Alte Mails werden plötzlich wieder runtergeladen

Am 24.09.2018, werden in der Zeit zwischen 21:00 Uhr und 09:00 Uhr des folgenden Tages Wartungsarbeiten am Server durchgeführt. Daher wird die Webseite in dieser Zeit nur eingeschränkt erreichbar sein.
  • Hallo,


    folgendes Problem.
    Ich starte Tb und plötzlich werden E-Mails herunter geladen, und zwar 10330 Stück und nicht 5 oder vielleicht 10, so wie üblich.


    Ich stoppe das Ganze natürlich, denn das würde ja ewig dauern, und sehe, dass Mails runtergeladen werden, die ich bereits von 2 Jahren erhalten hatte und im Papierkorb liegen. Und jetzt eben als neues Mail im Posteingang nochmals.


    Ich habe ein Yahoo-account und eingestellt, dass Mails nach dem Ruterladen auf dem Yahoo-Server bleiben sollen. Trotzdem werden sie jetzt nochmals runter geladen.


    Ich habe auch ein zweites Yahoo-Mail-account, das von einem eigenen TB-Konto abgefragt wird. Doch da ist alles normal, also der Download der alten Mails erfolgt nicht.


    Was ist da los? Warum werden die alten Mails plötzlich wieder runter geladen?


    Ich habe TB 2.0.0.23. Bitte sagt nicht, ich soll updaten, denn mein Problem war bis gestern noch nicht und es hat immer noch funktioniert.
    Als Server ist pop.mail.yahoo.de angegeben.
    Mein Betriebssystem ist Windows XP.

    Einmal editiert, zuletzt von Stephan1111 ()

  • Guten Morgen!


    Und ich sag Dir trotzdem, dass Du updaten sollst, einfach aus dem Grund, weil TB2 nicht mehr gepflegt wird, also keine Sicherheitslücken etc. mehr korrigiert werden.
    Yahoo hat doch irgendwas umgestellt, auf jeden Fall kann man jetzt auch ein Imapkonto kostenlos auf Yahoo betreiben. Ich würde mal ins Webmailinterface des Kontos gene und dort alle Mails als gelesen markieren.

  • Hi,
    sorry, wenn ich mich einmische. IMAP einrichten und POP3 stillegen (also einfach nicht mehr abrufen) ist schon mal keine schlechte Idee. Die Mails auf dem Server als gelesen markieren wird TB nicht unbedingt interessieren, jedenfalls nicht bei POP3. Da zählt allein die TB-Zählweise in der popstate.dat. Da diese Liste nun inzwischen 10330 Einträge hatte, wundert es mich nicht, dass sich der Vogel irgendwann daran verschluckt hat.
    Daraus folgt: bei POP3 sollte man nicht einfach "Mails auf dem Server lassen" ankreuzen, sondern auch ein Verfallsdatum einstellen (z.B. nach 100 Tagen löschen). Das geht sowohl im TB als auch auf dem Server (jedenfalls bei den Providern, die ich kenne).

  • Guten Morgen Frog!


    Öhm, dass sich der Vogel einen Vogeldreck um die Webmaileinstellungen kümmert, wusste klein Rothaut nicht *schäm*.
    Kommt davon, dass ich, wo es möglich ist, Imapkonten habe, und eigentlich immer lokal speichere, was ich aufheben will, und was nicht entsorge.

  • Hallo Rothaut aus Wien,
    hallo frog,


    danke für Eure hilfreichen und prompten Antworten.


    Die Datei popstate.dat ist 54kB groß, vorige Woche, als ich zuletzt gesichert habe, hatte sie 483kB.
    Woher dieser Schwund?


    Ich glaube, das Rücksichern dieser Datei könnte helfen, warte damit aber noch, bis hier alles geklärt ist.


