Thunderbird-Adressbuch in OpenOffice

  • Hallo zusammen,


    da ich das Vorgehen bei der Verwendung des TB-Adressbuches in OpenOffice und der dortigen Serienbrieferstellung aus mehreren Quellen zusammengesucht habe und es bei dieser Kombination ein paar Besonderheiten gibt, habe ich der besseren Übersicht halber ein HowTo erstellt, das ich gerne dem Forum zur Verfügung stellen möchte (auch wenn dabei ein paar Dinge des HowTo's eher ins OO-Forum gehören). Die verwendeten Versionen waren:
    Thunderbird 2.0.0.9 und OpenOffice 3.2.1


    Gruß Thomas


    Briefe und Serienbriefe in OpenOffice unter Verwendung der Adressdaten des Thunderbird-Adressbuches erstellen
    (Thunderbird 2.0.0.9 portable auf Festplatte und OpenOffice 3.2.1)


    Schritt 1: Erweitern des Thunderbird-Adressbuches um die Eigenschaft „Anrede“


    Das Adressbuch verfügt standardmäßig nicht über die Eigenschaft Anrede. Um jedoch Serienbriefe mit der nötigen Anrede realisieren zu können, benötigt man diese Eigenschaften innerhalb der einzelnen Adressdaten.


    Folgender Lösungsansatz am Beispiel einer männlichen Anrede


    Zuordnung der Anrede direkt zur Person:
    Benutzerdefiniertes Feld 1: Herr (Anrede)
    Benutzerdefiniertes Feld 2: Sehr geehrter (Anredeformel)


    Verwendung innerhalb eines Dokumentes:
    Bei der Adresse nur das Feld 1 ([Herr] [Vorname] [Nachname])
    In der Anrede Feld 2 + Feld 1 ([Sehr geehrter] [Herr] [Nachname])


    Die Verwendung der Anrede und Anredeformel in dieser Kombination ermöglicht bei den entsprechenden Personen im Adressbuch eine auf die Person abgestimmte Anredeweise zu hinterlegen, die dann im Serienbrief verwendet werden kann (daher auch möglich: Herr/Frau - Sehr geehrter/Sehr geehrte/Lieber/Liebe/Liebes, etc.)


    Zum Erweitern des Adressbuches ist die folgende Extension empfehlenswert:


    MoreFunctionsForAdressbook


    Download: (nicht unter Thunderbird-Erweiterungen verfügbar!)
    http://nic-nac-project.de/~kaosmos/morecols-en.html


    Diese Extension erweitert den Adressbucheintrag um einen weiteren Reiter (Andere Daten) mit den Eigenschaften Geburtstag, Hochzeitstag, Name des Ehepartners, Zuletzt geändert am, und Kategorie.
    Außerdem besteht die Möglichkeit die Bezeichnungen der benutzerdefinierten Felder auf die eigenen Bedürfnisse anzupassen (umzubenennen)


    Umbenennen der Feldbezeichnungen (Benutzerdefinierte Felder):
    · Mit der „SUCHEN“ Funktion von Windows im Thunderbird-Verzeichnis nach der Datei „prefs.js“ mit dem INHALT „morecols.custom1.label“ suchen (Die entsprechenden Datei“ prefs.js“ gibt es bei mehreren Extensions, daher die Suche über den Inhalt um die richtige „prefs.js“ zu finden).
    · Diese Datei rechts anklicken und über das Kontextmenü und „öffnen mit“ mit dem Word-Pad oder dem Texteditor öffnen.
    · Den Eintrag pref("morecols.custom1.label", ""); ergänzen zu
    · pref("morecols.custom1.label", "Anrede");
    · Der Eintrag custom2 ist dementsprechend mit Anredeformel anzupassen
    · Thunderbird beenden und neu starten, fertig!


