Mobile-only-Doktrin, Desktop-Unterstützung und Thunderbird

Am 24.09.2018, werden in der Zeit zwischen 21:00 Uhr und 09:00 Uhr des folgenden Tages Wartungsarbeiten am Server durchgeführt. Daher wird die Webseite in dieser Zeit nur eingeschränkt erreichbar sein.
  • Die Mobile-Only-Doktrin breitet sich seuchenartig im Internet aus und ist mit Photon jetzt auch endgültig in Firefox angekommen.
    Mobile-only bedeutet, keine Unterstützung mehr für Desktop-Systeme, also Ausdünnung und Eliminierung von detaillierten Menüstrukturen, Verschwendung von Bildschirmressourcen durch bildschirmfüllende, übergroße Symbole und unnötige Abstände von Bildelementen, Reduzierung und Eliminierung von Steuerelementen wie Rollbalken und Auswahlmenüs, Ersetzung von Textmenüs durch ein Sammelsurium von monochromen, nichtssagenden Symbolen, verkrüppelte Fensterverwaltung, fehlende Mausunterstützung, usw..., also letztlich das Todesurteil einer sinnvollen Desktop-Nutzung.

    Meine Frage, wie schätzt ihr den Einfluß der PC-Benutzer auf die Thunderbird-Entwicklung ein, wird Thunderbird sich gegen diese verordneten Auflagen der Industrie durchsetzen können und ein Desktop-Emailprogramm bleiben?


    Bild Photon-Einstellungen

  • Hallo mlebek2,


    Firefox gibt es nach wie vor als ganz normales Programm. Dass es wohl inzwischen auch als Windows-App angeboren wird, liegt ggf. sicherlich darin begründet, dass Mozilla den Anschluss nicht verlieren will.


    Hier von "verordneten Auflagen der Industrie" zu reden, halte ich persönlich für eine ziemlich heftige Form von Aluhut-Bedarf. Es gibt schlichtweg keine homogene Industrie, die so etwas beschließen oder festlegen würde. Nebenbei gibt es eh zuwenig Entwickler für Thunderbird, schon deswegen wird sich hier wohl so schnell keine derart gravierende Änderung ergeben.


    Nebenbei weist dein Bildchen auf irgendwelche Zusatztools hin (ASKVG.com?), wie bringst du das denn in Einklang mit deinen meiner Ansicht nach recht abwegigen Ängsten?


    MfG

    Drachen

  • Hallo mlebek3,


    Meine Frage, wie schätzt ihr den Einfluß der PC-Benutzer auf die Thunderbird-Entwicklung ein, wird Thunderbird sich gegen diese verordneten Auflagen der Industrie durchsetzen können und ein Desktop-Emailprogramm bleiben?


    Deine Frage ist völlig falsch gestellt!


    Es wird auf jeden Fall ein Desktop-E-Mail-Programm bleiben, solange es noch eine Entwicklergemeinschaft für den Donnervogel gibt, die diesen pflegt und im Rahmen ihrer Möglichkeiten fortentwickelt.


    Obwohl ich bei der Nutzung eines Schlaufernsprechers und ähnlicher mobiler Klein- und Kleinstgeräte (unterhalb eines Klapprechners) eher zu den Puristen gehöre, wird doch mehr die Frage danach gestellt, ob überhaupt und wenn, dann wann es einen Thunderbird für Android und iOS geben wird.


    Für Android basierende Schlaufernsprecher und Wischrechner gibt es mit K-9-Mail ein hervorragendes E-Mail-Programm. Das iOS Mail (wohl ein vereinfachtes und funktionsreduziertes apple Mail) überzeugt eher nicht.


    Gruß

    Feuerdrache

    „Innerhalb der Computergemeinschaft lebt man nach der Grundregel, die Gegenwart sei ein Programmfehler, der in der nächsten Ausgabe behoben sein wird.“
    Clifford Stoll, amerik. Astrophysiker u. Computer-Pionier