    Denn einige Fragen habe ich noch:
    Ich habe den Download der zehntausend Mails gestoppt.
    Was würde die Umstellung auf ein IMAP-Konto zur Behebung meines Problems beitragen?
    Werden nur mehr die neuesten Mails runter geladen und nicht mehr die vielen alten?
    Die Mails lasse ich auf dem Yahoo-Server zur Sicherheit, falls mir der Computer abhanden kommt.


    Liebe Grüße, auch aus Wien,
    Stephan

  • "Stephan1111" schrieb:


    Was würde die Umstellung auf ein IMAP-Konto zur Behebung meines Problems beitragen?
    Werden nur mehr die neuesten Mails runter geladen und nicht mehr die vielen alten?


    Hallo Stephan :)


    FAQ:Wann IMAP statt POP nutzen


    HTH
    Gruß Ingo

  • Danke Ingo,
    die Information über den Unterschied bzw. die Charakteristika von POP und IMAP habe ich gelesen.
    Meine Frage war, wie nun die Umstellung auf IMAP mein Problem löst.
    Welche Stelle/Absatz dieses Artikels willst Du als Antwort zu meiner Frage sehen?
    Ich sehe keinen Zusammenhang zwischen meiner Frage und Deiner Antwort.
    Ich habe POP und damit alle Mails auf meinem Rechner.
    LG,
    Stephan

  • Guten Morgen!


    also, ich weiß nicht, aber ich würde meinem Rechner bzw. einer Sicherung der Mails und Daten auf eine externe Festplatte mehr vertrauen, als dem Yahooserver. ;) Aber gut des Menschen Wille usw. Naja, bei Imap ist es halt so, dass dein Rechner mit dem Konto synchronisiert wird, also du hast dann die 10.000 Mails dort und da. Außer Du sicherst sie auf dem Yahooserver in einem separaten Ordner, den Du nicht abonnierst. Im Posteingang sollten sowieso - egal ob Pop oder Imap - möglichst keine Mails dauerhaft lagern.

  • Eure Beiträge über IMAP usw. in Ehren, aber mein Problem ist ein anderes und ich bitte diesbezüglich um Hilfe.


    Die Datei popstate.dat verkleinerte sich von selbst. Den einzig brauchbaren Hinweis hat frog geliefert, eben auf diese Datei popstate.dat
    Ich habe sie nun mit der gesicherten Datei ersetzt und musste nur die seit dieser Sicherung erhaltenen Mails doppelt runter laden, und das sind 100 (statt 10.000). Und sehe wieder, wie wertvoll Sicherungen sind.
    Jetzt geht es wieder.


    Nur, warum hat TB diese Ddatei verändert? Was habe ich da falsch gemacht?


    Zur neuen Version von TB und IMAP habe ich meine eigene Meinung, und Diskussionsstoff, wenn ich damit hier anfange, komme ich nie zur Lösung meines Problems.


    Danke,
    Gruß aus Wien,
    Stephan

  • Hi,

    Zitat

    Nur, warum hat TB diese Ddatei verändert? Was habe ich da falsch gemacht?


    hatte ich ja schon geschrieben, 10000 Mails auf dem Server sind einfach zuviel für POP3.
    Genau deshalb solltest du vielleicht doch auf IMAP umstellen, dann bleiben immer alle Mails auf dem Server und werden nur bei Bedarf geholt. Wenn du unbedingt bei POP3 bleiben willst, solltest du wenigstens die Inbox auf dem Server regelmäßig leeren, also "nach XX Tagen löschen" einstellen oder die Mails auf dem Server in einen anderen Ordner verschieben (per IMAP oder Webmail).

  • Hallo Stephan,


    "Stephan1111" schrieb:

    Eure Beiträge über IMAP usw. in Ehren, aber mein Problem ist ein anderes und ich bitte diesbezüglich um Hilfe.


    Dein prinzipielles Problem ist, dass Du einen Workaround für POP3 verwendest, um eine Funktionalität zu erhalten, für die IMAP erfunden wurde.

