Posts by qwertzy0815

    Noch eine kurze Rückmeldung von mir zum Thema.

    Da ich mich nun geraume Zeit nicht mehr mit dem Problem befassen konnte, ist es ohne weiteres Zutun seit zwei, drei Wochen (nach einem Update?) verschwunden. Der Kalender ist und bleibt jetzt bunt.


    Die derzeitige Version ist 68.7.0 (32-Bit), Windows 10 pro 1907.

    Lesen hilft da zumindest teilweise: Abgesicherter Modus

    Ich hab mir inzwischen mal die verlinkte Seite zu Gemüte geführt (Habt Ihr sehr schön geschrieben!), bin allerdings nicht viel schlauer, was das aktuelle Kalenderproblem angeht.


    Ich werde in den nächsten Tagen wohl oder übel mal ein neues TB-Profil aufsetzen und testen. Werde dann berichten.

    Bei mir kommt keine Laufwerksverschlüsselung zum Einsatz.


    Den Rechner lasse ich durchlaufen und starte nur bei wichtigen Updates neu. Lediglich die Anwendungen (inkl. TB) werden abends ausgeschaltet und morgens gestartet.


    Was genau der TB beim Start im abgesicherten Modus macht, weiß ich natürlich nicht...

    Bist Du Dir sicher das die Lightning-Version nur 68.2.1 ist?

    Das hatte mich auch gewundert, zumal ich irgendwo hier im Forum gelesen hatte, dass die Versionierung angeglichen wurde. Ist aber tatsächlich die 68.2.1 (bei TB 68.2.2).

    Falls nicht Thunderbird deinstallieren und anschließend neu installieren.

    Ich würde es gerne vermeiden, die gecacheten Daten zu verlieren, da es sich um einige Gigabyte auf einem halben Dutzend E-Mail-Konten handelt.


    Ich habe nun trotzdem den TB deinstalliert und neu draufgespielt. Nach der Neuinstallation ist alles unverändert, soll heißen, meine Konten sind noch da und die Versionen von TB und Lightning sind dieselben geblieben.

    Hallo!

    Ich schließe mich dem Thread mal an, weil mein Donnervögelchen / Lightning sich seit Kurzem sehr ähnlich verhält.

    Alles ist ausgegraut, der Dialog, in dem man die Kalender an- und abwählen kann ist leer und ich kann dann natürlich auch keine neue Termine eintragen - und auch keine neuen Aufgaben planen.

    Bei mir dasselbe: Die vielen bunten Einträge werden nur noch in tristem Grau angezeigt, die Liste der Kalender links ist leer (vgl. Graphik von jot-zet) . Termine / Aufgaben können nicht erzeugt oder bearbeitet werden.

    Ich kann das nur beheben, wenn ich in der AddOns-Verwaltung Lightning deaktiviere, Thunderbird beende, Thunderbird erneut starte und dann Lightning wieder aktiviere.

    Lightning (oder auch ALLE AddOns) zu deaktivieren reicht bei mir nicht. Nach einem "Zwischenstart" im abgesicherten Modus sind die Kalender wieder da und die Einträge bunt - bis zum nächsten TB-Start...


    Ich habe keine Laufwerksverschlüsselung. Darum denke ich nicht, dass das Problem damit zusammenhängt.


    Der Ärger ging bei mir augenscheinlich mit dem Update auf V 68 los.


    Neben Lightning und den beiden Aufsätzen zur Synchronisation mit Microsoft Exchange "TBSync" und "Provider für Exchange ActiveSync" benutze ich noch eine paar weitere AddOns (Identity Chooser, MyPhoneExplorer und QuickFolders). Das scheint dem TB im Zusammenhang mit diesem Problem aber egal zu sein ==> sie zu deaktivieren macht keinen sichtbaren Unterschied - der abgesicherte Modus zur "Aktivierung" der Kalender ist Pflicht.


