E-Mail von GMX mit Ankündigung von Kontolöschung wegen Inaktivität

  • Thunderbird -Version 91.4.0

    Betriebssystem Windows 10 Pro, 21H1, 64 Bit

    Kontenart POP

    Postfachanbieter GMX Freemail

    Eingesetzte Antivirensoftware AVIRA Antivirus Pro

    Firewall von Antivirensofrware

    Router-Modellbezeichnung Fritz!Box 7490


    Hallo Forum,


    GMX schreibt mir eine Mail mit der Ankündigung einer Kontolöschung wegen Inaktivität. Es handele sich um die E-Mail-Kontaktadresse. Bei diesem Konto gäbe es schon lange Zeit keine Aktivitäten

    thunderbird-mail.de/attachment/17885/

    Eine Mailrückfrage wurde mir nicht aussagefähig beantwortet und auf die kostenpflichtige Hotline verwiesen.

    Die Frage ist jetzt, ich habe nie ein Postfach mit dieser Syntax angelegt und ich möchte diese E-Mail-Kontaktadresse ändern. Um eine gängige, bekannte Adresse zu verwenden habe ich diese, wie von GMX beschrieben, versucht in meinem GMX Account zu ändern.

    Habe es mit mehreren, existierenden Mailadressen versucht und jedes Mal die gleiche Fehlermeldung erhalten, dass das Passwort falsch wäre. Die Passwörter waren aber jedes mal 100% richtig. Wie kann ich denn nun meine E-Mail-Kontaktadresse ändern oder erfahren wie die Adresse ger*********@gmx.de denn überhaupt lautet. In meinem Account kann ich das an keiner Stelle einsehen.

    Danke für eine Antwort

    Mit freundlichen Grüßen

    Dieter66

  • Der Link auf das Bild ist kaputt. Den Text verstehe ich nur halb. Ich wünsche dir, dass du nicht auf ein Phishing hereingefallen bist. Sollte die Gefahr bestehen, dann lieber heute als gestern die Passwörter ändern. Lieber ein Mal zu viel geändert als saure Gurkenzeit.

    Unser Verein. Unsere DNA.

  • Der Link auf das Bild ist kaputt. (...)

    Hier kommt der Teil der Nachricht noch einmal. Die Rückfrage bei GMX ergab, dass die Mail echt ist, aber sie geben keine Auskunft auf meine Frage. Da soll ich die kostenpflichtige Telefonnummer 0900 . . . für 4 Euro / Minute anrufen. Das mache ich bestimmt nicht.

    Es geht darum, dass ich eine Mailadresse hätte, die als Referenz benannt ist, wenn man am eigentlichen Postfach etwas zurücksetzen will. Und die Nachricht bezieht sich auf dieses Mailkonto welches aus Inaktivität gelöscht werden soll und ich nicht kenne: ger*********@gmx.de. Direkt in meinem GMX-Account kann ich dieses unkenntlich dargestellte Mailkonto auch sehen. Es gibt dabei einen Button mit der Möglichkeit diese E-Mail-Kontaktadresse zu ändern. Wenn ich das dort anklicke und dann mit anderen bekannten Mailadressen ausfülle und mit richtigem Passwort versehe, kommt immer eine Fehlermeldung.

    Für den Zweck der Rücksetzung habe ich beim Einrichten meines Accounts vor 20 Jahren meine Mobilnummer hinterlegt, und die stimmt und wird richtig angezeigt.


  • Und die Nachricht bezieht sich auf dieses Mailkonto welches aus Inaktivität gelöscht werden soll und ich nicht kenne: ger*********@gmx.de.

    Wenn ich dich richtig verstehe, dann hast du ein Konto A. In diesem Konto ist die Adresse eines anderen Kontos B, nämlich ger*********@gmx.de, als Referenz hinterlegt. Zum Beispiel für den Fall, dass du dein Passwort für Konto A vergessen hast.


    Diese Adresse, die du nicht kennst, die musst doch aber du selbst dort irgendwann eingegeben haben. Wenn du es nicht warst, dann jemand, der Zugriff auf dein Konto hatte. Die kommt nicht von allein dort hin.

    Kann es sein, dass du dich schlicht nicht mehr an das Konto B erinnerst? Es spricht vieles dafür.


    Jedenfalls ist das jetzt schlecht. So oder so. Wenn es einen fremden Eigentümer dieser dir unbekannten Adresse gibt, dann kann dieser Zugriff auf dein Konto erlangen. Er könnte dich sogar aussperren. Wenn Du das Konto A auch für Shops oder private Accounts hinterlegt hast, die keine 2FA machen, ist es dringend geboten, dort überall eine andere Adresse zu hinterlegen.


