Posts by generalsync

    Ich persönlich brauche das Add-on eigentlich sowieso nicht mehr und hatte es nur noch aus Freundlichkeit gegenüber den bisherigen Nutzern für Version 68 angepasst. Aber vielleicht ist es auch sinnvoller, das Add-on einfach sterben zu lassen – die wichtigsten Funktionen wurden ja inzwischen in Lightning integriert.

    Im Moment würde ich noch vermuten, dass mehr Nutzer glücklich sind wenn sie das Add-on weiterhin nutzen können als Nutzer verwirrt sind, da sie Lightning deaktiviert haben und es zu Problemen kommt. Daher werde ich es nicht selbst deaktivieren oder sperren lassen – wenn das von offizieller Seite passieren sollte hätte ich aber nichts dagegen einzuwenden.


    Wie Thunder richtig bemerkt hat lassen sich Abhängigkeiten zu Lightning im aktuellen Erweiterungs-Format nicht mehr darstellen (auf ATO allerdings schon, da ist es auch eingetragen). Ein Verdoppeln der Strings würde zwar diese Fehlermeldung beheben, es gäbe aber vermutlich Folgefehler da Lightning ja weiterhin fehlt – bei denen weiterhin dem Nutzer nicht klar wäre, warum Dinge nicht richtig funktionieren. Klar könnte man einen Tag reinstecken und das gesamte Add-on mal sauber neuschreiben (das stammt noch aus meinen Schulzeiten ohne ernsthafte Programmierkenntnisse) und dabei auch solche Probleme beheben. Wenn das jemand tun will, bin ich gerne bereit, das Add-on abzugeben. Derzeit habe ich dafür aber keine Zeit das selbst zu tun, ich bin mit meinem Hauptprojekt GeneralSync schon gut ausgelastet.


    Thunder : Für die Zukunft: wenn du Add-on Entwickler kontaktieren willst, nimm die Kontaktoptionen aus der Seitenleiste von ATO (in diesem Fall die dort angezeigte E-Mail-Adresse). Nicht jeder Entwickler liest auf allen Mailing-Listen mit...

    Sieht mir eher so aus, als gäbe es einen Kalender in Cyan (), der einen ganztägigen Termin mit dem Namen "Kalenderwoche" am jeweils ersten Tag jeder Woche enthält. Du hast die Seitenleiste leider auf deinem Screenshot ausgeblendet (Menü|Ansicht|Kalender|Seitenleiste|Seitenleiste anzeigen), dort gibt es eine Liste mit deinen Kalendern. Dort sollte es einen Kalender mit einem cyanen Farbfeld () geben und sich der Kalender ausblenden oder löschen lassen.

    Konzeptionell finde ich das eigentlich eindeutig: entweder ein Termin hat ein Start- und Enddatum (dann ist das Wochenende mit drin) oder es gibt Instanzen eines sich wiederholenden Termins, die einzeln zu betrachten sind. Wie man einen Urlaub darstellen will ist jedem selbst überlassen – ich persönlich würde den Urlaub als einen Termin sehen und die Wochenenden zum Urlaub zählen (selbst wenn sie keine Tage kosten), aber man kann sicherlich argumentieren, dass man an Wochenenden zwischen zwei "Urlaubswochen" keinen Urlaub hat. Ist eine Geschmacksfrage.


    Letzteres ist in Thunderbird durchaus möglich: einen ganztägigen Termin am ersten Urlaubstag erstellen und "Benutzerdefiniert" unter "Wiederholen" wählen, dann oben unter "Wiederhole" auf "wöchentlich" wechseln und alle Werktage markieren, dann unter "Bereich der Wiederholung" die Option "Wiederhole bis" wählen und dort das Enddatum einstellen. Dann in der normalen Kalender-Ansicht ggf. noch alle Instanzen an Feiertagen oder anderen unregelmäßigen Nicht-Werktagen rauslöschen.

    Ich hatte ein ähnliches Problem – allerdings unter Linux in einem sehr speziellen Setup und daher vermutlich nicht identisch. In bestimmten Situationen wurde der Kalender nicht korrekt geladen (alle Termine transparent und Erinnerungen wurden nicht angezeigt, wie auf dem Screenshot in #11).