    So. Nun hoffe ich, dass eine Lösung gefunden wird, bevor mein Chef mich zwingt Outlook zu verwenden! =O



    -------------

    Meine Konfiguration:

    • Thunderbird-Version: 68.2.2 (32-Bit)
    • Lightning-Version: 68.2.1
    • Betriebssystem + Version: Windows 7 pro x64 [Version 6.1.7601]
    • Google-Kalender mit "Provider for Google-Calendar" (ja/nein): nope
    • Google- oder sonstiger Kalender mit WebDAV / CalDAV (ja/nein/was genau): Exchange Active Sync mittels TBSync- und Provider für Exchange ActiveSync-AddOns
    • Eingesetzte Antivirensoftware: MSE
    • Firewall (Betriebssystem-intern/Externe Software): Windows Firewall

    WOW! Erstmal vielen herzlichen Dank für die tolle Zusammenfassung des Zwischenstandes zwei Posts weiter oben!


    Auf den ersten Blick sieht der Bugzilla-Post ziemlich nach meinem Problem aus. Ich bin heute allerdings zu platt, um mein hakeliges Englisch noch so weit zu prügeln, alles zu verstehen.


    Ein paar Gigabyte Plattenplatz hab ich ja noch und verschiebe darum die Lektüre großzügig auf morgen. :P

    Ich habe mir inzwischen die Dateien im Cache-Verzeichnis "imap.gmail.com" mal genauer angeschaut.

    Wenn ich mir einen willkürlichen Ordner hierin schnappe (z. B. "\ImapMail\imap.gmail.com\[Gmail].sbd\Alle Nachrichten\cur") fällt auf, dass sich die darin vorhandenen Dateien (Die Dateinamen sind jeweils Zahlenketten ohne Endung, bspw. "1516783751735000".) zu "wiederholen" scheinen. Soll heißen: Dateien mit gleichen Größen tauchen in der gleichen Reihenfolge in unregelmäßiger Zeitabständen mehrfach auf.


    slengfe

    Ich seh's auch so, dass da dank IMAP nichts verloren gehen darf, wollte mich aber vergewissern. Dank für Deine Antwort.

    Das brachiale Löschen der Mails versuche ich trotzdem derzeit noch zu vermeiden, da ich mich erinnere, wie lange (Tage!) es immer dauerte, bis der TB dann wieder genug Daten im Cache hatte, um ordentlich zu laufen.

    Hilfe, bitte!

    Mein Donnervögelchen verbraucht auf einem Rechner inzwischen bei jeder Handvoll neu eingehender E-Mails rund ein GIGAbyte. Ihr könnt Euch meine Nervosität vorstellen, jedesmal, wenn der Maileingangssound ertönt! =O


    Was passiert eigentlich, wenn ich den lokalen (temporären?) Speicher einfach mal betriebssystemseitig von der Platte lösche?

    Nach meinem Verständnis müsste jede Mail im Gmail-Account lokal zwei Mal gespeichert werden: einmal im Ordner "Alle Nachrichten" und einmal im Ordner des entsprechenden Labels. (Ausnahmen hierbei sind Spam, Vorlagen, Papierkorb). Ich bin mir sehr sicher, dass jede Mail genau ein Label hat, also neben "Alle Nachrichten" in nur einem Ordner abgebildet wird. Der lokale Speicherverbrauch sollte also bei ca. 2 x 22 GB liegen.


    Das Anwachsen des lokalen Speicherkonsums um enorme 15 GB in zwei Tagen lässt sich m. E. ebenfalls nicht durch Mehrfachlabels erklären.


    Ich habe inzwischen ein paar meiner TB-Clients verglichen. Der Speicherverbrauch im Ordner "profile\ImapMail" liegt auf zwei Rechnern bei je ca. 111 GB, bei einem bei ca. 185 GB, bei einem weiteren bei ca. 250 GB. Mein heimischer Privat-PC scheint die große Ausnahme zu sein. Hier verwende ich den TB in der portablen Version, welcher sich mit akzeptablen 64 GB (inkl. meiner beiden, verglw. kleinen privaten Accounts) begnügt.


    Die o. g. Latenzen waren zuletzt an allen erstgenannten PCs unerträglich, Arbeiten kaum mehr möglich. Allein mein heimischer Donnervogel funktioniert gut...