    Wenn es sich nur um eine Gedächtnislücke handelt, was mir wahrscheinlicher erscheint, ist es nicht ganz so schlimm, aber auch schlecht. Aus den genannten Gründen wird GMX bestimmt nicht auf Zuruf eine Änderung vornehmen. Das könnte sonst ja jeder machen. Du wirst dich sicher als legitimer Beisitzer des Kontos A ausweisen müssen.

    Das wiederum bedeutet nicht nur für dich, sondern auch für GMX Aufwand. Dass GMX das bei einem kostenlosen Konto nicht auch noch kostenlos machen möchte, sollte einleuchten. Die Angestellten dort wollen auch bezahlt werden, genau wie du und ich.


    Bleibt dir noch die Option, das Konto zu löschen. Auch in diesem Fall müsstest du überall dort, wo diese Adresse in Benutzung ist, eine neue hinterlegen.

    Wer wenig oder gar nichts kann, schiebt's auf den Antiviruskram.

    (Compuzius, Buch 5)

  • Wenn ich dich richtig verstehe, dann hast du ein Konto A. In diesem Konto ist die Adresse eines anderen Kontos B, nämlich ger*********@gmx.de, als Referenz hinterlegt. Zum Beispiel für den Fall, dass du dein Passwort für Konto A vergessen hast.


    Diese Adresse, die du nicht kennst, die musst doch aber du selbst dort irgendwann eingegeben haben. Wenn du es nicht warst, dann jemand, der Zugriff auf dein Konto hatte. Die kommt nicht von allein dort hin.

    Kann es sein, dass du dich schlicht nicht mehr an das Konto B erinnerst? Es spricht vieles dafür.

    Das mit Konto A und B ist richtig von der Handhabung her. Hier kann man bei GMX beim Erstellen ein Referenzkonto angeben oder eine Mobilfunknummer. Nur als ich vor ca. 20 Jahren das Konto A anlegte, hatte ich noch keinerlei weitere Mailkonten. Darum kann es auch keine Erinnerungslücke geben. Ich habe damals deshalb auch meine Mobilfunknummer für den gedachten Zweck einer späteren Identifizierung eingegeben. Wie da jetzt ein mir unbekanntes Konto erscheint/steht weiß ich nicht und ich bekomme dazu von GMX auch keine Antwort. Da ich es auch nicht kenne, denn diese Syntax wird und wurde von mir nie verwendet, kann ich da nichts tun. Meine GMX Mailkonten haben auch alle die Endung .net und nicht .de! Du kannst mir glauben, dass ich sehr akribisch Buch führe über alles was ich so treibe, anlege und für was ich dann Passwörter vergebe. Es könnte mir ja mal etwas passieren, dann hilft diese Dokumentation (per Hand erstellt) einem anderen Familienmitglied sich zurechtzufinden.

    Und das Konto A löschen geht gar nicht, so wie das über 20 Jahre verbreitet worden ist. Das werde ich auf keinen Fall tun. Wenn GMX dieses angeblich inaktive Konto löscht, kann ja nichts passieren. Dann muss ich es ja nicht selbst löschen.

    Danke und Gruß

    Dieter

  • Sehr merkwürdig. Ich frage mich, woher diese Referenzadresse in deinem Konto stammt, wenn nicht von dir selbst.

    Wenn GMX dieses angeblich inaktive Konto löscht, kann ja nichts passieren.

    Sagen wir mal so, auch wenn du es für ausgeschlossen hältst, wenn dieses Konto B doch von dir ist, kann nicht viel passieren. Zumindest nicht, bis diese Adresse irgendwann wieder freigegeben wird.


    Sollte es aber tatsächlich ein fremdes Konto sein - und davon gehst du ja aus - würde ich kein Risiko eingehen, auch wenn dieses Konto demnächst gelöscht werden sollte. Ich nehme mal an, dass du diese Adresse in den letzten 20 Jahren für diverse Zwecke benutzt hast, bei denen es unangenehm werden könnte, wenn dir jemand die Adresse stiehlt.


    4 Euro pro Minute stimmt übrigens nicht. Der Service kostet 4 Euro pro Anruf. Die würde ich jedenfalls investieren, um zu klären, woher diese ominöse Adresse stammt.

    Wer wenig oder gar nichts kann, schiebt's auf den Antiviruskram.

    (Compuzius, Buch 5)

  • Hallo,

    ich habe heute auch eine Mail von GMX mit gleichen Inhalt erhalten.


    Bei mir ist es genauso wie von Dieter66 beschrieben. Auch ich bin mir 100% sicher, dass ich dieses, jetzt mit einer Löschandrohung versehene Konto, niemals angelegt habe. Dieses Konto endet ebenfalls auf gmx.de.

    Mein einziges genutzte Konto bei gmx endet ebenfalls gmx.net.


    Zumindest habe ich in der Mail vorsichtshalber auf keinen Link geklickt.


