Sent (Gesendet) Ordner 4GB, TB wird langsam [erl.]

  • TB 3.1.6, Windows XP, IMAP


    Ein Kollege kommt zu mir mit folgendem Problem: Sein TB sei plötzlich ganz langsam geworden, nachdem er in seinem Gesendet Ordner angefangen hat, Nachrichten zu löschen, weil der Ordner auf ca. 4 GB angewachsen war. Wenn er TB startet, dauert es
    einige Minuten, bis der Cursor von Eieruhr auf Zeiger wechselt.


    Ich erinnerte mich an einen ähnlichen Fall hier (ich glaube, ich war da auch der OP), finde den Faden aber im Moment nicht.
    Mein Kollege hat auch einen Unterordner "Alt" angelegt, in den er angefangen hat,
    Nachrichten zu verschieben, was aber an der Größe der Ordners "Gesendet" nichts geändert hat. Der Ordner liegt im lokalen Filesystem.


    Für Hilfe danke ich im voraus,


    Christoph

  • Hi Christop,


    dann gib deinem Kollegen einen "Geheimtipp".
    Verrate ihm, dass wir eine Anleitung haben. Dort steht auch was darüber, wie der TB (und jedes andere Mailprogramm, welches auf das standardisierte mbox-Format setzt) die Mails speichert. Auch, dass gelöschte Mails nur als gelöscht markiert und erst nach der Programmfunktion Komprimierung wirklich gelöscht werden.
    Dort steht auch, dass man sowohl Eing- als auch Ausgänge in Unterordner aufteilen sollte, und dass mbox-Dateien ab ein paar Hundert MB echt gefährlich für den Bestand seiner Daten sind.
    Am Besten, du liest dir das vorher selber durch, denn dann bis du bei ihm der Größte ... .


    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!

  • Danke. Gut, das mit dem Komprimieren leuchtet mir ein. Aber daß etwas ab einer bestimmten Größe "gefährlich" werden solle, will mir nicht so recht einleuchten.


    Erstmal denke ich, auf einem NTFS oder FAT32 Filesystem gibt es kein 4GB Filesize limit mehr und wenn jemand gerne alles in einer großen Datei hat, dann ist es Sache des Algorithmus des Mailclients (TB), das vernünftig zu regeln. (Stichwort Datenbank, Index, etc.)


    Mein Kollege sagt mir gerade, er habe "Komprimieren" ausgeführt und es habe sich
    an der Größe nichts geändert. Nun ja, ich hab's selbst nicht überprüft.


    Kann man denn vielleicht den Sent-Ordner umbenennen in "Sent.2009" und weiter
    für TB im Zugriff haben, wenn man mal was nachschauen möchte?


    --
    Christoph



     Edit von Mod. rum: Ich habe das sinnfreie Fullquote gelöscht. Bitte verwende den ANTWORTEN oder QuickReply Button unten links anstelle von ZITIEREN, dann bleibt der Thread übersichtlicher. Danke!

    Einmal editiert, zuletzt von rum () aus folgendem Grund: Überflüssiges Fullqoute entfernt

  • Dann stelle dir einfach mal vor, du hast eine 4 GB große Datei und du schreibst in ihr herum.
    Zeige mir das Programm, bei dem das nicht eine Weile dauert. Oder hast du einen Rechner, welcher mehrere Dateien in dieser Größe "einfach so" im RAM behalten kann?
    Selbstverständlich verwendet der TB Indexdateien (welche das sind, hast du ja sicherlich beim Lesen der Anleitung schon herausgefunden ...). Aber überlege mal, wie lange das Indizieren einer 4 GB großen Datei mit vielleicht Tausenden von einzelnen Bestandteilen dauert.


    Niemand hindert dich, viele (!) Unterordner anzulegen. Das sind alles einzelne und voneinander unabhängige mbox-Dateien. Und man kann sogar mit Hilfe von Filtern die Sortierung automatisieren. Ja, und einer davon kann auch "Sent.2009" heißen.


    NB: Ich versende "Mails" seit ca. 1980. Also schon, bevor es die heute üblichen Mailprotokolle gab. Aber ich habe keinen Mailaccount, der mehr als ein paar Hundert MB an Daten umfasst. Es ist IMHO heutzutage leider eine große Unsitte, das Medium E-Mail als Transportmittel für Massendaten zu missbrauchen. Dafür gibt es andere und besser geeignete Möglichkeiten.
    Nur mal so zum Nachdenken! (Falls das bei euch zutreffen sollte)


    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!

  • OT: mein erster Mailaccount war ein BITNET Mailname. Davor hatten wir schon das uucp-net. Ich benutze mutt in meiner anderen Mail-Welt.

  • Ich sehe, wir beide stammen aus einem Zeitalter.
    Mein erster Rechner war ebenfalls eine unix-Maschine und logischerweise lief der "Mailversand" per uucp :-)
    OK, ich denke mal, das Problem ist gelöst.


    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!