    Hallo zusammen,


    die riesigen Datenmengen befinden sich tatsächlich jeweils im Ordner "ImapMail" (Voller Pfad: C:\Users\user\AppData\Roaming\Thunderbird\Profiles\cx8mbyhs.Arbeit\ImapMail).


    Nachdem der TB seit ca. drei Tagen an verschiedenen Clients, die alle auf das selbe gmail-Konto zugreifen, auch noch extrem langsam geworden ist, habe ich mir an ein paar dieser Rechner den Speicherplatzverbrauch angeschaut. Ergebnis: Jeder braucht extrem viel Plattenspeicher, der Rekordhalter liegt bei ca. 250 GB!


    Es dürfte zwar keine Rolle spielen, aber den Wert habe ich den Ordnereigenschaften im Windows-Explorer entnommen. Klar wird im NTFS-Dateisystem mehr Speicherverbrauch angezeigt, als tatsächlich benötigt wird, aber die Diskrepanz kann doch nicht so hoch sein?


    Wenn ich oben schreibe, dass der TB inzwischen extrem langsam ist, äußert sich das darin, dass es gefühlt "ewig" dauert, bis E-Mail-Inhalte angezeigt werden (auch bei kleinen Mails) und beim Anzeigen auch noch oft eine Latenz auftritt. Soll heißen: Eine E-Mail wird zum Anzeigen angeklickt, TB rödelt und rödelt, nächste Mail wird angeklickt, irgendwann wird der Inhalt der ersten E-Mail falscherweise angezeigt, usw. Außerdem gibt es massenhaft Probleme beim Speichern gesendeter E-Mails.


    Auf dem Rechner, bei dem mir das Problem ursprünglich auffiel, ist das TB-Profil seit vorgestern um weitere 15 GB angewachsen.


    Ich kann nicht genau sagen, seit wann das Problem auftritt, bin aber der Meinung, dass kürzlich kein Update angefallen wäre, das zu dem Problem führen könnte.


    Sind eventuell Indexdateien der Volltextsuche da, die viel Platz belegen?

    Wie sehen solche Indexdateien denn aus? Endung? Können die soooo groß werden?



    Vielen Dank schonmal für alle Lösungsvorschläge!

    Um Rückfragen vorzubeugen, bitten wir um folgende Angaben:


    • Thunderbird-Version: immer die aktuellste, derzeit also 52.7.0 (32-Bit)
    • Betriebssystem + Version: MS Windows 7 prof. x64
    • Kontenart (POP / IMAP): IMAP
    • Postfach-Anbieter (z.B. GMX): Strato, gmail
    • Eingesetzte Antiviren-Software: MSE
    • Firewall (Betriebssystem-intern/Externe Software): Windows Firewall
    • Router-Modellbezeichnung (bei Sende-Problemen):



    Hallo, liebe Donnervogel-Profis!


    Ich habe eben mit Erschrecken festgestellt, dass mein TB-Profil (also die darin gecacheten E-Mails) eine Größe von 145 GB - in Worten HUNDERTFUFFZIGMILLIARDEN Bites!!! - enthält. Tendenz steigend.


    Das Kontingent meines Postfaches ist auf 100 GB begrenzt, wovon ca. 22 GB tatsächlich belegt sind.


    Ein ähnliches Phänomen hatte ich an einem anderen Client-PC schon einmal. Damals half das Löschen (also "automatische Reparieren") aller .msf-Dateien. Diesmal leider nicht.


    Manuelles Komprimieren aller Ordner (Menü Datei > Alle Ordner des Kontos komprimieren), was ja ohnehin regelmäßig automatisch durch den TB erfolgen sollte, brachte in beiden Fällen keine Abhilfe.


    "Nachrichten dieses Kontos auf diesem Computer bereithalten" im Dialogfenster "Konten-Einstellungen" > Zweig "Synchronisation & Speicherplatz" habe ich ANgehakt, um die (ohnehin oft nervig langen) Ladezeiten zu verkürzen.


