Anhang nicht lesbar

  • Um Rückfragen vorzubeugen, bitten wir um folgende Angaben:

    • Thunderbird-Version: 52.0.1 (32-Bit)
    • Betriebssystem + Version: Windows 10
    • Kontenart (POP / IMAP): IMAP
    • Postfachanbieter (z.B. GMX): 1&1
    • Speicherdienst (z.B. Dropbox):
    • Eingesetzte Antivirensoftware: Windows Defender
    • Firewall (Betriebssystem-intern/Externe Software): Windows-intern


    Hier können Sie Ihren Text schreiben:

    Hallo,

    Bei manchen Mails kann ich den Anhang nicht mehr lesen. Bei pdf-Dateien, die ich mit Acrobat Reader DC öffnen will, kommt der Fehler, dass der Dateityp nicht unterstützt wird oder die Datei beschädigt ist. Sind mehrere pdf-Dateien angehängt, kann ich manchmal eine davon lesen, die andere nicht. Das Problem tritt auch bei MS-Word-Dateien auf: Es wird nichts angezeigt, weil anscheinend die Codierung nicht stimmt.

    Verschiebe ich diese Dateien auf den Desktop, sind sie immer 45 Bytes groß, obwohl sie in Thunderbird noch mit der korrekten Größe angezeigt werden. Nur wenn ich die Anhänge abtrenne, sind die Dateien immer korrekt.

    Das Problem tritt auch bei deaktivierten Add-Ons auf. Greife ich mit einen anderen PC mit Thunderbird auf meine Mailserver zu, habe ich keine Probleme. Auch wenn ich über den Webfrontend darauf zugreife, ist alles korrekt.

    Was tun? Hat noch jemand irgendeine Idee, was ich probieren kann?

    Herzlichen Dank im Voraus.

    Bruno

  • Das Problem tritt auch bei deaktivierten Add-Ons auf. [...]

    Was tun? Hat noch jemand irgendeine Idee, was ich probieren kann?

    Hallo Bruno :)


    teste es einmal in einem neuen Profil.


    HTH

    Gruß Ingo

  • Hallo Bruno,


    Greife ich mit einen anderen PC mit Thunderbird auf meine Mailserver zu, habe ich keine Probleme.

    wenn Du auch auf dem anderen PC die Version 52.0.1. und den Defender verwendest, dann zeigt dies, dass es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um ein lokales Problem mit dem Profil handelt.

    Hast Du das lokale Bereithalten der Mails aktiviert? Das ist standardmäßig der Fall. Dann kann es gut sein, dass die lokale Kopie der Inbox entweder zu groß geworden oder beschädigt ist. Ich würde den Posteingang daher zunächst komprimieren. Wenn das nicht zum Erfolg führt, dann teste mit einem neuen Profil. Das ist bei IMAP ja schnell gemacht.

    Wie immer gilt bei solchen Aktionen: Datensicherung nicht vergessen!


    Gruß


    Susanne

  • Hallo Susanne und Ingo,


    ich hatte das lokale Bereithalten der Mails nicht aktiviert, aber trotzdem hat ein neues Profil geholfen. Aber es war mühsam, weil ich einige Mailkonten, Kalender, Cardbook, Verschlüsselung etc. habe. Hoffentlich kommt der Spuk nicht wieder.


    Herzlichen Dank und viele Grüße

    Bruno

  • Hallo Bruno,


    Hoffentlich kommt der Spuk nicht wieder.

    das hast Du ein Stückweit selbst in der Hand. Aber eine Garantie gibt es nicht. Ein Backup ist Pflicht! Im täglichen Betrieb achte darauf, dass die lokal gespeicherten Ordner nicht zu groß werden. Regelmäßiges Komprimieren hilft dabei.


    Aber es war mühsam, weil ich einige Mailkonten, Kalender, Cardbook, Verschlüsselung etc. habe. Hoffentlich kommt der Spuk nicht wieder.

    Dazu ein Tipp für die Zukunft. Ich richte mir immer wieder mal Testprofile ein, die ich gleich wieder lösche. Diese haben dann, je nach Bedarf, zwar meist nur 2 IMAP-Konten, 2 CalDav-Kalender und ein CardDav-Adressbuch, dafür aber sowohl PGP-Schlüsselpaare als auch S/MIME-Zertifikate.


    Das Ganze kann ich in weniger als 15 Minuten einrichten. Ich habe dazu einen TrueCrypt Container, welcher neben den Schlüsseln auch die Adressen und Passwörter sämtlicher Server enthält. Damit wird das Neueinrichten mehr oder weniger zu einem simplen Copy%Paste.


    Gruß


    Susanne