automatische Empfangsbestätigung [erledigt]

  • Hallo,


    ich habe mir das Forum ziemlich genau nach obigem Thema durchgelesen. Leider habe ich keinen richtigen Ansatz für mein Problem gefunden:
    Ich hätte gern eine automatische Empfangsbestätigung für von mir ausgewählte e-Mails. Automatisch deswegen, weil wenn der Nutzer darüber entscheidet, ob er OK drückt, nützt mir das nichts. Der Empfänger soll ruhig darüber informiert werden, aber nicht darüber entscheiden. Ähnlich wie bei Einschreiben mit Rückschein. Er kann es annehmen, dann weiß ich ob angekommen, wer entgegengenommen, und wann. Oder er verweigert die Annahme. Dann weiß ich es auch. Und das Ganze, bevor er weiß was drin steht.
    Hintergrund ist, ich möchte bei bestimmter Geschäftspost gern wissen, ob Sie angekommen ist, und wann. Speziell geht es um Baubehinderungen, Nachträge, Rechnungen etc. Sicherlich kann man das auch faxen, oder mit der Post versenden. Aber im Zeitalter der elektrischen Medien wird sich die Mail immer mehr durchsetzen.
    Ich möchte hier keine Diskussion lostreten über moralische Werte, oder Gewohnheiten anderer Leute . Ich möchte nur gern wissen, ob es soetwas gibt und wenn ja, wie ich es nutzen kann.
    Mein Mailprovider ist 1&1. Vielleicht geht es ja darüber.


    Vielen Dank im Voraus
    Peter

  • Hallo,


    schade, ich hatte gehofft, daß es vielleicht etwas gibt, was nicht so bekannt ist, oder so. :-)


    Aber man soll die Hoffnung nicht aufgeben, ich bin mir sicher, daß es soetwas gibt.


    Gruß
    Peter

  • Hallo,

    Zitat

    weil wenn der Nutzer darüber entscheidet, ob er OK drückt, nützt mir das nichts.


    Toll. Der Computer der Nutzers soll also gehackt werden?
    Woher weißt du, dass der Nutzer mit einer solchen Lösung einverstanden ist? Denn die Bestätigung würde ja ohne Wissen und vielleicht auch Einverständnis des User erfolgen. Das käme einer Überwachung gleich.
    ZU deiner Frage:
    möglich ist das und es gibt ausländische Firmen, die das machen.
    Unter einer Voraussetzung:
    es muss sich um eine HTML-Mail handeln. Viele User lesen aber Mails nur in Rein-Text und daher hättest du wieder keine Sicherheit.
    Nur dass du mir nicht sagst, ich weiß, dass das in Deutschland aber so gehandhabt wird.
    Ja, in Firmennetzwerken also Intranets in Verbindung mit Outlook. Aber hier sind die juristischen Gegebenheiten ganz andere.
    Gruß

    Konversationen ohne vorherige Anforderung werden ignoriert..
    Windows 10, 64-bit, immer die aktuelle Thunderbird-Version und ältere Testversionen. Testprofile vorhanden.
    Testkonten bei den meisten größeren Mailanbietern wie GMX, Web.de usw

  • Zitat

    Toll. Der Computer der Nutzers soll also gehackt werden?


    nein so meine ich das nicht. Selbstverständlich soll der Empfänger darüber informiert werden. Ich habe ja geschrieben wie beim Einschreiben mit Rückschein. Da hat der Empfänger auch keine Chance abzulehnen und den Inhalt trotzdem zu lesen. Er kann selbstverständlich insgesamt ablehnen, dann kommt die Post aber ungeöffnet zurück mit dem entsprechenden Vermerk.
    Es ist mir schon klar, daß mit so einer Funktion Spammern das Leben etwas einfacher gemacht wird. Dadrum geht es mir aber nicht. Ich hatte nur gehofft, daß es schon ein Tool gibt, welches es Geschäftsleuten den Mailverkehr untereinander etwas einfacher macht.

  • Hallo Peter


    und willkommen im Thunderbird-Forum!


