Was ich in TB68 vermisse...

  • [EDIT]

    Gefundene Lösungen per UserScript habe ich hier zusammengetragen.


    Um Rückfragen vorzubeugen, bitten wir um folgende Angaben:

    • Thunderbird-Version: 68.x
    • Betriebssystem + Version: Linux

    Mir fehlt etwas in TB für eine einfachere Bedienung.

    Man mag mich bitte aufklären, wenn ich das hier aufgezählte einfach nicht gefunden habe.

    Gibt es dazu Scripte, die das nachrüsten?


    1. Gewünscht: Nachrichten in separaten Fenster lesen und diese dann löschen öffnet die nächste neuere Nachricht.

    Geht nicht wirklich sicher einzustellen (!), ist von der Sortierung der Nachrichten im Posteingang abhängig.

    "Nächste" ist immer die in der Posteingans-Liste darunter stehende, was so fest eingestellt nicht immer sinnvoll ist...

    Es braucht die Einstellung "Vorherige" (weil die in der Liste über der Aktuellen steht), wenn neue Nachrichten oben sortiert sind.

    [gefundene Lösung steht in post #22]


    2. Papierkorb löschen über Button. [Habe auch da was gefunden]

    Nicht vorhanden, nur über Kontextmenü möglich. Kein automatisches Löschen beim Beenden von TB. [Hinweis bekommen, danke!]


    3. Alle Nachrichten im aktuellen Ordner als gelesen markieren über Button. [Habe da was gefunden, siehe post #14]

    Nicht vorhanden, nur über Kontextmenü (oder Tastenk.) möglich.


    4. Alle Nachrichten im aktuellen Ordner markieren über Button. [Habe auch da was gefunden]

    Nicht vorhanden, nur über Kontextmenü (oder Tastenk.) möglich.


    5. Bestimmte Nachrichten in der Priorität nachträglich verändern.

    Habe ich überhaupt nicht gefunden (!?).


    [Ergänzung]

    6. Editieren der Betreffzeile


    Alles Kleinigkeiten, aber gerade deshalb verwunderlich, das die fehlen.

    Wenn viele Nachrichten verwaltet werden müssen, ist das ständig notwendige Mehrgeklicke durch umfangreiche (Kontext-) Menüs sehr lästig.


    Wer kein Geheule mag, sollte hier aufhören zu lesen...


    Ein Einwurf (OT)


    Ganz ehrlich: ich bin schon etwas enttäuscht. Warum?

    Alle Empfehlungen, doch als Alternative zu MS-Produkten mal quelloffene Apps oder Linux mit seinem umfangreichen Angeboten an Apps und Tools zu probieren sind zwar ganz nett gemeint, aber hat sich wirklich jemals Einer, der das so locker empfiehlt, auch damit beschäftigt, daß es wenig hilfreich ist, die über Jahre, wenn nicht Jahrzehnte unter Win und dessen Apps selbst eingerichteten Einstellungen, kleinen Helfer, Tools und Scripte einfach wegzuschmeißen, weil diese nicht nach anderen Apps / Linux und dessen Apps übernommen werden können?


    TB statt Outlook ist so ein Beispiel.

    Sicher, Outlook hat einen ganz anderen Background, ist kommerziell.

    Dennoch macht mir TB mehr Kopfschmerzen, als es notwendig wäre.


    Kein funktionierender Import von Outlook nach TB. Nur über Umwege und nicht vollständig möglich. Kontakte, auch als CSV oder VCF gespeichert, sind nicht zu importieren. Kontakte bleiben also erst mal leer...

    Fehlende grundsätzliche Einstellungen / Funktionen (so).

    Solche Kleinigkeiten werden auf AddOn-Entwickler geschoben (wird sich schon einer finden).

    Und jetzt noch die Notwendigkeit für WE AddOns, ohne das neue (unvollständige?) API vernünftig zu dokumentieren und mit funktionierenden Beispielen zu erläutern. Sagen jedenfalls einige AddOn-Entwickler.