    Hat jemand eine Idee, wieso mein gefräßiger Donnervogel den Speicherplatzbedarf meiner E-Mails ver... Moment... 145 geteilt durch 22... also... ähm... VERVIELFACHT?! Und wie ich ihm das abgewöhnen kann, bevor er sich die letzten paar Gigabytse meiner Systemplatte einverleibt?

    Um Rückfragen vorzubeugen, bitten wir um folgende Angaben:

    • Thunderbird-Version: immer die aktuellste, derzeit also 52.4.0 (32-bit)
    • Betriebssystem + Version: MS Windows 7 prof. x64
    • Kontenart (POP / IMAP): IMAP
    • Postfach-Anbieter (z.B. GMX): Strato, gmail
    • Eingesetzte Antiviren-Software: MSE
    • Firewall (Betriebssystem-intern/Externe Software): Windows Firewall
    • Router-Modellbezeichnung (bei Sende-Problemen):


    Hier können Sie Ihren Text schreiben:


    Hallo liebe TB-Profis!


    Ich habe folgende Situation bei mir im Betrieb:


    Der Thunderbird ist als Client auf mehreren Rechnern installiert. Unsere Mitarbeiter arbeiten alle auf dem gleichen (Catch All-) E-Mail-Konto. Deshalb besitzt jeder TB Alias-Identitäten für jeden Mitarbeiter, so dass nach außen jeder seine individuelle E-Mail-Adresse zu haben scheint.


    Um die Signaturen ab und an einfach ändern zu können (z. B. bei Hinweisen auf Aktionen, Messeauftritte, ...) , habe ich im "Konten-Einstellungen"-Fenster die Option "Stattdessen eine Datei als Signatur anhängen..." gewählt und hole mir die Signaturen zentral von unserem Netzlaufwerk.


    Damit die Benutzer beim Schreiben jeder E-Mail ihre eigene Identität verwenden, benutze ich das Add-on "Identity Chooser", das immer vor Schreiben einer E-Mail per Dropdown-Menü aller Identitäten den Benutzer zur Auswahl einer Identität zwingt.


    Das funktioniert soweit prima.


    Wenn nun jedoch das Netzlaufwerk, auf dem die Signaturendateien gespeichert sind, nicht verfügbar ist (bspw. bei Notebooks im Außendienst), bringt Donnervögelchen bei Auswahl einer Identität einfach gar keine Signatur mehr. Es hilft auch nicht, Signaturtexte im "Konten-Einstellungen"-Fenster zu hinterlegen, in der Hoffnung der TB würde bei Nichtauffinden der Signaturdatei darauf zurückgreifen (s. Grafik).




    Die Frage nun:


    Gibt es eine Möglichkeit dem Donnervogel zu erklären, dass er bittschön eine "Fallback-Signatur" verwenden soll, wenn die bevorzugte nicht auffindbar ist? Und das möglichst pro Alias-Identität?


    PS. Das Anlegen zusätzlicher Identitäten als eine Lösungsmöglichkeit will ich aus Gründen der Übersicht vermeiden.

    Hallo!

    Und das ist auch gut so!

    Da sind wir uns voll und ganz einig.


    Leute (ja ihr, die unbedingt derartige Sachen haben wollt), denkt doch bitte mal daran, dass "E-Mail" das Mittel ist, mit dem der meiste Schadcode auf eure Rechner kommt. Und auch, weil dieser in Form von Mailanhängen nicht automatisch gestartet wird, ist bei bewusstem Umgang mit den Anhängen der Eintritt des Schadens relativ einfach zu verhindern.
    Wer will, dass (wie bei einem bekannten Spaßmailprogramm) beim Ansehen einer Mail "Musik" abgedudelt wird oder Krabbelkäfer über den Bildschirm laufen oder eben andere Automatismen (=> Datum) ablaufen, der kann dann auch nicht (ohne tieferes Wissen und entsprechende bewusste Gegenmaßnahmen) verhindern, dass direkt im Mailbody mitgelieferter (und nicht unbedingt angezeigter) Schadcode in Form von einfachen Scripten automatisch ausgeführt wird.