    Hm, ehrliche Meinung?
    Wenn ich bei meinen "Geschäftspartnern" diese Bedenken habe, dann bleibt es bei der normalen Post.
    Ansonsten schicke ich eine Mail und darin bitte ich um kurze Rückinfo, dass die Mail ankam.
    Alles andere empfände ich als unhöflich, sowohl eine "erzwungene" Bestätigung, als auch das nicht beachten meiner Bitte, mit den für mich logischen Konsequenzen, egal ob als Empfänger oder Absender.
    Aber sorry, just my 2 Cents :flehan:

  • Zitat von "Erzengel07"

    Hallo :)


    btw, so wie Du das beschreibst, funktioniert es auch bei OL mit Exchange nicht. Da kann ich die Mails im Vorschaufenster lesen, solange ich will, ohne dass Du eine Empfangsbestätigung bekommst. Die wird erst verschickt, wenn ich die Mail als gelesen markiere oder mit Doppelklick öffne. Ich kann sie stattdessen aber auch löschen, ohne dass Du mitbekommst, dass ich sie gelesen habe. Oder ich schalte kurz auf Offline, fange die Bestätigung im Postausgang ab und lösche diese.


    MaW: so etwas ist Humbug.


    Gruß Ingo

  • Hallo Ingo,


    ok ich hab´s verstanden.
    Wie heißt es so schön, man kann ja mal fragen.


    Denke damit hat sich das Thema erledigt.


    Gruß
    Peter

  • Erzengel07


    Ich möchte hierzu bemerken, dass ich Dich 100ig verstehen kann. Ich such nämlich auch nach einer derartigen Lösung. Ich möchte auch den Usern, die dafür kein Verständnis haben nicht zu Nahe treten. Wie Du (Sie) auch schon bemekrkt haben, soll es nicht darum gehen irgendwelchen "Hackern" das Leben zu vereinachen. Es geht vielmehr allein um die Möglichkeit einen bestehenden Vorgang, der durch Schreiben von Briefen und versenden mit der Post nunmehr elektronisiert, bzw, digitalisiert wird. Ich möchte nicht verschweigen, dass ich einen juritischen Beruf habe, mit dem dieser Vorgang bisher nur auf die althergrbrachte Art funktioniert. Als Information, für die User, die so etwas noch nicht kennen:
    So gibt es eben auch das Einschreiben mit Rückschein. Mit dem der Absender nachweisen kann, dass er ein bestimmtes Schreiben dem Empfänger zugesandt hat. Dieser Nachweis ist unter Umständen notwendig, um den sogenannten Verzug einsetzen zu lassen, nach dem dann u.a. Zinsen und Fristen berechnet werden. Die Frage die sich daraus ergibt ist nur die, ob dies dann auch von der Rechtsprechung in dieser Art, nämlich durch elektronischen versandt, anerkannt wird. Hierzu vertrete ich die Meinung, dass es natürloch mit der Zeit anerkannt wird, wenn eben dieser Nachweis "idiotensicher" ist. Was gibt es denn persönlicheres als eine Mailadresse einer bestimmten Person. Jede Person wird angehalten diese Informationen geheim zu halten, damit kein Dritter zugriff auf diese Mails hat. Demzufolge wäre dann die von Erzengel07 und von mir geforderte Möglichkeit eine Arbeits- und Kostenerleichterung. Das Argument, dass dieses auch durch kriminelle Personen mißbraucht werden kann, ist kein Maßstab, um fortschrittliche, neue und leichtere Maßnahmen abzulehnen. Wenn sich dieses Argument durchsetzen würde, dann stelle ich hiermit das gasamte Web in Frage!

  • guten Morgen und willkommen im thunderbirdforum!


    Problem ist aber, dass Du eine Mail nicht zurückgehen lassen kannst wie einen einschreibebrief, den Du nicht annimmst.
    Von mir wird nie einer eine Empfangsbestätigung oder Lesebestätigung bekommen. Wenn ich den Empfang einer Mail aus geschäftlichen oder rechtlichen Gründen bestätigen will, schreibe ich eine Mail mit Dankend erhalten oder so.