    Hinweis: Anrede entspricht bei diesem Beispiel „Herr“
    Anredeformel entspricht „Sehr geehrter“


    Schritt 2: Anbindung des Thunderbird-Adressbuches als Datenquelle in OpenOffice


    a.) (TB-Festplattenversion):
    Anbindung des Thunderbird-Adressbuches als Datenquelle in OpenOffice
    · OO-Writer starten
    · Unter Datei/Assistenten/Adress-Datenquelle >Thunderbird< auswählen
    · Unter „Tabelle auswählen“ können verschiedene Listen im Thunderbird Adressbuch ausgewählt werden
    · Unter „Datenquellen Titel“ kann noch der Name unter dem die Datenquelle in OpenOffice.org registriert werden soll sowie deren Speicherort und zusätzlich noch bei Freigabe der Datenquelle für alle OO-Module ein eindeutiger Name für diese Datenquelle vergeben werden.



    b.) (TB-Portableversion):

    Damit OO auf das Portable-Adressbuch des TB zugreifen kann muss man einen „Umweg“ gehen, da OO das TB-Adressbuch immer an der Stelle sucht, an der die „normale“ TB-Installation das Adressbuch auf der Festplatte ablegt:


    Dazu legt man im Verzeichnis C:\Dokumente und Einstellungen\[User]\Anwendungsdaten\ ein neues Verzeichnis Thunderbird an (wobei [USER] dem jeweiligen Windows-User entspricht):


    C:\Dokumente und Einstellungen\[User]\Anwendungsdaten\Thunderbird


    In dem neu angelegten Verzeichnis „Thunderbird“ erstellt man die Datei > profiles.ini < mit folgendem Inhalt:



    Der Pfad deutet dabei auf den Profil-Ordner des Thunderbird-Portable hin.


    Hinweise: Augenblicklich funktioniert dieser Weg leider nur für den Thunderbird-Portable der auf der eigenen Festplatte läuft.


    Schritt 3: Anbindung des Thunderbird-Adressbuches als Datenquelle in OpenOffice
    · OO-Writer starten
    · Unter Datei/Assistenten/Adress-Datenquelle >Thunderbird< auswählen
    · Unter „Tabelle auswählen“ können verschiedene Listen im Thunderbird Adressbuch ausgewählt werden
    · Unter „Datenquellen Titel“ kann noch der Name unter dem die Datenquelle in OpenOffice.org registriert werden soll sowie deren Speicherort und zusätzlich noch bei Freigabe der Datenquelle für alle OO-Module ein eindeutiger Name für diese Datenquelle vergeben werden.


    Schritt 4: Manuelle Erstellung eines Serienbriefdokuments


    1. Erstellen eines neuen Textdokument Datei > Neu > Textdokument. Natürlich ist es auch möglich eine bereits vorhanden Vorlage zu verwenden.


    2. Anzeigen der registrierten Datenquelle: Ansicht > Datenquellen (oder durch Drücken von F4).


    3. Suchen der Datenquelle, die für den Formbrief verwendet werden soll, in diesem Fall Adressen, durch klicken auf das +-Zeichen vor dem Adressenordner. Dasselbe nochmals vor dem Tabellenordner. Nun fügt man die notwendigen Felder in das Dokument ein, indem man die benötigten variablen Ausdrücke aus den Spaltenköpfen der Tabelle in das Textdokument zieht. Hierzu klickt man auf einen Spaltenkopf und zieht diesen mit gedrückter Maustaste an die entsprechende Stelle im Dokument.


    Hinweis: Zu Beachten ist hierbei, das die Feldbezeichnungen „Anrede“ und „Anredeformel“, die man im Schritt 1 mit der Erweiterung MoreFunctionsForAdressbook angepasst hat in OpenOffice nicht als Feldbezeichnungen übernommen werden, sondern OpenOffice die Originalbezeichnungen <benutzerdef. 1> und <benutzerdef. 2> verwendet!


    4. Auf diese Weise das komplette Dokument erstellen.


    5. Das Dokument kann nun gedruckt werden. Dazu klickt man auf Datei > Drucken.


    6. Im folgenden Dialog auf Ja klicken. Hierbei ist darauf zu achten, dass das Kontrollkästchen NICHT aktiviert wird.


    7. Im Seriendruck-Dialog kann man nun wählen, ob man alle oder nur bestimmte Datensätze drucken möchte.


    8. Durch klicken auf "OK" wird das Dokument direkt an den Drucker gesendet. Im folgenden Dialog kann noch der entsprechende Drucker ausgewählt werden.