    Lieber Peter, nach Lesen einiger Deiner Beiträge im TB-Forum, weiß ich, dass wir ziemlich auf der gleichen Wellenlänge liegen, was "Klickibunti"- und unnötige "Fitzliputzli"-Funktionen (in Mails) angeht. Drum versteh ich auch, weshalb Du einmal mehr eine allgemeine Warnung an die Community abgibst. Leider kann das ja nicht oft genug geschehen.


    Dennoch geht Dein Beitrag hier an meiner Intention vorbei. Ich habe keineswegs vor, an empfangenen Mails irgendwelche Automatismen vorzunehmen, und noch weniger habe ich vor irgendwelchen Code zu versenden. Im Endeffekt geht es mir um ein Feld (vgl. Word & Co.), das mir halt bei Einfügen der Signatur dort (und nur dort) das aktuelle Datum als Text generiert. Also nur clientseitig und ganz und gar unabhängig von "aktiven Inhalten". Ich benötige dazu weder Krabbelkäfer, noch Madonna, die mir das Datum vorsingt (Falls wir allerdings Bruce Springsteen samt E-Street-Band dafür gewinnen können, werf ich meine Prinzipien hierzu jedoch sofort über Bord. What date is it? It's Boss-day! Sorry :D )



    Hallo,
    ich behaupte mal, dass es mit HTML alleine nicht geht.
    Dazu bräuchte man Javascript oder PHP und genau das kann Thunderbird nicht.
    Tut mir Leid.


    Gruß

    Ich dachte an eine gahanz unschädliche TB-Funktion, die ich vllt. noch nicht kenne. Oder ggf. an ein einfaches Add-On. Kein Grund gleich einen PHP-Server aufzusetzen.


    Hallo,


    vielleicht könnte das hilfreich sein?

    Danke für den Link. Ich werde mir das smarttemplate-AddOn mal näher anschauen. Allerdings sieht es mir auf den ersten Blick nach einem ziemlichen Overkill aus...


    Wie gesagt - Signatur mit aktuellem Datum (Excel: =jetzt()), mehr wöllt ich doch gar nicht. :saint:

    Um Rückfragen vorzubeugen, bitten wir um folgende Angaben:
    * Thunderbird-Version: 45.7.1
    * Betriebssystem + Version: Win 7 pro SP1 x64 german
    * Kontenart (POP / IMAP): IMAP
    * Postfach-Anbieter (z.B. GMX): Strato, gmail
    * Eingesetzte Antiviren-Software: Microsoft Security Essential, Avira Antivir, Desinfec't
    * Firewall (Betriebssystem-intern/Externe Software): Windows Firewall, Hardware-Firewall im Router / Modem
    * Router-Modellbezeichnung (bei Sende-Problemen):



    Hallo, liebe Thunderbird-Experten,


    ich nutze auf den Rechnern in der Firma seit geraumer Zeit E-Mail-Signaturen, die wie folgt aufgebaut sind (anonymisiert):




    Meine Anwender finden die Signaturen optisch so gelungen, dass sie auf die Zeile mit Ort und Datum nicht mehr verzichten wollen.


    Mein Problem ist nun, dass die sechs Xe (XXXXXX) immer manuell durch das aktuelle Datum ersetzt werden müssen und das naturgemäß oft vergessen wird.


    Gibt es eine Möglichkeit, das aktuelle Datum automatisch in die jeweils verwendete Signatur einfügen zu lassen?


    Dankschön schonmal für Anregungen und Ideen!

    Um Rückfragen vorzubeugen, bitten wir um folgende Angaben:
    * Thunderbird-Version: 45.4.0
    * Betriebssystem + Version: Windows 7 prof. (Microsoft Windows [Version 6.1.7601])
    * Kontenart (POP / IMAP): IMAP
    * Postfach-Anbieter (z.B. GMX): Gmail
    * Eingesetzte Antiviren-Software: Microsoft Security Essentials
    * Firewall (Betriebssystem-intern/Externe Software): Windows Firewall
    * Router-Modellbezeichnung (bei Sende-Problemen):


    Hallo Thunderbird-Cracks!