    Ursache war bei mir, dass ich das Cache-Verzeichnis¹ automatisiert gelöscht habe – das spart(e) einige Probleme bei der Add-on-Entwicklung. Normalerweise sollte es dann beim nächsten Start frisch aufgebaut werden. Bei der aktuellen Version gibt es beim folgenden Start die Probleme mit Lightning – der Cache wurde aber zumindest bei mir korrekt aufgebaut, sodass der zweite Start dann incl. Kalender funktioniert.


    Vielleicht gibt es also bei euch auch ein Cache-Problem, z.B. das Caches teilweise zurückgesetzt oder gelöscht werden, wenn der Rechner neu startet? Ich könnte mir gut vorstellen, dass beim Start im abgesicherten Modus Caches neu aufgebaut werden, und daher das Problem durch einen solchen Neustart vollständig behoben wird. Ist aber nur eine Theorie, unter Windows kenne ich das Problem bislang noch nicht. ;)



    ¹ unter Linux ~/.cache/thunderbird/PROFILNAME – unter Windows eventuell im lokalen AppData-Verzeichnis %LOCALAPPDATA%, bin mir da aber nicht sicher.

    Dafür brauche ich aber kein Add-on, wenn schon dann in den Systray minimieren.

    Wo hat das Add-on den Eindruck erweckt, es würde irgendetwas mit dem Tray machen?


    Das ist zwar auch meine persönliche Anwendung (in Verbindung mit KDocker unter Linux, gibt bestimmt auch etwas äquivalentes für Windows), aber ohne externe Anwendung geht das nicht zukunftsfähig. Für Windows-Nutzer ist eventuell auch TBTray interessant, auch wenn es wohl (aufgrund derselben Ursache wie Minimize on Close 1.0.0.0) nicht mit Tabs in der Titelzeile kompatibel ist.

    Danke für die Rückmeldungen. Die Meldungen in der Fehlerkonsole hatten nichts mit dem Problem zu tun.

    WIN 10

    Daran scheint es zu liegen. Ich hatte ein Windows 8.1 zum testen genommen (da gerade verfügbar) – und da hat alles geklappt. Mit Windows 10 kann ich es nachstellen. Ich bekomme wie ihr dann auch keine Fehlermeldung in der Fehlerkonsole.


    Debugging zeigt, dass unter Windows 10 die "echte" Schließen-Schaltfläche ausgeblendet wurde. Was man stattdessen oben rechts sieht, ist eine Toolbar-Schaltfläche, die das Fenster über einen anderen Mechanismus schließt. Meine Theorie ist, dass Boersenfeger zusätzlich ein Add-on oder Theme einsetzt, dass den normalen Fensterrahmen wiederherstellt (der dann auch eine normale Schließen-Schaltfläche hat).


    Probiert mal Version 1.0.0.1.

    Ich habe es eben in einer sauberen Installation nochmal getestet, bei mir gehts (Windows x64 / Linux x64). Das Add-on ist auch eigentlich so unglaublich primitiv, dass ich mir nicht wirklich vorstellen kann, dass es sich irgendwo anders verhalten könnte – von Macs mal abgesehen, die sind ja gerne "anders".


    Meine Fragen (an diejenigen bei denen das Add-on nicht funktioniert) bleiben:

    Welche Betriebssysteme nutzt ihr? Gibt es Meldungen in der Fehlerkonsole (entweder beim aktivieren/installieren oder danach beim Schließen)?

    Lösung: Neue Adressbücher anlegen und die Kontakte importieren?

    Prinzipiell ja. Wenn es um eines der Standard-Adressbücher (persönliches Adressbuch und/oder gesammelte Adressen) geht, kann man danach auch versuchen, die .mab-Dateien auszutauschen und das neue Adressbuch (dann mit den alten Daten) wieder zu löschen. Habe das nicht getestet, aber wäre denkbar dass das funktioniert.