    Es fehlen einfache, aber nützliche Konfigurationsmöglichkeiten. Und jede Menge Informationen.

    Da hat MS in der Vergangenheit deutlich bessere Dokumentationen herausgegeben, proprietäre Strukturen hin oder her.

    (Ich habe früher selbst so einiges für das OS Win programmiert...)


    Ich schätze, das diese Probleme verhindern, daß die Apps / Linux sich noch durchsetzen können. Man findet solche ärgerlichen Kleinigkeiten an jeder Ecke der Apps, die auch unter Linux als Standards laufen sollen...

    Und ich müsste noch Monate an Arbeit investieren, um vollständig zu migrieren. Wahrscheinlicher ist, daß ich doch bei MS bleiben werde... Mein Stand nach ca. einem halben Jahr...

    ;(;(

    Edited 6 times, last by Thomas S. ().

  • Nur zum (Rand-)Thema LInux:


    Zur Lektüre: Linux ist nicht Windows.


    Der englischsprachige Originalartikel dieser Übersetzung in das Deutsche ist aus 2005, hat aber meines Erachtens nichts an Aktualität eingebüßt.


    Zu MS-Outlook:


    Richte Deine Wünsche an Microsoft, dass sie den Quellcode von Outlook für Thunderbird- und andere E-Mail-Programme-Entwickler offenlegen. Damit wäre schon viel gewonnen. Aber ich gehe davon aus, dass Deine Wünsche in Redmond auf vollständig taube Ohren stoßen.


    Gruß

    Feuerdrache

    „Innerhalb der Computergemeinschaft lebt man nach der Grundregel, die Gegenwart sei ein Programmfehler, der in der nächsten Ausgabe behoben sein wird.“
    Clifford Stoll, amerik. Astrophysiker u. Computer-Pionier

  • Aber ich gehe davon aus, dass Deine Wünsche in Redmond auf vollständig taube Ohren stoßen.

    Das ist zwar vermutlich einer der Gründe, aber auch vermutlich nur die halbe "Wahrheit". In Open-Source-Projekten streitet man immer wieder über die Unterstützung von proprietären Formaten (bspw. *.pst) und Verfahren (bspw. OAuth), da man geteilter Meinung darüber ist, ob man diese proprietären Dinge überhaupt (indirekt) unterstützen soll. An manchen Stellen beugt man sich der Übermacht, um es seinen Benutzern zu erleichtern. An anderen Stellen versucht man aber zu widerstehen. Das *.pst Format fordert vermutlich geradezu dazu heraus, dass man es "verweigert" - auch wenn uns dies missfallen mag. Als zusätzliche Hürde kommt dann allerdings auch noch, dass die Lizenzen des Programm-Codes auch noch kompatibel sein müssten. Die MPL ist da im Gegensatz zur GPL meines Wissens sogar noch relativ tolerant.

  • Richte Deine Wünsche an Microsoft, dass sie den Quellcode von Outlook für Thunderbird- und andere E-Mail-Programme-Entwickler offenlegen. Damit wäre schon viel gewonnen. Aber ich gehe davon aus, dass Deine Wünsche in Redmond auf vollständig taube Ohren stoßen.

    Falsche Antwort... MS ist dafür nicht verantwortlich. Ganz sicher nicht.

    Das der PST-Import geht (bzw. ging), zeigt TB selbst (in alten Versionen). Zumindest ist davon in etlichen Artikeln die Rede, habe es selbst nicht prüfen können.

    Die Entwickler von TB haben es aufgegeben bzw, vernachlässigt, über die Gründe kann man beliebig spekulieren. TB wird dadurch jedenfalls nicht besser. Schade eigentlich. Ist aber nur eine Randerscheinung zu den anderen geschilderten Problemen.


