Gehackte Daten

  • Hi,


    die Hinweise sind gut und richtig, auch wenn Otto Normalverbraucher diesmal nicht betroffen war.

    Aber wieso eigentlich "Hackerangriff" (gibt's dafür eigentlich eine Definition?)?

    Es wurde private Daten von Prominenten aller politischer Richtungen links der AfD veröffentlicht.

    Man kann also ein gewisses politisches Interesse vermuten.

    Wo und wie die Daten gesammelt wurden, ist nicht bekannt.

    Mal sehen, ob HeimatHorst bald mehr erzählen kann: "Die Öffentlichkeit wird alles erfahren, was ich weiß" ;-)


    Da es Politiker und andere Prominente betrifft, sind plötzlich alle Sicherheitsbehörden alarmiert - sonst wäre es ein Datenskandal unter vielen gewesen. Man spricht von einem Angriff auf die Demokratie.

    Wenn dagegen mal wieder ein paar Millionen Passwörter von "Normalbürgern" aus der Cloud geklaut werden, interessiert's nicht wirklich - nicht mal die Betroffenen, die treu und brav bei ihrem E-Mail-Anbieter bleiben. Gut, in diesem Falle mußte dieser offenbar sogar 35 Millionen $ Strafe zahlen, lustigerweise wurde die Strafe von der Börsenaufsichtsbehörde verhängt. Immer noch billig bei der unvorstellbaren Menge von 3 Milliarden Datensätzen...


    Vielleicht kommt der eine oder andere Politiker nun zu dem Schluß, daß Datensparsamkeit und Datenschutz solche Angriffe erschweren könnten, bzw. die Datensammelwut von Behörden und Privatfirmen (DSGVO hin, DSGVO her...) so etwas begünstigt.


    Da fällt mir ein...

    [OT]...darf ich eigentlich noch TB benutzen und dabei die Funktion "Adressen beim Senden automatisch zum Adressbuch (...) hinzufügen" verwenden, ohne jedesmal den Empfänger zu fragen?[/OT]


    JM2C,

    Grüße,

    muzel