Thunderbird 60.0 Beta 2 veröffentlicht

  • Hallo zusammen,


    mit dieser Beta-Version werden die klassischen XUL-basierenden Erweiterungen (= Add-ons) als nicht mehr kompatibel angezeigt:



    Alleine die auf Basis WEB-Extensions aktualisierten Erweiterungen (z.B. Allow HTML Temp) bleiben kompatibel.


    Damit erreicht die Thunderbird-Entwicklung einen Punkt, vielleicht sogar ein neudeutsch "point of no return", wo die Entscheidung fällt, ob man (eventuell zusammen mit der SeaMonkey-Community) eigene APIs entwickelt, die die weitere Nutzung XUL-basierender Erweiterungen weiter zulassen, oder den harten Schnitt nachvollzieht, den Mozilla mit Firefox 57 vorgemacht hat.


    Gruß

    Feuerdrache

    „Innerhalb der Computergemeinschaft lebt man nach der Grundregel, die Gegenwart sei ein Programmfehler, der in der nächsten Ausgabe behoben sein wird.“
    Clifford Stoll, amerik. Astrophysiker u. Computer-Pionier

    Einmal editiert, zuletzt von Feuerdrache ()

  • Ich habe einen Kommentar von Patrick Brunschwig bzgl. Enigmail gelesen, dass es vermutlich genügt, wenn die Erweiterungen bootstrapped sind. Damit sollte Enigmail auch mit der Version 60 funktionieren. Könnte das einer der Betatester hier bitte mal bestätigen? Wäre nett.


    Ich gehe mal davon aus, dass Lighning in jedem Fall funktionieren wird, weil es ja gewissermaßen dazu gehört. Außerdem taucht es ja auch in der "What's new"-Liste auf.


    Mapenzi , von dir habe ich gelesen, dass du in Kontakt mit dem Entwickler von Cardbook stehst. Weißt du, oder könntest du in Erfahrung bringen, ob Cardbook bis zum Erscheinen der 60 kompatibel sein wird? Die aktuelle Version benötigt noch einen Neustart.


    Ansonsten gefällt mir die Liste richtig gut. Es sind ein paar nette Sachen dabei.

    Ceterum censeo polypos rerum privatarum esse delendos!

    Frei nach Cato dem Älteren

    (Werter Herr T. , ich hoffe, ich habe da keinen Bock eingebaut.)

  • Hallo Drehmoment,


    Damit sollte Enigmail auch mit der Version 60 funktionieren. Könnte das einer der Betatester hier bitte mal bestätigen? Wäre nett.


    enigmail funktioniert. Ist außerdem weiterhin als kompatibel eingestuft:



    Gruß

    Feuerdrache

    „Innerhalb der Computergemeinschaft lebt man nach der Grundregel, die Gegenwart sei ein Programmfehler, der in der nächsten Ausgabe behoben sein wird.“
    Clifford Stoll, amerik. Astrophysiker u. Computer-Pionier

  • Mapenzi, von dir habe ich gelesen, dass du in Kontakt mit dem Entwickler von Cardbook stehst. Weißt du, oder könntest du in Erfahrung bringen, ob Cardbook bis zum Erscheinen der 60 kompatibel sein wird?

    Die Version CardBook 28.0 funktioniert bei mir in Thunderbird Daily 61.0a1 und hatte bislang auch in Thunderbird 60.0b1 funktioniert. Jetzt nach dem Update auf TB 60.0b2 wurde CardBook zwangsweise deaktiviert und lässt sich auch nicht mehr neu installieren.

    Ich werde den Entwickler darüber informieren.


    EDIT 

    kleine Korrektur: in meinem TB Beta 60 Profil wird CardBook nach dem Update auf 60.0b2 zwar als "nicht kompatibel mit Thunderbird 60" erklärt, funktioniert aber trotzdem klaglos.




    Ich hatte es zunächst versehentlich deaktiviert, worauf es sich weder reaktivieren noch neu installieren ließ.

    Jetzt nach einem Neustart mit TB 60.b01 konnte ich es wieder installieren, und nun funktioniert es wieder (obwohl "nicht kompatibel") mit TB 60.0b2 ;)

    Einmal editiert, zuletzt von Mapenzi ()

  • Danke. Damit ist wohl klar, dass die Erweiterungen (noch) keine Webextensions sein müssen. Wenn jetzt noch Cardbook kompatibel wird, freue ich mich auf die 60. Cardbook wäre für mich allerdings ein harter Showstopper, falls nicht.

    Ceterum censeo polypos rerum privatarum esse delendos!

    Frei nach Cato dem Älteren

    (Werter Herr T. , ich hoffe, ich habe da keinen Bock eingebaut.)

  • Hallo Mapenzi,


    bei mir (unter Linux Mageia 6 x86_64) "funktioniert" CardBook 28.0 (der Reiter ist aktiv). Es wird wird bei mir auch nicht zwangsweise deaktiviert, sondern bleibt aktiv. Es ist lediglich als inkompatibel gekennzeichnet:



    Gruß

    Feuerdrache

    „Innerhalb der Computergemeinschaft lebt man nach der Grundregel, die Gegenwart sei ein Programmfehler, der in der nächsten Ausgabe behoben sein wird.“
    Clifford Stoll, amerik. Astrophysiker u. Computer-Pionier

  • Hallo Feuerdrache,

    bei mir (unter Linux Mageia 6 x86_64) "funktioniert" CardBook 28.0 (der Reiter ist aktiv).