  • "chriskuku" schrieb:


    Erstmal denke ich, auf einem NTFS oder FAT32 Filesystem gibt es kein 4GB Filesize limit mehr


    Hallo Christoph :)


    ich hatte auf den Artikel Limits - Thunderbird hier schon mehrfach hingewiesen.


    Zitat


    wenn jemand gerne alles in einer großen Datei hat, dann ist es Sache des Algorithmus des Mailclients (TB), das vernünftig zu regeln. (Stichwort Datenbank, Index, etc.)


    Fehlerberichte und Wünsche


    Zitat


    Mein Kollege sagt mir gerade, er habe "Komprimieren" ausgeführt und es habe sich
    an der Größe nichts geändert.


    Das wundert mich bei dieser gigantischen Größe nicht.


    Gruß Ingo

  • "schlingo" schrieb:

    Das wundert mich bei dieser gigantischen Größe nicht.


    Gruß Ingo


    Hallo Ingo,


    danke erst mal für den nochmaligen Verweis auf die Limits etc.


    Nun zu Deiner Bemerkung, daß Dich das nicht wundere "bei der gigantischen Größe":


    Nehmen wir mal an, der Folder wäre knapp unter dem, was Thunderbirds Limits erlauben.
    Dann müßte Thunderbird doch in der Lage sein, die Datei zu komprimieren. Anderfalls wäre es ein Bug.
    Und dann würdest Du Dich nicht wundern über einen Bug in Thunderbird. Und auch eine Datei von einer Größe von
    4294961234 bytes, müßte, wenn ich 10Kbyte darin als gelöscht markiere, nach dem Komprimieren um 10KB kleiner sein,
    daß kann man doch ablesen.


    Nehmen wir an, die Datei wäre größer als das, was TBs Limits erlauben, dann muß man sich fragen, wie kann TB es
    erlauben, eine Datei zu schreiben, die größer ist als seine limits. Auch dann müßte ich jetzt einen Bug melden.


    Viele Grüße


    Christoph

  • Hallo,

    Zitat

    Nehmen wir mal an, der Folder wäre knapp unter dem, was Thunderbirds Limits erlauben.


    Das sind die theoretischen Limits. In der Praxis sieht es anders aus.
    Es ist doch so: Wird eine so große Datei ein klein wenig geändert etwa durch Hinzufügen einer Mail, muss die Datei völlig neu eingelesen werden.
    Irgendwann entstehen dabei Fehler, welches die Datenbank so stark beschädigt, das sie sich nicht mehr öffnen lässt. Das war schon bei Outlook Express so.
    Daher empfehle ich, die Datenbanken besonders des empfindlichen Posteingangs und des Ordners Gesendet, diese nicht größer als 300-500 MB werden zu lassen. Meine größte Mbox hat nur 90 MB. Ich vermeide auf diese Weise alle Datenbankprobleme.
    Lässt sich eine Datenbank nicht mal mehr komprimieren oder gar mit einem Editor öffnen, kann das kolossalen Mailverlust zur Folge haben.
    Wenn dir das so nicht gefällt, schreibe bei Bugzilla eine Bugmeldung.
    Ach übrigens selbst bei MS-Outlook müssen die Datenbanken verkleinert und komprimiert werden. Dafür gibt es dort spezielle Menüs.
    Gruß

    Konversationen ohne vorherige Anforderung werden ignoriert..
    Windows 10, 64-bit, immer die aktuelle Thunderbird-Version und ältere Testversionen. Testprofile vorhanden.
    Testkonten bei den meisten größeren Mailanbietern wie GMX, Web.de usw


  • mrb, was Du da schreibst (von mir fett markiert), ist falsch im Kontext von Thunderbird.:)
    Die mbox ist i.d.R. eine Textdatei, an die neue Mails einfach angehängt werden. (write-append) und mit einem zusätzlichen Header (From - ...) versehen werden.. Das wäre ja schlechtes Softwaredesign, wenn da irgendetwas hinein"geflickt" würde.
    Daneben gibt es eine Indexdatei. Beim Thunderbird sind dies die .msf-Dateien.
    Nach dem Anhängen der neuen Mail werden die Pointer im .msf-File entsprechend aufdatiert.


    Erst beim Komprimieren wird die Datei ganz gelesen und muß neu geschrieben werden. Ich würde nicht sagen, daß das schon unter "Datenbank" fällt.


    Ich sehe keinen Grund, warum dieses Verfahren besonders anfällig bei großen Dateien wäre. Damit wäre jede Art von Software unzuverlässig. Gut. man könnte argumentieren, daß die Wahrscheinlichkeit steigt, daß eine große Datei beschädigt wird. Aber dann dürften wir gar nichts mehr in großen Dateien speichern. Und Plattenfehler machen auch vor kleinen Dateien nicht halt.



    --
    Grüße
    Christoph

  • Wenn dem so wäre wie du sagst, warum wird bei Mozilla darauf hinwiesen, den Posteingang leer zu halten?
    Denn gerade bei diesem ist ja die meiste Bewegung. Nach dem was du sagst, wäre das ja nicht nötig.
    Außerdem wie erklärst du dir, dass ein Ordner in TB der unter 2GB groß ist, nicht geöffnet werden kann und sogar ein Editor dabei versagt?


