Wie kann ich sicherstellen, dass alle Empfänger meiner Mails kein Zeichenkauderwelsch für Umlaute und ß sehen?

  • Um Rückfragen vorzubeugen, bitten wir um folgende Angaben:

    • Thunderbird-Version: 52.8.0 (32 Bit)
    • Betriebssystem + Version: Win7 home premium
    • Kontenart (POP / IMAP): IMAP
    • Postfach-Anbieter (z.B. GMX): Unitymedia
    • Eingesetzte Antiviren-Software: AVAST free
    • Firewall (Betriebssystem-intern/Externe Software): BS-intern
    • Router-Modellbezeichnung (bei Sende-Problemen):


    Hallo,


    immer wieder beklagen sich Empfänger meiner Mails darüber, dass sie Zeichenkauderwelsch anstelle von Umlauten oder scharfem S (ß) sehen, und dies auch dann, wenn ich beim Verfassen unter Optionen --> Emailformat --> HTML, oder Reintext und HTML einstelle.


    Dies ist extrem lästig für die Empfänger, und gerade auch bei wichtigen Mails sehr kontraproduktiv! :cursing:
    Darum brauche ich eine funktionierende Anleitung, wie ich TB endgültig von vorne herein so einstellen kann, dass dies auf keinen Fall mehr vorkommt (dabei wäre es mir auch egal, wenn ich alle Mails nur noch in HTML senden würde; Hauptsache meine e-Mail-Empfänger sehen unabhängig ihrer e-Mail Programme in meinen Mails alle Zeichen richtig!).


    Ich bedanke mich schon mal im Voraus bei euch und hoffe auf eine funktionierende Methode! :love:

  • Dürfte schwer sein wenn die Empfänger alle unterschiedliche Zeichencodierungen verwenden...

  • Mit UTF-8 und Reintext bist du weltweit mit Sonderzeichen auf der sicheren Seite (ist mehr oder weniger standard).

    Wenn das unter Extras --> Einstellungen --> Ansicht --> Formatierung --> Erweitert --> Textkodierungen bereits eingestellt ist, wirst du nicht viel machen können, denn dann haben die Empfänger bei der Ansicht eine andere Kodierung eingestellt und dann kommt es eben zu Fehlern.


    Könnte höchstens sein, dass deine Mail noch irgendwo durchläuft und dort verändert wird, aber das ist reine Spekulation.

    Vielleicht Avast mit dieser nervigen Signatur?

    Abschaltbar in Avast unter Menü --> Einstellungen --> Allgemein --> Avast E-Mail Signatur aktivieren, den Haken raus machen.

    Einmal editiert, zuletzt von TheDude ()

  • Letztlich ist das immer von beiden Seiten abhängig. Der Sender muss eine gängige Kodierung verwenden und die korrekte Kodierung auch im Header angeben. Das macht Thunderbird eigentlich. Der Empfänger muss die Kodierung im Idealfall aus dem Header auslesen und dann auch noch berücksichtigen. Wenn der Empfänger eventuell eine Einstellung hat, womit er die Angabe im Header ignoriert, dann kann es beispielsweise Probleme geben.

    Gruß
    Thunder


    Keine Forenhilfe per Konversation! - Danke für Euer Engagement und Eure Geduld!

  • Hallo zusammen,


    vielen Dank für eure Erklärungen und Tipps!

    Ich werde die AVAST-Signatur abschalten und werde unter Extras --> Einstellungen --> Ansicht --> Formatierung --> Erweitert --> UTF-8 einstellen. Die Option "UTF-8 und Reintext" finde ich da nicht, "Reintext" alleine auch nicht.


    Viele Grüße
    Martin

  • > "UTF-8 und Reintext"


    Sorry für das Missverständnis, das gibt's nicht als Kombi-Option :-)

    UTF-8 (~Unicode) unter Extras --> Einstellungen --> Ansicht --> Formatierung --> Erweitert --> Textkodierungen einstellen (dachte eigentlich, das sei schon von Haus aus so)

    und

    Reintext unter Extras --> Einstellungen --> Verfassen --> Allgemein --> Sendeoptionen --> "Nachrichten falls möglich als Reintext senden"


    Ansonsten kann ich Thunder nur beipflichten.

  • Ok, alles klar.


    Gibt es einen Unterschied zwischen "Reintext" und "Nurtext"?


    Ich dachte immer, dass die Umlautprobleme von dem "Nurtext"-Format kommen, weil da auch andere Formatierungen wie Fett- oder Kursivdruck nur als Sonderzeichen erscheinen (_ und *).


    In einem früheren Thread zu diesem Thema, bekam ich hier mal den Tipp, den Haken bei "Nachrichten falls möglich als Reintext senden" lieber raus zu nehmen...

  • > Gibt es einen Unterschied zwischen "Reintext" und "Nurtext"?


    Nicht dass ich wüsste. Wo kommt denn der Begriff "Nurtext" überhaupt vor?


    Ich habe die Option "Nachrichten falls möglich als Reintext senden" schon immer aktiviert und hatte noch nie Probleme damit.