    Naja, und sowas Persönliches ist eine Mailadresse nun auch wieder nicht, weil wieso finden die Spammer sie dann alle :-)

  • Zitat von "Rothaut"


    Problem ist aber, dass Du eine Mail nicht zurückgehen lassen kannst wie einen einschreibebrief, den Du nicht annimmst.
    Naja, und sowas Persönliches ist eine Mailadresse nun auch wieder nicht, weil wieso finden die Spammer sie dann alle :-)



    Darauf kommt es auch nicht an, ob eine Mail zurück geht oder auch nicht! Es allein entscheidend, ob ich ich mit einer Empfangsbestätigung den Nachweis des Empfangs einer Mail beweisen kann. Selbst wenn der Empfänger es ablehnt die Mail in Empfang zu nehmen, richt der Nachweis aus, das der Empfänger den Empfang abgelehnt hat. Für diesen Nachweis ist die zugesandte Mail nicht erforderlich. Aus dem Nachweis muß lediglich zu entnehmen sein, dass ich zu einem bestimmten zeitpunkt eine mail versandt habe und der Empfang vom Empfänger abgelehnt wurde.Nicht mehr und nicht weniger. Im übrigen gibt es zwischen Gerichten und Rechtsanwälten schon einen elektronischen Austausch von Nachrichten (Mails), der rechtsverbindlich ist. Zugegeben, dies funktioniert nur mit einer elektronischen Signaurkarte. Aber insfoern muss dies dann auch für normale Geschäftspost möglich sein. Mir ist überhaupt nicht verständlich, wieso sich dagegen so gesperrt wird. Man könnte den Eindruck gewinnen, dass das Web nur für Abzocker und Andere gedacht sei. Es muss doch möglich sein, im Zuge der Digitalisierung, auch diesen Vorgang zu vereinfachen. Die Justiz ist auf diesem Gebiet bisher immer "Schlusslicht" gewesen, wenn es darum ging etwas neues einzuführen. Nunmehr sind es die User selbst, die sich einem Fortschritt entgegenstellen, welcher zur Arbeitserleichterung und Kostenersparnis dienen soll. Wieso dieses Dogma!?
    Letztendlich ist der Einwand mit den Spams auch nicht schlüssig. Auch mit normaler Post bekomme ich tagtäglich Werbung zugesandt!

  • Hi,


    zu diesem Problem wurden ja bereits in diversen Foren Hunderte von Beiträgen geschrieben. Der Grund für das "geht nicht" liegt im guten alten Protokoll smtp, welcher derartiges eben einfach nicht vorsieht. Daran hat um 1982-84 eben einfach keiner gedacht (zum Glück!).
    Bei allen sauberen Lösungen muss der Client des Empfängers eben angeregt werden, eine neue eMail mit der Empfangsbestätigung zu generieren. Und genau dieses kann der Empfänger nach seinem Belieben steuern.
    Um mit den Worten eines bekannten Berlinern Politikers zu bekräftigen: "Und das ist auch gut so ... ."


    Selbstverständlich ist das Gewünschte innerhalb eines Intranet möglich und üblich. In unserem Notes-Netz wird beim Öffnen der Mail automatisch eine Empfangsbestätigung generiert (und nur Wissende können das unterdrücken ...). Aber Notes nutzt auch nicht sptm/pop3.
    Es gibt selbstverständlich auch findige Geschäftsleute, welche die Empfangsbestätigung als kostenpflichtige Dienstleistung anbieten. Hier wird beim Versenden über deren Server etwas getrickst. Ob das in Deutschland rechtlich sauber ist, wage ich zu bezweifeln.


    Die Lösung:
    Wenn (denn irgendwann einmal) in Deutschland das Projekt "De-Mail" realisiert wird.
    Dort ist das echte "E-Mail-Einschreiben" geplant. Eine rechtlich saubere Empfangsbestätigung mit Hilfe elektronischer Signaturen, welche sowohl die die Authentizität, die Identität, die Vertraulichkeit als auch eine rechtlich verbindliche Zustellbestätigung der E-Mails sicherstellen sollen. (Zur Vertraulichkeit möchte ich lieber keinen Kommentar abgeben ... .)


    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!

  • Zitat von "Peter_Lehmann"

    Hi,


    Bei allen sauberen Lösungen muss der Client des Empfängers eben angeregt werden, eine neue eMail mit der Empfangsbestätigung zu generieren. Und genau dieses kann der Empfänger nach seinem Belieben steuern.
    Um mit den Worten eines bekannten Berlinern Politikers zu bekräftigen: "Und das ist auch gut so ... ."


    Erst einmal möchte ich mich für die qualifizierte Antwort bedanken. Möchte jedoch bemerken, dass ich auf die persönliche Meinung dazu verzichten kann.


