Bamboo Feed Reader

  • Um Rückfragen vorzubeugen, bitten wir um folgende Angaben:

    • Thunderbird-Version: 52.8
    • Betriebssystem + Version: Windows 10 Home
    • Kontenart (POP / IMAP):
    • Postfachanbieter (z.B. GMX):


    Hallo zusammen,


    laut Beschreibung des Entwicklers funktioniert der Bamboo Feed Reader lediglich bis Thunderbird 45. Da er auch noch mit der aktuellen TB-Version läuft, würde mich interessieren, ob er auch noch mit TB 60ff laufen wird.


    Danke schön für Eure Antworten

    und lieben Gruß von

    Gerhard

  • Verstehe ich Dich richtig: Das Add-on könnte auch unter TB60 laufen oder auch nicht?

    Bisher läuft es ja noch auf Thunderbird- trotz gegenteiliger Angabe. Daraus schlussfolgere ich, dass der Entwickler sein Add-on auch für TB nicht weiter entwickeln wird und es im Grunde mehr oder weniger Zufall ist, dass es unter der aktuellen Version noch läuft.

    Oder verstehe ich da etwas falsch?

  • Nach einem Doppelklick auf extensions.strictCompatibility konnte ich den Bamboo Feed Reader installieren. Er wird auch in der Add-on-Liste angezeigt.


    Wenn ich jedoch unter Extras den Bamboo Feed Reader anklickte, öffnet er sich nicht. Gibt es dafür eine Erklärung? Ist dieses Problem lösbar?

  • Eine Manipulation an der Versionsinformation wird nicht alleine ausreichen.

    Damit sollte doch klar sein, dass die Aktion mit extensions.strictCompatibility leider nicht ausreichend sein würde. Das Add-on muss tatsächlich in ein paar Dingen innerhalb des Programmcodes angepasst werden.

  • Damit dürfte der Bamboo Feed Reader wohl gestorben sein: Das Add-on wurde zuletzt vor 17 Monaten aktualisiert und der Entwickler Julien Fray reagiert nicht auf Anfragen.

  • Hallo,


    wer kann eine Alternative empfehlen?

    Und wo sind meine mit Bamboo gespeicherten Artikel?


    Am liebsten würde ich ja TB 52 weiterverwenden, aber die V. 60 taucht nach jedem Einschalten des PCs wieder auf (siehe meine noch unbeantwortete Frage im Forum "allgemeines Arbeiten"), u.a. wegen Bamboo.


    Gruß,

    Ernadora