    Sollte dein Ursprungsproblem in einer Adressliste (!= Adressbuch, erkennbar z.B. am Zwei-Personen-Symbol statt dem Buch-Symbol) aufgetreten sein, beachte den Beitrag von jobisoft und nutze in Zukunft eher ein separates Adressbuch. Adresslisten haben keine eigenen .mab-Dateien, dementsprechend gibt es dann auch nichts auszutauschen.

    Minimize on Close habe ich getestet, funktioniert bei mir leider nicht.

    "Funktioniert nicht" ist leider keine hilfreiche Fehlerbeschreibung. Was hast du versucht, was ist passiert, was hättest du stattdessen erwartet? Gibt es Meldungen in der Fehlerkonsole (entweder beim aktivieren/installieren oder danach beim Schließen)? Betriebssystem / Thunderbird-Version?

    Bleibt das Problem im abgesicherten Modus bestehen? Besteht das Problem nur bei einem bestimmten, oder auch in einem frisch neu angelegten Adressbuch (im Adressbuchfenster: Datei|Neu|Adressbuch)?


    Möglicher Erklärungen: Ein Add-on blockiert das Adressbuch (dann verschwindet das Problem im abgesicherten Modus), Teile deines Thunderbird-Profils sind fälschlicherweise schreibgeschützt (z.B. durch Virenscanner oder Backup-Tool – dann verschwindet das Problem im abgesicherten Modus nicht) oder beschädigt (dann betrifft es nur ein Adressbuch, unabhängig vom abgesicherten Modus).


    Vermutlich gibt es auch weitere Möglichkeiten, an die ich gerade nicht denke. ;)

    Doof gefragt: Bieten Deine Add-ons Buttons an? Werden die Buttons per Script generiert oder per Overlay?

    Ja, per Overlay. Ich habe aber nach der Installation von Allow HTML Temp das Problem aber gelegentlich auch an den Buttons meiner Add-ons sehen können. Das blieb dann auch nach einer Deinstallation von Allow HTML Temp bestehen. Wie bereits gesagt, liegt die Ursache vermutlich in der Ladereihenfolge (die von vielen Faktoren abhängen kann) und hat daher nicht direkt etwas mit deinem Add-on zu tun.


    Meine Bemerkung bezog sich nur darauf, dass sich solche Probleme in den Testszenarien der Entwickler gerne zurückhalten. Vermutlich natürliche Selektion, da das Problem mit dieser Taktik länger überleben kann^^

    Leider ist das kleine Problem nicht behoben... Rise ofTheTools ist in Version 2.0.2 installiert... nach jedem Neustart von TB ist der Button im Anpassen-Fenster verschwunden.

    Probiere mal die angehängte Version mit der absichtlich übertriebenen Verzögerung von zehn Sekunden.

    So würde ich das zwar niemals veröffentlichen, aber vielleicht sieht man damit die Ursache. Vielleicht geht damit auch alles (modulo zehn Sekunden Verzögerung).


    Ich habe inzwischen mein Hauptprofil auf 68 aktualisiert und nun einigen Add-ons Probleme bei der Ladereihenfolge. Vor allem mit Lightning. Das Problem scheint, dass Thunderbird manchmal das Hauptfenster bereits gestartet hat, bevor Add-ons geladen werden – scheint aber nur bei vielen Add-ons und/oder großen Profilen (und eventuell auf langsamen PCs) zu passieren – meine Testprofile hatten das nicht. Größtes Problem ist, dass Lightning nicht zuverlässig geladen wird – und wenn es nicht lädt, funktionieren Erinnerungen nicht. Hatte da aber noch keine Zeit, mich intensiver damit zu beschäftigen. Das Problem könnte also auch irgendwo anders liegen und nicht (mehr) direkt von Rise of the Tools kommen.

    Auch ich kann deinen Wunsch nachvollziehen – aber eine derartige Funktion gibt es derzeit nicht. Das ist aber kein Problem, denn solche Einladungen sollte man eigentlich nicht nutzen. Kalender sind unglaublich komplexe Konstrukte – und jede Kalender-Anwendung hat eigene Vorstellungen davon, wie man diese Komplexität abbildet. Da ich Synchronisationssoftware zur Synchronisation unterschiedlicher Anwendungen schreibe habe ich mich damit zur Genüge beschäftigt.


