Datei zerschossen ! - Und jetzt ???

  • 3.7, später 9:
    W2000:
    POP / IMAP:
    GMX:


    Problem: Von Pegasus kommend habe ich etliche Mails per Addon importiert; alles problemlos, auch die Ansicht der Mails. Jetzt sehe ich nach einem Neustart, dass der Ordner in TB nicht mehr geöffnet werden kann. Die *.msf Dateien sind noch lesbar. Die eigentliche content-Datei ohne Extension jedoch nicht mehr (18MB und 102MB). Kein Zugriff via OS. Das Ding ist zerschossen und natürlich sind wichtige Mails drin !!


    a) Wie kann das passiert sein ?
    b) Wie setze ich die Datei wieder zusammen ? sie hatte ja mal funktioniert und mein Stuff muß physikalisch noch da sein !

  • Guten Morgen und willkommen im Thunderbirdforum!


    Deine Datei ist physisch nur dann noch vollständig vorhanden, wenn nicht ein Virenscanner Dein Profil in der Mangel hatte, dem in Deinem Profil was nicht gefallen hat. Meist löschen die zwar gleich die gesamte DAtei, ich könnte mir aber auch vorstellen, dass so ein Ding drin herumpfuscht. Und Du bekommst die Dateien ohne Endung auch mit einem Editor nicht auf? Habe ich richtig gelesen Windows 2000? Da wäre wohl mal auch ein Update überlegenswert.

  • Hallo,


    Die beiden Dateien können in keiner Weise geöffnet werden. Selbst ein Kopierzugriff auf Dateiebene wird abgelehnt. "...Datei ist beschädigt..." Die Dateigröße ist erhalten geblieben, das freie Volumen der HD ebenfalls. Daher bin ich sicher, dass die Clusterkette nur reserviert aber nicht abgeschlossen wurde. (s.u.)


    eine Ergänzung: In der Rückbesinnung sind die beiden Dateien vermutlich zuletzt geschrieben worden bevor der Rechner abgestürzt war. (ein def. Toaster hatte den FI gekillt, Spannung weg) Das kann natürlich immer passieren. Der Absturz war auch deutlich später als der letzte Schreibzugriff !


    a) Die Frage nun hier: Ist TB wirklich so blöd, eine zum Schreiben geöffnete Datei nicht gleich wieder zu schliessen ? Und ist so hier ständig gefährdet ?


    b) Wie ist die Struktur der content-Datei ? Mit der msf-Datei bekomme ich ja anscheinend entries. Wie übersetze ich die in Positionen in den Clustern ? Wie also klebe ich den losen Schrott wieder zusammen ?? Zumindest die Mails der letzten 4 Wochen muß ich retten ! Gibt es Tools für diesen Dateityp ?

  • Guten Morgen!


    die MBX-Dateien in TB sind Asciidateien. Und TB ist absolut nicht zu blöd, Dateien zu schließen, aber wenn neue Mails kommen, wird ja immer an diese Dateien angehängt. Ja, Stromausfall kann immer mal passieren, aber wenn man das weiß, empfiehlt es sich, seine Daten regelmäßig zu sichern, darunter auch den Datenordner Thunderbird, dann kann man zumindest die letzte Sicherung wieder einspielen.

  • Hallo,

    "bumble" schrieb:

    Die Frage nun hier: Ist TB wirklich so blöd, eine zum Schreiben geöffnete Datei nicht gleich wieder zu schliessen ?


    Zumindest die Mails der letzten 4 Wochen muß ich retten !


    Schon eine sehr gewagte Unterstellung von Blödheit, wenn man so ... ist und wochenlang keine Datensicherung betreibt.


    Im übrigen ist hier offensichtlich das Dateisystem beschädigt (kann bei einem solchen plötzlich Stromausfall passieren), da kann eine Anwendung nichts dafür.


    Ergo: Dateisystem reparieren (chkdsk.exe).
    Vorher: Die Daten mit Testdisk und Photorec versuchen zu retten.
    Davor: Eine Sicherung der Partition als Image (zum Beispiel mit DriveImage XML).


    Danach: Daten regelmäßig sichern.

  • "bumble" schrieb:


    Die beiden Dateien können in keiner Weise geöffnet werden. Selbst ein Kopierzugriff auf Dateiebene wird abgelehnt. "...Datei ist beschädigt..." Die Dateigröße ist erhalten geblieben, das freie Volumen der HD ebenfalls. Daher bin ich sicher, dass die Clusterkette nur reserviert aber nicht abgeschlossen wurde. (s.u.)