    Es ist schon kurios was hier passiert.


    Gruß

    Trauco


    Nachtrag: Ich habe gerade nochmal bei gmx unter den Sicherheitseinstellungen nachgeschaut:

    Dort ist gar keine E-Mail-Kontaktadresse hinterlegt.

  • Ich habe heute auch eine Mail von GMX mit gleichen Inhalt erhalten.

    Vielleicht füllt GMX so die Weihnachtskasse. ;)

    Spaß beiseite, vielleicht haben sie mal überall dort, wo bisher keine E-Mailadresse angegeben war, mit einer Dummy-Adresse aufgefüllt oder weiß der Geier.

    Ich würde der Sache jedenfalls nachgehen. Ihr könnt ja zusammenlegen, jeder 2 Euro. ;) Oder ihr tut euch wenigstens insoweit zusammen, dass ihr denen schreibt. Zufall ist das ja sicher nicht. Es deutet dann doch auf etwas, was in der Verantwortung von GMX liegt.

    Wer wenig oder gar nichts kann, schiebt's auf den Antiviruskram.

    (Compuzius, Buch 5)

  • So neu scheint das nicht zu sein

    Dass man nach langer Inaktivität, d.h. ohne Login auf deren Seiten, eine solche Nachricht bekommt, ist nicht neu. Solche E-Mails habe ich auch schon bekommen. Aber nur für meine eigenen Adressen, nicht für solche, die ich dort nie angelegt oder als Referenz hinterlegt habe. Nun schreiben aber oben beide, sie würde die Adresse gar nicht kennen.

    Wer wenig oder gar nichts kann, schiebt's auf den Antiviruskram.

    (Compuzius, Buch 5)

  • Dass man nach langer Inaktivität, d.h. ohne Login auf deren Seiten, eine solche Nachricht bekommt, ist nicht neu. Solche E-Mails habe ich auch schon bekommen. Aber nur für meine eigenen Adressen, nicht für solche, die ich dort nie angelegt oder als Referenz hinterlegt habe. Nun schreiben aber oben beide, sie würde die Adresse gar nicht kennen.

    Hallo an alle,

    das scheint sich zur Zeit zu mehren. Habe von einem Bekannten, dessen PC ich "betreuen darf" auch den Hilfeschrei wegen der angedrohten Kontolöschung bekommen. Habe mir das dort angesehen und da ich den PC eingerichtet habe, bin ich mir sicher, dass es diese Syntax mit angegebenem Referenzkonto nicht gab, denn da hatte ich auch nur eine Handynummer für spätere Zwecke eingerichtet. Dort hatte ich nun allerdings die Möglichkeit, anders als bei mir, eine bekannte, vorhandene, andere GMX - Adresse einzugeben ohne Fehlermeldung. Diese wird dann auch mit ihrer richtigen Syntax, wie schon früher angezeigt mit den ersten Buchstaben und mehreren Sternchen, im Anschluss angezeigt und es kommt eine Mail von GMX, dass das Referenzkonto erfolgreich geändert wurde.

    Gruß Dieter

  • bin ich mir sicher, dass es diese Syntax mit angegebenem Referenzkonto nicht gab, denn da hatte ich auch nur eine Handynummer für spätere Zwecke eingerichtet.

    Und genau das ist neu. Woher kommt diese Adresse? Wenn nicht von euch und auch nicht von einem Dritten, dann bleibt nur noch GMX selbst.

    Wer wenig oder gar nichts kann, schiebt's auf den Antiviruskram.

    (Compuzius, Buch 5)

  • Ich habe heute auch eine Mail von GMX mit gleichen Inhalt erhalten.

    Vielleicht füllt GMX so die Weihnachtskasse. ;)

    (...) Ich würde der Sache jedenfalls nachgehen. (...) Oder ihr tut euch wenigstens insoweit zusammen, dass ihr denen schreibt. Zufall ist das ja sicher nicht. Es deutet dann doch auf etwas, was in der Verantwortung von GMX liegt.

    Ich werde GMX einen Brief schreiben, da es ja per Mail keine Möglichkeit gibt! Vielleicht bekomme ich ja eine Antwort?

    Gruß Dieter66

  • Same here, auch bei mir ist bei der Referenz Email-Adresse eine Domain verwendet worden die nicht zum vorderen Teil der Email passt: Name*******@alpenjodel.de


    Ich habe den Verdacht, dass GMX hier schlichtweg falsche Referenzen versendet. Die bei mir verwendete Email-Adresse habe ich nämlich nicht, auch nicht als Alias.

    Thunderbird 91.11.0 x64 (nur IMAP-Konten, GMX, Goneo, Yahoo), Windows 10 Pro, CalDAV und CardDAV über CardBook mit Baikal 0.9.2, gehostet auf Synology NAS