Posteingangsorder plötzlich leer - Posteingang voll

  • Um Rückfragen vorzubeugen, bitten wir um folgende Angaben:
    * Thunderbird-Version: 31.7.0
    * Betriebssystem + Version: Win 7 Home
    * Kontenart (POP / IMAP): 2x POP, 2x IMAP
    * Postfachanbieter (z.B. GMX): WEB, GMX, GMAIL, Hochschule


    Hallo,


    ich habe in Thunderbird schon seit Jahren 4 Konten (WEB, GMX, GMAIL, Hochschule) eingerichtet. Die letzeren beiden (IMAP) funktionieren weiterhin ohne Probleme.
    Nur von Web.de und Gmx.de (POP) werden mir ein leerer Posteingang angezeigt sowie keine weiteren Mail mehr vom Server heruntergeladen.


    Wenn ich auf den jeweiligen Posteingangsordner klicke, bleibt der Mauszeiger im Status der Sanduhr hängen, ohne das weiter etwas passiert. Die Mails in den Gesendet-Ordnern
    werden mir weiter angezeigt. In meinem Profilordner weisen die Inbox-Dateien folgende Eigenschaften auf:


    Local Folders: inbox 0kb, inbox.msf 2581kb
    GMX Ordner: inbox 0kb, inbox.msf 438kb
    Web Ordner: inbox 584452kb, inbox.msf 2kb


    Wenn ich eine der inbox.msf Dateien lösche, zeigt mir Thunderbird bei einem Neustart die Warnung "Der Ordner Posteingang ist voll und kann keine weiteren Nachrichten aufnehmen" an.
    Nun erscheint zwar keine Sanduhr mehr, wenn ich den entsprechenden Posteingangsordner aufrufe, aber die Mails werden mir weiter nicht angezeigt. Thunderbird schreibt, der Posteingang ist
    voll und zeigt mir also keine Mails an.


    Bitte um Ratschläge, wie ich meine Mails noch retten kann.
    Vielen Dank


    Grüße,
    Nils

  • Hallo und willkommen im Thunderbird-Forum, Nils!


    Mache zuerst mal eine Kopie des Profils, damit nichts weiter passieren kann, dann lösche die *.msf Dateien und kopiere die inbox aus dem Web Ordner in local folders. Die leere inbox dort kannst du überschreiben.
    Ich vermute mal, dass entweder ein von dir nicht erwähnter Virenscanner/icherheitssoftware zugeschlagen hat oder du hattest globale Kontenführung beim GMX Konto in den Konten-Einstellungen angegeben und den WEB Ordner als Ziel gewählt.

  • Als Ergänzung:


    Um Rückfragen vorzubeugen, bitten wir um folgende Angaben:
    * Eingesetzte Antivirensoftware: Avast Antivirus
    * Firewall (Betriebssystem-intern/Externe Software): Comodo Firewall


    Die Kombination aus TB und der Antivirus/Firewall - Software läuft bei mir schon seid Jahren ohne Probleme.


    Ich habe jetzt:
    - eine Kopie des Profils angelegt
    - die *.msf-Dateien gelöscht
    - inbox-Datei aus Web Ordner nach local folders kopiert


    Für den letzten Schritt musste ich eine Kopie des Local Folders Ordners machen -> habe diesen in Local Folders umbenannt -> und die inbox-Datei dort eingefügt.
    Wenn ich die Original inbox-Datei im Local Folders Ordner nämlich überschreiben/löschen/kopieren möchte, kommt die Meldung "Die Datei oder das Verzeichnis ist beschädigt und nicht lesbar".


    Nachdem ich also alle Schritte ausgeführt und TB neugestartet habe, kommt die bekannt Meldung "Der Posteingang ist voll..." und wenn ich auf den Posteingang klicke, bleibt es weiter bei
    der dauerhaften Sanduhr und der Anzeige eines leeren Ordners.


