Junk-Mail: Automatische Antwort an den Versender

  • Hallo,
    ich erhalte knapp 200 Spam-Mails pro Tag, diese hat mein altes Mailprogramm auch recht gut erkannt und aussortiert, aber letztendlich habe ich die Spam-Mails mir doch noch mal zur Sicherheit angeschaut.
    Jetzt habe ich genug, mir schwebt folgendes vor:
    Thunderbird soll automatisch die vermeintliche Spam-Mail mit einer hinterlegten Vorlage-Mail an den Absender beantworten und die original Mail anfügen (als Anlage).
    In der Vorlage steht dann drin, das der Absender bitte direkt Kontakt mit mir aufnehemn soll, um das Problem einmal zu beseitigen (Eintrag in die Whitelist oder so).


    Läßt sich das in TB realisieren?
    Filterfunktion habe ich gesehen, diese funkionieren aber nicht auf den Junk-Ordner (in der Art: "autoantwort auf alle Mails ausführen, die hier rein kommen")

  • Hallo,
    vergiß es schnell. Willst du noch mehr Spam erzeugen?
    Mit hoher Sicherheit sind die Absender gefälscht oder/und es sind gekaperte Rechner, die ohne Wissen ihrer vermeintlichen ;) Besitzer Müll versenden.
    Dazu kommt: jede Antwort-Mail beweist, daß die Adresse existiert, und du bekommst noch mehr Müll.
    Ich kann dir gern einen Satz Mails mit deinem eigenen Absender (kennen muß ich ihn natürlich) zuschicken.
    Gruß, muzel

    Einmal editiert, zuletzt von muzel ()

  • Hallo, sowas wurde hier und woanders mehrfach diskutiert.


    Lass sowas sein, du schadest dir nur selbst. Lies auch mal hier:


    Spam/Junk

  • "muzel" schrieb:

    Dazu kommt: jede Antwort-Mail beweist, daß die Adresse existiert, und du bekommst noch mehr Müll.


    Diese Problematik war mir schon bewußt, hätte dazu eine extra GMX-Adresse, die ich als Absenderadresse nutzen wollte, die auch nie Mails abholt (da können die Spammer antworten wie sie wollen!)


    Ich stehe wirklich davor, meine schönen Mailadressen (Vorname@Nachname.de) aufzugeben!
    Daher will ich rigeros als Spam erkannte Mails automatisiert beantworten ("Bitte nimm telefonischen Kontakt mit VORNAME aus STADT auf, um das Mailproblem zu beseitigen") und die Mails lokal ungelesen löschen.


    Geht das prinzipiell mit Thunderbird, wenn ja, wie?

  • "Topsurfer" schrieb:


    Diese Problematik war mir schon bewußt, hätte dazu eine extra GMX-Adresse, die ich als Absenderadresse nutzen wollte, die auch nie Mails abholt (da können die Spammer antworten wie sie wollen!)


    Du hast es noch nicht ganz verstanden, denke ich.


    In den meisten Fällen handelt es sich um gefälschte Absenderadressen. In diesen Fällen wärst DU derjenige, der letztlich zum Spamaufkommen beim realen Absender beiträgt. Konkret: meine eigene Domain wird leider ab und an als Absender für Spam missbraucht, das kann man nicht verhindern. Daraufhin bekomme ICH jedes Mal mehrere Hundert (automatische Antworten). Da wäre dann deine dabei. Das macht keinen Sinn.


    Ist die Absendeadresse hingegen nicht gefälscht, bekommt der Spammer von dir eine Rückmeldung, die er schlimmstenfalls z.B. durch bestimmte Zeichenfolgen dann deiner schönen Mailadressen (Vorname@Nachname.de) zuordnen kann - egal ob du von GMX aus antwortest. Wenn dieser Fall nur einmal von tausend eintritt, hast du verloren, da du deine E-Mail-Adresse nun aktiv verifiziert hast.


    Fazit: Dein Vorhaben bringt dir nichts, keinerlei Vorteile.

  • Ha, und schon wieder ein Opfer für meine Werbung gefunden ;)


    Auch ich würde dir absolut von einem solchen Plan abraten (warum wurde ja nun schon deutlich genug beschreiben).
    Allerdings bin ich grad an einer Lösung für das Problem dran. Also jedenfalls wird mir das einiges an Arbeit ersparen. Gugg doch einfach mal in meinen Thread rein.


    Grüße Daniel

  • Ich habe das Thema hier nur kurz überflogen, glaube aber, dass Ihr aneinander vorbei redet.


    Topsurfer will nicht die Spammer täuschen, damit die ihm nichts mehr senden. Es ist ihm quasi egal wieviel die senden.
    Er will letztlich, dass bei false-positive (also zu unrecht als Junk erkannten) Mails die Absender eine Chance erhalten ihn doch zu erreichen. Dann bräuchte er nicht mehr den Junk-Ordner durchzusehen. Die Absender würden darüber informiert, das ihre Mail in seinem Junk-Ordner gelandet ist und könnten darauf reagieren.


    Nur was macht man, wenn auch diese "Rückmails" umgekehrt dort wieder im Junk-Ordner landen?

    Gruß
    Thunder


    Keine Forenhilfe per Konversation! - Danke für Euer Engagement und Eure Geduld!

  • "Thunder" schrieb:

    Nur was macht man, wenn auch diese "Rückmails" umgekehrt dort wieder im Junk-Ordner landen?


    Irgendwie herausfinden, warum diese Mails fälschlich als Junk erkannt werden und dem Absender einen entsprechenden Hinweis geben?


    Gruß, Sünndogskind_2

  • "Thunder" schrieb:

    Topsurfer will nicht die Spammer täuschen, damit die ihm nichts mehr senden. Es ist ihm quasi egal wieviel die senden.
    Er will letztlich, dass bei false-positive (also zu unrecht als Junk erkannten) Mails die Absender eine Chance erhalten ihn doch zu erreichen.


    Die Intention ist zwar klar, aber die Auswirkungen sind doch dieselben, oder? Seine Antworten landen doch weiterhin bei gefälschten Absendern oder schlimmer noch beim Spammer.


    Besser sind serverseitige Annahmefilter, soweit verfügbar. Da wird z.B. der "angeblich" absendende Mailserver vom Empfangsserver aufgefordert, die Mail noch einmal zu senden. Jeder vernünftige Mailserver macht das, bei Spam in den allermeisten Fällen nicht.


    Fazit: Von vorneherin false-positives reduzieren

  • Thunder : Was der Gute eigentlich von uns will ist uns glaub ich wirklich klar. Funktionieren würde das ja auch. Nur wir weisen halt darauf hin, dass es keine wirklich gute Idee ist, weil es viel mehr Ärger als nutzen bringt.
    Allein wenn ich schon bedenke wie gut mein Junkfilter in TB arbeitet, und wieviele Mails ich somit verballern würde um auf Spammails zu antworten im Gegensatz zu den paar wenigen false-positives die ich dann doch erhalte.


    "allblue" schrieb:

    Besser sind serverseitige Annahmefilter, soweit verfügbar. Da wird z.B. der "angeblich" absendende Mailserver vom Empfangsserver aufgefordert, die Mail noch einmal zu senden. Jeder vernünftige Mailserver macht das, bei Spam in den allermeisten Fällen nicht.


    Das ganze nennt sich dann Greylisting. Ist z.Z. zwar noch ein funktionierenendes Mittel gegen Spam, aber 1. verschlechtert es die Nutzbarkeit des Mediums eMail und 2. sobald das ein paar mehr Leute einsetzen werden sich die Spammer drauf einstellen (was ja auch wirklich kein Problem ist)