    Gerade wenn sich mehrere Personen auf einen Termin verständigen wollen, sollte man daher nur solche Wiederholungsregeln nutzen, die auch von allen gängigen Programmen unterstützt werden. In der Praxis sind das:

    • Wiederholt sich in einem festen Intervall in ganzen Tagen (z.B. "jeder zweiter Tag")
    • Wiederholt sich alle x Wochen an bestimmten Wochentagen (z.B. "Jeden Mittwoch und Donnerstag")
    • Wiederholt sich an einem bestimmten Monats-Tag alle x Monate (z.B. "vierundzwanzigster Tag jedes 12ten Monats" oder "letzter Tag jedes dritten Monats")
    • Wiederholt sich am ersten, zweiten, dritten, vierten oder letzten bestimmten Wochentag des Monats (z.B. "vierter Donnerstag jeden zweiten Monat") – fünfter sowie zweit-, dritt- oder viertletzter Wochentag sind häufige Variationen die "nur" in Outlook fehlen aber ansonsten gängig sind.

    Schon diese "einfachen" Regeln haben ein paar Sonderfälle, die gelegentlich Probleme machen können, aber solange alle Teilnehmer in ähnlichen Zeitzonen leben sollte man in der Praxis davon nicht betroffen sein.


    Für Termine ohne Teilnehmer kann man komplexere Situationen über Ausnahmeregeln darstellen (z.B. einen Termin der immer am ersten eines Monats stattfindet in einem bestimmten Monat auf einen anderen Tag verschieben oder ausfallen lassen) – auch das geht in allen gängigen Programmen. Bei Terminen mit Einladungen / Teilnehmern gibt es dabei aber ein paar Inkompatibilitäten.


    Ganz sparen kann man sich das Problem, wenn man die Termine einzeln anlegt. Gerade bei seltenen Terminen ist das ohnehin sinnvoll, um auch für jeden Termin einzeln Zu- und Absagen zu überwachen und in die Einladungs-Mails weitere, spezifische Informationen packen zu können (z.B. Agenda für den konkreten Termin). Ich würde daher in dieser Situation persönlich ohnehin Einzeltermine bevorzugen – selbst wenn es die technischen Probleme nicht gäbe.


    TL;DR: dein Kollege sollte für jeden Termin einen separaten Termin erstellen und keine Wiederholungsregel nutzen. Alternativ eine normale Monatliche Regel nutzen und die Ausnahmen von Hand umsetzen.

    Danke für die Rückmeldung, tempuser . Etwas weniger OT für alle, die später auf diesen Thread stoßen sollten:


    Die oben verlinkte Fake-Thunderbird-App war ein nicht gekennzeichneter und vermutlich illegaler Fork von FairEmail. Die "Entwickler" haben also nur eine Open-Source-App genommen und das Thunderbird-Logo draufgeklebt und vermutlich weitere nutzerfeindliche Änderungen vorgenommen. Die schnelle und harte Reaktion via DMCA ohne vorherige Warnung ist also in diesem konkreten Fall absolut gerechtfertigt. Wenn die App jemandem gefallen haben sollte, kann man sie also weiterhin nutzen – nur eben ohne den Namen Thunderbird und ohne dass die Einnahmen einer dubiosen Webagentur zugute kommen, die die App gar nicht entwickelt hat.


    Ich habe FairMail nie genutzt oder getestet, sondern nur kurz in die App geschaut bevor ich sie dem Council gemeldet habe und dabei Hinweise auf den Fork gefunden – dieser Post soll also keine Empfehlung darstellen.

    In diesen Fällten kann übrigens der Thunderbird Council einfach direkt informiert werden.

    Etwas OT: Wie würde man das denn offiziell machen? Ich hatte auch gedacht das Council wäre zuständig und der dort angegebenen Mailing-Liste wegen der App am Mittwoch eine Nachricht geschickt, die hängt aber immer noch in der Moderations-Warteschlange.

    es ist aber wichtig, dass jemand, der schreibenden Zugriff auf tb-planning hat, mindestens diesen Faden dorthin verlinkt und vielleicht zusätzlich einen harschen Kommentar setzt, dass manche dort aufwachen bzw. aufzuwachen beginnen.