    Hast du einen Link zu dem früheren Thread?

  • Dieses "Nurtext" habe ich wohl von Outlook in Erinnerung, oder verwechsle es mit "Nur Reintext"... Kommt wohl in TB wirklich nicht vor. ;)


    Hier ist andere Thread.


    Und da ging es um einen anderen Haken: "Wenn möglich Standard- Textkodierung für die Antwort verwenden"

    Hatte ich auch verwechselt...

  • Hallo,

    "Wenn möglich Standard- Textkodierung für die Antwort verwenden"

    Sollte man nicht anhaken, weil dies u.U. erst recht Probleme beim Empfänger erzeugt.

    Denn so zwingst du ja dem Empfänger deinen eigenen Zeichensatz auf, anstatt den des ursprünglichen Versenders zu verwenden.

    Zeichensätze (oder Zeichenkodierung, charset usw,) sind Codes, die der Computer beim T ippen auf die Tastatur erzeugt. Der einfachste Zeichensatz ist ASCII, der keine Umlaute und bestimmte Sonderzeichen enthält. UTF-8 (Unicode) ist der universellste und umfangreichste und gilt für viele Sprachen.

    Reintext und HTML hat damit aber rein gar nichts zu tun. Bei HTML geht es um Schriftarten- größe, fett, kursiv usw.) die einen HTML-Code benötigen. Reintext dagegen benötigt gar nichts, weil überhaupt keine dieser Funktionen in der Mail mitgesendet werden. Hier entscheidet nur der Empfänger bzw. dessen Mailprogramm.


    Gruß

    Konversationen ohne vorherige Anforderung werden ignoriert..
    Windows 10, 64-bit, immer die aktuelle Thunderbird-Version und ältere Testversionen. Testprofile vorhanden.
    Testkonten bei den meisten größeren Mailanbietern wie GMX, Web.de usw

  • Reintext und HTML hat damit aber rein gar nichts zu tun. Bei HTML geht es um Schriftarten- größe, fett, kursiv usw.) die einen HTML-Code benötigen. Reintext dagegen benötigt gar nichts, weil überhaupt keine dieser Funktionen in der Mail mitgesendet werden. Hier entscheidet nur der Empfänger bzw. dessen Mailprogramm.

    Das sehe ich anders.

    Mails sind in mehrere Bereiche aufgeteilt: 1. Header 2. Reintext 3. HTML 4. Anhänge/Multimedia

    Für jeden Teil (außer Header) kann im Quelltext eine eigene Zeichenkodierung festgelegt werden:

    Code
    1. content-type: text/plain; charset=UTF-8

    Zudem kann innerhalb des HTML-Teils im HTML-Header auch nochmal eine Kodierung festgelegt werden.

    For HTML4:

    <meta http-equiv="Content-Type" content="text/html;charset=ISO-8859-1">

    For HTML5:

    <meta charset="UTF-8">

    Mach mal den Quelltext einer HTML-Mail auf (mit Strg+U) und suche mit Strg+F nach "charset". Da wirst du mehr als einmal fündig und das ist auch Teil des Problems. Als Sender kannst du nur sicherstellen, dass du überall am besten UTF-8 stehen hast und der Rest liegt dann an den Ansichtseinstellungen des Empfängers. Oder sogar am Mailserver/dessen Datenbank, aber das würde ich in dem Fall eher ausschließen.


    Zitat

    "Wenn möglich Standard- Textkodierung für die Antwort verwenden"

    Würde ich auf jeden Fall anhaken, weil wenn du einem Engländer antwortest, dann übernimmst du sonst seinen Zeichensatz, der keine Umlaute enthält. Folglich werden diese bei ihm auch nicht korrekt angezeigt.


    Es kann auch ganz simpel daran liegen, dass eine Schriftart gewählt wurde (von dir per HTML oder im Mailprogramm des Empfängers), die das entsprechende Zeichen gar nicht enthält. Da bringt dir die umfangreichste Kodierung nichts. Dann würden aber eher Kästchen als Platzhalter angezeigt statt Kauderwelsch. Und die Standardschriftarten haben eigentlich alle Umlaute an Bord.


    Dieser Kauderwelsch kann übrigens Rückschluss auf den Fehler geben, da die "Übersetzungfehler" zwischen Zeichenkodierungen immer die gleichen sind.

    Einmal editiert, zuletzt von TheDude () aus folgendem Grund: typo

  • Hallo,

    noch einmal: charset usw. und HTML sind absolut zwei voneinander getrennte Kodierungen.

    Charset für die verwenden (Schrift)Zeichen und HTML für die verwendeten Schriftarten. Natürlich brauchen aber Schriftzeichen auch im HTML-Mode eine Zeichenkodierung und diese kann dann auch tatsächlich viele Male vorkommen.

    Würde ich auf jeden Fall anhaken, weil wenn du einem Engländer antwortest, dann übernimmst du sonst seinen Zeichensatz, der keine Umlaute enthält. Folglich werden diese bei ihm auch nicht korrekt angezeigt.

