Softmaker setzt auf Thunderbird in Office 2016