    Zitat von "Peter_Lehmann"

    Die Lösung:
    Wenn (denn irgendwann einmal) in Deutschland das Projekt "De-Mail" realisiert wird.
    Dort ist das echte "E-Mail-Einschreiben" geplant. Eine rechtlich saubere Empfangsbestätigung mit Hilfe elektronischer Signaturen, welche sowohl die die Authentizität, die Identität, die Vertraulichkeit als auch eine rechtlich verbindliche Zustellbestätigung der E-Mails sicherstellen sollen. (Zur Vertraulichkeit möchte ich lieber keinen Kommentar abgeben ... .)


    MfG Peter


    Durch diese Informationen bin ich auf nachfolgenden link gekommen:


    http://www.ewitness.eu/de-de/ewitness.aspx


    Demnach gibt es für sehr wenig finanziellen Aufwand, wie das versenden einer Mail, es enstehen Kosten von 1/4 Cent, die Möglichkeit sodann mit Empfangsbestätigung eine Mail zu versenden.


    Letztendlich habe ich einmal zu dem mir bisher nicht bekannten Stichwort "De-Mail" einmal nachgelesen. Heirzu mußte ich feststellen, dass es nur noch ein Frage von wenigen Monaten ist, bis dieses eingeführt wird. Wie in so vielen Dingen muß Deutschland De-Mail einführen, weil die EU in Brüssel Deutschland dazu verpflichtet hat. Ausschlaggegebnd sind die Europäischen Dienstleistungsrichtlinien. Aufgrund dessen muß Deutschland De-mail bis zum Ende 2009 eingeführt haben. Bedenklich ist nur, dass die Telekom hierzu beauftragt wurde. Bedenklich deshalb, weil dieses Unternehmen sowieso schon einige Datenschutzskandale produziert hat. Bedenklich auch weiterhin, weil die telekom als ehemaliges staatliches Unternehmen vom Staat (Innenministerium) dazu verpflichtet werden könnte gewisse Trojaner mit zu versenden, um die Beteiligten auszuspionieren!


    Alles nachzulesen unter: http://de.wikipedia.org/wiki/De-Mail

  • möchte ich wie folgt Stellung beziehen:


    1. So lange ich hier im Forum privat, in meiner Freizeit und selbstverständlich auch ohne Vergütung versuche, anderen Nutzern mit meinem in langer einschlägiger Berufstätigkeit erworbenen Wissen zu helfen, lasse ich mir von niemandem verbieten, auch ab und an eine persönliche Meinung zu äußern.
    Selbstverständlich werde ich dabei rechtliche Grundsätze (soweit mir das als juristischer Laie möglich ist) und auch die Forenregeln beachten und Beleidigungen, Hetze usw. vermeiden.


    2. Das genannte Zitat ist bei seiner Anwendung selbstverständlich völlig aus dem Zusammenhang seiner Entstehung gerissen. Wollte (und will) damit nur sagen, dass ich eben dieses und jenes gut finde ... . Ich bin davon überzeugt, dass die Person, welche dieses Zitat zum ersten mal ausgesprochen hat, darüber lächeln würde.


    3. Vertraulichkeit hat auch etwas damit zu tun, ob und wie weit ich dem Hersteller meiner Schlüssel vertraue. Das hat auch etwas mit dem Verhalten dieser Person oder dieser Institution zu tun. Und mit einer gewissen Menge von "Anti-Vertrauensbildenden Maßnahmen" kann es schon passieren, dass mein Vertrauen etwas zu schwanken beginnt. Aber auch das Gegenteil ist möglich. Ich weiß auch, wessen Schlüsseln ich bedingungslos vertrauen kann.
    Auch das ist eine persönliche Meinung, die ich hier offen äußere, und die ich mir nicht verbieten lasse.


    P_L

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!

  • jimmygjan ,
    Hallo,
    dort steht aber nicht, ob dieses über ein Webmail-Postfach oder auch über einen Mailklienten abgewickelt werden soll. Letzteres glaube ich eher nicht.
    Gruß

    Konversationen ohne vorherige Anforderung werden ignoriert..
    Windows 10, 64-bit, immer die aktuelle Thunderbird-Version und ältere Testversionen. Testprofile vorhanden.
    Testkonten bei den meisten größeren Mailanbietern wie GMX, Web.de usw