IMAP-Konto löschen und neues POP3-Konto erstellen inkl. importieren der alten e-mails

If you suddenly cannot receive any more emails

Please read the notes on the latest two most common causes of problems!

Please click here!

This red box disappears when you click on the X in the top right corner.

    • Thunderbird-Version (konkrete Versionsnummer:( 78.10.1 (32-Bit)
    • Betriebssystem + Version: Win 8.1
    • Kontenart (POP / IMAP): IMAP
    • Postfach-Anbieter (z.B. GMX): GMX
    • Eingesetzte Antiviren-Software: AVAST


    Hallo,


    ich habe hier einen Laptop wo per Thunderbird alle e-mails per IMAP abgerufen werden, alle e-mails darin will ich sichern und das Konto löschen.


    Dann will ich ein neues POP3-Konto erstellen und alle e-mails darin importieren vom alten IMAP-Konto.


    Weiss jemand wie ich das am besten machen kann?

    Edited once, last by karsten90 ().

    • Best Answer

    Hallo,


    die vermutlich einfachste Methode wäre, die Nachrichten der verschiedenen Ordner des IMAP-Kontos massenhaft als einzelne Dateien im *.eml Format zu exportieren und nach Einrichten des POP-Kontos per drag & drop in die entsprechenden Ordner zu importieren.

    Der TB-eigene Export im .*.eml Format aus IMAP-Konten funktioniert nach meiner Erfahrung sehr zuverlässig und sehr schnell.

    Als Zielordner für die zu exportierenden .eml Dateien kann man sich zunächst z. B. auf dem Desktop (oder anders wo) neue Ordner anlegen, die man Posteingang, Entwürfe, Gesendet , Archiv (falls benutzt, dann mit Jahresunterordnern wie 2018, 2019, 2020 ...), Papierkorb nennt.

  • Wenn deine Mails noch bei GMX auf dem Server liegen dann genügt es, wenn Du einfach das IMAP-Konto im TB löscht und mit POP3 wieder neu erstellst! Bei GMX bzw. überhaupt bei der 1&1 Mail & Media sollte das eigentlich immer funktionieren. Allerdings entzieht es sich meiner Erkenntnis, wofür die Aktion nützlich sein soll! :/

  • Hallo,


    die vermutlich einfachste Methode wäre, die Nachrichten der verschiedenen Ordner des IMAP-Kontos massenhaft als einzelne Dateien im *.eml Format zu exportieren und nach Einrichten des POP-Kontos per drag & drop in die entsprechenden Ordner zu importieren.

    Der TB-eigene Export im .*.eml Format aus IMAP-Konten funktioniert nach meiner Erfahrung sehr zuverlässig und sehr schnell.

    Als Zielordner für die zu exportierenden .eml Dateien kann man sich zunächst z. B. auf dem Desktop (oder anders wo) neue Ordner anlegen, die man Posteingang, Entwürfe, Gesendet , Archiv (falls benutzt, dann mit Jahresunterordnern wie 2018, 2019, 2020 ...), Papierkorb nennt.

    Vielen Dank !!! Der entsprechende Laptop liegt mir gerade nicht vor, erst wieder in ca. 1 Monat, habe das aber mal mit meinem Thunderbird probiert, habe alle e-mails in einem Ordner markiert und mit "Speichern unter" in einem Verzeichnis (z. B. Posteingang) auf dem Desktop gespeichert und das hat geklappt.


    Das gleiche müsste dann wohl auch mit dem anderen Laptop klappen und dann ziehe ich danach einfach alle e-mails vom Desktop-Verzeichnis in den neuen POP3-Posteingangs-Ordner in Thunderbird.

  • Wenn deine Mails noch bei GMX auf dem Server liegen dann genügt es, wenn Du einfach das IMAP-Konto im TB löscht und mit POP3 wieder neu erstellst! Bei GMX bzw. überhaupt bei der 1&1 Mail & Media sollte das eigentlich immer funktionieren. Allerdings entzieht es sich meiner Erkenntnis, wofür die Aktion nützlich sein soll! :/

    Ja stimmt, so wäre es auch gegangen, aber das Postfach bei gmx online wurde schon so gross (über 1.5 GB), dass e-mails online gelöscht werden mussten. Ich wollte das auf POP3 umstellen, damit Thunderbird die e-mails von gmx abruft und online löscht

  • Hallo Karsten,


    zum Beitrag von TmoWizard wäre noch zu ergänzen, dass Du dann mit POP3 nicht mehr an andere Ordner als nur noch den Posteingang rankommen würdest. Die Mails sind nicht weg (liegen weiter bei gmx), können aber mittels POP3 nicht auf den PC geholt werden.