    "Stephan1111" schrieb:

    Die Datei popstate.dat verkleinerte sich von selbst. Den einzig brauchbaren Hinweis hat frog geliefert, eben auf diese Datei popstate.dat
    Ich habe sie nun mit der gesicherten Datei ersetzt und musste nur die seit dieser Sicherung erhaltenen Mails doppelt runter laden, und das sind 100 (statt 10.000). Und sehe wieder, wie wertvoll Sicherungen sind.
    Jetzt geht es wieder.


    Nur, warum hat TB diese Ddatei verändert? Was habe ich da falsch gemacht?


    Du hast wahrscheinlich nichts falsch gemacht. - Es gab schon Fälle, in denen sich der Virenscanner und TB in die Quere gekommen sind und dabei die popstate.dat beschädigt wurde. - Es kann auch einfach ein Fehler in TB sein, der unter bestimmten Umständen auftritt. Sicher sagen kann Dir das niemand, da man solche Fehler im Nachhinein fast unmöglich analysieren kann.
    Theoretisch kann auch der POP-Server Mist gebaut haben. Dieser POP3-Workaround basiert nämlich darauf, dass TB bei jeder Verbindung vom POP-Server die IDs jeder auf dem Server vorliegenden Mails anfordert. Diese Liste gleicht er mit der in der popstate.dat gespeicherten Liste ab und lädt dann nur die Mails runter, deren IDs nicht in der Liste stehen. - Angenommen, der POP-Server hat ein Problem und liefert nicht alle IDs der vorhandenen Mails, dann kann es gut sein, dass TB davon ausgeht, dass diese nicht mehr auf dem Server liegen und löscht diese IDs aus der popstate.dat.


    Fürdie Zukunft sehe ich zwei Möglichkeiten für Dich:
    1. Du verwendest weiterhin POP3. Dann solltest Du regelmäßig die popstate.dat sichern (was Du ja glücklicherweise schon getan hast).
    2. Du stellst auf IMAP um. Dieses Protokoll basiert darauf, dass erstmal nur die Headerzeilen von Mails übertragen werden (nur diese speichert TB lokal) und die Mailinhalte nur, wenn die Mail in TB geöffnet wird. - In der Standardkonfiguration bedeutet das, dass Du die Mailinhalte ausschließlich auf dem Server liegen hast und diese nur geladen werden, wenn Du die Mails tatsächlich lesen willst. - IMAP ist auch kein Wundermittel, aber Du kannst definitiv nicht in die Situation kommen, dass alle Mails auf einmal heruntergelden werden.


    Viele Grüße aus München,
    Michael

  • Hallo,

    Zitat

    In der Standardkonfiguration bedeutet das, dass Du die Mailinhalte ausschließlich auf dem Server liegen hast


    Kleine Korrektur:
    Das stimmt für TB 3.0 so nicht mehr, da hier by default alle IMAP-Ordner automatisch "offline lesbar " gemacht werden.
    Sie werden also auf dem PC gespeichert, solange sie dort oder auf dem Server nicht gelöscht werde Diese Einstellung ist also keinesfalls eine Sicherung der Mails.
    Diese kann man nur erreichen, wenn man Mails in lokale Ordner kopieren/verschieben lässt (z.B. per Filter).


    Gruß

    Konversationen ohne vorherige Anforderung werden ignoriert..
    Windows 10, 64-bit, immer die aktuelle Thunderbird-Version und ältere Testversionen. Testprofile vorhanden.
    Testkonten bei den meisten größeren Mailanbietern wie GMX, Web.de usw

  • Hallo Münchner Michael,


    danke für Deinen informativen Beitrag, auf den ich gerne antworte:


    Warum bezeichnest Du POP3 als Workaround für IMAP? Oder was ist der Workaround wofür?