    Mein Problem wendet sich in erster Linie an Nutzer von Gmail- / Googlemail-Konten.


    Gmail hat ja nun die Besonderheit, dass es keine Ordner benutzt, sondern die Nachrichten mit "Labels" versieht. Diese werden im Thunderbird zwar als Ordnerstruktur abgebildet, befinden sich aber tatsächlich immer im Gmail-Spezialordner "Alle Nachrichten".


    Da ein Gmail-Account demnächst voll ist, will ich nun ältere Nachrichten lokal archivieren. Dazu nehme ich mir händisch einzelne "Ordner" her und archiviere deren Inhalt unter Behalt der Ordnerstruktur. Soweit so gut.


    Nun werden die so archivierten Mails aber nur "entlabelt", nicht aber aus dem Ordner "Alle Nachrichten" entfernt. Dies führt dazu, dass also online keine Nachrichten gelöscht und ergo kein Speicherplatz freigegeben wird.


    Auch kann ich den Ordner "Alle Nachrichten" auch nicht händisch nach archivierten Nachrichten durchsuchen, da hier ja keine Label vorhanden sind, ich also keine Zuordnung zu Ordnern treffen kann.


    Bsp.:
    Im Ordner (Label) "Gesendet" werden alle Nachrichten aus 2015 archiviert. Im Ordner "Alle Nachrichten" lassen sich diese nicht selektieren, da ja ALLE Nachrichten aus dem Jahr 2015 dort ohne Label enthalten sind, nicht nur die als "gesendet" gelabelten.



    Da ich es schon schlimm genug finde, in diesem speziellen Fall, einen Google-Account verwenden zu müssen (Tschüss Privatsphäre, adieu Datenschutz!), möchte ich Google nun nicht auch noch Geld für eine Speicherplatzerweiterung in den Rachen stopfen! Darum Hilfe, bitte, bitte!

    Zum Entschlüsseln der Datenbank mit den Zugangadaten wird nun mal das Masterpasswort verlangt. (Und dieses kann bzw. sollte sogar jeder Nutzer selbst festlegen.)

    Genau da lag meine Hoffnung:
    1. Jeden TB mit Masterpasswort versehen, das der jeweilige Nutzer nicht kennt.
    2. Den TB bei Start dazu bringen, die Entschlüsselung und Authentifizierung automatisch vorzunehmen. Bestenfalls so, dass das PW des Mailclients nicht im Klartext zwischengespeichert wird.


    Wenn du unbedingt haben willst, dass deine Nutzer nicht das Konto-PW auslesen können, dann musst du (für den stationären Einatz) eine andere Lösung als den Thunderbird suchen. Hier sehe ich nur servergestützte Systeme wie meinetwegen Notes oder auch irgend einen gruseligen Webmailclient wo der eigentliche Zugriff auf den/die Server weit weg vom Nutzer stattfindet und die Nutzer nur mit geringen Rechten remote darauf zugreifen können.
    Ob sich das lohnt?

    Solch ein Aufwand lohnt sicher nicht. Außerdem will ich auch bewusst kein Geld für Microsoft-Ware ausgeben und ein Webclient kommt natürlich auch nicht in Frage.


    Deshalb auch hier noch einmal ein WOWEREIT!

    Was hat der Berliner Altbürgermeister denn damit zu tun? :/


    Bei IMAP-Konten gibt es die Möglichkeit, einzelne Ordner zu teilen, also anderen Zugriff auf bestimmte Ordner zu geben. Das sind dann die Shared Folders. Dafür gibt es eine richtige Rechteverwaltung, d.h. Du kannst für jeden dieser Ordner festlegen, wer darin lesen und wer darin löschen darf.

    Ich werde den Gmail-Server mal auf diese Funktionalität hin beleuchten. Danke für die Erklärung!


    Wie das bei Gmail aussieht, kann ich Dir nicht sagen. Ich gehöre zu denjenigen, die dort freiwillig keine E-Mails speichern würden. Schlimmer noch: Wäre ich Deine Kundin, dann wäre ich nicht glücklich darüber, meine E-Mailkorrespondenz mit Deiner Firma über diesen Provider zu führen. Ich würde dann abwägen und sofern möglich nach einer Alternative suchen. Aber das nur am Rande.