    Und das Linux NICHT Windows ist, war mir vorher klar - aber die Aussage, das z.B. MS Makros aus Office in LibreOffice unterstützt werden ist ein echter Witz. Die Unterstützung ist sehr mangelhaft und sollte deshalb nicht als Extra beworben werden. Das sind die eigentlichen Ärgernisse. Das Problem sind nicht die Unterschiede sondern die unfertigen Implementierungen in verschiedener als funktionierend / fertig programmiert dargestellter SW. Für einen Umsteiger ein echter Graus, was man erst nach längerer Zeit wirklich realisiert. TB "bewirbt" den Import auch - es geht aber nicht - daraus folgt > sehr ärgerlich...

  • Hallo,

    Quote

    das der PST-Import geht (bzw. ging), zeigt TB selbst (in alten Versionen)

    Hier muss ich doch einen Kommentar abgeben, weil ich beide Programme noch heute auf meinem PC habe.

    Outlook natürlich nur zu Testzwecken, weil es mich nie vom Programm her umgehauen hat.

    Ja,tatsächlich habe ich es mal und einige User hinbekommen zumindest die Emails in Thunderbird zu importieren.

    Nur - leider nie 100%ig und vollständig. Irgend etwas ging einfach immer schief

    Das ging so bis zu einer bestimmten Version und ich erinnere mich noch, als es noch das amerikanische Original-Mozilla-Forum gab, ich war dort selbst Mitglied der dortigen support-crew unter Leitung von Roland Tanglao. Aber ab dieser Version ging dann gar nichts mehr und das für eine ganze Zeit. Ich meine, das geschah nicht bei einem Thunderbird-Update sondern bei einem Outlook-Upgrade. Da wurde von MS wohl an einigen Programmcodes Änderungen vorgenommen mit den bekannten Folgen für Thunderbird.

    Meine Vermutung: die Programmierer-crew wurden damals ich glaube auf weniger als 5 dezimiert, so dass es für die Import-Sektion mit Sicherheit kein Personal gab.

    Übrigens hatte ich den Eindruck, dass das integrierte PST-Import-tool in Thunderbird schon von Anfang an leicht buggy war. Vielleicht von MS gar nicht so ungern gesehen, deren Politik es ja immer war, Kunden einen Umstieg zu Alternativ-Produkten zu erschweren bzw. ganz unmöglich zumachen.

    Fast 10 Jahre lang war es in den Outlook-Versionen unmöglich z.B. Emails als .eml zu exportieren. Schon alleine damit hätte sich das unsägliche pst-Problem leicht lösen können.

    Auch heute noch kann man Mails mit dem für Privatanwender kostenlosen Tool Mailstorehome eigentlich problemlos von Outlook nach Thunderbird transferieren, wenn das Tool auf allen betroffenen PC installiert ist.

    Bleibt das Problem mit dem Adressbuch. Ja, wer sich daranmacht, die Kontakte als *.csv zu exportieren und diese gar in Thunderbird importieren will, der muss schon ein belesener Hobby-Spezialist sein, ein Normaluser scheitert da schnell an den verschiedenen Formaten

    etwa ANSI und Unicode und vor Allem dann, wenn er das Adressbuch mit verschiedensten Kategorien betrieb, die man kaum wieder in die richtige Reihenfolge bekam und daher unbrauchbaren Schrott erzeugte.

    Aber auch hier gab es einen Workaround, indem man alle Kontakte als .vcf in Outlook exportierte und diese dann in Thunderbird mit Hilfe des Addons MoreFunctionsForAdressbook mehr oder weniger zeitaufwendig sie ins Adressbuch importieren konnte.

    Ich könnte jetzt noch ein ganze Reihe von üblen Inkompatibilitäten aufzählen etwa das WInmail.dat-Desaster und das noch heute bestehende RTF-Problem.

    Durch immer neu entwickelten HTML-Codes mit unsicherem Javascript vermischt, das Thunderbird fast ganz aus Sicherheitsgründen aus dem Programm entfernt hat, gingen dann bald evtl. Gemeinsamkeiten schnell über den Jordan. Folge: es gibt keinen Standard für HTML in Emails und es hat ihn auch nie gegeben, obwohl anfangs nur wenige User sich über falsch dargestellte HTML-Mails beschwerten. Falls es doch vorkam, kamen die Mails meistens von Outlook .