    Speichern eines Serienbriefdokumentes
    Man kann ein Serienbriefdokument (Formbrief, Adressetiketten oder Umschlag) auch als Datei speichern, anstatt das Ergebnis auszudrucken. Das Speichern als Datei ist in einigen Fällen sehr hilfreich, z. B. wenn man die Datei noch einmal kontrollieren möchten, bevor Sie eine große Zahl von Formbriefen oder Adressetiketten ausdrucken, oder wenn man die Datei vorher noch bearbeiten oder formatieren möchte. Auch eine wiederholte Verwendung kann somit leicht realisiert werden.


    Speichern als fertigen Brief
    Um das Dokument als Datei zu speichern, anstatt es auszudrucken, markiert man die Einstellung Serienbriefdokument speichern.


    1. Datei/Drucken auswählen
    2. Unter „Ausgabe“ „Datei“ markieren
    3. Unter „Serienbriefdokument speichern“ besteht je nach Verwendungszweck die Möglichkeit den/die fertigen Brief/e als einzelne Dokument (speichern „Als einzelne Dokumente speichern“ auswählen), oder alle fertigen Briefe in einem Dokument (speichern „Als ein Dokument speichern“ auswählen) zu speichern
    4. Mit „OK“ bestätigen


    Speichern als Vorlage
    Um das Dokument als Vorlage zu speichern einfach über Datei/Speichern die Datei als Vorlage abspeichern.

  • Ahoj Sailor


    Jetzt bin ich aber sprachlos!!!


    Super!!!


    Herzlichen Dank!!!


    Das finde ich absolut perfekt. Ein wahres Weichnachtsgeschenk aus dem Forum. Ich bitte gleich Thunder dieses Tutorial ins Wiki aufzunehmen, denn das ist ganz sicher etwas, das viele User gerne wissen und dort geht es doch weniger verloren.


    Nur zu, wenn Du noch weitere so gute Vorschläge hast...


    (es gibt ja schliesslich noch Ostern...)


    [IMG:http://ps-talk.de/forum/images/smiles/a_haende06.gif][IMG:http://ps-talk.de/forum/images/smiles/a_haende06.gif][IMG:http://ps-talk.de/forum/images/smiles/a_haende06.gif]


    Nochmals, vielen Dank.

  • Zitat von "Arran"

    Ich bitte gleich Thunder dieses Tutorial ins Wiki aufzunehmen, ...


    Warum Thunder? Der hat doch schon genug mit dem Unterhalt der Webseite inkl. Wiki und Forum zu tun.
    Warum nicht der Autor selbst? Ist schon besser wegen der credits.
    Wie das geht, steht auf der Hauptseite
    An Thunder private Nachricht senden it der Bitte um einen Wiki Account:


    ;)

  • Ich übernehme die Anleitung in die Dokumentation und werde von dort aus auf diesen Thread hier verlinken, falls es noch weitere Ergänzungen / Verbesserungen gibt.


    Danke für die Mühe!

  • Hi Thunder,


    nobody is perfect :(


    Ich hatte die korrekten Weg nicht beschrieben


    Unter dem Menüpunkt 'Ansicht/Datenquelle' oder durch F4 komme ich bei meiner Version 2.3.1 auf die Datenquellen.


    Müsste bei dir eigentlich auch vorhanden sein, oder?


    Gruss Thomas

  • Zitat von "sailor.de"

    Briefe und Serienbriefe in OpenOffice unter Verwendung der Adressdaten des Thunderbird-Adressbuches erstellen
    (Thunderbird 2.0.0.9 portable auf Festplatte und OpenOffice 3.2.1)


    Hallo sailor,


    kleine Frage für portable-Fans: funktioniert es auch, wenn man nicht nur portable T-Bird, sondern auch portable OOo verwendet?