    So wie ich Deinen Beitrag verstanden habe, gleicht TB seine popstate.dat-Liste mit der entsprechenden Liste von Yahoo ab und synchronisiert auf dieser Basis. Gibt es vielleicht eine Möglichkeit seitens TB oder als Add-On, popstate.dat mit den vorhandenen Mails in den TB-Verzeichnissen abzugleichen oder gleich neu aufzubauen? Müsste theoretisch gehen und würde unbeabsichtigte und unerwünschte Manipulationen von popstate.dat etwas reparieren.


    Bleibt nur noch die Frage, auf welcher Basis TB offline-lesbare Ordner eines ein IMAP-Kontos synchronisiert. Hat es dazu vielleicht auch mit eine Datei wie popstate.dat?


    LG,
    Stephan
    (Wien)

  • "Stephan1111" schrieb:


    Warum bezeichnest Du POP3 als Workaround für IMAP? Oder was ist der Workaround wofür?


    Hallo Stephan :)


    nicht POP3 an sich, sondern die Option "Nachrichten auf dem Server belassen", die Du aktiviert hast. Das ist ursprünglich so nicht vorgesehen und somit eine Vergewaltigung des POP3-Protokolls. Was Du willst, leistet IMAP. Deshalb hatte ich den Link auf die FAQ gepostet.


    Zitat


    Bleibt nur noch die Frage, auf welcher Basis TB offline-lesbare Ordner eines ein IMAP-Kontos synchronisiert. Hat es dazu vielleicht auch mit eine Datei wie popstate.dat?


    Anleitungen lesen ist nicht Deine Stärke? Die Dateien im Profil kurz erklärt


    Gruß Ingo

  • Hi Wiener Stephan,

    "Stephan1111" schrieb:

    danke für Deinen informativen Beitrag, auf den ich gerne antworte:


    Warum bezeichnest Du POP3 als Workaround für IMAP? Oder was ist der Workaround wofür?


    Diesen Punkt hat Ingo schon sehr gut erklärt.
    POP3 war damals (als es entwickelt wurde) dazu gedacht, alle Mails auf einem Client zu verwalten und nicht auf dem Server. Dies war bei den damaligen Datenverbindungen auch sinnvoll.
    Heutzutage (mit ausreichend Bandbreite) macht IMAP mehr Sinn.

    "Stephan1111" schrieb:

    So wie ich Deinen Beitrag verstanden habe, gleicht TB seine popstate.dat-Liste mit der entsprechenden Liste von Yahoo ab und synchronisiert auf dieser Basis.


    Genau.

    "Stephan1111" schrieb:

    Gibt es vielleicht eine Möglichkeit seitens TB oder als Add-On, popstate.dat mit den vorhandenen Mails in den TB-Verzeichnissen abzugleichen oder gleich neu aufzubauen? Müsste theoretisch gehen und würde unbeabsichtigte und unerwünschte Manipulationen von popstate.dat etwas reparieren.


    Nein, dies geht leider selbst theoretisch nicht. In den Mails selbst steht diese ID nicht, die vom POP-Server intern verwendet wird, um die Mails zu nummerieren. Man kann also einer Mail nicht ansehen, welche ID sie auf dem POP-Server hat.

    "Stephan1111" schrieb:

    Bleibt nur noch die Frage, auf welcher Basis TB offline-lesbare Ordner eines ein IMAP-Kontos synchronisiert. Hat es dazu vielleicht auch mit eine Datei wie popstate.dat?


    Mir war es neu, dass TB-3 per default IMAP-Mails offline verfügbar macht. Dies ist in meinen Augen wiederum ein Missbrauch des IMAP-Protokolls ;)
    (Ja, ich nutze auch TB-2, weil mir die ersten TB-3.x-Versionen gar nicht zusagten...)
    AFAIK verwendet IMAP IDs, die in Mails enthalten sind (oder zumindest aus einer Mail abgeleitet werden können). Hier bin ich aber nicht so fit, weil ich nie meine IMAP-Ordner offline-lesbar ablegen lasse und mich daher auch nie damit beschäftigt habe.


