Update-itis: Wann hat das ein Ende?

  • Hallo,


    Ich stehe ja voll (na ja, fast voll) hinter dem Konzept von Thunderbird. Auch ist mir natürlich klar, dass Sicherheitslücken so schnell wie möglich geschlossen werden müssen durch neue Versionen. Aber muss es sein, dass sich die Schnittstellen zu Add-ons dann auch immer gleich so ändern, dass diese nicht mehr laufen? Jeder hat doch so seine Add-ons (in meinem Falle funambol zum update mit dem Handy/Laptop), die dann regelmäßig nicht mehr funktionieren, bis der Autor des Add-ons angepasst hat.
    Ich warte aus diesem Grunde mittlerweile schon mit den Thunderbird-updates, aber das ist ja -wie oben beschrieben- nicht Sinn der Sache. Kann jemand mit mehr insight erklären, woran das liegt?


    Gruss,


    Thomas

  • Hallo Thomas,


    und du meinst, dass wir TB-User hier im Forum dir darauf eine Antwort geben können?

    Zitat

    Aber muss es sein, ...


    Bitte klicke auf das große TB-Logo oben links. Darunter verbirgt sich ein Link, über den du zu den Entwicklern kommst. Diese lesen hier bei uns garantiert nicht mit.
    Dann kannst du (in schönstem Englisch) den Entwicklern deinen Unmut dazu kundtun.


    Tut mir leid, dass ich dir keine andere Antwort geben kann.
    (BTW: auch mir gefällt es nicht ... .)



    MfGPeter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!

  • Hallo Thomas,


    zu diesem Thema gibt es hier schon allerlei Diskussionen. Meine persönliche Empfehlung: Schau Dir mal die für Unternehemen gedachte ESR-Version an. Dann bekommst Du zunächst keine neue Major-Version sondern nur Sicherheitsupdates und hast ansonsten für einige Monate Deine Ruhe.


    Ich will nicht verschweigen, dass ich damit eine Minderheiten-Position vertrete. Vielleicht liest Du Dir die Pros and Cons mal durch, indem Du hier im Forum nach "ESR" suchst.


    Gruß


    Susanne

    Einmal editiert, zuletzt von SusiTux ()

  • Hallo,

    Zitat

    Vielleicht liest Du Dir die Pros and Cons mal durch, z.B. in diesem, teilweise allerdings unsachlichen, Thread.


    Oder diesen...
    muzel

  • Hallo Muzel,


    jetzt habe ich meinen Beitrag nochmal schnell editiert und den Link herausgenommen, weil der erwähnte Thread doch etwas - sagen wir mal - "zäh" ist. Allerdings warst Du jetzt mit Deiner Antwort schneller. :-)


    Damit wieder alles fein zusammenpasst: Der von mir angesprochene Thread findet sich hier.


    Gruß


    Susanne


  • Das wollte ich auch empfehlen. Aber dort hat man auch immer öfter mit den Updates zu kämpfen, die die Plugins nichtig machen. Leider!

  • Zitat von "Alf-Alf"

    Aber dort hat man auch immer öfter mit den Updates zu kämpfen, die die Plugins nichtig machen.


    Ich verwende zwar nur wenige Add-Ons, aber ein solches Problem hatte ich bisher nie. Die Schnittstelle selbst ändert sich innerhalb einer ESR meines Wissens auch nicht. Das würde die Idee der ESR ja ad absurdum führen.
    Sollte ein Add-On-Entwickler wiederum bei der Versionsprüfung tatsächlich auf die letzte Stelle achten, dann lässt sich das Add-On ganz gewiss tweaken und damit lauffähig machen.

  • @Alf-Alf: Kann es sein, dass du Add-ons und Plugins nicht unterscheiden kannst?


    Ich will nicht nur bei jedem Posting von dir "meckern", sondern dir auch einen wirklich guten Rat geben:
    Bitte erst mal ein Weilchen mitlesen oder auch eigene Fragen stellen. Und es erst dann mit Antworten versuchen.
    Ist wirklich nicht böse gemeint!


    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!

  • Ich finde das Add-ons-Chaos auch völlig unverständlich. Es macht das Programm nahezu unbenutzbar, wenn ich nach jedem, noch so nett gemeinten Upgrade, jedes mal meine Add-ons neu konfigurieren muss.
    Ein Schwachsinn ist das, der schleunigst beendet werden sollte!


    Und: ich bin mir ziemlich sicher, dass die Entwickler hier mitlesen - wer denn sonst, wenn nicht die?


    Schöne Grüße


    Christian

  • Meine Meinung zu diesem Mist: Mozilla ist selber schuld und muss sich nicht wundern, dass sie von Google-Browser und Email ein- und teilweise überholt wurden. Und so ein arrogantes Verhalten wie im Bericht von Heise macht die Sache auch nicht gerade sympathischer.

  • Tja!, Arran,


    der Schwachsinn treibt immer seltsamere Blüten. Und wenn dann noch so unglaubliche Arroganz dazu kommt wie


    Zitat von "heise.de"

    "... This is a REALLY dumb, stupid, idiotic idea!" beginnt ein kritischer Beitrag, dessen Autor von Dotzler prompt mit dem Verlust der Bugzilla-Privilegien gedroht wurde. ...


    ...


    Gruß
    Feuerdrache

    „Innerhalb der Computergemeinschaft lebt man nach der Grundregel, die Gegenwart sei ein Programmfehler, der in der nächsten Ausgabe behoben sein wird.“
    Clifford Stoll, amerik. Astrophysiker u. Computer-Pionier