    Versteh ich, zumal Du beim Eröffnen des Kontos Google erlaubst, alle Deine Mails (inkl. den Inhalten!) automatisiert auswerten zu lassen. Wobei die Absender natürlich erst gar nicht gefragt werden! Bei der Entscheidung für Gmail wurde ich bei der Abwägung zwischen Datenschutz oder viel Speicher und billig leider überstimmt.



    Tja. Nun.
    Meine Hoffnung auf einen Ansatz, bei dem der Computer das Passwort kennt und der Mensch davor nicht, kann ich wohl also begraben. :(
    Niemand Lust mir mal kurz ein AddOn dafür zu programmieren?^^ :whistling:


    Dank nochmals für Eure Hilfe!

    Hallo SusiTux! Danke für Deine ausführliche Antwort!


    Ich hab nun ein ein schlechtes Gewissen, da meine Angabe

    * Postfach-Anbieter (z.B. GMX): eigener (Strato) und gmail

    wohl sehr unglücklich war. Es handelt sich tatsächlich NICHT um einen eigenen Mailserver, den ich betreibe, sondern um ein Postfach, das über die eigene Webseite bei Strato erreichbar ist. De facto hostet also Strato den Mailserver. Und - bei genauerem Nachdenken ist auch nur noch das gmail-Postfach interessant, da das bei Strato ohnehin stillgelegt werden soll. Ich werde meinen ersten Post entsprechend editieren. Bitte entschuldige meine ungenaue Darstellung, und dass ich Dir damit unnötige Arbeit verursacht habe!


    Damit scheidet natürlich die Möglichkeit von Einstellungen am Server aus.


    Weshalb müssen die Nutzer denn das Masterpasswort kennen?

    Weil der TB bei jedem Start danach fragt, wenn es gesetzt ist. Leider.


    Unabhängig davon, die Frage ist doch eher, wie Deine Idee in der Praxis überhaupt funktionieren soll. Der jeweilige Benutzer benötigt das Kontopasswort ja auf allen Geräten. Du bräuchtest also auch eine Lösung für Android.
    Selbst wenn die gäbe, würdest Du dann alle n Wochen von Rechner zu Rechner gehen, außerdem auch die Androiden einsammeln und überall die Passwörter ändern? (Das ist eine natürlich eine rhetorische Frage. Ich kann mir die unter Sicherheitsaspekten bedenkliche Antwort schon vorstellen ;-))

    Ähmm... Ja. Pfeifff. Nun. Die besondere Situation ist, dass (derzeit) nur ein einziges Android-Gerät unterwegs ist, das E-Mails abfragen will. Bei allen anderen Geräten handelt es sich (derzeit) um PCs, darunter (derzeit) nur ein Notebook. Die Anmerkungen in Klammern deuten es an, dass ich meinen Ansatz selbst nicht für besonders zukunftsfähig halte und dementsprechend auch nicht sehr glücklich damit bin.


    Hey! Und solch bösartige rhetorische Fragen, in denen niederträchtigste Unterstellen mitschwingen, beantworte ich schon gleich gar nicht! Vorallem nicht, wenn sie genau einen Nerv treffen! :whistling:


    Es gibt natürlich auch in bewährte Lösungen für Dein Anliegen. Du bist ja nicht der erste, der Ordner teilen will. Die Standdardlösung wäre die, getrennte Konten plus Shared Folders zu verwenden. Der TB unterstützt das. Da Du einen eigenen Mailserver betreibst, sollte das dort ebenfalls möglich sein. Diese Lösung hast Du aber ausgeschlossen.

    Hmm. Der Istzustand ist der, dass mehrere User auf ein gemeinsames Gmail-Konto zugreifen, innerhalb dessen jeder Vollzugriff auf alle Mails hat. In der Praxis sieht das so aus, dass alles erstmal im Posteingang landet. Jeder Benutzer besitzt einen eigenen Unterordner ("Todo-Ordner"). In diese Todo-Ordner werden die Mails dann nach Zuständigkeit weiterverteilt. Ist ein Vorgang erledigt, werden die zugehörigen Eingangsmails von dort in den Unterordner "Ablage" und dessen Unterordner verschoben.