    Es tut mir wirklich weh, bei allen gelegentlichen Unzulänglichkeiten Thunderbird's, dass dieses als kostenloses Programm immer wieder den schwarzen Peter bekommt.


    Gruß

    Konversationen ohne vorherige Anforderung werden ignoriert..
    Windows 10, 64-bit, immer die aktuelle Thunderbird-Version und ältere Testversionen. Testprofile vorhanden.
    Testkonten bei den meisten größeren Mailanbietern wie GMX, Web.de usw

    Edited once, last by mrb ().

  • Meine Vermutung: die Programmierer-crew wurden damals ich glaube auf weniger als 5 dezimiert, so dass es für die Import-Sektion mit Sicherheit kein Personal gab.

    Das ist zwar eine Vermutung, scheint aber den eigentlichen Kern zu treffen: keine Priorität, keine Wertschätzung.

    Ohne den Enthusiasmus der verbliebenen Programmierer läuft es nicht mehr. Insofern ist auch diese Aussage sehr verständlich:

    Es tut mir wirklich weh, bei allen gelegentlichen Unzulänglichkeiten Thunderbird's, dass dieses als kostenloses Programm immer wieder den schwarzen Peter bekommt.

    Tatsache ist doch aber, daß es immer noch freie Tools gibt, die die PST in EML wandeln können. Nicht wirklich viele, aber hier wäre eins: Artikel der Chip. So schwer kann das also eigentlich nicht sein?!

    Hinweis: benötigt für den Import wird dann noch das AddOn ImportExportTools NG (Funktion Alle Nachrichten aus einem Verzeichnis importieren). Funktioniert prächtig, alle Emails inklusive der Ordnerstruktur liegen in TB vor.


    Was ich nicht hinbekommen habe, ist tatsächlich der Import der Adressen, auch als CSV, im Prinzip wegen der notwendigen Formatierung der Spalten unmöglich.


    Als VCFs habe ich die alle, die bekomme ich aber nicht in TB rein (keinen machbaren Weg gefunden)...

  • Macht er das in den letzten Jahren tatsächlich?

    Wohl nicht wirklich, aber der Eindruck mit dem möglichen "Import" und den dazu im Web zu findenden Artikel suggeriert diese Möglichkeit. Bin ich eben drauf reingefallen...

  • Es tut mir wirklich weh, bei allen gelegentlichen Unzulänglichkeiten Thunderbird's, dass dieses als kostenloses Programm immer wieder den schwarzen Peter bekommt.


    Ja, so sehe ich das auch. Übrigens, guter Beitrag, viele Dinge hatte man schon wieder vergessen, aber ich erinnere mich immer noch mit Graus an dieses Outlook.

    Man war in der Firma aber gezwungen, dieses Programm zu verwenden. Vorher war es Lotus Notes. Na ja...Gott sei Dank, lange her...


    @TE

    Zu Punkt zwei:

    Den Papierkorb löschen kann man nicht, aber ich vermute, Du meinst leeren.

    Diese Einstellung findet man in den Konteneinstellungen - schon seit Ewigkeiten -


    Da ich ein Mensch der Tastatur bin, habe ich keine große Ambition, nach Buttons bzw. Mausklicks zu forschen, aber evtl. hat jemand Anderes Lust dazu.

    Edited once, last by graba: Zitat überarbeitet ().

  • @TE

    Zu Punkt zwei:

    Den Papierkorb löschen kann man nicht, aber ich vermute, Du meinst leeren.

    Diese Einstellung findet man in den Konteneinstellungen - schon seit Ewigkeiten -

    Danke dafür. Leeren beim Beenden ist richtig.

    Ich habe es einfach nicht gefunden - und unter SERVER-Enstellungen auch nicht vermutet.

  • Kein funktionierender Import von Outlook nach TB. Nur über Umwege und nicht vollständig möglich.