    Danke und Grüße,


    tom

  • Hinweis zu OpenOffice 3.0 (Final) unter WindowsXP Proff.:


    Zumindest bei mir hat die Einbindung des Thunderbirdadressbuches nach obiger Anleitung mit dem Assistenten von OO nicht richtig geklappt. Es lies sich zwar einbinden (ein korrekter Pfad+Dateiname war allerdings ein "muss" und kein "kann") und auch benutzen - allerdings konnte man keine Einträge verändern oder gar neue Adressen anlegen. Und Änderungen, die man in Thunderbird vornahm kamen sozusagen in OpenOffice nicht an. Ja, auch nicht nach Schließen aller Beteiligten, Neustarten usw.


    Ein Abend, mehrere Bier und einige Zigaretten später folgender Workarround:


    Die Adressdatenquelle mit dem Windows-Systemadressbuch als Quelle anlegen (das funktionierte einwandfrei). Allerdings einen korrekten Pfad+Dateiname beim Dialog "Datenquellentitel" (z. B. "Eigene Dateien\Meine_OODatenbanken\outlock.odb") vergeben.


    Dann die erstellte Datenbank "outlock.odb" als Datenbank in OO ganz normal öffnen.


    Dann sich zu der Tabelle "OE Kontake" durchhangeln.


    Im Kontextmenü (=rechte Mousetaste) "Datenbank->Verbindungsart" wählen.


    Im sich öffnenden Dialogfeld den Datenbanktyp auf "Thunderbird Adressbuch" ändern. Voila.


    Wenn dann noch alles mal abgespeichert und mal geschlossen und wieder geöffnet wird, sollte es es funzen...


    Mfg, CD

  • Auf Mac OSX geht es so nicht: das T-Bird-Adressbuch taucht bei OpenOffice nämlich nicht in der Liste der Datenquellen auf. :wall:


    Hat jemand eine Idee, wie man das Problem beheben kann?

  • TB 2.0, OpenSuse 11.1 Oo 3.0


    für die genannte Einbindung interessiere ich mich schon eine Weile. Bisher scheitert es daran, dass ich beim Assistenten in Oo keine Auswahl für das TB-Adressbuch sehe.

  • Hallo farinelli,


    die OOo-Version von SUSE hat die Thunderbird -Anbindung nicht, wahrscheinlich um K-Mail keine Konkurrenz zu machen. Wenn du auf die Besonderheiten der SUSE-Version Wert legst (Verwendung des systemeigenen Dialogsystems und bessere Microsoft-Kompatibilität), solltest du die OpenOffice-Version Go-oo (www-go-oo.org) verwenden, da ist die Thunderbird-Anbindung enthalten - wenn nicht, nimm die Original-OOo-Version, da ist sie auch drin, aber der "restliche Komfort" fehlt.
    Wenn du übrigens außer dem standardmäßigen "Adressbuch" und "Gesammelte Adressen" noch eigene Adressbücher hast, solltest du bei der Einbindung in OOo nicht gleich über "Thunderbird" gehen, sondern erst auf "andere externe Adressquellen" klicken und dann in der Auswahl auf "Thunderbird", dann werden alle Adressbücher eingebunden.


    Joke

  • Hallo Joke,


    danke für deine Hinweise, die werde ich bei Gelegenheit gleich mal umsetzen. Am meisten gefällt mir das mit den verschiedenen Adressbüchern. Da könnte in meiner Datenverwaltung mal richtig der Knoten aufgehen. Momentan fehlt mir eine Vorstellung, was mir bei einer anderen Oo - Version fehlen könnte. Auf die größere MS - Kompatibilität kann ich verzichten.

  • Hallo farinelli,
    was MS angeht, so hat die SUSE/Go-oo-Version weniger Probleme zum Beispiel mit Excel-Makros. Vorteilhaft ist auf jeden Fall, dass du die Dialoge nach Konqueror-Art nutzen kannst, also zum Beispiel die Lesezeichen, die das Navigieren erheblich einfacher machen.
    In so weit plädiere ich also für die Go-oo-Version, die ich auch selbst benutze. Bzw. gelegentlich (oder mit Wine) benutze, denn bei unserem Netzwerk öffnen alle 3er-OOo-Versionen unter openSUSE 11.1 sogar die mit ihnen selbst erstellten Dokumente nur schreibgeschützt (Windows-Version unter Wine funktioniert).


