Vorschlag neue TB Struktur

  • Huch, da ist ja noch was offen. Hoffen wir mal, dass du eine Benachrichtigung aktiv hast und nochmal reinschaust ....

    Was spricht dagegen das Profil zu Teilen in ein Teil Daten - die Ordner die es jetzt schon gibt wie Calender-Data, ImapMail, Mail, Addressbooks (gibts noch nicht würde aber dazu gehören) - und ein Teil Einstellungen Rest.

    In meinem vorherigen Posting habe ich sogar sehr ausführlich geschrieben, was dagegen spricht, und mehrere klare Nachteile aufgeführt. Auf keinen einzigen davon bist du eingegangen und und du hast leider auch nicht auf meine Frage geantworten, welche Vorteile du dir davon versprichst. Meiner ausdrücklich subjektiven Ansicht nach willst du ausschließlich um der Trennung an sich willen das Profil aufteilen (jedenfalls ist das der bisher einzige Trennungsgrund, den ich aus mehreren Postings von dir in diversen Threads erkennen konnte) und weil du mal ein Problem mit einem von deinen drei Profilen hattest und dies nach längerem Herumprobieren und Basteln mit so einem Konstrukt lösen konntest, aber einen nachvollziehbaren generellen Vorteil für die Einrichtung, "Händling" und natürlich Datensicherung wie spätere Profilumzüge hast du bisher nicht mitgeteilt.


    Auf die Möglichkeit, vergleichsweise einfach das gesamte Profil in einen anderen Ordner zu verlagern, bist du auch nicht eingegangen, soweit ich das jetzt beim Überfliegen der immnerhin schon gut neun Wochen alten Beiträge sehen konnte. Du hast lediglich bestätigt und mit Screenshots belegt, dass du das ebenfalls machst.

    Dass Userdaten im Laufwerk C: nicht so wirklich gut aufgehoben sind, da wirst du nur sehr wenige Gegenstimmen finden, das ist letzlich aber auch eine Frage von Aufwand, Nutzungsintensität, "Wert" der Nutzerdaten und natürlich Platz. Auf meinen PCs trenne ich schon seit sehr vielen Jahren recht konsequent System und Programme (C:) von den Nutzerdaten (D:), aber auf der kleinen 256er SSD in meinem kleinen intensiv genutzten Notebook fange ich keinen Zinnober mit mehreren Partitionen an und das TB-Profil bleibt, wo der TB es bei der ersten Benutzung hingeschrieben hat. Alle aktuell sieben Konten darin sind IMAP ohne lokales Bereithalten, was soll ich da noch groß herumzaubern.


    Zwei meiner Kernaussagen wiederhole ich aber gerne für dich:

    - Die Einstellungen sind ohne die Ordner (mit den Mails etc.) ebenso wertlos wie diese Ordner ohne die Einstellungsdateien, welche u.a. die Infos enthalten, welcher Ordner zu welchem Konto und an welcher Stelle in eine Ordnerstruktur gehört.

    - Einstellungen sind zweifellos ebenso Daten wie die Mails oder Termine oder Kontakte - es ergibt für mich keinerlei Sinn, derart zusammengehörige Daten willkürlich aufzuteilen.


    Und hier noch ein wirklich alltägliches Beispiel: wieso sollte man einen Mailordner trennen von der Information, welche Spalten (in welcher Reihenfolge) angezeigt werden sollen und welche Kriterien für die Sortierung dieses Ordners gewünscht sind? Das gehört doch wie sehr viele andere Infos direkt zusammen, es ist sogar eine feste 1:1-Beziehung und nicht mal eine 1:n-Beziehung. Jede der beiden Infos ist ohne die andere viel weniger bis garnichts wert, weshalb sollte man die also vollständig getrennt voneinander ablegen?



    Das ist ja das Durchdachte an den aktuellen Profilen, dass man wunderbar beisammen hat, welche Mailkonten mit welchen Einstellungen und natürlich auch mit welchen Ordnern und welchen E-Mails zusammengehören und wie sie überhaupt zusammenpassen! Trennt man konsequent, zum Beispiel privat von Verein von Beruf, dann legt man dafür jeweils eigene Profile an (wie du es ja auch getan hast) und wieder findet sich in jedem Profil alles, was zu den dort eingerichteten Konten, ihren diversen Einstellungen und natürlich den dazugehören Mailordnern und Mails und Terminen usw. gehört.


    Wenn du das gemäß deinem Vorschlag zerreißt (und vermutlich auch nicht wie ich die profiles.ini-Datei mit in die Profile hinein kopierst), dann hast du immer mehr und mehr völlig verschiedene Ordner, womöglich sogar in derselben Verzeichnisebene, die weder etwas für die Zahl deiner Profile, deiner Konten, deiner Adressbücher, deiner Mailordner usw. usw. aussagen - und auch in keiner Weise, was davon in welcher Weise zusammengehört. Jeder Umzug auf einen neuen Rechner wird damit unweigerlich zu einer ausgewachsenen Sisyphusarbeit und vielfach aufwändiger als komplette Neueinrichtung - was stört dich eigentlich daran, einfach nur einen Ordner pro Profil zu kopieren und darin alle zusammengehörigen (!) Daten zu haben?


    Achja: noch eine nicht beantwortete Frage (aus einem anderen Thread?) wiederhole ich gern: Wenn du schon trennen willst, so genau ist das Ende und wer legt bitte fest, was alles wovon getrennt werden soll? Bisher willst du Einstellungen und Mails trennen, aber ...

    Was ist mit Adressbüchern?

    Was ist mit Kalendern?

    Was ist mit Mailanhängen?

    Was ist mit Filtern?

    Was ist mit Wörterbüchern?