    Die Schaffung mehrerer E-Mail-Konten habe ich ausgeschlossen, da ich die Erreichbarkeit aller Nutzer über dieselbe E-Mail-Adresse sicherstellen wollte, ohne dass Mails zwischen Konten weitergeleitet werden müssen.


    Nun sagt mir das Thema "Shared Folders" leider gar nichts. Sollten die primären Zielsetzungen (eine Adresse für alle, Vollzugriff aller auf alle Mails) damit zu erreichen sein, wäre das natürlich ein sehr vernünftiger Lösungsansatz, da unabhängig vom verwendeten Mailclient und damit plattformübergreifend.


    sollte man mobile Geräte verschlüsseln. Falls Du meinst, dass würde doch eh keiner machen, dann höre Dich mal bei größeren Firmen um. Ich kenne locker ein Dutzend Firmen, die die Mobilgeräte (Laptop + Smartphone) entsprechend sichern.
    Ich empfehle das auch jedem für seine tragbaren privaten Geräte. Denn der Jammer ist hinterher groß ... .

    Kein Thema. Hier sind wir uns voll und ganz einig. Von mir wirst Du nie eines der Totschlagargumente gegen Verschlüsselung und Datenschutz, wie "macht doch eh keiner" oder "wenn keiner verschlüsselt, wird die Datenflut zu groß" oder "ich hab doch eh nüscht zu verbergen", hören! (Bei letzterem Pseudo-Argument frage ich mich immer, was Frau Merkel eigentlich Böses mit ihrem Smartphone treibt, das die Amerikaner nicht wissen dürfen.)



    Könntest Du mir den Lösungsansatz über die Shared Folders erläutern, bzw. mir Links geben, wo ich das nachlesen kann?


    Vielen, vielen Dank für Deine kompetente Hilfe nochmals!

    Um Rückfragen vorzubeugen, bitten wir um folgende Angaben:
    * Thunderbird-Version: immer die aktuellste, also derzeit 45.2.0
    * Betriebssystem + Version: Windows 7 prof. + diverse Android ab V 4
    * Kontenart (POP / IMAP): IMAP
    * Postfach-Anbieter (z.B. GMX): gmail
    * Eingesetzte Antiviren-Software: MSE
    * Firewall (Betriebssystem-intern/Externe Software): Windows Softwarefirewall hinter FritzBox
    * Router-Modellbezeichnung (bei Sende-Problemen): diverse, irrelevant


    --
    Hallo Freunde des Donnervogel!


    Ich habe hier ein kleines Netzwerk, in dem mehrere Nutzer auf dasselbe IMAP-Konto zugreifen müssen. Neben einigen Windows 7-Rechnern, auf denen der Thunderbird läuft, erfolgt der Zugriff über Android-Mobilgeräte und die dort vorhandene E-Mail-Software.


    Mein Anliegen wäre es nun, das gemeinsame Passwort vor meinen Nutzern zu verbergen. Soll heißen: Zwar sollen die Thunderbirdse das Passwort kennen (müssen sie ja), vor meinen Nutzern will ich es aber möglichst geheim halten. Damit soll sichergestellt werden, dass mir erstens niemand per Webinterface direkt im Postfach rummurxt, oder auch für den Fall, dass ein mobiles Gerät "in falsche Hände" gerät.


    Ich will ausdrücklich nicht mit mehrerern Postfächer arbeiten; der Zugriff auf ein und dasselbe ist ein Muss.


    Nun kann ich ja ein Masterpasswort in jedem Donnervogel vergeben, das ich aber wiederrum jedem Nutzer verraten muss. Gibt es vllt. hier einen Ansatz, dieses irgendwie verschlüsselt oder so zu hinterlegen?


    Gibt es evtl. ein Addon, das mir helfen kann?


    Bin dankbar für Eure Ideen!