    Ich habe meinen vorigen Beitrag inzwischen korrigiert, weil ich nach dem Update irrtümlich CardBook deaktiviert hatte angesichts der irritierenden Anzeige, es sei inkompatibel.

    Es funktioniert tatsâchlich weiterhin auch unter TB 60.0b2, man darf es allerdings nicht versuchsweise deaktivieren.

    Ich werde es Philippe Vigneau aber auf jeden Fall mitteilen.

  • Ich werde es Philippe Vigneau aber auf jeden Fall mitteilen.


    Und das ist auch gut so!

    „Innerhalb der Computergemeinschaft lebt man nach der Grundregel, die Gegenwart sei ein Programmfehler, der in der nächsten Ausgabe behoben sein wird.“
    Clifford Stoll, amerik. Astrophysiker u. Computer-Pionier

  • Auch die aktuelle Version 28.1 ist nur bis Tb 58 freigegeben,

    Ah, diese Version ist neu. Vorhin war es noch 28.0.

    ich glaube Philippe weiß auch warum.

    Er hat mir vor einer Woche die Version 28.0 geschickt und mich gebeten, sie in der Mac-Version von TB 60.0b1 zu testen. Worauf ich ihm geantwortet habe, dass sie sowohl in der Beta- als auch der Daily-Version funktionierte.

  • Hallo zusammen,


    unter Linux openSUSE 42.3 Leap ist das Verhalten so, wie es Mapenzi beschrieben hat.


    Hier werden alle inkompatiblen Add-ons (auch CardBook) deaktiviert. Zu jeder deaktivierten Erweiterung steht im Add-on-Manager, dass diese beim Neustart von Thunderbird entfernt wird.


    Warum hier ein Unterschied im Verhalten der Thunderbird Beta 60.0b2 zwischen meinen beiden Linuxen besteht, kann ich nicht nachvollziehen. Euch also nur zur Information.


    Gruß

    Feuerdrache

    „Innerhalb der Computergemeinschaft lebt man nach der Grundregel, die Gegenwart sei ein Programmfehler, der in der nächsten Ausgabe behoben sein wird.“
    Clifford Stoll, amerik. Astrophysiker u. Computer-Pionier

  • mit dieser Beta-Version werden die klassischen XUL-basierenden Erweiterungen (= Add-ons) als nicht mehr kompatibel angezeigt

    Um die Verwirrung auszuräumen: es geht bei der Änderung nicht um XUL, sondern um nicht als kompatibel markierte Add-ons. Jedes Add-on erhält von seinem Entwickler eine Liste von Versionen, für die es freigegeben wurde. Thunderbird hat bislang Add-ons für ältere Versionen klaglos akzeptiert, ab Thunderbird 60 wird die Kompatibilität wieder geprüft. Die Technik, mit der das Add-on umgesetzt wurde ist (derzeit noch) nebensächlich.

  • Ich werde es Philippe Vigneau aber auf jeden Fall mitteilen.

    Philippe hat mir die v28.2 seines Add-ons zugeschickt. Damit ist das Problem bei mir behoben:



  • Bei Cardbook und den anderen habe ich die Versionsnummer in der install.rdf auf 99 gesetzt

    So einfach war das also ;)

    ich war bisher davon ausgegangen, dass die maxVersion nicht mehr berücksichtigt wurde. Aber das hat sich wohl wieder geändert mit TB 60.0b2.

  • So einfach war das also

    Leider funktioniert das nicht mit allen Add-ons.

    Die Erweiterung die ich sehr vermissen werde ist die Display Mail User Agent.

    Was ich im Moment noch nicht zum laufen bekomme sind diese Erweiterungen:

    Addon Update Checker

    Encrypt if possible,

    Extension List Dumper,

    MinimizeToTray revived (MinTrayR)


     
    Gruß
     EDV-Oldi

  • Vielen Dank. Freut mich, dass Cardbook "ready" ist. Der Link von graba und die Erläuterung von generalsync tragen ihr Übriges dazu bei, mir keine Sorgen zu machen. Zumindest, soweit es die Version 60 betrifft.

    Ceterum censeo polypos rerum privatarum esse delendos!

    Frei nach Cato dem Älteren

    (Werter Herr T. , ich hoffe, ich habe da keinen Bock eingebaut.)

  • Leider funktioniert das nicht mit allen Add-ons.

    Unter dem Link, den graba oben genannt hat, finden sich ja einige HInweise, welche Änderungen an den Erweiterungen nötig sind, zum Beispiel weil bestimmte Funktionsaufrufe nicht mehr unterstützt werden. Wenn eine Erweiterung bisher eine dieser Aufrufe benutzt hat, muss der Entwickler Änderungen vornehmen.

    Somit ist eigentlich klar, dass das Anpassen der install.rdf nicht für alle Erweiterungen ausreichend sein kann.

    Ceterum censeo polypos rerum privatarum esse delendos!

    Frei nach Cato dem Älteren

    (Werter Herr T. , ich hoffe, ich habe da keinen Bock eingebaut.)