    Was ist mit den Einstellungen für das GUI, die ja ihrerseits wiederum nichts mit den Einstellungen für IMAP-, POP- oder SMTP-Servern zu tun hat oder mit Spalten, Adressbüchern oder mit E-Mail-Verschlüsselung usw. usw. usw.?

    Was ist mit Sprachdateien für das GUI?

    Wie weit willst du das alles aufteilen und verteilen, nach welchem für jedermann erkennbaren Schema willst du an welcher Stelle trennen, wieviele völlig unabhängige Ordner sollen es denn am Ende eigentlich werden?

    Und ich lege noch eine Schippe obendrauf: was ist mit AddOns? Manche beeinflussen die Mails direkt, manche "nur" die Ablage, andere das GUI usw. - wieder separate Ordner und wenn ja, nach welchem Schema verteilt?


    Ich fürchte, du hast dich in deine Idee verrannt, ohne sie auch nur selbst mal auch nur ansatzweise konsequent zu Ende gedacht und auch mal auf Papier skizziert zu haben. Und du hast dich recht offensichtlich noch nicht ernsthaft mit den diversen deutlich formulierten Gegenargumenten befasst. Du versuchst, einem nicht einmal vollständig ausformuliertem Ideal zu folgen, einer Art reinen Lehre. Ohne Zweifel ist das eine interessante Idee, aber doch primär im philosophischen Kontext, Schwarz-Weiß-Skizzen abseits der bösen Realität mit ihren vielen Nebenbedingungen und Randeinflüssen, die die reine Lehre leider als praxisfern entpuppen.


    Mein Vorschlag zur Güte: wir haben das Thema in drei oder vier Threads besprochen, also gerade noch einigermaßen übersichtlich. Nimm dir wirklich mal Papier und Stift und formuliere am Anfang mal deine Idee vollständig aus, also was GANZ GENAU willst du alles auseinander halten und wie gründlich und nach welchen klar definierten Kriterien, einige bisher vernachlässigte Aspekte findest du dazu auch in meinem Fragenschwall im vorletzten Absatz dieses Beitrages. M.E. wirst du am Ende WEIT mehr auf dem Papier haben, als du bisher bedacht hast.

    Im zweiten Schritt nimmst du ein neues Blatt und teilst es mit einem senkrechten Strich in der Mitte - auf der einen Seite notierst du die von dir erkannten Vorteile der Aufsplittung von Profilen, auf der anderen Seite notierst du unsere (nicht nur meine) verschiedenen Gegenargumente bzw. die von uns dargestellten Nachteile deines Vorschlages bzw. die Vorteile der jetzigen, nicht weiter geteilten Profile.

    Lass dir ruhig einige Tage Zeit, denn das ist keine kleine Aufgabe!

    Wenn dir nach sagen wir weiteren drei Tagen nichts mehr einfällt, hast du hoffentlich alle Pro- und Contra-Argumente beisammen. Du kannst dann in Ruhe abwägen und urteilen. Du musst dich vor niemandem hier rechtfertigen und deine Entscheidung begründen. Sei bitte einfach nur ganz, ganz ehrlich zu dir selbst.


    Wenn du deine Idee dann noch immer gut und vorteilhafter als den Ist-Stand findest, hast du auch gleich mal die guten Gründe notiert, mit denen du das Ganze als Änderungsvorschlag bei Mozilla einreichen kannst. Je nachvollziehbarer und durchdachter die Argumente, umso eher hat (d)ein Vorschlag eine Chance.


    Wenn es anders ist, erwarte ich keinen Kotau von dir, wahrlich nicht! Ein knappes Statement, dass die Thematik eventuell doch komplexer ist, als dir zuvor bewusst war, wäre sicherlich nur fair (aber ist auch kein Muss) - und vor allem in diesem Fall bitte auch keine Ratschläge an Hilfesuchende mehr, willkürlich einzelne Ordner außerhalb vom Profil zu speichern. Du kommst damit klar, ich komme damit klar, aber Anfänger kommen damit nicht klar, denn spätestens beim nächsten Umzug haben sie die komplette A-Karte. Zielgruppe und so, you remember?


    Es wäre echt fein, wenn du dich dann wieder in die ohnehin stets zu kleine Riege der Helfer für all die vielen Hilfesuchenden einreihst.


    Freundliche Grüße und ein schönes Pfingstwochenende :-)

    Drachen

  • Ich sehe hier kein Problem mit der Trennung von Programm & Dateien. Sicher hätte man das Problem anders lösen können, aber jedes Programm schleppt halt seine eigene Geschichte mit.

    Thunderbird legt halt sein Profil auf C: ab - nicht hübsch, aber ich kann damit leben. Das Profil wird regelmäßig gesichert, Kalender & Adreßbuch zusätzlich nochmal extra. Das Verzeichnis der Mails hab ich im Profil auf eine andere Partition eingestellt, die öfter gesichert wird.

    Auf diese Weise hab ich mit Updates aller Art kein Problem.



    Und kriegerische Sprüche wie

    "Wenn ich, sage mal 100 Unterstützer habe und 10 Gegner, ... Robert"

    oder

    ", bin ich kein Don Quichote der gegen Windmühle kämpft."


    find ich einfach albern & unangemessen.

  • Thunderbird legt halt sein Profil auf C: ab

    Hallo :)


    ja, standardmäßig ist das so, und zwar in den vom System dafür vorgesehenen Ordner. Insofern hält sich Mozilla an die Windows-Richtlinien. Aber...

    nicht hübsch, aber ich kann damit leben

    ...es ist ja ein Leichtes, das (komplette) Profil an einen beliebigen Ort zu verschieben.


    Gruß Ingo