    Im Wesentlichen dazu, aber auch ein bisschen zur Gesamtproblematik: die Funktionalität von Outlook und Thunderbird sind – besonders im Bereich Adressbücher – nicht deckungsgleich. Das entspricht ein Stück weit der Linux-ist-nicht-Windows-Problematik, die ja schon angesprochen wurde. Ein "vollständiger" Import ist daher in keiner der beiden Richtungen möglich.


    Das sehe ich besonders bei der Entwicklung meines Synchronisationstools GeneralSync. Einer der größten technischen Herausforderungen war und ist dabei die verlustfreie "Übersetzung" zwischen unterschiedlichen Anwendungen. In der GeneralSync-Dokumentation habe ich die wichtigsten Unterschiede für Kalender und Adressbücher in einer Tabelle der Funktionen je nach Anwendung zusammengefasst. Völlig unabhängig von GeneralSync kann man daran sehen, dass beide Programme Funktionen unterstützen, die keine Entsprechung im anderen Programm haben. Beim Wechsel des Programms gehen also Funktionen (und Daten) verloren – will man alle Funktionen muss man alle Programme parallel nutzen. ;)


    Bleibt das Problem mit dem Adressbuch.

    Was neben direktem Im- und Export funktionieren sollte: man könnte auch ein beliebiges Offline-Synchronisationstool nehmen, um die Daten von Outlook nach Thunderbird zu migrieren. Dabei muss man zwar "doppelt" Im- und Exportieren (vom lokalen Outlook zum Synchronisationstool und dann vom Synchronisationstool zu lokalen Thunderbird), eventuell ist das in manchen Fällen einfacher, als sich mit der manuellen Konvertierung von Microsoft-Formaten zu befassen. Zumindest meine Testdaten habe ich so immer mal zwischen Thunderbird und Outlook hin- und hergeschoben.



    Edit: und noch kurz dazu:

    1. Nachrichten in separaten Fenster lesen und löschen öffnet die nächste neuere Nachricht.

    Geht nicht wirklich einzustellen (!)

    Abstellen sollte gehen:

    Thunderbird-Einstellungen | Ansicht | Erweitert | Lesen: "Nachrichtenfenster/-tab beim Verschieben oder Löschen schließen"

  • Hallo,


    ich würde es nicht zwingend als leichtere Bedienung bezeichen, wenn es für nahezu jede Funktion einen Button gäbe. Dazu gibt es einfach viel zuviele Funktionen und der Bildschirm würde für all die Buttons nicht ausreichen - für Mails wäre dann erst recht kein Platz mehr.

    Dass einzelne Anwender hier und da mal gerne einen Button mehr hätten, ist natürlich verständlich, aber Mozilla hat sich höchstwahrscheinlich nach Mehrheitswünschen gerichtet und evtl. auch ein wenig nach den Optionen und Möglichkeiten vergleichbarer Programme, also dem Üblichen.

    Ich meine aber, dass man sich selbst Buttons erzeugen und mit Funktionen belegen kann.


    Zum Punkt 1 der Liste: Natürlich (!) richtet sich die "nächste" Mail nach der aktuellen Sortierung! Es ist doch technisch bisher nicht lösbar, das Gehirn des Nutzers anzuzapfen und wahlweise einmal die übernächste Mail zu öffnen und dann wieder die elfte und schließlich doch wieder direkt die nächste. Entweder ist hier die Erwartungshaltung weit jenseits der Technik oder die Formulierung des Anliegens war außerordentlich unglücklich. Es fehlt auch eine Beschreibung der eigenen Vorstellung, was die Funktion des Wechsels zur "nächsten" Mail denn besser machen sollte.


    Punkt 5 der Liste: die Priorität legt der Absender fest. Ob es sinnvoll ist, eine Änderung nachträglich vorzunehmen oder vornehmen zu können, dürfte in dieselbe Rubrik wie die unendlich alten Diskussionen fallen, Betreffzeilen (Punkt 6 der Liste) oder andere Attribute nachträglich zu ändern. Im Firmenumfeld ist ohnehin praktisch beides tabu, weil man manche Arten von Kommunikation ggf. einige Jahre aufbewahren muss und solch eine Änderbarkeit die Authentizität einer Kommunikation zerstören würde.

