Hilfe! E-Mails versenden funktioniert nicht [erl.]

  • Thunderbird-Version: 17.0.8
    Betriebssystem + Version: Windows 7


    Hallo Leute! Ich bin ganz neu hier im Forum, da ich mich extra wegen dieses Problems angemeldet habe. Ich hoffe, dass ich hier des Rätsels Lösung erhalte werde. :)


    Seit einiger Zeit (ich vermute seit dem Thunderbird-Update auf 17.0.8 ) kann ich von zweien meiner drei eingerichteten E-Mailadressen keine Nachrichten mehr versenden. Wenn ich es versuche, erhalte ich die folgende Fehlermeldung:
    "Senden der Nachricht fehlgeschlagen.
    Die Nachricht konnte nicht gesendet werden, weil die Verbindung mit dem SMTP-Server smtp.live.com [bzw. bei der anderen Adresse SMTP-Server mailhost.cms.hu-berlin.de] ihre Ablaufzeit (Timeout) überschritten hat. Versuchen Sie es nochmals oder kontaktieren Sie Ihren Netzwerkadministrator."


    Hier mal eine Liste der Dinge, die ich bereits (leider erfolgslos :( ) ausprobiert habe:
    • Ich habe die Postausgangseinstellungen mehrfach auf ihre Richtigkeit überprüft,
    • verschieden Ports (25 und 587) ausprobiert,
    • die verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten unter "Verbindungssicherheit" und "Authentifizierungsmethode" durchprobiert,
    • die Passwörter überprüft,
    • bei Kaspersky die Komponente zum Scan ausgehender Nachrichten deaktiviert,
    • die Konten entfernt und danach wieder ganz neu eingerichtet.


    Woran könnte es denn noch liegen, dass ich keine Mails mehr verschicken kann? Der Postausgangsserver der funktionierenden Mailadresse ist übrigens securesmtp.t-online.de.
    Mir fällt gerade noch ein, dass ich zu Beginn des Monats ein neues Telekom-Modem erhalten habe. Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, ob und wie dies das Versenden von Mails verhindern könnte.


    Vielen dank schon einmal für eure Hinweise und Tipps!

  • Hallo,
    da ich problemlos Mails verschicken kann (Port 587 StartTLS Passwort normal) wird es an Kaspersky liegen.
    Wie in den meisten derartigen Fällen.
    Deaktivieren alleine wird wohl nicht reichen, installiert K. nicht ein spezielles Plugin für Thunderbird? Bedenke auf dass das alleinige Abschalten des Mailscans nicht viel bringt, da ja der Realtimescanner immer noch sein Werk tut, auch bei Mails. Und das musst du durch Ausnahmen verhindern.


    Gruß

    Konversationen ohne vorherige Anforderung werden ignoriert..
    Windows 10, 64-bit, immer die aktuelle Thunderbird-Version und ältere Testversionen. Testprofile vorhanden.
    Testkonten bei den meisten größeren Mailanbietern wie GMX, Web.de usw

  • "mrb" schrieb:


    Deaktivieren alleine wird wohl nicht reichen, installiert K. nicht ein spezielles Plugin für Thunderbird? Bedenke auf dass das alleinige Abschalten des Mailscans nicht viel bringt, da ja der Realtimescanner immer noch sein Werk tut, auch bei Mails. Und das musst du durch Ausnahmen verhindern.


    Zunächst einmal danke für deine Antwort!


    Habe bei Thunderbrid mal geschaut unter Extras -> Add Ons -> Plugins, konnte dort aber leider nichts von Kaspersky finden. Oder suche ich an der falschen Stelle?
    Zudem bin ich im Umgang mit Kaspersky noch nicht wirklich geschult, wo genau kann ich denn Ausnahmen für den Realtimescanner festlegen?


    Viele Grüße


    Edit: Bei Kaspersky habe ich jetzt mal unter 'Erweiterte Einstellungen -> Gefahren und Ausnahmen' Thunderbird als vertrauenswürdiges Programm bzw. Ausnahmeregel festgelegt. Leider ohne Ergebnis.
    Edit 2: Testweise habe ich Kaspersky kurz komplett deaktiviert, aber auch dann ist ein Mailversand nicht möglich.
    Edit 3: Alle drei Adressen laufen über Port 587 / Passwort, normal / STARTTLS. Ich verstehe daher auch nicht, warum ausgerechnet 2 der Adressen geblockt werden sollten.

  • Zitat

    Alle drei Adressen laufen über Port 587 / Passwort, normal / STARTTLS. Ich verstehe daher auch nicht, warum ausgerechnet 2 der Adressen geblockt werden sollten.


    Das verstehe ich allerdings auch nicht und passt nicht so recht in meine Theorie.
    Am Anfang eines Threads stehen immer 4 Fragen, du hast nur zwei davon beantwortet.
    Gerade jetzt ist es notwendig zu wissen, du IMAP oder POP verwendest.


