Thunderbird 2: PDF-Anhänge (von Mac-Absendern?) immer defekt

  • Hallo,


    seit dem Update auf Thunderbird 2.0 habe ich ein ärgerliches Phänomen: an Mails, die ich empfange, angehängte PDF-Dokumente sind erschreckend oft defekt.
    Sie werden zwar als Anhang angezeigt, beim Öffnen allerdings sagt der Acrobat Reader: "Beim Öffnen der Datei ist ein Fehler aufgetreten. Diese Datei ist beschädigt und kann nicht repariert werden".
    Mit meinem alten Thunderbird 1.5 hatte ich dieses Problem nie, obwohl die Versender der PDF-Dokumente die gleichen geblieben sind. Mir scheint bislang, als ob dieses Problem auftaucht, wenn ich Mails von Mac-Usern bekomme.


    Weiß jemand Rat oder hat ein ähnliches Problem?


    Vielen Dank im voraus und Grüße, Josef

  • Hi Wolf,


    danke für die Antwort. Könnte sein, dass es wirklichnicht an Thunderbird sondern an den Mäq-E-Mail-Clienst liegt, denn wenn man dort (falls vorhanden) bei "Anhang" "Windows codiert" auswählt, scheint es zu funktionieren.


    Grüße, Josef

  • "jhahn" schrieb:

    Könnte sein, dass es wirklichnicht an Thunderbird sondern an den Mäq-E-Mail-Clienst liegt, denn wenn man dort (falls vorhanden) bei "Anhang" "Windows codiert" auswählt, scheint es zu funktionieren.


    Ja auch das ist eine Möglichkeit. Verschiedene Betriebssysteme vertragen sich oft nicht und das auf mehreren Gebieten nicht.
    Ich halte das sogar in diesem Fall für eher wahrscheinlich.
    Gruß

    Konversationen ohne vorherige Anforderung werden ignoriert..
    Windows 10, 64-bit, immer die aktuelle Thunderbird-Version und ältere Testversionen. Testprofile vorhanden.
    Testkonten bei den meisten größeren Mailanbietern wie GMX, Web.de usw

  • Hi,


    alles völlig richtige Antworten ... .
    Meine Erfahrung aus vielen Tausend per Thunderbird gesendeten und empfangenen Mails (mindestens auch noch 85% per S/MIME verschlüsselt) sagt mir, dass TB wirklich bitgenau überträgt. Meine Mails werden auch von so ziemlich allen in the wild befindlichen Clients gelesen.


    Es ist auch bekannt, dass beim Mac "so manches ein klein wenig anders ist". Aber auch mit Mac-Freunden habe ich kaum (nicht "keine"!) Probleme.


    Ich will hier nur an das einzig sichere Mittel erinnern, mit dem man eindeutig (!) feststellen kann, ob eine Mail bzw. ein Anhang wirklich bitgenau gesendet wird:
    Holt euch aus dem Internet ein Programm, welches Prüfsummen (MD-5) bildet. Lasst von einem beliebigen Anhang (verschiedene Formate, .doc. .exe, .pdf usw.) die Prüfsumme berechnen und schickt die Anhänge und die Prüfsummen an Freunde mit verschiedenen Mailsclients - und auch an euch selbst. Dort empfangen, ablösen und die Prüfsumme berechnen - und vergleichen.


    So könnt ihr zumindest feststellen, ob der TB sauber sendet und ob die anderen Programme auch sauber empfangen.


    Ich habs gemacht, meine Feststellungen stehen oben. Auch der Mac bringt die gleiche Prüfsumme ... .


    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!

  • Peter ,
    das wäre ein Indiz. Wenn aber die Mail falsch deklariet wurde bspw. als "application/octet-stream" bei einem Dokument, hilft das auch nicht mehr.
    Gruß

    Konversationen ohne vorherige Anforderung werden ignoriert..
    Windows 10, 64-bit, immer die aktuelle Thunderbird-Version und ältere Testversionen. Testprofile vorhanden.
    Testkonten bei den meisten größeren Mailanbietern wie GMX, Web.de usw