    Joke

  • Dialoge mit Lesezeichen, ja das ist gut, ein Netzwerk existiert zwar, aber Oo- Dateien werden nicht ausgetauscht, dann werd ich mal die Go-oo-Version versuchen. Danke nochmal! Ich bin noch nicht lange im Forum, bekomm aber "Schlag auf Schlag" die besten Tipps. Ich weiß gar nicht, warum ich hier nicht früher vorstellig geworden bin.

  • Nachdem dies Thema/Problem mit der OpenSuse Version von OpenOffice bereits in diesem Forum:...
    http://www.linux-club.de/viewtopic.php?f=13&t=104691&start=0
    ...angesprochen wurde habe ich ein einen Bug Eintrag gemacht, damit das Problem hoffentlich bald der Vergangenheit angehört.
    Wer dort ein Kommentar lassen möchte oder es mitverfolgt:
    Hier der Link: https://bugzilla.novell.com/show_bug.cgi?id=527727
    Natürlich nur im besten Englisch ;-) Aber ich denke, das Problem kommt rüber.

  • Zitat von "CMO"

    Auf Mac OSX geht es so nicht: das T-Bird-Adressbuch taucht bei OpenOffice nämlich nicht in der Liste der Datenquellen auf. :wall:


    Hat jemand eine Idee, wie man das Problem beheben kann?


    So, neue Runde:


    Bei LibreOffice 3.3.2 auf dem Mac ist es weiterhin nicht möglich, das Thunderbird-Adressbuch als mögliche Adressdatenquelle zu verwenden... was muß ich tun, damit ich endlich erhört werde?


    :flehan:

  • Hallo CMO,
    für mich als Nutzer von Linux (OpenSuse) ist nun der Ausweg über Go-oo leider auch nicht mehr möglich. Go-oo ist in LibreOffice aufgegangen. Jetzt habe ich die Wahl zwischen der SUSE-Version von LibreOffice mit den KDE-Dialogen, aber ohne Thunderbird-Einbindung und dem Linux-LibreOffice, das Thunderbird einbindet, mir aber in schlechter OpenOffice-Tradition keine Umschaltmöglichkeit auf die Dialoge des Betriebssystems ermöglicht.


    Bringe ich in die SUSE-Version eine fertige thunderbird.odb ein, erhalte ich bei Aufruf über den Datenbank-Explorer die Mitteilung, dass der Treiber für Thunderbird fehlt. Im Umkehrschluss ergibt sich daraus, dass im Original-Libre/OpenOffice ein entsprechender Treiber vorhanden ist, der in der Mac und SUSE-Version entfernt wurde.


    Meine bescheidene Suche blieb erfolglos, sowohl in Libre/OpenOffice als auch über Suchmaschinen. Irgendwo müsste es also einen (Mozilla-?) Treiber geben, den man in das Office-Programm integrieren kann. Wo nur, wo?


    Joke

  • Super, das hatte mir sehr geholfen.Darf ich den beitrag verlinken oder auf meinem blog zitieren? :flehan:

  • Mittlerweile habe ich einen Windows 7-PC, und mit etwas Gebastel habe ich das Adressbuch im LO Writer. Das war die gute Nachricht.


    Sagt mal, sehe ich das richtig, daß man auch nun, Jahre später, in TB nicht mal mit MoreFunctions... eine schlichte Vorauswahl für "Herr", "Frau", "Sehr geehrte Damen und Herren" oder ähnliches machen kann, sondern das bei jeder einzelnen Adresse eintippen muß?


    Kann es auch heute noch so sein, daß man sich im Writer die ganze Feldbefehlmurkelei antun muß, damit bei Weibchen "Sehr geehrte Frau" und bei Männchen "Sehr geehrter Herr" steht?


    Super, so weit war man mit Wordperfect und dBase schon 1982, und mit MS Würg 2010 und MS Outwurf 2020 ist es kein Stück besser :flop:


    Dann wäre das ja jetzt Jubiläum: 30 Jahre Briefformulargepfriemel :birthday:


    Ich sach nur: :steinigung: