Posts by gross-umstaedter

    Hallo SusiTux,


    bitte sei so nett und erkläre mir was genau in das IMAP-Serververzeichnis eingetragen wird, ebenso in Namensraum und in die anderen Felder der erweiterten Konteneinstellung. Irgendwo sollte das doch dokumentiert sein, ich habe aber leider nicht wirklich was brauchbares gefunden.
    Ich möchte gerne verstehen lernen, deswegen frage ich nach Hintergrundwissen.


    Auch wenn Du einen anderen Fehler vermutest, früher beim 1&1-Server war das IMAP-Serververzeichnis leer, im persönlichen Namensraum stand "INBOX." und bei Öffentlich "shared.","#shared,". Ich habe einen Screenshot von damals.
    Diese Zeichen haben sicher ihren Grund und sind Serverabhängig, vermute ich "noch Unwissender".


    Unser neuer Server steht bei Server4you, es ist ein dedicated Ubuntu 14.04 Server, Emailserver Dovecot, Postfix und Fetchmail.
    Dovecot benutzt INBOX. als IMAP-Server-Verzeichnis. Seit dem ich das eingetragen habe funktioniert alles. Es kam nie wieder zu der Meldung:

    Quote

    Der Server ist entweder ausgefallen oder es gibt Netzwerkprobleme.

    Falls Du es erklären kannst, dann bitte ich Dich darum mir diese Punkte etwas genauer zu erklären oder mir eine Adresse zu nennen wo ich nachlesen kann.


    Vielen Dank und viele Grüße


    Wilfried

    Hallo Susanne, hallo ALLE,


    nachdem ich in den erweiterten Konteneinstellungen oben INBOX. eingetragen habe sind alle Verbindungsprobleme verschwunden. Wir waren heute morgen zeitgleich mit 3 Thunderbird-Clients in unserem info@... Email Imap Konto unzerwegs, jeder wechselte von Ordner zu Ordner, alles fein, keine Fehler.


    Danke Susanne, hier steht es auch mit INBOX. - den Punkt nicht vergessen:
    http://wiki.dovecot.org/Namespaces


    Thema gelöst!


    Viele Grüße


    Wilfried

    Das mit INBOX. war ganz gut ganz oben bei IMAP-Server-Verzeichnis. Egal was man im Persönlicher Namensraum einstellt, nach einem Thunderbird Neustart steht da "INBOX."


    Hier ein weiteres Fenster mit Einstellungen:

    Die Bildquelle stammt von hier:
    [Erledigt] Ordnerhierarchie bei T-Online (IMAP-Konto) ...


    Unter Öffentlich steht dann noch:
    "shared.","#shared."


    Kann mir jemand erklären was all diese Einträge bedeuten?


    Vielen Dank für eure Hilfe, viele Grüße


    Wilfried

    Noch eine Einstellung.
    ?thumbnail=1
    Ganz oben steht INBOX.
    So habe ich das auch mal an allen 3 Thunderbird-Clients abgeändert jedoch nur INBOX, ohne Punkt und im persönlichen Namensraum nur "".
    Und siehe da, alle drei Clients sind angemeldet, keiner hat Verbindungsprobleme, dennoch hätte ich gerne mehr Hintergrundwissen zu den erweiterten Konteneinstellungen. Ein Zufallstreffer?

    Du weißt aber schon, dass das hier das Thunderbird-Forum ist? ;)

    Klar weiß ich das. Thunderbird hat damit angefangen Deutsch benannte Ordner ganz frech nocheinmal in Englisch in meine Ordner zu schieben. Kicher ...


    Kannst Du mir zu den erweiterten Konteneinstellungen etwas sagen, welches Häkchen was bewirkt?


    Die Uni Insbruck empfiehlt keinerlei Häkchen oder Text bei den erweiterten Konteneinstellungen, siehe:
    https://www.uibk.ac.at/zid/sof…gramme/thunderbird_v3/#Ke

    Das Problem ist grundsätzlich, dass der gleichzeitige (also parallele) Zugriff auf ein Konto durch zwei oder mehr Benutzer nicht (bzw. nicht zuverlässig) funktioniert. Du schreibst es ja selbst, dass die E-Mail-Konten, die einzelnen Nutzerprofilen zugeordnet sind funktionieren.Lediglich das Konto "info@...", auf das alle zugreifen können (müssen), bereitet Eurem Donnervogel Schwierigkeiten.


    Ich bin kein Netzwerk-Spezialist, aber hier im Forum gibt es Mitglieder, die Dir/Euch da sicher besser Auskunft geben können.