    Gruß

    Konversationen ohne vorherige Anforderung werden ignoriert..
    Windows 10, 64-bit, immer die aktuelle Thunderbird-Version und ältere Testversionen. Testprofile vorhanden.
    Testkonten bei den meisten größeren Mailanbietern wie GMX, Web.de usw

  • "mrb" schrieb:


    Ich wusste damit nichts anzufangen. Habe jetzt aber mal nachgeschaut:


    • bei der funktionierenden Adresse: POP
    • eine der problematischen Adressen ebenfalls POP, die andere IMAP


    Edit: Vielleicht hilft das ja noch: Es hat vor einigen Wochen damit begonnen, dass ich keine Mails mit Anhängen mehr verschicken konnte. Nur jetzt geht eben gar nichts mehr.
    Ganz sporadisch (in ca. 5% der Versuche) wird die Nachricht versandt. Versucht man unmittelbar danach eine weiter zu verschicken, erhält man wiederum einer Server Timeout. Es scheinen also "Zufallstreffer" zu sein.
    Kann es nicht vielleicht doch etwas mit dem neuen Router zu tun haben? Das wäre meine letzte Erklärung, wenn es nicht an Thunderbird und Kaspersky liegt... :(

  • Problem gelöst!


    Am Ende war das Problem eigentlich naheliegend, aber so ist das nunmal mit dem Wald und den vielen Bäumen. Es lag tatsächlich an unserem neuen Telekom-Router. :wall:


    Dessen Konfiguration beinhaltet eine "Liste der sicheren E-Mail-Server". Der Telekom-Server war dort natürlich schon aufgeführt, weshalb die betreffende Adresse auch einwandfrei funktioniert hat.
    Nachdem ich die Server der beiden anderen Adressen dort eingetragen hatte, funktionierte auch dort der E-Mail-Versand einwandfrei.


    Danke für eure schnellen und freundlichen Beiträge zur Lösung meines Problems!
    Viele Grüße und ein schönes Wochenende,
    Max

  • Hallo,


    danke für diese

    "oO_MaX_Oo" schrieb:

    Es lag tatsächlich an unserem neuen Telekom-Router. :wall:


    Dessen Konfiguration beinhaltet eine "Liste der sicheren E-Mail-Server".

    wichtige Information! :zustimm:
    Zumindest ich habe das noch nie gehört.
    Es wäre nett, wenn du uns die exakte Router-Bezeichnung nennst, damit wir anderen Usern besser helfen können.


    Vielen Dank!

  • Hi,


    ja, da ist (leider) was dran!
    Unser magentafarbener Provider scheint davon auszugehen, dass, wer einen magentafarbenen Internetzugang benutzt, auch (nur) einem gleichfarbenen Mailprovider sein Vertrauen schenkt.
    Nun, zumindest kann <user> da noch korrigierend eingreifen und weitere Mailserver zulassen. Nur werden u.a. auch hier bei uns viele Anfragen kommen.


    Ich weiß von diesem Sachverhalt seit vorgestern. Ich befinde mich im Urlaub in einer etwas abgeschiedenen Ecke Deutschlands. So abgeschieden, dass noch nicht einmal GSM-Empfang besteht. Kein Problem, Dank VPN kann ich ja meine heimischen Rufnummern problemlos an jedem (internetfähigen) Ort der Welt mitnehmen und mit dem Smartphone benutzen. Dachte ich zumindest bzw. das ging mehrere Jahre im In- und Ausland problemlos.
    Hier steht allerdings ein neuer magentafarbener DSL-Router! Ich kann problemlos Surfen und Mailen, nur kein VPN "aufspannen". Und ich habe keinen Zugang zum Router ... .
    Ich danke dem magentafarbenen Provider! Wars das schon mit der Netzneutralität?



    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!

  • "rum" schrieb:


    Es wäre nett, wenn du uns die exakte Router-Bezeichnung nennst, damit wir anderen Usern besser helfen können.


    Na klar: Speedport W 724V Typ A von der Telekom.
    Bei dessen Konfigurationsprogramm findet man unter dem Punkt "Internet" die angesprochene "Liste der sicheren E-Mail-Server".


    Viele Grüße

  • Hallo,


    danke dir!
    Das ist afaik ein Router der auch WLAN_to_go bietet, damit kann man also unabhängig vom eigenen Zugangsbereich einen für andere Nutzer verfügbaren Internetzugang als HotSpot freischalten.
    Ich denke mal positiv und vermute, dass T-O deshalb eine Einschränkung nutzbarer SMTPs ermöglicht... :rolleyes:


    Aber darauf sollte ja wenigstens in der Anleitung fett hingewiesen werden :verweis:

  • "rum" schrieb:


    Das ist afaik ein Router der auch WLAN_to_go bietet, damit kann man also unabhängig vom eigenen Zugangsbereich einen für andere Nutzer verfügbaren Internetzugang als HotSpot freischalten.


    Ja, genau. :zustimm:
    Wie du schon sagtest, wollen wir mal keine bösen Absichten unterstellen. :)