    Gruß

    Konversationen ohne vorherige Anforderung werden ignoriert..
    Windows 10, 64-bit, immer die aktuelle Thunderbird-Version und ältere Testversionen. Testprofile vorhanden.
    Testkonten bei den meisten größeren Mailanbietern wie GMX, Web.de usw

  • "mrb" schrieb:

    Wenn dem so wäre wie du sagst, warum wird bei Mozilla darauf hinwiesen, den Posteingang leer zu halten?
    Denn gerade bei diesem ist ja die meiste Bewegung. Nach dem was du sagst, wäre das ja nicht nötig.
    Außerdem wie erklärst du dir, dass ein Ordner in TB der unter 2GB groß ist, nicht geöffnet werden kann und sogar ein Editor dabei versagt?


    Gruß


    Ich weiß nicht, wer jetzt darauf hinweist, den Posteingang klein zu halten. Sind es die Entwickler oder geplagte oder übervorsichtige Anwender?


    Ich behaupte nach wie vor: solange nichts gelöscht oder komprimiert wird, wird nichts bewegt. Verändert werden nur Indices oder Filepointer.


    Meinst Du jetzt unter oder über 2GB? M.E. kannst Du nur > 2GB meinen. Daß für manche Programme (auch Editoren) 2GB eine Schallgrenze ist, liegt bei 32bit-Systemen daran, daß ein unsigned int 2^32-1 = 43026743295 und ein signed int ist dann max. 2^31-1 = 2147483647.


    Ich habe jetzt nicht soviel Zeit, aber ich sehe keinen Grund, warum "vi" eine 2GB Datei nicht öffnen können soll. Frage ist, ob es sinnvoll ist.



    Grüße
    Christoph

  • "chriskuku" schrieb:

    danke erst mal für den nochmaligen Verweis auf die Limits etc.


    Hallo Christoph :)


    bitte. Hast Du den KB-Artikel auch vollständig gelesen?


    Zitat


    Nehmen wir mal an, der Folder wäre knapp unter dem, was Thunderbirds Limits erlauben.


    Bugs nennt einige Szenarien.


    Zitat


    Und dann würdest Du Dich nicht wundern über einen Bug in Thunderbird.


    Jedes Programm hat (mindestens) einen Bug. Die Probleme mit großen MBOX-Dateien sind bekannt und dokumentiert.


    Zitat


    wie kann TB es erlauben, eine Datei zu schreiben, die größer ist als seine limits. Auch dann müßte ich jetzt einen Bug melden.


    Kannst Du gerne tun. Den Link habe ich bereits genannt. Beachte dabei aber


    "TB-Forum Wiki" schrieb:


    Deshalb sollte (besser gesagt MUSS) man auch in BugZilla bitte zuerst suchen, ob es bereits einen Eintrag in der Datenbank gibt, der dem eigenen Problem entspricht oder nahekommt.


    Du bist natürlich herzlich eingeladen, selbst bei der Lösung aktiv mitzuhelfen.


    Gruß Ingo

  • chriskuku ,
    wie die Abspeicherung einer MBox-Datei abläuft, da könntest du Recht haben und das nehme ich auch zurück, aber eigentlich interessiert mich das auch nicht, sondern die Auswirkungen in der Praxis. Ich sagte ja bereits, auch bei Größen weit unter 2GB können Mboxdateien korrupt werden und das auch ohne Virenscanner. Dass aber eine z.B. 50 MB große Mbox defekt ist, habe ich hier im Forum noch nie gehört. Was ergäben sich dann also aus dieser Tatsache für Folgerungen? Die Mailbox ruhig 2 GB groß werden zu lassen und den User in Sicherheit zu wiegen, der dann bei 1,5 GB seinen Ordner nicht mehr öffnen kann?
    Nicht umsonst wird auf dieser Seite:
    http://kb.mozillazine.org/Inbox_stays_blank
    geschrieben:

    Zitat

    Keep your Inbox empty by moving messages you want to keep to other folders or child folders.


    Da du ja offenbar Grundkenntnisse in Informatik hast, frage ich mich aber, wieso du bei so einem Problem ein Forum konsultieren musst, in dem sich nur wenige Experten aufhalten, eben ein User-helfen-User-Forum.


    Gruß

    Konversationen ohne vorherige Anforderung werden ignoriert..
    Windows 10, 64-bit, immer die aktuelle Thunderbird-Version und ältere Testversionen. Testprofile vorhanden.
    Testkonten bei den meisten größeren Mailanbietern wie GMX, Web.de usw

  • Die Angelegenheit hat insofern ihr vorläufiges Ende gefunden, daß mich der Betroffene soeben angemailt hat, er habe das Problem jetzt dadurch gelöst, daß er alle Nachrichten aus "Gesendet" (Sent) in einen anderen Ordner verschoben hat. Dann habe er die Dateien Sent und Sent.msf gelöscht und könne nunmehr arbeiten.


    --
    Christoph