    Viele Grüße,
    Michael

  • Michael ,


    das sehe ich übrigens auch so, zumal so der nicht fortgeschrittene User die Speicherung als Sicherung ansehen kann und sich mit seinen Mails in Sicherheit wiegt, was er überhaupt nicht ist, weil der Server immer noch Zugriff auf diese Mails hat und sie löschen kann.


    Gruß

    Konversationen ohne vorherige Anforderung werden ignoriert..
    Windows 10, 64-bit, immer die aktuelle Thunderbird-Version und ältere Testversionen. Testprofile vorhanden.
    Testkonten bei den meisten größeren Mailanbietern wie GMX, Web.de usw

  • Hallo Alle,


    Ingo "schlingo" hat Recht, Anleitungen lesen gehört nicht zu meinen Stärken. sie zu verstehen, noch weniger. Noch dazu, wo ich IMAP nicht installiert habe und auf theoretischer Entdeckungsreise bin.


    Aber ich habe mich nun sehr bemüht. Und ich glaube, Folgendes herausgefunden zu haben: Mit Hilfe der Dateien "%Dateien_ohne_Endung%.msf" wählt TB jene Mails, die es vom Server runter laden muss, um eine komplette Sammlung der offline verfügbaren Mails zu haben. Stimmt das?


    Wenn ja, gut. Wie kann TB diese Dateien beim nächsten Start wieder erzeugen (so steht es nämlich in der Anleitung)?


    Wo es doch laut letzten Kommentar von Michael "nixblicker" popstate.dat nicht rekonstruieren kann. Das verstehe ich nicht ganz!


    Und noch eine Frage an Ingo zu dem Link, den er gesetzt hat: der zeigt nicht einfach die Seite, sondern genau die passende Position. Wie geht denn das???


    LG,
    Stephan

  • "Stephan1111" schrieb:


    Anleitungen lesen gehört nicht zu meinen Stärken. sie zu verstehen, noch weniger.


    Hallo :)


    Du bist ehrlich. Das spricht eindeutig für Dich :)


    Zitat


    ich glaube, Folgendes herausgefunden zu haben: Mit Hilfe der Dateien "%Dateien_ohne_Endung%.msf" wählt TB jene Mails, die es vom Server runter laden muss, um eine komplette Sammlung der offline verfügbaren Mails zu haben. Stimmt das?


    Jein. Ich verstehe es so, dass u.a. für jede Mail der Status vermerkt ist, ob sie "gelesen, ungelesen, [...] oder offline verfügbar ist."


    Zitat


    Wie kann TB diese Dateien beim nächsten Start wieder erzeugen (so steht es nämlich in der Anleitung)?


    Die offline verfügbaren Mails selbst stehen ja in der %Dateien_ohne_Endung% (siehe einen Absatz darüber). Der Abgleich mit den Mails auf dem Server ist dann ja wohl nicht weiter schwer.


    Zitat


    Wo es doch laut letzten Kommentar von Michael "nixblicker" popstate.dat nicht rekonstruieren kann. Das verstehe ich nicht ganz!


    Wir reden hier von IMAP. Die popstate.dat gibt es nur bei POP3. Die beiden Protokolle arbeiten komplett unterschiedlich (siehe z.B. IMAP und POP).


    Zitat


    Und noch eine Frage an Ingo zu dem Link, den er gesetzt hat: der zeigt nicht einfach die Seite, sondern genau die passende Position. Wie geht denn das???


    Du klickst mit der RMT auf den entsprechenden Link im Inhaltsverzeichnis und wählst aus dem Kontextemü "Link-Adresse kopieren" (je nach Browser weicht der Text evtl. ab). Oder Du rufst das Kapitel mit der LMT aus und kopierst dann den Link aus der Adresszeile.


    HTH
    Gruß Ingo

  • Hi, guten Abend!


    Angeregt durch eure Diskussion bzw. Fragen & Antworten habe ich mir jetzt mal das ganze Procedere mit der MBox und der zugehörigen *.msf bei IMAP im Testprofil angesehen und bin nach 1 Stunde diverser Versuche überrascht...


