GMX Emails werden nicht angezeigt

  • * Thunderbird-Version: 38.3.0
    * Betriebssystem + Version: Windows 7 Pro SP1
    * Kontenart (POP / IMAP): POP
    * Postfachanbieter (z.B. GMX): GMX
    * Eingesetzte Antivirensoftware: MS Security Essentials
    * Firewall (Betriebssystem-intern/Externe Software): Im Router


    Hallo zusammen,


    ich habe folgendes Problem. (Hier im Forum habe ich leider nichts gefunden was genau auf mein Problem zutrifft.)
    Mit meinem Thunderbird verwalte ich seit Jahren mehrere Email-Konten (Meine Uni, Web.de, GoogleMail, Arbeit und GMX). Alles läuft perfekt, bis auf GMX.
    Da ich als kostenloser Nutzer des GMX bin, kann ich nur den POP-Service nutzen. Damit mein Thunderbird beim Abruf nicht gleich überläuft, habe ich
    "Nur die Kopfzeile herunterladen" eingestellt. Das hat jahrelang super funktioniert. So musste ich nur bei Bedarf "Den Rest der Nachricht herunterladen" .
    Seit ein paar Monaten ist es aber nun so, dass der Inhalt der Mail nicht mehr angezeigt wird, wenn ich "Den Rest der Nachricht herunterladen" möchte.
    Stattdessen ist die Email komplett leer, wird als gelesen markiert und ich muss meinen Browser starten um die Email dort nochmal abzurufen.
    Dieses Problem betrifft alle GMX-Ordner bis auf den "Posteingang" Ordner. Der funktioniert seltsamerweise. Ich habe bereits auf GMX alle Ordner gelöscht,
    bis auf die, die von GMX vorgegeben sind, wie z.B. Posteingang, Spamverdacht. Übrigens, alle anderen Konten sind IMAP.


    Woran könnte dieses Problem liegen?

  • Hallo marieuser,
    und willkommen im Forum!

    Damit mein Thunderbird beim Abruf nicht gleich überläuft, habe ich
    "Nur die Kopfzeile herunterladen" eingestellt. Das hat jahrelang super funktioniert.

    Dieses "Nur die Kopfzeilen herunterladen" war und ist eine üble Krückenlösung! Und ich kann auch einfach nicht verstehen, wieso dein Thunderbird beim Download der Mails "überlaufen" sollte. Könntest du mir dieses bitte noch einmal begründen oder mit Fakten unterlegen?


    Standardmäßig ist es seit über 30 Jahren so vorgesehen und gewollt:

    • Nach der Verbindung eines POP3-Clients mit dem Server und erfolgter Authentisierung werden zuerst die Kopfzeilen heruntergeladen und angezeigt.
    • Unmittelbar darauf werden alle auf dem Server vorhandenen neuen Mails zum Client heruntergeladen und dort lokal gespeichert.
    • Danach werden die heruntergeladenen Mails auf dem Server als gelöscht markiert (damit sind quasi alle dort noch vorhandenen Mails als gelöscht markiert).
    • Und beim Abmelden des Clients vom Server werden die vorher als gelöscht markierten Mails physisch gelöscht.
    • Ergebnis: alle Mails befinden sich auf dem Client gespeichert, und alle Mails sind vom Server gelöscht. Und genau so soll es sein!

    Nun kommst du mit dem "Überlaufen" deines Clients - was ich eben nicht verstehe.


    Der Thunderbird bietet leider noch das Feature, dass die auf dem Server befindlichen Mails NICHT nach dem Herunterladen gelöscht werden.
    Dieses "Feature", also die bewusste Unterdrückung des so gewollten DELE- (Lösch-) Befehls, kann funktionieren, muss aber nicht, denn kein Provider kann gezwungen werden, dieses Verbiegen der Protokolle durch den Nutzer zu dulden.
    Ich empfehle dir deshalb diese (IMHO falsche) Option zu deaktivieren.


    Was aber passiert ist, dass beim Herunterladen der Headerzeilen diese Mail sowohl auf dem Server als auch auf dem Client als bereits gelesen (also nicht mehr neu) deklariert wird. Das wird die Ursache sein, wieso du diese Mail danach mit dem TB nicht mehr herunterladen kannst. (Ich gehe davon aus, dass du dich davon überzeugt hast, dass bei dir unter unter Ansicht > Themen und auch Ansicht > Ordner auch wirklich "Alle" steht.)



    Ich empfehle dir weiterhin, es auch einmal mit IMAP zu probieren. Du hast doch Erfahrung damit! Und nicht alles glauben, was in der Werbung steht. Suche mal bei uns im Forum nach GMX und IMAP!



    Mit freundlichen Grüßen!
    Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!

    Einmal editiert, zuletzt von Peter_Lehmann ()

  • Guten morgen,


    vielen Dank für die ausführliche Mail.
    Ja, über das "überlaufen" habe ich mir nicht wikrlich so gedanken gemacht.
    Das Problem ist, dass ich leider viel Spam erhalte und beim Abruf nicht gleich alles herunterladen möchte, unteranderem auch angst vor ungewollten Programmen/Viren habe. GMX ist meine sehr alte Email-Adresse (mind. 15 Jahre), und die möchte ich nur ungerne aufgeben.