    Hallo :)


    als Ergänzung zu Thomas: ich habe zwar wenig Hoffnung. Du könntest aber auch mal Roadkil's Unstoppable Copier veruchen.


    HTH
    Gruß Ingo

  • schlingo :
    Danke, das Tool kannte ich noch nicht. Erfolgreich war dessen Anwendung jedoch nicht.


    Cosmo :
    chkdsk hat mir schon soviele Dateien verhunzt, dass ich daran nie gedacht hätte. Tatsächlich war das der richtige Weg.


    Rothaut :
    Auch der Hinweis auf den Base64-Typ war hilfreich. (also letztlich simple Ascii)


    Die Partition hatte ich mit winhex zunächst kopiert, dann die Datei nachverfolgt. Alle Cluster waren richtig strukturiert; wie ich schon vermutete, war eine Datei nur nicht richtig geschlossen worden. Das falsche Ende kreuzte die andere Datei. Somit hatte W2k auch das einfache Lesen beider abgelehnt. Mit winhex konnte ich beide Clusterketten kopieren.
    Die einfachste Lösung aber lieferte auch ohne winhex ms-chkdsk <Datei> /f. (!)



    Ansonsten fand ich auch hier die "hätte" und "sollte"-Landschaft wenig originell. Ebensowenig wie das dogmatische Perfektionsvertrauen in TB. In den Sourcen der Version 3.17 ist nachzuvollziehen, dass die letzten Schreibzugänge erst beim nächsten Öffnen geschlossen werden; einer bleibt also immer auf. Dann ist nicht das OS Schuld am Schaden sondern die Anwendung selbst. In der Version 9 mag das anders sein, werde ich testen.
    Eigenzitat: "Meine Entwicklungen sind fertig wenn keiner einen Fehler findet; nicht wenn ich rate, den Fehlern aus dem Weg zu gehen!"



    Allen meinen herzlichen Dank für die Antworten, Stefan

  • Hallo,


    sorry, aber manchmal bleibt mir glatt die Spucke weg...

    "bumble" schrieb:

    Ansonsten fand ich auch hier die "hätte" und "sollte"-Landschaft wenig originell.

    wenn du als scheinbar versierter und perfekter Kenner der Materie und somit Experte

    Zitat

    In den Sourcen der Version 3.17 ist nachzuvollziehen

    dich von uns einfachen Usern in diesem User_helfen_Usern-Forum zur Erkenntnis

    "bumble" schrieb:

    dass ich daran nie gedacht hätte. Tatsächlich war das der richtige Weg

    bringen lassen musst, dann ist deine Aussage oben eine Chuzpe :flop:


    Zusätzlich liegen deine nicht vorhandene Datensicherung und deine Fragen

    "bumble" schrieb:

    Wie ist die Struktur der content-Datei ? Mit der msf-Datei bekomme ich ja anscheinend entries. Wie übersetze ich die in Positionen in den Clustern ? Wie also klebe ich den losen Schrott wieder zusammen ?? Zumindest die Mails der letzten 4 Wochen muß ich retten ! Gibt es Tools für diesen Dateityp ?

    im krassen Widerspruch zum erweckten Eindruck, besonders unter Berücksichtigung von

    "bumble" schrieb:

    Eigenzitat: "Meine Entwicklungen sind fertig wenn keiner einen Fehler findet; nicht wenn ich rate, den Fehlern aus dem Weg zu gehen!"


    Ach ja: unter Punkt 11 der Anleitung findest du die benötigten Infos zum
    Profil [der Ordner mit den 8_wilden_Buchstaben.default, wobei auch default sonstwie heißen kann, z.B. ghw63k9g.test oder ghw63k9g.MeineMails...
    siehe=> Thunderbird-Menü Hilfe>Information zur Fehlerbehebung>Profilordner>Beinhaltenden Ordner anzeigen und Dateien im Profil kurz erklärt]

  • Ach herrje... Nach drei Postings sind wir jetzt schon bei der Verhaltens- und Persönlichkeitsbewertung ? Und der Moderator vorne weg... So sehr ich es schätze, Deiner Gefühle beim Lesen meiner Worte teilhaftig zu werden, so sehr sind wir damit wohl off-topic.


    Zunächst: Ich habe mich aufrichtig für die Inhaltskomponenten der Antworten bedankt. So nun auch nun für Deinen Link zu den Dateierläuterungen.


    Im Weiteren hast Du bitte die Güte, meinen Satz zu chkdsk ganz zu lesen und zu zitieren. Demnach kenne ich chkdsk sehr wohl; eben deshalb lehne ich es regelmäßig als Hilfswerkzeug ab. Das Tool fragt nicht nach der richtigen Zuordnung bei kreuzenden Clusterzuordnungen. Im Ergebnis zerschiesst es somit nicht selten bis dato integere Dateien. In meinem Fall hier war das mal nicht der Fall. Prima.