    Du antwortest ihm nicht in Englisch? Und wenn der Engländer in UTF-8 sendet, du aber ISO-8859-15 eingestellt hast?


    Gruß

    Konversationen ohne vorherige Anforderung werden ignoriert..
    Windows 10, 64-bit, immer die aktuelle Thunderbird-Version und ältere Testversionen. Testprofile vorhanden.
    Testkonten bei den meisten größeren Mailanbietern wie GMX, Web.de usw

  • Hi mrb,

    charset usw. und HTML sind absolut zwei voneinander getrennte Kodierungen.

    Versteh ich nicht, was du damit meinst.

    HTML ist keine Kodierung, sondern eine Auszeichnungssprache ("Programmiersprache").

    Charset ist nur die englische Übersetzung für Zeichenkodierung.


    Relevanter Ausschnitt aus einem Emailquelltext:

    Der obere Teil ist der Anfang des HTML-Teils der Email. Hier wird deklariert, dass jetzt als nächstes etwas kommt, das als html ausgewertet (geparsed) werden soll und dabei steht auch, in welcher Zeichenkodierung das zu interpretieren ist (charset=UTF-8).


    Der untere Teil ist dann der Beginn des eigentlichen html-Quelltextes, in dem im "meta"-Element nochmal ein Zeichensatz festgelegt wird (hier wieder utf-8).


    Du antwortest ihm nicht in Englisch? Und wenn der Engländer in UTF-8 sendet, du aber ISO-8859-15 eingestellt hast?

    Nein. Zum einen ist die Korrespondenz mit deutschen Muttersprachlern im Ausland bei mir trotzdem auf deutsch (auch wenn denen die Sonderzeichen auf der Tastatur fehlen), zum anderen gibt's markeneigene Begriffe, die Umlaute enthalten (grade die Amis lieben so etwas wie "Überrollbügel" aber auch Ortsnamen wie "Fürstenfeldbruck") und zum dritten habe ich natürlich nicht ISO-8859-15 eingestellt, sondern wie empfohlen UTF-8 (siehe oben).


    Wie auch immer, Thunderbird müsste eigentlich von alleine dafür sorgen, dass an allen Stellen in der Mail die gleiche Kodierung verwendet wird, sodass das Problem wohl am Empfänger liegt. Überprüfen ließe sich das, indem Mannimanaste mal den Quelltext einer Testmail hier reinstellt oder an mich verschickt.


    Grüße,

    TheDude

  • Vielleicht machst du ja einen Unterschied von "Code" und "Kodierung". Ich kenne nur den Ausdruck "HTML-Code".

    Wird ein charset als 7-bit bzw. 8-bit gesendet, spricht man übrigens von "unkodiert".

    Gruß

    Konversationen ohne vorherige Anforderung werden ignoriert..
    Windows 10, 64-bit, immer die aktuelle Thunderbird-Version und ältere Testversionen. Testprofile vorhanden.
    Testkonten bei den meisten größeren Mailanbietern wie GMX, Web.de usw

  • > Vielleicht machst du ja einen Unterschied von "Code" und "Kodierung".


    Ja.

    Kodierung = charset / encoding = Zuordnungstabelle von Bitfolgen zu Buchstaben/Zeichen.

    (Source)Code = Quelltext eines Programms oder Skripts, das erst noch von einem Parser weiterverarbeitet wird.


    HTML-Code ist im Sprachgebrauch nur die Kurzform von HTML-Quellcode, wird von manchen aber auch für HTML-Entities (wo z.B. ä als &WCF_AMPERSANDä dargestellt wird) verwendet. Der HTML-Parser verwandelt das &WCF_AMPERSANDä aus dem HTML-Quelltext in der Ausgabe schließlich in ein ä um.


    Dieser HTML-Quellcode besteht aber auch nur aus Text und jeder Text braucht eine Angabe der Kodierung, um korrekt gelesen/dargestellt werden zu können.


    Also dann ist der HTML-Quelltext z.B. mit UTF-8 kodiert, aber in diesem Quelltext kann der HTML-Parser mit der <meta>-Angabe angewiesen werden, eine andere Kodierung zu verwenden.


    Das nur zur Erklärung, wir entfernen uns da aber inzwischen doch etwas vom Problem :-)


    Aber du kannst gerne nochmal rückfragen.


    > Wird ein charset als 7-bit bzw. 8-bit gesendet, spricht man übrigens von "unkodiert".


    Davon weiß ich nichts. Hört sich auch komisch an, denn ohne Kodierung ist das Bytegewurschtel nicht interpretierbar. Ist ein bisschen wie bei einem Wort zu sagen "das ist in keiner Sprache". Wahrscheinlich ist dann eine Standardkodierung (vermutlich ASCII) gemeint.


    Es ist ja so, dass die Kodierungen bei den lateinischen Standardzeichen ziemlich deckungsgleich sind und so weitgehend lesbar bleiben, obwohl sie mit der falschen Kodierung gelesen wurden. Auffallen tut's dann erst bei Sonderzeichen, Umlauten etc.


    Gruß,

    TheDude