    Die Liste ist moderiert, nicht schreibgeschützt. Du kannst dich selbst registrieren und anschließend an die Liste schreiben. Wenn du eine konkrete Idee hast, wie damit die Diskussion konstruktiv vorangebracht werden kann, ist das sicherlich sinnvoll. Beachte aber die Regeln der Liste, nach denen unter anderem reine Meinungsäußerungen ohne konstruktiven Vorschlag und die Wiederholung von häufig geäußerten Argumenten unerwünscht sind.


    OT: Settler mir wäre es neu, das Accounts hier verfallen würden? Aber lies mal diese Übersicht über Möglichkeiten, sich bei Thunderbird einzubringen. Die Regeln für die Council-Wahlen werden in der Regel direkt vor der Wahl veröffentlicht, so z.B. hier für 2019. Kurzfassung: jeder Mensch, der pro Jahr mindestens 10 Stunden mit direkter Arbeit für Thunderbird verbringt, kann sich als Wähler registrieren lassen und selbst kandidieren. Zu den Aufgaben des Councils gibt es einen deutschen Eintrag in der FAQ.

    ich möchte jetzt nicht den ganzen Thread aus tb-planning hier reproduzieren

    Musst du nicht, habe ihn gelesen. Daher "kuriosen Stimmen". Es gibt seit Jahren Uneinigkeit über den Kurs von Thunderbird, und es gibt seit jeher Stimmen für die aktive Reduktion von Add-on-Funktionalität. Ich kann mir derzeit nicht vorstellen, dass diese Stimmen jemals Oberhand gewinnen.


    Wenn es wirklich soweit kommen sollte, kann man immer noch soft-forken, d.h. "Release"-Builds mit aktivierten Experiments aus den offiziellen Thunderbird-Quellen bauen und unter einem anderen Namen verteilen. Außer sie deaktivieren Add-ons vollständiger als Firefox, dann wird es eventuell schwieriger, das am Laufen zu halten. Aber auch dann könnte ein Wille einen Weg finden, vor allem wenn sich Add-on-Entwickler zusammentun – schließlich haben wir dann einen gemeinsamen Feind ;)


    Für meine GeneralSync-Nutzer würde ich notfalls auch außerhalb des Add-on-Systems etwas anbieten können – aber ich bin da in einer privilegierten Position, da GeneralSync auch eine unabhängige native Anwendung nutzt. Das Thunderbird-Team kann mich dort technisch nicht einschränken. Für ein "reines" Add-on ist das aber natürlich keine Option.


    - WebExt Experiments werden irgendwann abgeschaltet

    Habe ich bislang nicht (als Mehrheitsmeinung) so aufgefasst. Aus meiner Sicht ist der Konsens: Alles, was sinnvoll als WebExtension abgebildet werden soll, soll langfristig auch über WebExtensions gemacht werden. Wenn das Core-Team etwas ändern will, nimmt es in Zukunft nur noch auf WebExtensions Rücksicht, nicht aber auf Experiments. Der Experiment-Teil muss also eventuell für jede neue Version von Thunderbird von Grund auf neu entwickelt werden.


    Damit kann ich leben. Nicht schön, aber hinsichtlich der Situation bei Firefox ok.

    TL;DR: optimistisch bleiben und abwarten. Vermutlich nicht so schlimm wie es klingt, wenn auch wie immer viel Arbeit.

    Nach den ganzen Ankündigungen bzgl. end-of-legacy weiß ich gerade auch nicht was ich machen soll.

    Abgesehen von den teilweise kuriosen Stimmen auf der Mailingliste empfand ich die Ankündigung selbst nicht wirklich überraschend, wenn auch unglücklich formuliert. Solange Experiments erlaubt bleiben und wir irgendwie an die XPCOM-Registry kommen oder die betroffenen Stellen verändert werden (Adressbuch und Kalender wären da die mir bekannten Kandidaten), sollte alles derzeit mögliche auch weiterhin möglich bleiben.