    Zu guter letzte kann man Mails als .eml exportieren und nach Herzenslust bearbeiten und wieder importieren - man kann also alles ändern, wenn man es denn unbedingt will. Da man sich auf die Weise auch nie geschriebene oder erhaltene Mails basteln kann, hat das dann aber irgendwann nichts mehr mit E-Mail zu tun, sondern geht in Richtung "missbrauchter" Werkzeuge.

    Der Vollständigkeit halber: Man kann die Mails auch direkt in der mbox-Datei verändern. Als direkte Option (per Button) wird es aber wahrscheinlich nie häufig genug nachgefragt werden, damit Mozilla das einbaut ...


    Zum Outlok-Export: Ich rechne nicht mit vielen neuen Tools dafür. Die Postfachspeicher werden immer größer, IMAP ist i.d.R. kein kostenpflichtiges Extra mehr und immer mehr Leute nutzen mehr als ein Gerät für ihre E-Mails - es gibt immer weniger Gründe, die Mails vom Server zu löschen und exklusiv auf einem PC lokal zu speichern. Und wenn die Mails eh auf dem Server bleiben, ist auch kein Export aus einem und Import in einem anderen Programm mehr nötig.

    Grob in dieselbe Richtung zielen Programme wie der bereits in Beitrag #5 von mrb erwähnte MailStoreHome.


    MfG

    Drachen

  • Hallo Drachen

    Vieles richtig und verständlich, aber die Funktionen sind einfach und die Buttons müssen ja nicht grundsätzlich bereits in der Leiste installiert sein.

    Falsch sind aber Aussagen wie

    Im Firmenumfeld ist ohnehin praktisch beides tabu, weil man manche Arten von Kommunikation ggf. einige Jahre aufbewahren muss und solch eine Änderbarkeit die Authentizität einer Kommunikation zerstören würde.

    Das betrifft nicht den Betreff. Wenn dieser nicht editierbar wäre, ist gerade die Auffindbarkeit erschwert. Wie oft wir das diskutiert haben inn den UA-Runden: "Kolleginnen und Kollegen, erst einen SINNVOLLEN Betreff ausdenken, dann schreiben....)"... Von so sinnbefreiten Betreffs wie "Wichtig!" u.ä. ganz zu schweigen.


    Noch zu Punk1:

    Zum Punkt 1 der Liste: Natürlich (!) richtet sich die "nächste" Mail nach der aktuellen Sortierung! Es ist doch technisch bisher nicht lösbar, [...]

    Doch, natürlich. Eine einzige Auswahloption, die dem Anwender erlaubt, die nächste oder die vorherige Nachricht automatisch zu öffnen, wenn eine Nachricht im Nachrichtenfenster gelöscht wird. Siehe Outlook. So einfach ist das. Die Auswahl wandert dann nach oben in der Liste zur nächsten neueren Nachricht, einfach nur in die entgegengesetzte Richtung. Und dann noch diese Option: "Nachrichtenfenster nach letzter Nachricht automatisch schließen.", und nicht hängen bleiben...

    Manchmal frage ich mich, ob meine Diskussionspartner Outlook überhaupt richtig in den Optionen mal angesehen haben. OK, ich war der lokale Admin und deshalb etwas tiefer drinnen. Und klar: es ist kommerziell, daher ist der Umfang an Konfigurationen auch riesig. Aber so ein paar einfache Dinge, die das Arbeiten doch erleichtern, sind echt nicht schlecht.

  • Zu Punkt "3. Alle Nachrichten im aktuellen Ordner als gelesen markieren über Button." habe ich das gefunden, was tatsächlich geht:


    Mark All Read Button


    Das alte AddOn kann angepaßt werden:

    AddOn Anpassen


    Allerdings merkt er sich bei mir nicht die Position des Buttons nach einem Neustart.