    Mapenzis Weg ist eine gute Lösung, um gewisse Stolperfallen beim Verschieben von ganzen IMAP-Strukturen gar nicht erst eintreten zu lassen.


    Kürzlich habe ich so eine ähnliche Aktion mit einem ebenfalls über 1 GB großen Postfach auf etwas anderem Weg vorgenommen. Transfer jeweils der Ordnerinhalte im IMAP-Bereich in eine passende Struktur unterhalb Lokale Ordner. Hat auch sehr gut funktioniert. Später das ganze dann Retour in ein anderes IMAP-Konto. Aber wie gesagt, Mapenzis Vorschlag ist da schon der robustere Weg.


    Ja stimmt, so wäre es auch gegangen, aber das Postfach bei gmx online wurde schon so gross (über 1.5 GB), dass e-mails online gelöscht werden mussten. Ich wollte das auf POP3 umstellen, damit Thunderbird die e-mails von gmx abruft und online löscht

    Nun, was hat Dich davon abgehalten, von Zeit zu Zeit Mails aus dem per IMAP angebundenen Konto in die Lokalen Ordner zu ziehen. Das hätte das Postfach genauso entlastet, aber die Mails wären zumindest lokal noch da.


    Falls es nicht bewußt ist, die Umstellung von IMAP auf POP3 bringt auch den Nachteil mit sich, dass weitere Geräte, etwa ein Smartphone, nicht mehr mit den Informationen versorgt werden, die in Thunderbird mit POP3 laufen. Insbesondere wirst Du die gesendeten Mails nur noch in Thunderbird nachvollziehen können und gleichzeitig nur am z. B. Smartphone die mit dem Smartphone gesendeten Mails.


    Weiter ist mit POP3 dann auch ein brauchbares Backupverfahren angeraten. Wenn Dir die Festplatte stirbt, sind die Mails weg. Bei IMAP wäre nur die Neueinrichtung erforderlich und alles Mails wären wieder zugreifbar.


    Deshalb finde ich die Frage von TmoWizard ziemlich berechtigt.


    Gruß

    Sehvornix

  • Weiter ist mit POP3 dann auch ein brauchbares Backupverfahren angeraten. Wenn Dir die Festplatte stirbt, sind die Mails weg.

    Ein funktionierendes Backup ist in jedem Fall zu empfehlen. Bei einem Festplattencrash ist noch viel mehr weg als nur die Mails!


    Kein Backup - kein Mitleid …

  • Ich hatte in der Tat nicht nach den Motiven für die Umstellung von IMAP auf POP gefragt. Wenn es ein Problem des Speicherplatzes auf dem Server gibt, ist natürlich das Archiviren von Nachrichten in den Lokalen Ordnern die naheliegende Lösung.

    Nebenbei gesagt : habe gerade wieder im französischen Forum gesehen, dass es immer noch Leute gibt, die meinen man müsse bei POP bleiben, weil man mit IMAP seine E-Mails verliert :D

    Transfer jeweils der Ordnerinhalte im IMAP-Bereich in eine passende Struktur unterhalb Lokale Ordner. Hat auch sehr gut funktioniert.

    Daran hatte ich zunächst auch gedacht, da ich diese Methode bei Reparaturen bzw. Wiederherstellung von Profilen mit POP-Konten oft praktiziere und da sie schnell, sicher und unkompliziert ist. Dann habe ich aber gesehen, dass einige meiner IMAP-Konten keine "Sent" oder "Drafts" Dateien im entsprechenden Kontenordner "imap.xxx.fr" haben. Damit kann man auch keine MBox-Datei Sent eines IMAP Kontos direkt nach Local Folders kopieren. Aufgefallen ist mir das aber auch nur, weil bei einem Export-Test aller Ordner eines IMAP-Kontos mit ImportExportTools eine leere Datei "Gesendet" erzeugt wurde.