    Da Experiments auch in Firefox noch ernsthaft gepflegt werden glaube ich nicht an ein Ende der Experiments aus technischen Gründen. Im Firefox wurden Experiments nur aus politischen Gründen in Release-Versionen gesperrt – genauso wie alle anderen Add-ons, die Mozilla nicht gefallen. Es gibt sogar noch ein paar "echte" Firefox-Add-ons, die mit aktuellen Versionen von Firefox funktionieren, wenn man Firefox ohne die Sperre selbst compiliert oder zur Nightly/Developer-Version greift.


    Solange das Thunderbird-Team keine ähnlichen Maßnahmen ergreift wie Mozilla werden wir Wege finden, Add-ons in der jetzigen Form am Leben zu halten.


    So ist z.B. ein Overlay-Loader in einem Experiment kein Problem (ich glaube das war der von jobisoft auf der Mailingliste diskutierte Teil). Auch das von tempuser geforderte Skript-In-Allen-Fenster-Ausführen ist damit möglich. Und dafür wird das Wissen um XPCOM weiterhin gebraucht, ist also noch für einige Jahre nicht für die Tonne. ;) Man kann prinzipiell auch einfach "alte" Add-ons in ein Experiment konvertieren und fast so weitermachen wie bisher – auch wenn die Thundebird-Entwickler natürlich hoffen, dass ihre neuen Schnittstellen genutzt werden und XPCOM im Backend nach und nach durch andere Technologien ersetzt werden soll.


    Es wird also im Core eine stückweise Migration zu andern Techniken geben, und es werden mit Sicherheit einige aus unserer Sicht unschöne Entscheidungen getroffen werden. Diese Migration wird für jedes Release im Experiment-Teil ein paar Änderungen erforderlich machen. Daher kann es sinnvoll sein, den Experiment-Teil so klein wie möglich zu halten. Auf der anderen Seite kann man – wenn man sich die Zeit nimmt es richtig zu machen – besonders schöne Experiment-Teile relativ einfach in den Core integrieren und zukünftig durch die Core-Entwickler pflegen lassen.


    Am Ende des Vorgangs sollten WebExtensions (ggf. mit Experiments) dann wieder genauso gut oder schlecht funktionieren wie Add-ons vor Gecko 2 und einen ähnlich geringen Wartungsaufwand haben, nur eben mit etwas anderen Technologien arbeiten (die einerseits weniger nativ arbeiten, mehr Komplexität bergen und weniger flexibel sind aber dafür andererseits für Web-Entwickler ohne zusätzlich Mozilla-Wissen einfacher zu verstehen sind und ohne Lesen von Dokumentation klarer machen, welche Teile "stabil" sind und welche eben nur ein "Experiment").


    Ich persönlich würde die ganze API auch anders aufziehen wollen, aber meine Präferenzen sind gerade nicht modern. Und die "modernen" Designentscheidungen von Firefox muss Thunderbird nun mal mittragen. Dennoch bin ich noch optimistisch, dass wir zumindest in Thunderbird wieder auf das damalige Level von Stabilität zurückkommen.


    Ich muss aber zustimmen, dass seitens der Core-Entwickler der Aufwand der Add-on-Portierung gerne unterschätzt wird. Für kleine Add-ons wie Rise of the Tools kann man wirklich mit Stunden oder sehr wenigen Vollzeit-Tagen hinkommen, aber für GeneralSync sitze ich auch immer deutlich länger dran. Ich vermute aber, dass das vor allem daran liegt, dass man Software-Entwicklung generell unterschätzt: als Add-on-Entwickler ich bin ja auch immer wieder überrascht, wie lange ich brauche, einen Patch für einen kleinen Bug in Thunderbird einzureichen – Ich würde da also keine Böswilligkeit unterstellen wollen. :)


    Edit: Die Add-on-Review-Zeiten die Thunder erlebt hat sind aber wirklich ein ernstzunehmendes Problem, und es ist völlig verständlich das Handtuch zu werfen. Auch unabhängig davon wäre es legitim, ein Hobby-Projekt aufzugeben. Meinen Beitrag also bitte nicht als Kritik am TE verstehen – ich wollte nur etwas mehr Ruhe in die Diskussion bringen.