Meldung beim Öffnen von Thunderbird

  • Um Rückfragen vorzubeugen, bitten wir um folgende Angaben:

    • Thunderbird-Version:
    • Betriebssystem + Version:
    • Kontenart (POP / IMAP):
    • Postfachanbieter (z.B. GMX):
    • Eingesetzte Antivirensoftware:
    • Firewall (Betriebssystem-intern/Externe Software):

    Hallo erstmal,

    Hier einge Infos:

    Thunderbird 52.3.0 ( 32-Bit )

    Windows 10 Home 64-Bit Creators Update

    Kontenart: IMAP

    AOL

    Kaspersky Security Cloud


    Seit kurzem bekomme ich beim Öffnen von Thunderbird immer komische Meldungen. Ich bekomme die nicht weg. Vermutlich hängt das mit Kaspersky zusammen.

    Ich hoffe, ihr könnt mir helfen.


    Gruß Ulli

  • Hallo!


    Du hast schon fast vollständig erkannt, was da vor sich geht: Kaspersky greift (technisch gesehen) mit einer "Man-in-the-middle"-Attacke in den SSL-verschlüsselten Datenstrom ein und leitet diesen über sein eigenes Sicherheits-Modul um. Dazu versucht die Kaspersky-Software dem E-Mail-Programm (also Thunderbird) ein eigenes Zertifikat unter zu schieben, dass gar nicht zu der eigentlich erwarteten Gegenstelle (AOL) passt. Deshalb kommt von Thunderbird die entsprechend korrekte Warnmeldung,


    Wenn Du der Kaspersky-Software vertraust, kannst Du der Ausnahmeregel in Thunderbird zustimmen: "Diese Ausnahme dauerhaft speichern"


    Theoretisch sollte damit dann Ruhe sein.

  • Hallo,

    Leider klappt das nicht mit " Diese Ausnahme dauerhaft speichern "

    Hab Thunderbird erstmal vom System verbannt.


    Gruß Ulli

  • Das mit dem "Verbannen" finde ich schade...:/

    Unter dem Thema "Meldung Kaspersky" habe ich etwas dazu geschrieben, bei mir hat Thunderbird beta-Version 56.0b3 (32-Bit) geholfen.
    Gruß, Wolfgang

  • Hallo zusammen,

    für alle die das Problem haben mit G-Data Internet Security haben, hier die Info vom Support.


    Sehr geehrter Herr XXXX,

    In diesem Fall ist es notwendig, das G DATA Stammzertifikat manuell in Ihrem E-Mailprogramm einzuspielen.

    - Öffnen Sie die G DATA Software und wechseln Sie zu "E-Mail Prüfung" > "Weitere Einstellungen"

    - Unter "verschlüsselte Verbindungen (SSL)" verwenden Sie bitte die Funktion "Zertifikat exportieren..." um das Zertifikat zu speichern.

    - Importieren Sie dieses in Folge in den Stammzertifikatsspeicher Ihres E-Mail Programms

    - Geben Sie dem Zertifikat die Berechtigung sowohl Webseiten, als auch Mail Benutzer und Software-Hersteller zu identifizieren, sollte dies abgefragt werden

    Beispiel: Der Zertifikatsspeicher findet sich bei Thunderbird (portable) unter "Einstellungen" > "Erweitert" > "Zertifikate" > "Zertifikate" > "Zertifizierungsstellen".

    Dort klicken Sie auf "Importieren".

    Setzen Sie die Berechtigungen für:

    "Dieses Zertifikat kann Websites identifizieren"

    "Dieses Zertifikat kann Mail-Benutzer identifizieren"

    "Dieses Zertifikat kann Software-Hersteller identifizieren"

    Sollte in Folge weiterhin eine Warnmeldung ausgegeben werden, erstellen Sie bitte einen Screenshot von dieser, sowie vom angezeigten Zertifikat.

    In Folge können Sie unter "E-Mail Prüfung" > "Weitere Einstellungen" vorübergehend die SSL-Prüfung deaktivieren.


    Ich konnte mein Problem so lösen.


    Gruß Bemer