alte Mails nach Jahren noch vorhanden

  • Um Rückfragen vorzubeugen, bitten wir um folgende Angaben:
    * Thunderbird-Version: 45.4.0
    * Betriebssystem + Version: WIN 10
    * Kontenart (POP / IMAP): POP u. IMAP
    * Postfach-Anbieter (z.B. GMX): web., AOL
    * Eingesetzte Antiviren-Software: Antivir Pro
    * Firewall (Betriebssystem-intern/Externe Software):
    * Router-Modellbezeichnung (bei Sende-Problemen):


    Hallo und guten Tag,


    in der ComputerBild wurde Thunderbird vorgestellt und in dem Kurzbericht ist mir etwas aufgefallen, was ich mir nicht vorstellen kann und wenn JA, wie hier die Vorgehensweise ist.


    ...mit Thunderbird holen Sie Ihre Post auf den PC: Da ist mehr Platz für Mails, auch alte sind nach Jahren noch vorhanden....


    Stimmt das?

  • Guten Tag Carina!



    Da ist mehr Platz für Mails, auch alte sind nach Jahren noch vorhanden....


    Stimmt das?

    Warum soll das nicht stimmen?
    Ich (ja, ich bin ein Datenmessie!) bunkere auf meinem Rechner Mails aus den Anfangszeiten meiner Beschäftigung mit dem Thema "E-Mail". Das ist jetzt über 30 Jahre her, und alle sind noch lesbar vorhanden. In all den vielen Jahren ist nicht eine einzige Mail ohne mein bewusstes Handeln gelöscht worden.


    Auch wenn ich eine bestimmte Computer-"Fach"-Zeitschrift nicht lese, muss ich dieser Zeitschrift diesmal Recht geben. Allerdings ist das, was du da gepostet hast, etwas aus dem Zusammenhang gerissen.
    Also der Reihe nach:


    Ich vermute mal, die bewusste Zeitschrift stellt den Mailclient "Thunderbird" dem Verwalten deines Mailkontos mit dem von den Providern bereitgestellten sogenannten "Webmailclients" (also dem Mailen mit dem Webbrowser <gruselig!>) gegenüber. Hier kann es passieren, wenn dein gegenwärtiger Provider dicht macht, dass damit auch deine E-Mails "weg" sind. (Ich habe schon viele Provider sterben sehen!)


    Bei der Verwaltung deines Mailpostfaches mit einem richtigen Mailclient (bspw. dem Thunderbird, aber auch jedem anderen) gibt es grundsätzlich zwei Verfahren oder auch "Protokolle" genannt. Diese nennen sich POP3 (das ältere und auch weniger leistungsfähige) und das modernere IMAP.
    Bei POP3 ist es so vorgesehen, dass:

    • alle auf dem Server liegenden neuen Mails im Client aufgelistet werden;
    • danach werden sie ohne weitere Rückfrage vom Server heruntergeladen und lokal auf dem Rechner des Nutzers gespeichert => damit trifft das zu, was in der Zeischrift steht!
    • nach dem Herunterladen werden die Mails auf dem Server als gelöscht markiert;
    • und beim Abmelden werden diese als gelöscht markierten Mails unwiederbringlich vom Server gelöscht (dafür sind sie ja auf dem Client gespeichert).


    Verwaltest du deine Mails mit dem IMHO besseren IMAP, dann läuft das so:

    • IMAP musst du dir wie eine Art "Fernbedienung" deines auf dem Server liegenden Mailkontos vorstellen. Also fast so, wie bei einem "Webmailclient".
    • Alle E-Mails bleiben auf dem Server gespeichert und werden bei jedem Betrachten erneut heruntergeladen und im Client angezeigt - und danach wieder lokal "vergessen". Also auch wieder genau so, wie bei Webmail. BGei IMAP werden lokal, also auf deinem Rechner, keine Mails gespeichert.
    • Der IMAP-Client zeigt dir immer fast in Echtzeit den exakten Zustand bzw. Bestand an E-Mails auf dem Server an. Alles, was du mit dem Client anstößt (Löschen, Verschieben, Kopieren, neue Mails schreiben usw.) wird letztendlich auf dem Server ausgeführt - und der Client zeigt dir dann wieder den tatsächlichen Zustand an.
    • Letztendlich ist fast alles genau so, wie per Webmail. Trotzdem ist es besser ... . Schon allein, weil du mit einem richtigen Mailclient sehr viele Mailkonten auch unterschiedlicher Provider verwalten, und in einem Programm auch beide Protokolle nutzen kannst.

