XUL/XPCOM und Electrolysis (e10s) in Thunderbird und SeaMonkey

  • Um Rückfragen vorzubeugen, bitten wir um folgende Angaben:
    * Thunderbird-Version: Zukünftige
    * Betriebssystem + Version: Alle
    * Kontenart (POP / IMAP): nicht wichtig
    * Postfachanbieter (z.B. GMX): nicht wichtig


    (Ich war mir nicht sicher, in welchem Unterforum ich meine Frage stellen soll. Wenn ich hier falsch bin, dann bitte verschieben!)



    Als Entwickler des Add-on "clamdrib LIN" für Thunderbird und SeaMonkey bin ich ja auch immer wieder mal von Änderungen seitens Mozilla betroffen, hierzu bekam ich gestern nun folgende Nachricht von "The Add-ons Team":



    Bei dem dort verlinkten Test ergab es folgendes Ergebnis für clamdrib LIN:


    Zitat

    XUL or XPCOM add-on


    We think this add-on is using XUL or XPCOM. We recommend that you start looking into the SDK or WebExtensions as soon as possible.


    Nun gibt es da ein Problem, denn der Test gilt ja eigentlich für Firefox und auch das Add-ons SDK unterstützt anscheinend den SeaMonkey nicht. Ich frage mich hier als erstes, wie ich denn ein Add-on für Thunderbird oder "SeaMonkey Mail & Newsgroups" mit dem Firefox testen kann, welchen ich noch nicht einmal installiert habe?


    Dabei habe ich auch das Problem, daß es für das SDK keine vernünftige deutsche Anleitung gibt und es mit meinen Englischkenntnissen nicht gut bzw. sehr schlecht bestellt ist! Außerdem sind alle von mir gefundenen Anleitungen ebenfalls nur für den Firefox, zu Thunderbird und SeaMonkey habe ich gar nichts gefunden.



    Nun stellt sich mir hier folgende Frage:


    Wird auch der Thunderbird auf e10s (Electrolysis) umgestellt und wird XUL/XCOMP dort ebenfalls entfernt oder gilt das nur für den Firefox?


    Von SeaMonkey ist mir bekannt, daß daran aus personellen Gründen derzeit nicht gearbeitet wird und es ist bis jetzt auch nicht geplant. Es wäre für mich also wichtig, wenn ich darüber näheres erfahren könnte!



    Weiß hier im Forum eventuell jemand mehr dazu?


    Es geht hierbei ja darum, daß wenn auch Thunderbird auf e10s umstellt und XUL/XCOMP einstellt funktioniert mein Add-on damit nicht mehr! Ich bekomme es momentan nicht einmal gebacken, daß das Add-on wieder unter Windows funktioniert. Noch geht das Add-on mit SeaMonkey und Thunderbird unter Linux!



    Ich würde mich freuen, wenn ich irgendwie vernünftige Informationen in deutsch dazu bekommen könnte!



    Viele Grüße nun aus Augsburg


    Mike, TmoWizard

  • Hallo Mike,

    Von SeaMonkey ist mir bekannt, daß daran aus personellen Gründen derzeit nicht gearbeitet wird

    ich denke das gilt auch für Thunderbird. Irgendwo wurde das schon mal diskutiert, aber meines Erachtens würde das zu extrem negativen Auswirkungen für Thunderbird führen, da es ein Add-ons-Massensterben geben würde.

  • Guten Morgen @Thunder,


    das hört sich soweit ja mal gut an!



    das zu extrem negativen Auswirkungen für Thunderbird führen, da es ein Add-ons-Massensterben geben würde.


    Das könnte eventuell sein, gilt ja aber auch für Firefox und dort scheint das zu klappen. Am oben verlinkten "compatibility checker" bzw. an der ganzen E-Mail merkt man meiner Meinung nach auch, wie unbeliebt Thunderbird und SeaMonkey bei Mozilla sind. clamdrib LIN war wie auch sein Vorgänger clamdrib nie für den Firefox gedacht, aber mit dem "compatibility checker" für Firefox soll man seine Add-ons für Thunderbird und SeaMonkey testen!


    Was soll's! Solange es läuft wie jetzt kann ich mich wenigstens darauf konzentrieren, daß mein Add-on wieder mit Windows und ClamWin funktioniert. Von daher hat der Personalmangel bei Thunderbird und SeaMonkey irgendwie sogar eine Vorteil für mich! ;)



    Viele Grüße nun aus Augsburg


    Mike

  • Hallo zusammen,


    Fakt ist, nach dem aktuellen Stand der Dinge, dass sich Mozilla für dessen Firefox nach und nach von Gecko verabschieden wird und damit auch von XUL/XPCOM.


    Thunderbird und SeaMonkey bauen aber auf Gecko im Verbund mit XUL/XPCOM auf.


    Konkret zur Folge hat das, das entweder die Entwickler-Communities von Thunderbird und SeaMonkey die Möglichkeit von Mozilla bekommen, weiter mit Gecko zu arbeiten (und weiterzuentwickeln) oder Thunderbird und SeaMonkey parallel zu Firefox auf die neue Engine aufsetzen, was natürlich für beide Entwicklerteams einen enormen und kaum leistbaren zusätzlichen Programmieraufwand bedeutet.


    Verlierer sind in jedem Fall die Erweiterungsentwickler. Sehr aufwendige, langjährig existierende Add-ons verlangen eine massive Umbauarbeit, um sie auf eine neue Engine aufzusetzen. Bei vielen dürfte das auf eine komplette Neuprogrammierung herauslaufen.


    Meines Erachtens wird es höchste Zeit, dass die Teams von Thunderbird und SeaMonkey sich zusammen tun und sich gemeinsam gegenüber Mozilla positionieren.


    Gruß
    Feuerdrache

    „Innerhalb der Computergemeinschaft lebt man nach der Grundregel, die Gegenwart sei ein Programmfehler, der in der nächsten Ausgabe behoben sein wird.“
    Clifford Stoll, amerik. Astrophysiker u. Computer-Pionier

    Einmal editiert, zuletzt von Feuerdrache ()

  • Hallo,
    ich möchte in diesem Zusammenhang auf die recht pessimistische Bekanntmachung auf der Seite unsereres Freundes Kaosmos hinweisen, der vor der gleichen Situation steht.


    Ich ztiere mal:


    .
    Wenn man nichts unternimmt, sehe ich da eine großem Gefahr für die Zukunft von Thunderbird.
    Sollten die angekündigten Änderungen wahr werden und alle bewährten Add-ons unbrauchbar, kann das für mich nur bedeuten, mich von Updates fernzuhalten. Ohne Add-ons kein Thunderbird.


    Gruß

    Konversationen ohne vorherige Anforderung werden ignoriert..
    Windows 10, 64-bit, immer die aktuelle Thunderbird-Version und ältere Testversionen. Testprofile vorhanden.
    Testkonten bei den meisten größeren Mailanbietern wie GMX, Web.de usw