    Du hast völlig recht, egal wer von den Clients alleine angemeldet ist, hat keine Probleme. Sobald ein zweiter oder dritter User seinen Thunderbird-Client geöffnet hat, kommt es zu Problemen, jedoch nicht ständig, sondern immer mal wieder stundenweise.


    In Linux kann ich locker mehrere Emailclients parallel betreiben, dewegen werde ich Evolution eine Chance geben.


    Netzwerkspezialisten sind gerne willkommen, falls jemand weiß wie sich der Fehler vermeiden lässt, freue ich mich auf eine Antwort.

    Hallo Feuerdrache,


    Grüße zurück an die schöne Bergstraße. ;-))


    Du schreibst Thunderbird ist nur eingeschränkt netzwerkfähig. Kann man das irgendwo nachlesen?


    In Linux hat man einige Emailclients zu Auswahl, z.B:

    • Evolution
    • Kmail
    • Geary
    • Claws
    • Trojita


    Welches Programm kannst Du empfehlen?


    Viele Grüße


    Wilfried

    Hallo allen Helfern hier,


    wer kann mir die erweiterten Konteneinstellungen erklären?
    Dann die Einstellungen Kopien und Ordner, dort habe ich die Standard-Ordner: Gesendet, Archiv, Entwürfe und Vorlagen. In der Ansicht von Thunderbird sehen diese Ordner etwas anders aus als selbst erstellte Ordner oder z.B. der Ordner Spam, der sich immer wieder selbst erstellt.
    Junkmails landen im Standard-Ordner-Junk.


    Viele Grüße


    Wilfried

    Hallo Peter,


    vielen Dank für die Antwort.
    Den Hilfeartikel zu Telnet habe ich hier gefunden:
    Telnet - Erreichbarkeit eines Servers überprüfen
    Er bezieht sich auf Windows, in Linux funktioniert Telnet von Hause aus.
    Zunächst der Test des Posteingangsservers:
    telnet imap.blahblah.de 143Trying 62.xxx.6.xxx...Connected to imap.blahblah.de.Escape character is '^]'.* OK [CAPABILITY IMAP4rev1 LITERAL+ SASL-IR LOGIN-REFERRALS ID ENABLE IDLE STARTTLS AUTH=PLAIN AUTH=LOGIN AUTH=DIGEST-MD5 AUTH=CRAM-MD5] Dovecot ready.


    Das Konto kann entweder imap.blahblah.de heißen oder nur blahblah.de (ohne imap. davor)
    telnet blahblah 143
    Trying 62.xxx.6.xxx...
    Connected to blahblah.de.
    Escape character is '^]'.
    * OK [CAPABILITY IMAP4rev1 LITERAL+ SASL-IR LOGIN-REFERRALS ID ENABLE IDLE STARTTLS AUTH=PLAIN AUTH=LOGIN AUTH=DIGEST-MD5 AUTH=CRAM-MD5] Dovecot ready.


    Nun der SMTP Postausgang:
    telnet smtp.blahblah.de 25
    Trying 62.xxx.6.xxx...
    Connected to smtp.blahblah.de.
    Escape character is '^]'.
    220 blahblah.startdedicated.de ESMTP Postfix (Ubuntu)


    Ohne smtp. in der Adresse:
    telnet blahblah.de 25
    Trying 62.xxx.6.xxx...
    Connected to blahblah.de.
    Escape character is '^]'.
    220 blahblah.startdedicated.de ESMTP Postfix (Ubuntu)


    Das Bezieht sich jetzt auf den Emailserver als Ganzes. In den einzelnen Thunderbird Email-Clients hat jeder auch sein eigenes Email-Postfach, damit gibt es keine Probleme, lediglich mit dem info@... Konto.
    Ich nehme an, dass sich irgend etwas gegenseitig beisst, wahrscheinlich eine Einstellungssache, aber es gibt viele Einstellmöglichkeiten in Thunderbird.


    Ein Bekannter administriert den Server, aber ich habe auch alle Zugangsdaten. Der Server nutzt Ubuntu 14.04 als Betriebssystem und der Emailserver ist über Dovecot aufgesetzt. Ich vermute, dass ich dort nach den log Dateien suchen muss.


    Viele Grüße


    Wilfried

    Guten Tag,


    Um Rückfragen vorzubeugen, bitten wir um folgende Angaben:
    * Thunderbird-Version: 38.8.0
    * Betriebssystem + Version: Xubuntu 16.04 64 bit
    * Kontenart (POP / IMAP): IMAP
    * Postfach-Anbieter (z.B. GMX): Server4you
    * Eingesetzte Antiviren-Software: keine
    * Firewall (Betriebssystem-intern/Externe Software): Betriebssystem-intern
    * Router-Modellbezeichnung (bei Sende-Problemen): FRITZ!Box 2070, Firmware-Version 20.03.99


    Im Mai 2016 sind wir von 1&1 zu Server4you gewechselt und betreiben dort einen eigenen dedicated Server.
    Soweit klappt alles gut, bis auf ein gemeinsam genutztes Imap Email-Postfach.