    Auch wenn ein seriöser Provider einen enormen Aufwand zur Verhinderung von Datenverlust betreibt, so kann es in sehr seltenen Fällen bei einer Pleite oder dem "Aufhören" eines Providers passieren, dass auch bei einem IMAP-Konto die Mails weg sind. Dagegen gibt es allerdings ein wirkungsvolles Mittel: Die zusätzliche Speicherung aller aufhebenswerten E-Mails in einer selbst angelegten Ordnerhirarchie in den so genannten "Lokalen Ordnern". Hier hast du sehr viel Platz (so lange deine Festplatte diesen bietet), und hier kannst du "beliebig viele" Ordner und Unterordner anlegen, in welche du diese Mails kopierst.
    Hier habe ich in einem alten Beitrag mal was dazu geschrieben: Re: [imap+lokal] Suche ideales System für Archivierung
    Und hier habe ich mal etwas zu den Vorteilen von IMAP geschrieben: 11


    OK?



    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!

  • ... und regelmäßige Datensicherung der lokalen Fetsplatte nicht vergessen, sonst ist bei einem Plattenchrash doch wieder alles weg, was lokal gespeichert war ;-)


    MfG
    Drachen

  • ... und regelmäßige Datensicherung der lokalen Fetsplatte nicht vergessen, sonst ist bei einem Plattenchrash doch wieder alles weg, was lokal gespeichert war

    Die Wahrscheinlichkeit des unverhofften Sterbens einer Festplatte/SSD oder überhaupt der Hardware eines privaten Nutzers ist wesentlich größer, als der Ausfall der Technik eines seriösen Providers! Zumal dieser dem durch vorbeugenden Austausch der Baugruppen und auch regelmäßige (oftmals sogar mehrfach täglich und an unterschiedlichen Orten!) Datensicherungen und auch Analyse der Zuverlässigkeit seiner Speichermedien vorbeugt.
    Das ist auch genau der Grund, weshalb ich immer wieder sage, das kein privater Nutzer und auch kein KMU auch nur annähernd den Grad der Verfügbarkeit (hier: Schutz vor Datenverlust) erreichen kann, welchen ein seriöser Provider seinen (zahlenden) Kunden bietet. (Auch die USB-Festplatte geht bei einem Brand oder Wasserschaden kaputt ... .)


    Trotzdem: eine lokale Sicherung ist immer gut.



    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!

  • wow, Dankeeeeeeeeeeee


    Hallo Peter, hallo Drachen,


    ganz herzlichen Dank für Eure Antworten, die so was von umfänglich sind, da muss ich ja noch mal zur Schule gehen um das auch alles umsetzen zu können.



    "Ich habe wohl anscheinend auch noch nicht alle Möglichkeiten des Thunderbirds verstanden", das war eine Antwort im Dez. 12 von einem Mitglied, der ich mich nur anschließen kann.


    Ich möchte auf Eure einzelnen Punkte gar nicht näher eingehen, da ich mir die erst einmal in Ruhe anschauen /durchlesen muss.


    Am Herzen liegt mir hier und heute nur, Euch ganz herzlich zu danken für die hervorragenden Antworten.


    Peter, ich habe 1982 mit IBM Computer angefangen und 1990 ca, - nach meiner Selbstständigkeit - mit Mails. POP und SMTP sagen mir auch noch was, bin seit 1994 bei AOL.
    Über den Hinweis auf Datensicherung, Ausfall der Hardware etc. muss ich schmunzeln. Ich hatte von 1990 bis 2012 ein Textverarbeitungsbüro und nach Rentenbeginn benutze ich heute noch privat und auch dienstlich meine PC's. Datensicherung - was war das, nie gemacht - aber auch nie Verluste verzeichnet. Meine PC's haben immer brav durchgehalten, sie wurden nur "entsorgt" weil ich einfach was Neues und schnelleres haben wollte. Jetzt, sozusagen nach 34 Jahren fange ich an mit Datensicherung :-), also ich lerne noch.


    Schönes Wochenende und
    lG Ilse

  • Hallo Ilse,


    Datensicherung - was war das, nie gemacht - aber auch nie Verluste verzeichnet.

    Ich trage beim Schi- und Radfahren stets einen Helm, und im Auto schnalle ich mich selbstverständlich an. Zum Glück habe ich weder Helm noch Gurt je wirklich benötigt. Es gibt aber viele Menschen, die dem Helm oder Gurt ihr Leben oder ihre Gesundheit verdanken.


    Jetzt, sozusagen nach 34 Jahren fange ich an mit Datensicherung :-)

    Gut so!


    Gruß


    Susanne