Wie kann ich Adressen aus den E-Mails auf meinen imap-Konten bei 1und1 ins Adressbuch extrahieren?

  • Hallo Experten,


    mein System ist Linuxmint20, Thunderbird 68.10, IMAP-Konto bei 1und1


    Mein Problem ist, daß mein Rechner komplett abgestürzt ist und ich alles neu installieren mußte.

    Nun sind auch alle meine Adressbuch-Adressen weg.

    Ist es möglich, daß aus den e-Mails der verschiedenen Konten die Adressen automatisch extrahiert ins Adressbuch werden kann?


    Danke schon mal und einen schönen Tag

  • Hallo,


    hast du kein Backup deiner Daten, u. a. des Profils von Thunderbird ?

    Ist es möglich, daß aus den e-Mails der verschiedenen Konten die Adressen automatisch extrahiert ins Adressbuch werden kann?

    Es gibt das Add-on Èmail Address Crawler https://freeshell.de//~kaosmos/index-en.html#eac, mit dem man die Adressen aller Nachrcihten eines Ordners extrahieren kann. Es ist aber nur kompatibel bis zur Version TB 60. Wenn es sich um viele Adressen handelt, lohnt es sich vielleicht, die Version TB 60 http://ftp.mozilla.org/pub/thunderbird/releases/60.9.1/ herunter zu laden und in einem neuen Profil zu starten.

  • Mapenzi


    Vielen Dank für deine schnelle Antwort. Ich hatte eine Sicherung, die lag jedoch auf der selben Platte.

    Ich muß dir jedoch mitteilen, daß ich kein Linux-Profi bin.

    Bist du bereit mir eine kleine Schritt für Schritt Anleitung zu geben?

    Bedeutet es TB68 zu deinstallieren und TB60 zu installieren und die Konten neu anzulegen?

  • Bist du bereit mir eine kleine Schritt für Schritt Anleitung zu geben?

    Ich kann es versuchen, auch wenn ich mich mit Linux ûberhaupt nicht auskenne. Aber das Prinzip sollte das selbe sein wie unter macOS.

    Bedeutet es TB68 zu deinstallieren und TB60 zu installieren und die Konten neu anzulegen?

    In ungefähr. Aber ich denke, dass du die Version 68 nicht unbedingt deinstallieren brauchst. Sicherlich kann man auch unter Linux eine andere Version von TB vorübergehend woanders als im Programme-Ordner installieren, z. B auf dem Desktop. So mache ich es immer, wenn ich TB-Betas oder release-candidates teste.


    Ich würde dann den kompletten Ordner .thunderbird/ (siehe auch unter Profilordner - Wo ist er zu finden?) provisorisch auf den Desktop oder anderen sicheren Ort verschieben.


    Wenn du danach die 60er Version startest, wird sie in ~/ einen neuen Ordner .thunderbird/ mit einem neuen Profil anlegen, in dem du deine oder deine IMAP-Konten einrichtest, das o. g. Add-on installierst und die Adressen aus den von dir zu wählenden Ordnern (Posteingang, Gesendet in jedem Fall) extrahierst und in das Persönliche Adressbuch speicherst.


    Wenn das geklappt hat, kopierst du bei beendetem TB die Datei abook.mab aus dem neuen Profil ~/.thunderbird/yyyyyyyy.default/ und fügst sie in das zuvor provisorisch verschobene Profil ~/.thunderbird/xxxxxxxx.default/ anstelle der schon vorhandenen abook.mab ein.

    Schließlich verschiebst du den mit TB 60 neu erzeugten Ordner .thunderbird/ und ersetzt ihn durch den zuvor verschobenen "alten" Ordner .thunderbird/


    Wenn du danach deine derzeit installierte Version TB 68 wieder startest, sollte sie sich in deinem derzeitigen Profil öffnen und das Persönlich Adressbuch sollte die zuvor extrahierten Kontakte anzeigen.


    Dies Vorgehensweise mit dem Austausch der "Thunderbird" Anwendungsordner ist sehr einfach unter macOS, und ich sie praktiziere mindestens wöchentlich beim Testen von Betas bzw release-candidates.

    Ich bin mir aber nicht sicher, ob es bei Linux genau so gemacht werden kann. Deshlab meine Bitte an die vielen Linux-Nutzer in diesem Forum, meine Anleitung zu überprüfen und gegebenenfalls zu korrigeren.

  • Hallo Mapenzi,

    habe mich entschieden, eine VM zu benutzen. Es hat mich einen Tag gekostet, diese zum laufen zu bringen.

    Ständig der Fehler wegen der Visionalisierung. Bis ich herausgefunden habe, daß das eine BIOS-Einstellung ist.

    Danach hat es auch geklappt.

    Dann die nächste Hürde. Bis ich herausgefunden habe, daß man Linuxmint von der .iso installieren muß und nicht von einem bootfähigen Medium.

    Die Installation von Linuxmint20 in der VM hat dann bei meinem Rechner über 3 Stunden gedauert, weil für Libre-Office alle Hilfedateien der verschiedenen Sprachen entpackt und installiert wurden. Alleine nur das Installieren dieser Hilfedateien hat 2 Stunden gedauert.

    Danach habe ich die Thunderbird68-Version deinstalliert, in root den Ordner .thunderbird und in .cache ebenso den Ordner thunderbird gelöscht. Sonst wurde mir immer die Version 68 angezeigt.

    Die Version60.0 zeigt mir ebenso an, daß das Plugin nicht kompatibel ist.