    Immerhin steht da im AddOn der richtige (gesuchte) Befehl drin (einfach kopiert), also doch ein eigenes Script:

    Edited once, last by Thomas S. ().

  • Hallo nochmal,

    Eine einzige Auswahloption, die dem Anwender erlaubt, die nächste oder die vorherige Nachricht automatisch zu öffnen, wenn eine Nachricht im Nachrichtenfenster gelöscht wird. Siehe Outlook. So einfach ist das. Die Auswahl wandert dann nach oben in der Liste zur nächsten neueren Nachricht, einfach nur in die entgegengesetzte Richtung. Und dann noch diese Option: "Nachrichtenfenster nach letzter Nachricht automatisch schließen.", und nicht hängen bleiben...

    Das ist schon etwas verständlicher als die entsprechende Passage im Startposting, auch wenn es diesmal thematisch anders zu liegen scheint und mir noch immer nicht klar ist, was ganz genau du denn nun eigentlich vermisst. Vermutlich ist das der ziemlich konfusen Formulierung im Startposting geschuldet - evtl. mehrfach überarbeitet und dabei am Ende vergessen, Fragmente vorheriger Formulierungen zu entfernen? Zumindest ist derlei bei mir die Hauptursache, wenn ich versehentlich ähnlich wirre Postings verschicke :-)



    Und nochmal zum Betreff: Als lokaler Admin (was immer das nun wieder aussagen soll) weißt du ja hoffentlich um die Message-ID, die Darstellung in Threads usw. Es ist daher auch im Firmenumfeld nicht üblich (und mit den Bordmitteln von Outlook m.W. auch nicht möglich), am Betreff herumzuschrauben. Und wenn die an dieser Stelle saudämliche Lokalierung nicht wäre, die aus dem "Re:" vor dem Betreff ein "AW:" oder gar "Antwort:" macht, dann klappt es i.d.R. sogar mit der alphabetischen Sortierung nach Betreff. Bei diesen unseligen Ketten "Re: AW: Re: AW: Re: ....." klappt das aber nicht mehr - und das ist dann tatsächlich auch die einzige Stelle, wo ich selber manchmal gern den Betreff kürzen würde :-/


    Schön übrigens, dass du eine Lösung für deinen dritten Punkt finden konntest, und danke, dass du sie für eventuelle andere Interessenten auch genannt hast :)


    MfG

    Drachen

  • So langsam verstehe ich diese Diskussion nicht mehr.

    Fakt ist doch, wenn Dinge in einem Programm X für mich so gut wie unverzichtbar sind, benutze ich auch dieses Programm X, und nicht ein Programm Y, welches diese Dinge teils nicht hat oder verschiedene Funktionen anders gelöst hat.

    Warum sollte Programm Y alles genauso machen wie Programm X? Das ergibt doch keinen Sinn, dann kann man sich die Entwicklung sparen.

    Und noch ein Punkt:

    Dieses Programm Y (Thunderbird) ist OpenSource, ganz im Gegensatz zu Programm X.

    Mein letzter Blick auf Windows Produkte ist ca. 15 Jahre her, aber auch damals hat das schon reichlich Geld gekostet. Was es heute kostet, ist mir nicht bekannt,

    aber OpenSource ist es immer noch nicht.

    Gerade bei Mozilla Programmen besteht die Möglichkeit, im Sourcecode oder über CSS Änderungen vorzunehmen. Ist das so auch bei Windows Produkten möglich?


    Vielleicht solltest Du eine Wishlist an die verantwortlichen Entwickler bei Mozilla schicken und mal hören, was die dazu meinen.

  • Das ist schon etwas verständlicher als die entsprechende Passage im Startposting, auch wenn es diesmal thematisch anders zu liegen scheint und mir noch immer nicht klar ist, was ganz genau du denn nun eigentlich vermisst.