    Drei Mitarbeiter greifen zeitgleich auf ein Imap-Konto zu, z.B. info@firma.de
    Immer wieder kommt es zu folgender Meldung:
    Der Server blah@blah.de hat die Verbindung abgebrochen. Der Server ist entweder ausgefallen oder es gibt Netzwerkprobleme.


    An manchen Tag läuft alles gut, an anderen Tagen kommt dann bei einer Person dieser Fehler. Im Konto sind dann die Ordner nicht mehr Aboniert, obwohl sie es z.B. vormittags noch waren und nachmittags kommt es zu diesem Fehler.


    Außerdem legen sich automatisch folgende Ordner an:
    Trash
    Spam
    Junk
    Die Konteneinstellungen sind bei allen 3 Mitarbeitern absolut identisch. Persönlicher Namensraum "INBOX."


    Weiß jemand wo der Fehler liegen kann?


    Bei 1&1 hatten wir diesen Fehler nicht.

    Hallo rum,
    danke für die Antwort.
    Das mit den Thunderbird Dateien ist mir klar, eine Email gibt es nicht einzeln, außer ich speichere sie explizit in ein Verzeichnis, dann schon.


    Email finden, löschen, Ordner komprimieren, hatte ich bereits geschrieben, so sollte man vorgehen.
    Aber wie kann ich anhand der Ergebnisdatei des Virenscanners die infizierten Mails finden?
    Gibt es irgendeinen Trick oder ein Plugin um verseuchte Emails innerhalb Thunderbird auf einfach Weise finden zu können?


    Wie ein typischer Scanbericht aussieht hatte ich oben beschrieben.

    Hallo rum,


    was soll ich scannen lassen, die *.msf Dateien ?


    Die Thunderbird Profile liegen bei uns auf einem Linux-Server.
    Hier mal so ein typischer Virenfund von ClamAV:
    /var/samba/Homes/hmeyer/Thunderbird/Profiles/ws32kl8r/Mail/Local Folders/Inbox: HTML.Pishing.Bank-1 FOUND


    Oder:
    /var/samba/Homes/sschmidt/Thunderbird/Profiles/er54cd3t.default/Mail/Local Folders/Postfach Stefan Schmidt.sbd/posteingang.sbd/Herbert Einstein: Trojan.Downloader.Small-1757 FOUND


    Wie kann ich innerhalb Thunderbird diese Pishing Emails und Trojaner finden?


    ClamAV zeigt bereits was gefunden wurde, wenn man jetzt noch komfortabel innerhalb Thunderbird nach den betroffenen Emails suchen könnte, wäre das die halbe Miete. Kennzeichnen, Löschen, Ordner komprimieren. Aber wie findet man die Malware?

    Hallo,


    die Beiträge über Virenscannen, Datenverlust, Inboxdatei usw. habe ich ausführlich gelesen.
    Wenn unser GDATA Antivirenkit im Inbox Verzeichnis Viren, Würmer und Trojaner entdeckt, sehe ich darin zunächst mal kein Problem. Was können die Dinger schon anrichten, liegen sie doch innerhalb einer Textdatei, z.B. der Inbox.msf und können nicht ausgeführt werden.
    Alles was bei Spam liegt kann man löschen und danach komprimieren, aber als Perfektionist hätte ich schon gerne auch die Trojaner, Würmer und Viren im Posteingang gefunden und gelöscht. Händisch nach Emails zu suchen, mit irgendwelchen Datenanhängen ist zeitintensiv und mühsam.


    Gibt es irgend ein Plugin für Thunderbird, welches innerhalb der Verzeichnisse nach Viren, Würmern und Trojanern suchen kann?