    Gruß,
    Nils

  • Hallo,


    versuche mal, ob du die Datei inbox mit einem Editor öffnen kannst und wenn ja, sind da am Ende deine aktuellen Mails erkennbar?


    Editoren für große Mbox_files


    Die Kombination aus TB und der Antivirus/Firewall - Software läuft bei mir schon seid Jahren ohne Probleme.

    das hat absolut nichts zu sagen, da z.B. die Definitionsdateien für Viren hoffentlich täglich aktualisiert werden und wenn der Scanner dann glaubt, was gefunden zu haben oder vielleicht sogar ein bis dahin unbekannter Virus bei dir in der M-Box schlummert, dann =O



    Antivirus-Software - Datenverlust droht!
    Und: ein- ausgehende Mails scannen? Hier ein interessanter Beitrag von Peter_Lehmann dazu

  • Frage mich gerade, ob meine inbox-Datei real wirklich um die 500MB hat...also die Editoren haben ganz schön damit zu kämpfen.
    Folgende Editoren habe ich nun ausprobiert:


    Notepad++: Öffnet die Datei erst garnicht. Es kommt die Meldung "File is to big to be opened by Notepad++".
    EmEditor: Öffnen mit Westeuropäischer Kodierung ergibt 5 Zeilen mit Leerzeichen...in Hexadezimal-Darstellung sind alles "0"-en.
    HiEditor: Dateiinhalt besteht nur aus zig "NULL"-Einträgen


    Gruß,
    Nils


    Edit:
    Sublime Text: zeigt mir 37 Mio. Zeilen mit dem Inhalt "0000 0000 0000 0000"
    UltraEdit: ebenfalls alles 0000...

    Einmal editiert, zuletzt von Verme ()

  • Hallo,

    Frage mich gerade, ob meine inbox-Datei real wirklich um die 500MB hat...

    das geht schnell, du sagst

    ich habe in Thunderbird schon seit Jahren 4 Konten

    und wie oft hast du in der Zeit den Posteingang und die anderen Ordner komprimiert? Das hat nichts mit zippen zu tun, sondern erst dabei werden als gelöscht/verschoben markierte und nicht mehr angezeigte Mails wirklich aus der MBox entfernt.
    Siehe dazu... na was schon, die Doku :D



    EmEditor: Öffnen mit Westeuropäischer Kodierung ergibt 5 Zeilen mit Leerzeichen...in Hexadezimal-Darstellung sind alles "0"-en.
    HiEditor: Dateiinhalt besteht nur aus zig "NULL"-Einträg

    das sieht nicht gut aus ;(

  • und wie oft hast du in der Zeit den Posteingang und die anderen Ordner komprimiert? Das hat nichts mit zippen zu tun, sondern erst dabei werden als gelöscht/verschoben markierte und nicht mehr angezeigte Mails wirklich aus der MBox entfernt.Siehe dazu... na was schon, die Doku :D 


    Das habe ich (im nachhinein wohl leider) noch nie gemacht in der Zeit. Hatte bisher ja immer so funktioniert...und wenn man es nicht besser weiß crying.png



    das sieht nicht gut aus ;( 


    Also kann/muss ich die Hoffnungen wohl begraben? Die ganzen "0"-en sind wohl nur noch Datenmüll ohne Aussage...

  • Ich würde dringend empfehlen, den Virenschutz zu überprüfen. Dort werden gerne Einstellungen für das Prüfen von Archiven und Mail(_Archiven) in den Defaulteinstellungen belassen. Das hat zur Folge, dass bei einem echten oder vermeintlichen Virenbefall ein Teil oder gar der gesamte Posteingang im Quarantänebereich landet. Aus diesem lässt sich zumeist nur entscheiden, die Dateien dort zu belassen, oder mit möglichen Risiken die Dateien "zurückzuschieben". Dafür gibt es dann Button, je nach Virenschutzprogramm. Evtl lassen sich die Dateien vorher auch desinfizieren.


