Plötzliche Wortänderungen?

  • Um Rückfragen vorzubeugen, bitten wir um folgende Angaben:

    • Thunderbird-Version: 68.1.1
    • Betriebssystem + Version: openSUSE 15.1
    • Kontenart (POP / IMAP): secureimap.t-online.de
    • Postfach-Anbieter (z.B. GMX): guenzl.net auf TELEKOM
    • Eingesetzte Antiviren-Software: keine

    Plötzlich wurde geändert:

    Papierkorb in Trash

    Gesendet in Sent


    Wie kommt so etwas und wie kann ich es wieder auf Deutsch zurücksetzen?

  • Hallo WGz,


    hatte das gleiche Phänomen (LInux openSUSE 15.1 Leap x86_64 und Linux Mageia 7.1 x86_64) und mir mit dem hier https://bugzilla.mozilla.org/show_bug.cgi?id=1575512#c23 empfohlenen vorübergehenden "Workaround" geholfen:


    Als Benutzer per Konsole im Verzeichnis ~/.thunderbird/<Profilname> folgenden Befehl absetzen (Thunderbird sollte dabei beendet sein):


    Code
    1. chmod -w permissions.sqlite


    Thunderbird danach neu starten. Damit werden die "System"-Ordner wieder in deutscher Lokale angezeigt.


    Gruß

    Feuervogel

    „Innerhalb der Computergemeinschaft lebt man nach der Grundregel, die Gegenwart sei ein Programmfehler, der in der nächsten Ausgabe behoben sein wird.“
    Clifford Stoll, amerik. Astrophysiker u. Computer-Pionier

  • Der Entwickler Jörg K. schreibt das in Bug 176914


    Quote

    Before I do that: Has anyone see the issue on Windows? Surely chmod -w permissions.sqlite is not for Windows. I also don't understand who changing the permissions on a SQLite database (which will most likely destroy other functionality) would be related to localisation.


    Die Datei muss ja irgendeinen Zweck haben. Es gibt sie nicht zum Spaß. Sie einfach vor Schreibzugriffen zu sperren, ist vielleicht keine gute Idee. Auf mozillazine unter http://kb.mozillazine.org/File…the_profile_-_Thunderbird findet sich zu der Datei permissions.sqlite

    Quote

    The permissions.sqlite and content-prefs.sqlite files store the permissions for what what remote content can be displayed. This used to be stored in the address book.

    Quote

    The permissions.sqlite and content-prefs.sqlite files store the permissions for what remote content can be displayed. Lightning also uses that file.


    Ich würde besser Jörg folgen und wäre vorsichtig mit diesem Workaround. Es geht doch nur um ein unwichtiges Anzeigeproblem. Dafür würde ich kein Risiko fahren.