Gleiche Adressbücher unter Windows und Linux nutzen (gelöst)

  • Hallo zusammen,


    ich mache gerade meine ersten Gehversuche mit Linux (Kubuntu). Derzeit habe ich ein Dualbootsystem eingerichtet und nutze Thunderbird sowohl unter Windows als auch unter Linux.


    Unter Windows habe ich Thunderbird so konfiguriert, dass er auf die Mails im Linux Profil zugreift, auf diese Weise ist die Maildatenbank auf beiden Systemen immer auf dem gleichen Stand.


    Bisher funktioniert das auch wunderbar, allerdings habe ich immer noch getrennte Adressbücher. Deswegen meine Frage: Gibt es eine Möglichkeit, meinen Windows-Thunderbird auf die Adressbücher im Linux Profil zugreifen zu lassen, d.h. den Speicherpfad darauf umzuleiten?


    Ich habe schon versucht, die Adressbücher mit der Erweiterung SyncMab zu synchronisieren. Das sollte so funktionieren, dass SyncMab alle Adressbücher beim Start und beim Beenden von TB im- bzw. exportiert. Leider funktioniert das nicht wirklich zuverlässig.


    Soviel ich weiß gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Adressbücher auf einem Server zu speichern (LDAP, IMAP). Da ich die Adressbücher aber auch manchmal offline verwende, möchte ich sie gern lokal gespeichert lassen.


    Hat einer der Experten einen Tipp, wie ich die Adressbücher auf beiden Systemen gemeinsam nutzen könnte?


    Danke im Voraus!

    Einmal editiert, zuletzt von Michibeck ()

  • Hallo,
    ich kenne mich weder mit Linux noch der Linuxversion von TB aus.
    Nur so viel:
    Hättest du 2 Benutzerprofile z.B. in XP ginge das, indem man für beide das gleiche Profil nutzt.
    Ich bezweifele aber, das Linux mit einem TB-Profil unter Windows etwas anfangen kann, weil es ja wohl Unterschiede in Struktur und auch in den Dateinamen gibt.
    Für das Adressbuch (Datei *.mab im Profilordner) gäbe es aber noch vielleicht Lösungen, wenn es ein bestimmtes Add-ons für beide Systeme. Ich denke an das Add-on "Adressbooks Sychronizer".
    Es kann auf 3 Arten das Adressbuch synchronisieren, indem es beim Start oder beim Beenden von TB entweder
    eine Datei anlegt,
    einen Upload/Download auf einen FTP-Server macht
    oder mit Hilfe eines IMAP-Ordners.


    Können beide TBs (getrennt) darauf zugreifen, wäre das Adressbuch synchron.
    Aber: immer der letzte Upload löscht alle vorhandenen Adressen. So dass auch Verluste einzelner Adressen theoretisch möglich sind. Einzelne Adressen werden also nicht verändert, sondern immer die gesamte Datei.


    Gruß

    Konversationen ohne vorherige Anforderung werden ignoriert..
    Windows 10, 64-bit, immer die aktuelle Thunderbird-Version und ältere Testversionen. Testprofile vorhanden.
    Testkonten bei den meisten größeren Mailanbietern wie GMX, Web.de usw

  • Hallo mrb,


    danke für deinen Tipp.


    Ich habe es mit Addressbooks Synchronizer versucht. Wenn ich TB ordnungsgemäß beende funktioniert der Export der Adressbücher. Es ergibt sich allerdings folgendes Problem: Ich nutze TB schon seit langem so, dass er beim Systemstart automatisch startet und dann im Tray läuft (mit Hilfe unterschiedlicher Addons unter Windows und Linux). Wenn ich den Computer dann ausschalte, schließe ich TB nicht extra, sondern fahre einfach das System runter. Wenn ich das so mache, funktioniert leider nicht der automatische Export von Adressbooks Synchronizer, warsch. weil TB nicht ordnungsgemäß geschlossen wird (zumindest ist das unter Linux so, unter Windows hab ich's noch gar nicht versucht).
    Ich könnte nun natürlich versuchen TB jedesmal vor dem Herunterfahren ordnungsgemäß zu schließen, aber da ich das nun schon anders gewohnt bin und TB unauffällig im Tray läuft, ist mir dann doch die Gefahr zu groß, dass ich mal vergesse TB zu beenden und dann beim nächsten Start mein Adressbuch mit der veralteten Version überschreibe.