    Auf jeden Fall sollte, um derartigen Verluste zu verhindern, in den Einstellungen das Prüfen von E_Mail-Archiven deaktiviert sein. Nicht bitte verwechseln mit dem Überprüfen von eingehenden und ausgehenden Mails. Diese Einstellungen bitte immer aktiv belassen.


    Hoffe, ich konnte dir einen Hinweis auf eine mögliche Fehlerquelle und Fehlerbehebung geben.

  • Hallo,

    Nicht bitte verwechseln mit dem Überprüfen von eingehenden und ausgehenden Mails. Diese Einstellungen bitte immer aktiv belassen.

    obige Aussage ist nicht ganz korrekt. Bez. Scannen ein- u. ausgehender E-Mails hier einige interessante Anmerkungen von Peter_Lehmann zum Einsatz eines Virenscanners.

  • hi graba,


    habe den Artikel mit Interesse gelesen. Korrekt ist meine og Aussage dennoch schon. Ich halte die Darstellung von Peter Lehmann in dieser Beziehung eher für zu optimistisch. Für meinen Geschmack zeigt er zu viel Mitleid für den armen Rechenknecht. 8| 
    Ja, man kann auf dem dort beschrieben Standpunkt stehen. Dabei ist die Frage, wie oft eine Mail mit oder ohne Anhängen codiert, decodiert, geprüft, und durchgedreht wird ein nettes und auf schwächeren Rechnern sicher interessantes Detail. Und im Sinn von Green-IT ein Aspekt, der wegen der hohen Anzahl an betroffenen Mails sicher auch zu bedenken ist. Doch mir scheint ein anderer Aspekt zu wenig berücksichtigt:
    In dem Maß, wie ich nicht möchte mit Schädlingen versehene Mails zu erhalten, muss ich mich verantwortlich für die über den eigenen Account versendeten Mails zeigen. Wir dürfen nicht davon ausgehen, dass die Softwarelösungen allein das Problem stemmen. Und wenn durch das scannen einer ausgehenden Mail nur der Rechner etwas mehr zutun hat, dann bitte soll es doch so sein. Dafür ist dieses dann ein kleiner Beitrag, den jeder leisten kann, um die Verbreitung von Schädlingen zu erschweren.


    Da diese Frage von jedem selbst zu beantworten ist, gibt es bei den meisten AV-Programmen die Möglichkeit, diese so oder anders einzustellen. Gäb es nur eine eindeutige Festlegung, gäb es diese Auswahlmöglichkeit nicht.


    Im übrigen: Verantwortliche ITs in Unternehmen verfahren genau so, da keiner das Risiko eingehen möchte, als Schadsoftwareverteiler da stehen zu müssen und ggf auch rechtlich in Regress genommen zu werden.


    Mir ist klar, auch dieses Thema kann aus vielerlei Blickwinkel betrachtet werden. Doch steht mir in dieser Hinsicht die Auffassung näher, dass es sinnvoller ist, mögliche Schäden allein durch eigenes Verhalten zu vermeiden statt mit unliebsamen und unkalkulierbaren Folgen klar kommen zu müssen. (auch wenn der Schaden "nur" auf dem Rechner des anderen wäre).


    zum Schluß: stell dir bitte vor, ein von deinem Account ungeprüft versendete Mail an deine beste Freundin / deinen besten Freund oder an deinen Chef würde jenen PC korrumpieren, weil jene evtl nicht einen so top-aktuellen oder schwächeren Scanner besitzt als wie du ihn dein eigen nennst! Wäre doch eher peinlich, denke ich.


    Gruß
    Klemens-sz

    Einmal editiert, zuletzt von klemens-sz ()

  • Hallo,


    dazu nur kurz: Das Scannen ausgehender E-Mails ist m. E. sinnfrei. Wenn ich einen Anhang übermittele, wird der selbstverständlich vorher gescannt. Falls ich aber davon ausgehe, dass mein PC mit Viren verseucht ist, sind wohl andere Maßnahmen angebracht, als E-Mails zu versenden.