    Das mit dem IMAP funktioniert ja wirklich (<<< überrascht >>>). Warum schreiben die dann auf der Homepage, dass es für kostenlose Benutzer nicht geht?


    Vielen Dank und Grüße aus Darmstadt

  • Hallo mariuser,

    Das Problem ist, dass ich leider viel Spam erhalte und beim Abruf nicht gleich alles herunterladen möchte, unteranderem auch angst vor ungewollten Programmen/Viren habe.

    Genau das ist doch auch ein Grund dafür, IMAP zu verwenden!


    Bei diesem Protokoll wird (wenn der Client richtig konfiguriert ist) nicht eine einzige Mail ohne dein Wollen heruntergeladen.
    Es werden, genau so wie du es mit POP3 machst, lediglich die Headerzeilen heruntergeladen und als Liste angezeigt. (Besser: der Inhalt der Liste wird aus den Headerzeilen gelesen.) Das ist immer innerhalb weniger Sekunden abgeschlossen.
    Und die eigentlichen Mails werden erst (und immer wieder erneut) heruntergeladen, wenn du diese Mail in der Vorschau betrachtest (was du ja nicht tun musst!), oder eben bestimmte Mails bewusst zum Betrachten anklickst.


    Ja aber ...
    Der Thunderbird besitzt nämlich (als Alleinstellungsmerkmal?) die leider per default aktivierte Option des "Lokalen Bereithaltens der Mails auf diesem Computer".
    Das bedeutet, dass so wie bei unserem "guten alten" POP3 gleich wieder sämtliche Mails heruntergeladen und lokal in Mbox-Dateien gespeichert werden. Das ist eben ein total IMAP-untypisches Verhalten!
    Diese heruntergeladenen Mails sind nämlich alles andere als eine lokale Sicherung! Es handelt sich lediglich um eine Art dynamischen lokalen Cache (Zwischenspeicher). Dieser wird ständig mit dem Inhalt deines Postfachs auf dem Server synchronisiert. Es werden dabei allerdings nicht nur alle neuen Mails heruntergeladen, es werden auch von dir (mit deinem Thunderbird, per Webmail, per Smartphone oder womit auch immer) gelöschten Mails wie auf dem Server aus diesem Cache gelöscht.
    Diese Option ist IMHO bei einem an einem "zeitgemäßen" Internetzugang betriebenen Rechner Unsinn und sollte deaktiviert werden. (Es sei denn, du betreibst das Gerät des öfteren an einer schlechtern/instabilen/langsamen usw. Verbindung (UMTS im ICE ...). Dann kannst du damit "im Funkloch" bereits heruntergeladene Mails lesen, so als ob du online wärst.
    Fazit: ohne dieses trifft das ganz oben geschriebene zu.


    Weiter:
    So lange du keinen Anhang ohne Nachzudenken öffnest (das ist der so genannte "Dummklick"), kannst du dir sonstwas an Schadsoftware herunterladen. Es sind und bleiben "tote Dateien". Erst wenn du sie startest ... .
    Deshalb solltst du dir angewöhnen, erhaltene Anhänge niemals direkt aus dem Mailprogramm heraus zu öffnen! Anhänge sind immer zuerst in einen festgelegten Downloadordner abzuspeichern (besser: dorthin abzutrennen), dann ist dieser Ordner mit einem aktuellen AV-Scanner zu scannen, und erst wenn dieser Scan ohne Befund blieb, ist die gespeicherte Datei zu öffnen.
    So viel Zeit sollte sein, und es ist garantiert weniger Zeit, als das Neuaufsetzen der WinDOSe dauert!


    IMAP bei Kostnixkunden (Krüppelkonten für Zahlungsverweigerer):
    Die Provider haben natürlich großes Interesse, ihre Kunden in die kostenpflichtigen Tarife zu bewegen. Ist ja auch gut zu verstehen.
    Nicht nur, dass sie offiziell kein IMAP anbieten und dafür die Kunden mit Werbung zuschütten, sie begrenzen selbstverständlich auch das Quota (die Postfachgröße) dieser nichtzahlenden Kunden. Bei ordnungsgemäß konfiguriertem POP3 ist das ja auch kein Problem, denn das Postfach ist ja nach dem Abholen der Mails auch immer wieder leer.
    Anders bei IMAP. Deshalb macht IMAP auf so einem Konto auch keinen so richtigen Spaß, wenn das Quota immer ausgelastet ist. (Trotzdem überwiegen die Vorteile!)
    Deshalb empfehle ich, das gute (also IMAP) mit dem Nützlichen (einer lokalen Speicherung wie bei POP3) zu verknüpfen. Ich habe da mal was dazu geschrieben: Re: [imap+lokal] Suche ideales System für Archivierung



    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!