Problem beim Einrichten eines neuen Kontos: "Konfiguration konnte nicht überprüft werden - ..." bei Nutzung von IMAPS-Check

  • Um Rückfragen vorzubeugen, bitten wir um folgende Angaben:

    • Thunderbird-Version: 60.7.2 (32bit)
    • Betriebssystem + Version: Win 10 Pro 1903
    • Kontenart (POP / IMAP): IMAP
    • Postfach-Anbieter (z.B. GMX): DomainFactory
    • Eingesetzte Antiviren-Software: ESET
    • Firewall (Betriebssystem-intern/Externe Software): WIndows-eigen
    • Router-Modellbezeichnung (bei Sende-Problemen):


    Moin.


    WIr arbeiten in unserer Firma mit Thunderbird auf WIndows 10 Pro Clients. Bisher verlief das Einrichten auf neuen PC einwandfrei, doch in der Woche ist es mir zweimal passiert, dass oben genannte Meldung erschien. Über Webmail ist das Postfach erreichbar und auf schon eingerichteten PC der IT kann man das Konto problemlos hinzufügen.


    Durch einen älteren Beitrag hier wurde ich auf die Idee gebracht, die Prüfung von IMAPS bei ESET zu deaktivieren. Tatsächlich kann ich das Konto anschließend anlegen und Emails abrufen.

    Aktiviere ich die Prüfung danach wieder, werden keine Emails mehr abgerufen, bis ich es abermals ausschalte, woraufhin sie sofort eintreffen. Sie werden also nicht umgeleitet oder zurückgehalten, sie erscheinen nur in Thunderbird nicht.


    Da es auf dutzenden anderen PC problemlos mit aktivierter Prüfung möglich ist, Emails abzurufen - wie gesagt sogar von dem betreffenden Konto - muss an diesem PC etwas anders sein.

    Die Software ist identisch, die Hardware ähnlich - Dell Optiplex 3060 Micro, die anderen sind Dell Optiplex 3050.

    Einziger Unterschied in der Konfig ist ein anderes Subnetz mit manueller IP-Zuweisung.


    Nach einigem Nachdenken kam ich auf die eventuelle Möglichkeit, dass ESET auf diesem PC geringfügig länger benötigt, um die IMAP-Abfrage zu checken - es sind nur zwei EMails im Postfach - und Thunderbird dies aufgrund eines vorbestimmten Timeouts als Fehlschlag ansieht - allerdings ohne jede Meldung.


    Kann mir Jemand näheres dazu sagen? Ich möchte ungern die IMAPS-Prüfung bei den Geräten deaktivieren.


    Viele Grüße

    Thomas

  • Hallo VincentVegas,

    ja, da scheint wieder einmal die Mailschutzfunktion des Virenscanners für Aufregung zu sorgen. Das Forum ist voll davon.

    Sie werden also nicht umgeleitet oder zurückgehalten, sie erscheinen nur in Thunderbird nicht.

    Sie werden von ESET zurückgehalten, da dieser sich in den Verkehr hackt und damit das Zertifikat ändert. IMHO reicht ein Echtzeitscanner völlig aus, da dieser beim öffnen einer Mail / eines Anhangs Alarm schlägt. Somit ist ein Mailschutz nicht notwendig (eines meiner Postfächer enthält wohl eine Mail mit Virus, da schlägt der Virenscanner jedes Mal Alarm, wenn ich einen Vollscan durchführe. Na und? Solange dieser nur in der MBox-Datei ist darf er da gerne sein - dafür mache ich mich nicht auf die Suche nach der Mail...

    Ich möchte ungern die IMAPS-Prüfung bei den Geräten deaktivieren.

    Wie oben beschrieben halte ich das für völlig unnötig. Du kannst natürlich das ESET-Sicherheitszertifkat in TB integrieren und vertrauen, aber damit nimmst Du Dir jede Prüfung aller anderen Zertifikate, da TB dann eben nur noch das Zertifkat von ESET zu sehen bekommt und auch nur dieses prüft. IMHO die weit größere Sicherheitslücke - gerade in Unternehmen.


    Aus genannten Gründen würde ich die Mailschutzfunktion komplett abstellen. Das kann man sicherlich auch anders sehen, aber dies ist mein Post... :mrgreen:


    Gruß

    slengfe

    Meine Beiträge sind subjektiv und manipulativ, erheben Anspruch auf Allwissenheit und können Spuren von Ironie oder Sarkasmus enthalten.


    Windows 10 Home 64 Bit | Thunderbird 64 Bit | Firefox 64 Bit | Avira Free Security Suite | Fritzbox 7490 | Posteo / web.de | CardBook | Lightning | enigmail

    Android 9 Pie | K9-Mail | OpenKeychain | | iOS 12 | Apple Mail

  • Moin.


    Bei uns laufen ständig Emails in Verkleidung ausländischer Rechnungen ein, allesamt mit Anhängen. Bisher wurden 100% abgefangen. Nahezu alle Bedrohungen werden durch die IMAP-Filterung erkannt.


    Diese einfach auszuschalten, kann es also nicht wirklich sicherer machen.


    Viele Grüße

    Thomas

  • Gibt es Unterschiede in den Konten-Einstellungen? Schau bei funktionierenden PCs und bei nicht funktionierenden PCs im Vergleich die Konten-Einstellungen an und auch in den Einstellungen nach den Zertifikaten, ob dort vielleicht was von ESET auftaucht bzw. fehlt.


    Ansonsten würde ich ebenfalls im Vergleich ein IMAP-Log erstellen und untersuchen.

  • Hallo,


    diese Filterung würde ich auf dem Server erwarten und nicht auf dem Endgerät. Dann bleibt Dir nur die Zertifikate zu integrieren.


    Gruß

    slengfe

    Meine Beiträge sind subjektiv und manipulativ, erheben Anspruch auf Allwissenheit und können Spuren von Ironie oder Sarkasmus enthalten.


    Windows 10 Home 64 Bit | Thunderbird 64 Bit | Firefox 64 Bit | Avira Free Security Suite | Fritzbox 7490 | Posteo / web.de | CardBook | Lightning | enigmail

    Android 9 Pie | K9-Mail | OpenKeychain | | iOS 12 | Apple Mail