    Habe mir dann die Version5 heruntergeladen, entpackt und das Script Thunderbird gestartet. Es wurde mir auch die richtige Version angezeigt.

    Das Plugin ließ sich auch installieren, danach mußte man Thunderbird neu starten. Danach war alles wieder weg, weil Thunderbird so nicht im Linuxmint System installiert wird, sondern immer über das Script temporär gestartet wird.


    Wie muß ich vorgehen um Thunderbird fest zu installieren, damit dieser auch im Menu erscheint und die Einstellungen nicht jedes mal wieder weg sind?

  • Wie muß ich vorgehen um Thunderbird fest zu installieren, damit dieser auch im Menu erscheint und die Einstellungen nicht jedes mal wieder weg sind?

    Ich muss hier leider passen. Ich hätte nicht gedacht, dass die gleichzeitige Installation von verschiedenen Versionen einer Applikation so schwierig sein würde. Und mit VM auf Linux kenne ich mich noch weniger aus.

    Obwohl Apple uns merh und mehr bevormundet (naturlich nur zu unserem Besten!), muss ich sagen, dass das Installieren von mehreren Versionen von Thunderbird nebeneinander unter macOS immer noch ein Kinderspiel ist.


    Ich habe jetzt nochmal eine TB 60.* Version installiert und versucht, das Add-on "EmailAdressCrawler 5.1.2" zu installieren, um das Extrahieren von Adressen zu testen. Leider war es unmöglich, mit TB 60 zu testen, da er sich jedes Mal automatisch auf eine 68.* Version (und danach auf 78.* !!) aktualisierte, obwohl ich den Einstellungen sofort jegliche Updates desaktiviert habe.

    Schließlich habe ich eine 52.* Version bemüht, die sich nicht aktualisiert hat und mir ermöglichte, das Add-on EmailAdressCrawler erfolgreich zu testen:


    ----------------------


    Ich habe schließlich noch ein neues Add-on namens "Copy Address" https://addons.thunderbird.net…rbird/addon/copy-address/ gefunden, mit dem man Namen und E-MailAdressen aus einer Mail kopieren kann. Also nicht viel mehr als was nativ in TB ohnehin schon möglich ist und vor allem kein massenhaftes "Sammeln" von Adressen aus einem Ordner :


    Wenn du also Adressen aus sehr vielen Nachrichten heraus klauben musst, halte ich doch den Umweg über die Version 52.* von TB erforderlich. Allerdings kann ich dir nicht erklären, wie man unter Linux vorübergehend eine ältere Version von TB installiert. Meiner Meinung nach muss es möglich sein, zwei Versionen von TB nebeneinander zu installieren. Aber das muss dir ein Linux-Experte erklären, Davon gibt es hier mehr als Mac-Experten.

    Wenn es für dich einfacher ist, kannst du auch deine aktuelle Version deinstallieren, vorübergehend eine 52er VERsion installieren um mit EmailAdressCrawler deine Adressen zu sammeln.

  • Das habe ich ja in der VM gemacht, auch die .tunderbird und in der .cache den Ordner thunderbird gelöscht.

    Ich bekomme es jedoch nicht hin die Version5 aus der .tar.bz2 dauerhaft zu installieren.

    Ich kann zwar das Thunderbird-Script aufrufen und bekomme dann auch Thunderbird angezeigt, das ist jedoch nur temporär.

    Das Plugin kann ich dann installieren, wird aber erst aktiv, wenn ich Thunderbird neu starte.

    Dann ist Thunderbird aber wie vorher ohne das Plugin gespeichert zu haben.

    Thunderbird installiert sich so nicht fest in das Linux-System, so daß es aus dem Menu aufgerufen werden könnte.

  • Vorweg, ich gebe dir gern eine Hilfestellung, aber weiter einbringen werde ich mich hier nicht. Wenn es gar nicht anders geht und sich hier auch kein anderer Linuxer zu Wort meldet, dann wende dich am besten an ein Linux-Forum.


    Also, das mit der VM ist schon mal eine gute Idee. So kann nichts kaputt gehen.


    Dann ist Thunderbird aber wie vorher ohne das Plugin gespeichert zu haben.

    Das hört sich danach an, als hättest du Thunderbird so installiert, dass er keinen dauerhaften, schreibenden Zugriff auf das Profile hat. Das kann an der Installation liegen oder an der Konfiguration der VM.

    Zur manuellen Installation siehe https://wiki.ubuntuusers.de/Th…ird/Installation/#Manuell


    Ansonsten empfehle ich dir dringend, künftig Backups anzulegen. Ich weiß schon, hinterher ist man immer schlauer. Ich will auch nicht unnötig Salz in die Wunde geben. Trotzdem sei an einen alten IT-Spruch erinnert: "kein Backup? - kein Mitleid!"


    Nachtrag: Falls du auch noch ein Windows hast, versuche es damit. Dort ist es doch deutlich einfacher.

    Wer wenig oder gar nichts kann, schiebt's auf den Antiviruskram.

    (Compuzius, Buch 5)

  • Ich werde das Thema auch nicht weiter verfolgen.

    Der Tipp mit dem Plugin Copy-Address für TB war Gold wert. Es funktioniert auch im TB68.

    Werde also die VM-Lösung nicht mehr benötigen.

    Habe auch die Anfrage im Forum von Linuxmintusers.de gemacht. Bisher keine Antwort.


    Danke an alle Beteiligten für Ihre Hilfe !!!!!!!!!