Verschickte word.doc-E-Mail-Anhänge werden "unknown.doc

  • Hallo Thunderbird-Kenner,


    habe mehrfach das Problem, dass die Empfänger meiner Mails (Outlook-Nutzer) die von mir geschickten Word-Dateien als "unknown.doc" erhalten. Sie können die Dateien zwar letztlich öffnen, müssen aber dafür vorher Aufwand treiben und die Dateien wieder eigenhändig neu benennen. Da es sich um berufliche Korrespondenz handelt, möchte ich den Kunden diese Umstände ersparen. Kennt jemand das Problem? Weiß jemand eine Lösungsidee?
    Meine Thunderbird-Version ist 1.5.0.10.

  • Danke Werner


    für die schnelle Antwort. Habe mir die Einträge unter dem Link angeschaut. Beruhigend schon mal, dass es ähnliche Probleme auch bei anderen gibt. Auch der dort genannte Fall, dass ATT-Dateien entstehen, ist bei mir mehrfach aufgetreten. Meine verschickten word-docs enthielten keine Umlaute, sie hießen z. B. "maz Art in Cha-Ztg. small + medium e3c ksc k3b1". Angekommen ist beim Gegenüber der Anhang "unknown.unk".
    Gruß Chris

  • "Chris B" schrieb:

    Meine verschickten word-docs enthielten keine Umlaute, sie hießen z. B. "maz Art in Cha-Ztg. small + medium e3c ksc k3b1".


    Ich habe jetzt nicht die Zeit um zu recherchieren ob dieser Dateiname das Problem auslösen kann. Aber es wäre auf jeden Fall einen Versuch wert, die von Thunder vorgeschlagene Einstellung auszuprobieren, Nachteile sind dadurch nicht zu erwarten.


    http://www.thunderbird-mail.de…ewtopic.php?p=78815#78815


    Gruß
    Werner

  • Ich habe das in zwei oder drei Fällen bei mir auch bemerkt. Seitdem schreibe ich in die Dateinamen keine Leerzeichen mehr, sondern Unterstriche oder ohne Wortabstand, zB "BrunosSaab_4". Im obigen Fall wäre das: "maz_Art_in_Cha-Ztg._small_und_medium_e3c_ksc_k3b1.Suffix". Ich verzichte auch auf alle Sonderzeichen, auch die könnten uU zu Problemen führen.


    Muss der Kunde nur lesen, aber das Dokument nicht ändern können, versende ich grundsätzlich eine PDF-Datei. Vorteil: ich kann meine Corporate Identity auch ohne HTML-Mail rüberbringen. Erstellt mit "PDF-Creator", zu finden unter http://www.pdfforge.org und im "Main Menu" auf "PDFCreator" klicken. Der Kunde (oder Lieferant) kann das Dokument abspeichern wo immer er es will.

  • Hi,


    ich kann die von Arran vorgeschlagene Verfahrensweise (*.pdf) nur immer wieder bekräftigen.
    In vielen Firmen ist es untersagt empfangene ausführbare Dateien (und dazu gehören wegen der möglichen, auch bösartigen, Scripte nun mal auch Word-Dokumente) zu öffnen. Und außerdem ist es mituner hochinteressant ein fremdes Word-Dokument mit dem normalen Texteditor zu öffnen. Was man da so findet ... .
    Und wenn schon ein Dokument in bearbeitbarer Version, dann kann man auch .rtf wählen.


    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!

  • Hi, ja,
    [OT on]

    "Peter_Lehmann" schrieb:

    Und außerdem ist es mituner hochinteressant ein fremdes Word-Dokument mit dem normalen Texteditor zu öffnen. Was man da so findet ... .

    ich hatte vor kurzem ein Schreiben auf dem PC, wo eine Frau X, str, ort die Kündigung an Ges.xy an mich zur Prüfung schickte.
    Ich hielt meinen Mauszeiger kurz auf den Dateinamen und was erschien: Herr z, str.2 ort 2, Kündigung Ges. abc
    Da hatte wohl jemand diverse Kündigungen verfasst und immer das gleiche Grunddokument genutzt. Peinlich...
    Ach ja, zur Abhilfe gibt es da ein Remove Hidden Data Tool für Word :wink:
    [OT of]