  • Nebenbei gesagt : habe gerade wieder im französischen Forum gesehen, dass es immer noch Leute gibt, die meinen man müsse bei POP bleiben, weil man mit IMAP seine E-Mails verliert

    Nun - sollte eines der synchronisierten Geräte in die falschen Hände gelangen, ist es durchaus denkbar daß plötzlich alle Mails von dort gelöscht werden …

  • Ich arbeite tatsächlich mit IMAP, habe allerdings nur meinen Computer hier und kein weiteres Gerät. Aus dem Grund sortiere ich alle Mails per Filter in lokale Ordner, so daß meine Konten immer leer sind. Zwischendurch ein Backup davon, dann halten die Mails wenn nichts dazwischen kommt ewig! ;)

  • Ich arbeite tatsächlich mit IMAP, habe allerdings nur meinen Computer hier und kein weiteres Gerät.

    Welchen Vorteil bietet dann das IMAP Protokoll - außer, daß es beim Einrichten eines Kontos in TB als Default angeboten wird?

  • Bei POP3 lädt dein Mail-Client, in dem Fall also Thunderbird bei der Abfrage des Kontos die Dateien vom Posteingang herunter. Wenn Du dort aber per IMAP eigene Ordner zum Archivieren der Mails einrichtest, dann siehst Du diese mit IMAP ebenfalls. Wenn Du die Mails aber in die anderen Ordner verschiebst und dann z. B. mit einem anderen Mail-Client meinetwegen vom Smartphone aus per POP3 besuchst, dann siehst Du nur noch einen leeren Posteingang, denn deine Mails hast Du ja in die anderen Ordner verschoben!


    -->HIER<-- ist das übrigens besser beschrieben, das ist die entsprechende Anleitung vom Forum!

  • Das Prinzip von IMAP ist mir schon klar, aber ich hatte das so verstanden,

    Aus dem Grund sortiere ich alle Mails per Filter in lokale Ordner, …

    daß diese lokalen Ordner nur auf deinem Client existieren. (Unter)Ordner auf dem Server sind für mich «remote».

  • Ja richtig, deswegen heißen sie ja auch "lokale Ordner"! Warum soll ich alle meine Mails bei meinen Anbietern lassen, wenn ich sie lokal ganz einfach per Filter sortieren kann? IMAP verwende ich eigentlich nur, damit ich im Mailclient alle Ordner vom Anbieter zur Verfügung habe. Oft genug wurden z. B. Bestätigungsmails als Spam erkannt und ich mußte mich deswegen per Webmail anmelden, das ging mir ziemlich auf den Keks und deswegen verwende ich IMAP!

  • Weiter ist mit POP3 dann auch ein brauchbares Backupverfahren angeraten. Wenn Dir die Festplatte stirbt, sind die Mails weg. Bei IMAP wäre nur die Neueinrichtung erforderlich und alles Mails wären wieder zugreifbar.

    Ich rufe persönlich seit 15 Jahren meine e-mails per POP3 ab, monatliche Backup auf eine externe Festplatte versteht sich von selbst, von der Windows-Partitition und von der Daten-Partition. Hatte da noch nie Probleme.


    Bei dem anderen Laptop wollte ich das auch so einrichten.

  • /*

    Bei einem Festplattencrash ist noch viel mehr weg als nur die Mails!

    Das kann man nur unterstreichen. Interessant finde ich allerdings, dass du in Bezug auf die dir doch so wichtige Datensicherheit einen anderen Maßstab anlegst. Dabei gilt dort ganz analog: Es kann alles gelesen werden, nicht nur die Mails.

    Kein Backup - kein Mitleid …

    Keine Verschlüsselung - kein Mitleid ...

    */

    Wer wenig oder gar nichts kann, schiebt's auf den Antiviruskram.

    (Compuzius, Buch 5)

  • Interessant finde ich allerdings, dass du in Bezug auf die dir doch so wichtige Datensicherheit einen anderen Maßstab anlegst.

    Muß erst wieder ein Moderator einschreiten …?

  • graba

    Closed the thread.