Probleme beim abonnieren von IMAP-Ordnern

  • Hallo,


    ich habe folgendes Problem: ich nutze Thunderbird (2.0.0.19) auf meinem PC und synchronisiere diese Version durch Abgleich des Profils mit einer portablen Version.


    Ich habe mir ein IMAP Konto eingerichtet, auf das ich von meinem PC zu Hause aus sowohl über die installierte als auch über die portable Version zugreifen kann. Wenn ich mit der selben portable-Version versuche, von meinem PC im Büro auf das IMAP-Konto zuzugreifen, funktioniert das allerdings nicht. Wenn ich dort erneut versuche, Ordner zu abonnieren, beginnt die Suche, ich bekomme aber keine abonnierbaren Ordner angezeigt.


    Da aufgrund der portablen Version die Einstellungen in beiden Fällen die selben sind, ist meine Frage, was die Ursache für dieses Problem sein kann. Kann das beispielsweise damit zusammenhängen, dass die Ports, die ich für den Zugriff verwende im Firmennetz blockiert sind? Wenn ja, kann ich andere verwenden?


    (POP3-Konten lassen sich übrigens problemlos auf beiden PCs über die portable Version abrufen.)


    Bin für jede Hilfe dankbar!

  • Hallo,

    Zitat

    Kann das beispielsweise damit zusammenhängen, dass die Ports, die ich für den Zugriff verwende im Firmennetz blockiert sind? Wenn ja, kann ich andere verwenden?


    Ja, SMTP Ports werden gern vom Netz-Admin gesperrt.Kannst versuchen, über Port 587 zu versenden. Ob das geht, könnte dir vielleicht unser Moderator Peter Lehmann sagen.
    Übrigens könntest du das gleiche Problem auch generell im Ausland haben.
    Gruß

    Konversationen ohne vorherige Anforderung werden ignoriert..
    Windows 10, 64-bit, immer die aktuelle Thunderbird-Version und ältere Testversionen. Testprofile vorhanden.
    Testkonten bei den meisten größeren Mailanbietern wie GMX, Web.de usw

  • Hallo,


    danke für den Hinweis! Leider löst er aber mein Problem nicht.


    Ich habe inzwischen ein Tool gefunden, mit dem man Ports überprüfen kann. Die Standardports zur SSL-verschlüsselten Übertragung waren tatsächlich zu, die Standardports ohne Veschlüsselung sind aber offen und auch damit bekomme ich keine Verbindung. Der einzige Unterschied zu vorher: wenn ich vorher versucht habe, eine Verbindung aufzubauen (Ordner zu abonnieren), ist der Fortschrittsbalken eine Weile gelaufen, es ist aber anschließend gar nichts passiert. Wenn ich das jetzt versuche, kommt nach einiger Zeit die Meldung: "Zeitüberschreitung der Verbindung mit Server ..."


    Hat noch jemand Ideen, was die Ursache sein könnte? Kann IMAP (also das Protokoll an sich) irgendwie blockiert werden?


    Danke schonmal vorab!


    Grüße,
    Haile

  • Hallo Haile,


    "Haile" schrieb:

    Ich habe inzwischen ein Tool gefunden, mit dem man Ports überprüfen kann.


    Könntest du uns bitte an deinem Geheimtipp teilhaben lassen? (Oder ist es etwa der "telnet"-Befehl, mit dem Netzwerktechniker seit 20 (?) Jahren die Erreichbarkeit der Server überprüfen und auf welchen wir im Forum schon immer hinweisen => Anleitung ?)


    Mein Tipp: Sprich euren Netzwerkadministrator an. Er kann dir sagen, ob bestimmte Ports gesperrt sind. Und wenn er Ports sperrt, dann macht er das nicht ohne Grund. Und ein guter Admin sieht auch, wenn jemand versucht, dagegen anzurennen. Dies kann sogar zu arbeitsrechtlichen Konsequenzen führen!
    (Ich gehe hier von einer Firma aus, wo du weder der Chef noch der "Admin" bist.)


    Wenn du von zu Hause mit der gleichen Technik Zugriff auf die Server hast, dann kann es imho nur an gesperrten Ports liegen. Du kannst nur die Ports verwenden, an denen der Server "lauscht". Bei einem privaten Mailserver kannst du fast jeden Port dafür einstellen. Ein Provider wird das aber nicht tun. Die einzige übliche Alternative sind die Ports 25 und 587 für smtp.


    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!

  • ...möglicherweise ja völliger Schund, aber das hier habe ich verwendet, um die Ports zu überprüfen: http://www.yougetsignal.com/tools/open-ports/. Ich muss zugeben, dass ich mich mit diesen Dingen nicht sonderlich gut auskenne, aber ich fand zumindest die Ergebnisse plausibel.


    Dass mein Problem an geblockten Ports liegen könnte, war nur eine Vermutung meinerseits. Sollte dies tatsächlich der Grund sein (und so wie ich dich verstehe, ist das recht wahrscheinlich), habe ich nicht vor mit allen Mitteln nach einer Lösung zu suchen. Ggf. werde ich unseren Netzwerk-Admin einmal ansprechen, um diesbezügich Klarheit zu bekommen.
    Mich hat eben vor allem gewundert, dass das ganze mit POP3-Konten über Thunderbird Portable problemlos funktioniert (Ports 25 und 110), dass ich aber mit IMAP Probleme habe. Deshalb zweifle ich eben nach wie vor ein bisschen an der Port-Geschichte...


    Trotzdem vielen Dank für die Hilfe!

  • In der Hoffnung, dass du dich hier noch einmal sehen lässt (und natürlich auch für alle andere, die hier mitlesen):


    Mit der von dir geposteten Webseite kannst du feststellen, ob ein bestimmter Port bei deinem Rechner bzw. in deinem Fall an der Firewall eures Intranet ankommend (!) offen oder geblockt ist. Es sollten nur die Ports offen sein, auf denen Serverdienste auf ankommende (!) Anfragen lauschen. Wenn du/deine Firma also keine eigenen Web- oder Mailserver oder sonstige Dienste anbietet, dann sollten alle Ports geschlossen sein.


    Etwas völlig anderes ist es, wenn du mit einem Tool wie "telnet" versuchst, von innen heraus einen bestimmten Server zu erreichen. Hier musst du eine Verbindung auf Port 25 oder 587 erfolgreich zustande bringen, wenn du per smtp senden willst. Der Server muss sich dann sichtbar melden - oder es kommt eine ebenso deutliche Fehlermeldung. Analog ist es auf den Ports für pop3 oder imap oder auf den entsprechenden ssl-Ports.


    Wenn das bei dir zu Hause nicht funktioniert, dann hast du deinen "Firewall" eben falsch konfiguriert. Das kannst du dann ändern. Passiert dir das auf Arbeit - dann hast du eben Pech (oder einen guten Administrator).


    Ich hoffe, ich konnte etwas Klarheit bringen ... .


    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!