    Hallo Oberwusel,


    zuerst eine schlechte Nachricht, ein gemeinsames info@firma.de Konto kann nicht von mehreren Leuten gleichzeitig genutzt werden. Trotz aller Rechte Vererberei oder Erzwingerei lag der Denkfehler darin, daß es die INBOX.msf (in dieser Datei liegen alle Posteingangsmails), und alle weiteren *.msf Dateien, nur als einzelne Dateien gibt und nicht alle gleichzeitig darauf zugreifen können. Das ist ungefähr so als würden 4 Leute eine Word-Datei öffnen und jeder verändert den Inhalt nach eigenem Geschmack. Während die Datei bei allen geöffnet ist, kein Problem, aber wer überschreibt wen? - Unmöglich. Wir haben es jetzt so gelöst, daß einer das Postfach info@firma.de hat und die Emails intern an die betreffenden Leute verteilt.
    Vorher hatten wir das IMAP Konto direkt vom Provider eingerichet, mit abbonierten Ordnern, das funktioniert, aber wehe jemand löscht Emails oder einen ganzen Ordner, diese Daten sind unwiederbringlich verloren, das ist einem unserer Kollegen aber leider passiert


    Die gute Nachricht - Fetchmail und Postfix sind bei fast allen Linux Distributionen dabei und über Webmin einfach zu administrieren.
    Fetchmail holt die Emails beim Provider ab und legt sie in ein Pop-Emailkonto, direkt auf dem Linux-Server ab. Pop ist immer eine Kopie des Originals. Wir haben es so eingestellt, daß die Emails zur Sicherheit beim Provider bleiben, man muss dann zwar von Zeit zur Zeit dort aufräumen und archivieren, aber ganz ohne Aufwand geht es nirgends.
    In Thundebird legst Du dann Imap Postfächer an und holst die Emails von Deinem Server ab, die Adresse lautet dann 192.168.1.blah. Imap ist immer der Stand, der tatsächlich auf dem Server liegt. Sortierst Du Emails um, oder löschst Du Emails, dann sind sie weg. Du hast aber noch eine Kopie beim Provider und die Daten unseres Servers werden täglich gesichert, zudem haben wir noch eine Spiegelplatte.


    Wenn ich denke welchen Krampf wir mit MS-Exchange auf einem WINNT Server hatten und Outlook Clients, einfach nur furchtbar. Fetchmail über Webmin ist echt ein Segen und den Linux-Server wollte ich nicht mehr missen.


    Wie gut kennst Du Dich mit Linux aus?

    Ich habe zwischenzeitlich folgendes recherchiert.
    Mit su- in die Konsole und dann in das oberE Verzeichnis wechseln.
    Dann folgende Befehle nacheinander:
    chmod g+w ORDNER
    chmod g+s ORDNER
    Das mit der Gruppe klappt jetzt wunderbar, egal wer was anlegt, Verzeichnisse oder Dateien erhalten als Gruppe immer users.
    Wenn jedoch einer zuerst die neuen Emails abruft und eine Mail verschiebt, dann erhält die Datei INBOX.msf seine Benutzerrechte, Gruppe ist users.
    Ich dachte die Gruppe users kann uneigeschränkt lesen und schreiben, zumindest sind diese Rechte eingestellt, aber nur der eine sieht dann noch die Emails im Posteingang, alle anderen nicht mehr.


    Wie kann man das noch ändern?
    Am liebsten wäre mir, wenn das System sogar den Benutzer einer Datei erzwingt.


    Wer kann helfen?

    Hallo,


    wir haben einen Linux Server. Mit fetchmail und postfix werden die Emails im Netzwerk an die Clients verteilt. Seit letzter Woche wurde ein neues Emailkonto eingerichtet, 4 Leute nutzen ein gemeinsames Emailkonto - info@...
    Funktioniert wie gewünscht nur das Thema Dateirechte geht noch nicht so wie wir es wünschen. Legt jemand einen neuen Ordner an, oder verschiebt Emails, so erhalten die Emails seine Benutzer und Gruppenrechte und die anderen können dann keine Emails mehr lesen. Würden zumindest die Gruppenrechte auf users erzwungen bzw. vererbt, hätten wir genau was wir möchten.


    Ich habe schon gesucht und probiert, mit chmod g+s soll man Dateirechte des oberen Verzeichnisses auf Unterverzeichnisse und deren Dateien vererben oder erzwingen können, nur wie? Auch der Befehle umask soll Rechte vererben können.


    Im Webmin unter Server, Samba - SMB/CIFS-Fileserver, kann man auch die Samba Freigabeverwaltung einstellen. Für das Verzeichnis habe ich einen Freigabenamen vergeben und die Benutzer und Gruppe user eingetragen. Geht man auf Dateiberechtigung bearbeiten, kann man links unten Unix Dateimodus erzwingen einstellen und rechts unten Unix Verzeichnis modus erzwingen. Bei Dateimodus steht 0770 und bei Verzeichnismodus steht 02770. Was sollte hier stehen?


    Wer kennt sich gut aus mit erzwungen, bzw. vererbten Dateirechten und kann mir helfen?