    Also, zuerst einmal:
    TB erstellt die Indexdatei *.msf, indem er die vom Server genannten Mails dort notiert und das jeweils abgleicht, auf dem Server z.B. nicht mehr vorhandene Mails im Index entfernt. Dabei werden auch gewisse Status wie Gelesen/Ungelesen oder z.T. Schlagwörter "notiert".
    Deshalb wird diese Datei bei Bedarf von TB einfach neu erstellt.
    Und deshalb fehlen dann evtl. von TB hinzugefügte Informationen wie Schlagwörter oder Kennzeichnung etc. und müssen neu angegeben werden, andere werden dem Server mitgeteilt und von diesem intern vermerkt, so z.B. Gelesen/Ungelesen.


    Mache ich nun Mails offline verfügbar, was ab TB 3.x standardmäßig geschieht, dann legt TB eine MBox an, es gibt also dann z.B. zur inbox.msf auch die inbox (ohne Endung) und wenn ich eine Mail anklicke, dann wird der Nachrichteninhalt dort gespeichert.


    Und nun kommt es: wenn man bei POP-Konten die *.msf reparieren lässt oder sie löscht, erstellt TB aus der MXbox die *.msf neu.
    Aber: wenn man bei IMAP auf reparieren geht, wird die *.msf neu per Serverabgleich erstellt und die zugehörige MBox gelöscht!
    Und wenn man statt dessen bei beendetem TB die *.msf löscht, dann... wird die MBox nicht gelöscht, sondern beim nächsten Abgleich erstellt TB wieder den Index und fügt beim Klick auf die Mails diese nochmal in die ja noch vorhandene MBox ein, man hat sie nun also zweimal :!:


    Und noch etwas: obwohl die MBox Datei mit Klick auf jede Mail größer wurde und ich die Nachrichtentexte ansehen kann, werden die eigentlichem Anhänge, bei meinem Test waren das pdfs, nicht mit gespeichert sondern jeweils neu vom Server geladen. Ich war immer der Meinung, die werden erst in TB dann zerlegt, aber das ist hier nicht so, ich habe es extra mit zwei 1 MB und 500 Kb großen Anhängen probiert, die MBox blieb bei 200 Kb, auch wenn ich den Anhang anklickte *oh mein Gott, seit wann mache ich denn so einen Mist* und dieser geladen und geöffnet wurde. Beim nächsten Öffnen lädt TB erneut den Anhang.

  • Meine lieben Freunde,


    danke für Eure Beiträge. Wir kommen vom Hundertsten ins Tausendste, Und das nur, weil ich beschränkte geistige Kapazitäten habe. Ich bemühe mich ja, doch es kommen immer weitere Dinge ins Spiel, und es wird damit immer komplizierter. Rum stellt stundenlange Labortests an und erlangt damit beeindruckende Erkenntnisse, aber ich sehe den Zusammenhang nicht.


    Immerhin ist das MEIN THEMA. Ich wollte was wissen, und werde dabei immer dümmer, weil ich vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehe. Ich weiß schon dass die eine Datei mit POP zusammen hängt und die andere mit IMAP.


    So.


    Jetzt bitte Schritt für Schritt, damit ich und damit die Hälfte der Menschheit es auch geistig erfassen kann.
    Bitte um Beantwortung einer Frage:
    TB soll einen bestimmten Ordner eines IMAP-Kontos offline verfügbar machen, muss also die Mails abrufen und auf der Festplatte speichern. Woher weiss TB, welche Dateien es noch downloaden muss?


    Wenn diese Frage beantwortet ist, komme ich mit der nächsten Frage, sie liegt mir schon auf der Zunge, (/flüster: Was passiert, wenn diese Datei von außerirdischer Hand verkleinernd manipuliert wird) /Flüsterende) aber bitte, Schritt für Schritt.


    DANKE.


    LG,
    Stephan