    Das Profil unter Linux sieht übrigens genau gleich aus wie das unter Windows. Allerdings funktionieren zum einen nicht alle Erweiterungen für beide Systeme, und zum anderen sehen die Dateipfade (zum Bsp. für den Speicherort der Mails) unter Linux anders aus. Das Format der Speicherpfade könnte evtl. durch entsprechende Systemkonfiguration unter Linux angepasst werden, aber so gut kenne ich mich da noch nicht aus.

  • Hallo Michael.


    ich löse die möglichen Probleme mit dem Addressbooks Synchronizer dadurch, dass ich mit dem Upload-Button nach jeder Änderung am Adressbuch die aktuelle Version zuzrücklade.Auf diese Weise können auch mehrere Benutzer gleichzeitig auf dieselben Adressbücher zugreifen - solange sie sich an diese Regel halten.


    Joke


    Nachtrag: Aus eigener Erfahrung kann ich es nicht empfehlen mit demselben Profil unter Windows und Linux zu arbeiten. Erstens wegen der Erweiterungen (z.B. Lightning), die systembezogen arbeiten, zweitens wegen einiger Erweiterungen, die die zwar nicht systembezogen sind, aber dennoch mit einem der Betriebssysteme Ärger machen.

  • Man kann auch den LINUX-Hexenkessel hervorgraben und nen simplen symbolischen Link erstellen.
    Und zwar so:

    Code
    1. ln -s Pfad_zur Quelldatei Pfad_zum_Link


    Beispiel Adreßbuch:

    Code
    1. ln -s /mnt/daten/thunderbird/xxxxxxxx.slt/abook.mab
    2. /home/username/.thunderbird/Default/xxxxxxxx.slt/abook.mab


    (alles in einer Zeile in einem Terminalfenster eingeben)

  • Hallo Jesus,


    mir ist nicht ganz klar, wie sich das verhält, wenn zwei Benutzer gleichzeitig auf die Adressbücher zugreifen - oder wenn zwei Windows-Nutzer dabei sind?


    Joke

  • Problem gelöst!


    Ich habe es nun mithilfe symbolischer Links gemacht wie von jesus vorgeschlagen, das war genau das wonach ich gesucht habe.


    Großes Dankeschön an euch alle!

  • "Joke" schrieb:

    Hallo Jesus,


    mir ist nicht ganz klar, wie sich das verhält, wenn zwei Benutzer gleichzeitig auf die Adressbücher zugreifen - oder wenn zwei Windows-Nutzer dabei sind?


    Joke


    Ich drängele mich mal rein :-)
    Du hast ja völlig Recht, aber auf der eigenen Kiste kann man das doch vernachlässigen. Da weiß man doch in der Regel ... .


    Ich habe mein Profil seit Anfang an auf genau diese Art in Doppelnutzung. Die ehemalige FAT32-Partition ist Dank ntfs-3g nun auch NTFS und alles läuft bestens.


    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!

  • Hallo Peter,


    "Peter_Lehmann" schrieb:

    Ich drängele mich mal rein :-)


    ... in der Sache kein Problem, auch wenn ich als bekennender Atheist hier mal die seltene Chance gesehen hatte ...


    Bei mir geht es tatsächlich nicht nur um die eigene Kiste, aber seit ich unter Linux mein Windows mit VMWare betreibe, zäht dieses Argument auch nicht mehr generell.
    Es kommt durchaus vor, dass ein Programm gleichzeitig unter beiden Betriebssystemen aktiv ist, wenn ich z.B. die bei mir grundsätzlich getrennten Profile nach Änderungen angleichen will.
    Da finde ich dann Werkzeuge wie den Adressbooks Synchronizer recht nützlich, wenngleich der nicht wirklich perfekt ist (dafür aber auch von überall her genutzt werden kann, weil er auch auf einen Server exportieren kann). Lästig ist vor allem, wenn mehrere Benutzer gleichzeitig zugreifen, dass entweder nur einer die Bestände ändern darf oder aber nach Upload alle anderen zum erneuten Download auffordern muss, damit nichts verloren geht.
    Perfekter ist sicher eine LDAP-Lösung, aber sie ist eben doch umständlich und träge.


    Joke