    Deinem weiteren Zitate-Patchwork entnehme ich Deine Ansicht, ein "Fachmann" dürfe keine fachbezogenen Erkenntnisse gewinnen ? Mithin ein performativer Selbstwiderspruch. Zum Einen ist Wissen nie vollständig; zum Anderen ist jeder Fachmann bis zur Weihe "omnipotent" gut beraten, sein Wissen zu kultivieren. So auch ich !


    Desweiteren nehme ich für mich - in Abwesenheit des Zustands "gottgleich" - in Anspruch, Fehler machen zu dürfen. Tatsächlich hatte ich jedoch nie geschrieben, keine Datensicherung betrieben zu haben. Ich schrieb, die Daten retten zu müßen. Warum auch immer. Wie Du dann in Deinem letzten Abschnitt überdies einen Zusammenhang zwischen Anspruch auf Qualität meiner Arbeit und einem Wissen über Fremdprodukte herstellst, will ich besser gar nicht fragen.



    Inwieweit die philosophische Frage nach dem, was man vorher hätte tun können, in der akuten Problemsituation Anteil an der Lösung hat, bleibt mir ebenfalls unverändert verschlossen. Ich schrieb, derart altkluge Vorhaltungen - zumal vermutend - seien nicht originell und sehe es weiterhin so.



    Damit sollten wir jetzt genug für die googlebots getan haben und es mag gut sein. :D

  • guten Morgen!


    Nicht ganz. Ich weiß nicht, aber wenn ich ein Problem gelöst kriege, bin ich eigentlich auch froh über einen Hinweis, wie man es in Zukunft vermeiden oder zumindest seinen Schaden begrenzen könnte. Du kannst einen gegeben Rat annehmen oder eben nicht, das bleibt Dir selbstverständlich unbenommen. Aber sich darüber beklagen, dass er überhaupt gegeben wird, grenzt imho schon an ein ziemlich selbstgerechtes Verhalten, was mir leider deine Zeilen an rum bestätigen. Sehr ermutiend für anere Mitleser ist das ganz sicher nicht.

  • "bumble" schrieb:

    Ach herrje... Nach drei Postings sind wir jetzt schon bei der Verhaltens- und Persönlichkeitsbewertung ?


    Die hast du hier gestartet.


    "bumble" schrieb:

    Desweiteren nehme ich für mich - in Abwesenheit des Zustands "gottgleich" - in Anspruch, Fehler machen zu dürfen. Tatsächlich hatte ich jedoch nie geschrieben, keine Datensicherung betrieben zu haben.


    Wenn ein DAU schreibt, er habe eine Datensicherung und dabei auf eine uralte Museumsdatei verweist, dann komme ich nicht in Versuchung, ihn für einen Fachmann zu halten. Wenn ein Fachmann schreibt, daß er Daten von zumindest 4 Wochen wiederherstellen muß (weil offensichtlich kein Backup vorliegt), dann hat er keine Datensicherung gemacht, die den Begriff verdient. Oder - der Terminus "Fachmann" wird in unzulässiger Weise ausgedehnt. So einfach ist das - und das hat auch nichts mir "Verhaltens- und Persönlichkeitsbewertung" zu tun, eher schon mit der Bewertung unterlassener Maßnahmen, die zukünftig eben nicht mehr unterlassen werden sollten.


    Ein Fachmann (im allgemeinen versteht man darunter jemanden, der etwas professionell oder im professionellen Umfeld betreibt), der ein Betriebssystem einsetzt, das seit weit über einem Jahr keinerlei Support mehr hat und mehr Sicherheitslücken aufweist, als sich mit allen Fingern und Zehen aller Hände und Füße abzählen lassen, erweckt allerdings sofort den Eindruck, daß er entweder heftigen Nachholbedarf an "Fach" hat oder in unverantwortlicher Weise entgegen besseren Wissens handelt und die Weiterverbreitung von Schad- und Spyware und Spam billigend in Kauf nimmt, ungeachtet dessen, daß auch seine Kunden (meisten haben Fachleute solche) auch zu den geschädigten gehören. Ein Glück für jeden, der mit diesem ...ähem... nichts als Kunde zu tun hat. Die "Abwesenheit des Zustands gottgleich" (was war doch wohl das Motiv, dem Begriff überhaupt einzubringen) könnte nicht größer sein. :mrgreen: