0-6.0 vom TO-Server auf den PC runtergeladen und habe die dann auf dem Rechner in verschiedenen Ordnern gespeichert (soweit ich sie nicht gelöscht habe) - das ist meine "Postablage" - dann wahrscheinlich POP3 (?).
    Bei IMAP würden die ja auf dem Server belassen (?).


    Würde es überhaupt technisch funktionieren, dass ich diese Ordner mit Inhalt in Thunderbird übertrage? TO-6.0 hat eine Exportfunktion, nach Outlook soll die funktionieren, nach Thunderbird weiss ich nicht.


    Ich habe jetzt erst mal Thunderbird "portable" getestet und finde die Funktionen o.k. - "Portable" deshalb, weil ich auf dem Rechner sowohl win8.1 wie win7 drauf habe auf separaten Partitions - und das portable Thunderbird liegt wie auch portables Firefox und portables Libre Office (und andere portables) auf einer separaten Festplatte, auf die ich sowohl von win8.1 als auch von win7 aus Zugriff habe und kann das jeweilige portable Programm "aus 2 Richtungen" ausführen, ohne es (2 mal) fest zu installieren.


    Hätte ein fest installiertes Thunderbird andere Features als das Portable?


    Rokko

    2 Mal editiert, zuletzt von rokkothunder ()

  • Zitat

    Bei IMAP würden die ja auf dem Server belassen (?).


    Nicht unbedingt. Du könntest sie ja in lokale(also keine IMAP-Ordner) Ordner verschieben oder löschen.

    Zitat

    Hätte ein fest installiertes Thunderbird andere Features als das Portable?


    Mir fallen zwei ein:
    1) du kannst Thunderbird als Standardmailprogramm definieren
    2) du kannst mehrere Profile einrichten.


    Wie möchtest du den deine Mails auf dem Stick sichern? Ein Stick ist unsicherer als eine Festplatte.


    Gruß

    Konversationen ohne vorherige Anforderung werden ignoriert..
    Windows 10, 64-bit, immer die aktuelle Thunderbird-Version und ältere Testversionen. Testprofile vorhanden.
    Testkonten bei den meisten größeren Mailanbietern wie GMX, Web.de usw

  • Nein, nicht unbedingt auf Stick, nur im Bedarfsfalle. Ich hatte ja geschrieben, dass auf meinem System auf einer Festplatte win7 auf der anderen win8.1 läuft - dazwischen eine Festplatte mit "portablen Programmen" die nicht fest installiert sind, u.a. Thunderbird portable. Das kann ich dann von win7 wie von win8.1 benutzen (win7 brauche ich noch wegen eines Programmes das nicht in win8.1 läuft).


    Wollte ich Thunderbird als Festinstallation, müsste ich es zwei mal installiere, unter win7 und win8.1, so als wären es zwei verschiedene PCs.


    Deshalb meine Frage, was die Unterschiede sind.


    Rokko

  • Hallo Rokko,


    Wollte ich Thunderbird als Festinstallation, müsste ich es zwei mal installiere, unter win7 und win8.1, so als wären es zwei verschiedene PCs.


    Das ist richtig. Nur als Hinweis: Du kannst aber dennoch die "richtigen" Versionen benutzen und jeweils auf dieselben Daten zugreifen, wenn Du die Benutzerdaten, hier also das Profil, auf die gemeinsame Partition legst.
    In Deinem Fall mag der Unterschied nicht sehr groß scheinen. Doch spätestens dann, wenn Du einmal ein Nicht-Windows-Betriebssystem hinzunehmen möchtest, funktioniert Dein Modell nicht mehr.

  • Ok, das muss ich mal ausprobieren mit der "richtigen Version".


    Mit Ubuntu als weiterem System würde es wahrscheinlich nicht gehen, auch wenn Ubuntu/Linux auf windows-formatierte Partitions zugreifen kann und das dort liegende portable Thunderbird finden würde: starten könnte es dieses wahrscheinlch nicht (?).


    Rokko

  • starten könnte es dieses wahrscheinlch nicht (?).


    Nein, das kann es nicht. Vielleicht ginge es mit Wine. Aber wozu? Es gibt ja eine "richtige" Version für Linux.

  • Guten Morgen!


    Also die ganze Frickelei kommt mir sehr suspekt vor.
    Ich unsterstelle mal dem magentafarbenen Supermailclienten, dass dieser in der Lage ist, zwei Mailkonten einzurichten. Sollte er das nicht drauf haben, dann meinen Beitrag einfach ignorieren und mir dies mitteilen. Ich werde dann alles streichen.


    Also:

    • In Magenta_6 das Mailkonto zusätzlich zu dem POP3-Konto als IMAP-Konto einrichten. Dauert ca. 2 Minuten. Magenta bietet jedem Kunden IMAP an.
    • Die unter dem POP3 eingerichteten "Mailordner" langsam und in kleinen Schritten in den Posteingang des neu eingerichteten IMAP-Kontos kopieren. Evtl. bei mehreren verschachtelten Unterordndern diese Ordnerhirarchie vorher dort erst mal anlegen. Dieses Kopieren kann, abhängig von der Upload-Bandbreite ein Weilchen dauern. Kopieren und nicht verschieben!
    • Auf einem beliebigen Rechner/Betriebssystem/Partition (bei Multiboot-Systemen) den Thunderbird als IMAP-Konto einrichten. Du müsstest dort beim "Betreten" der nach wenigen Sekunden angezeigten Mailordner auch deren Inhalt sehen.
    • Nun kannst du auf allen jetzt vorhandenen oder auch später hinzukommenden Rechnern/Betriebssystemen/Partitionen den Thunderbird installieren. Das einmal vollständig eingerichtete TB-Userprofil (Punkt 3) kannst du durch einfaches Reinkopieren in die neuen Systeme problemlos weiter nutzen. Also kein zusätzlicher Administrationsaufwand. Ich empfehle dir auch nicht unbedingt, auf einem Rechner mit mehreren Systemen ein gemeinsames Profil zu nutzen. [Selbstverständlich geht das auch - bei Leuten, die genau wissen, was sie tun, und die bei solchen Bastellösungen auch hier im Fehlerfall niemals fragen werden!]
      Die Mails sind Dank IMAP immer synchron. Und für Kalender und Adressbücher gibt es bessere Lösungen.
    • Wenn du zusätzlich (!) zur Speicherung der Mails auf dem IMAP-Server diese auch noch lokal speichern möchtest, kannst du das selbstverständlich gern tun. Entsprechende Anleitungen wurden sehr oft gepostet.


    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!