    Dem kann abgeholfen werden :)

    Ich lese Nachrichten immer im separaten Fenster, vor allem, wenn sie länger sind. Wenn ich die Nachricht dann lösche, soll automatisch die nächste ungelesene Nachricht in diesem Fenster geöffnet werden, und nicht die, die ich vorher schon gelesen hatte (weil ich die neuste Nachricht OBEN einsortiere im Posteingang). Das läßt sich leider nicht einstellen (nicht gefunden).

    Die Texte sind keine Fragmente, nur vielleicht etwas kurz geraten, was so aber sein sollte (habe ohnehin schon viel geschrieben).

    Es ist daher auch im Firmenumfeld nicht üblich (und mit den Bordmitteln von Outlook m.W. auch nicht möglich), am Betreff herumzuschrauben.

    Es ist in Outlook ohne Verrenkung möglich, den Betreff beliebig anzupassen. Einfach in der Betreffzeile schreiben, was man will... Man muß dazu nicht mal die Nachricht zum Editieren öffnen, was übrigens auch sehr einfach geht (Nachricht bearbeiten).

    Emails haben überhaupt keinen Einfluß auf rechtliche Auseinandersetzungen, bestenfalls gelten die Inhalte als Indiz zu was auch immer. Deshalb werden versendete Emails rechtlich auch nie als Beweis des Zugangs eines Schriftstücks beim Empfänger gewertet, wenn es darauf ankommt.

    Fakt ist doch, wenn Dinge in einem Programm X für mich so gut wie unverzichtbar sind, benutze ich auch dieses Programm X, und nicht ein Programm Y, welches diese Dinge teils nicht hat oder verschiedene Funktionen anders gelöst hat.

    Und wenn es das Programm X nicht gibt für das neu eingerichtete OS? Oder nur auf umständlichen Umwegen (VBox) mit noch mehr Arbeitsaufwand zur Konfiguration / Pflege? Es gibt zwar mehrere Alternativen, aber Y (hier TB) ist noch die beste Alternative...

    Gerade bei Mozilla Programmen besteht die Möglichkeit, im Sourcecode oder über CSS Änderungen vorzunehmen. Ist das so auch bei Windows Produkten möglich?

    Wenn es eine Dokumentation gäbe, mit der man was anfangen kann, wäre ich wahrscheinlich auch nicht so verärgert.

    Siehe oben, was ich dazu gesagt habe. Stehe damit wahrlich nicht alleine da.

    Wenn ich mich an die Dokumentation von MS erinnere, voll mit Beispielen, wie bestimmte Funktionsaufrufe eingesetzt werden können. Mozilla schreibt zu FF und TB auch viel, nur ist das extremes Stückwerk, vieles bereits veraltet oder unvollständig. Meine Meinung. Und außerdem kenne ich diese Programmiersprache auch nicht, kann nicht wirklich damit umgehen. Bin also auf andere angewiesen, die ihrerseits dazu sagen: s.o.

  • Wenn es eine Dokumentation gäbe, mit der man was anfangen kann, wäre ich wahrscheinlich auch nicht so verärgert.

    Hallo Thomas :)


    im Grunde ist es doch ganz einfach: wenn Du Dich über eine Anwendung ärgerst und sie Dir nicht gefällt, deinstalliere sie einfach und nutze eine der vorhandenen Alternativen. Niemand zwingt Dich, TB zu nutzen, wir Anwender hier am wenigsten. Und falls Dir das nicht klar sein sollte: hier lesen und schreiben ausschließlich Anwender wie Du, aber kein einziger (Programm-) Entwickler (auch wenn hier einige wenige Entwickler von Erweiterungen vertreten sind, wie z.B. der Seitenbetreiber). Die Entwickler erreichst Du auf ganz anderen Plattformen.


    Gruß Ingo

  • Die Entwickler erreichst Du auf ganz anderen Plattformen.

    Hallo schlingo

    Aber heulen darf ich doch hoffentlich auch hier? :)

    Hier tummeln sich wenigstens ein paar an Scripten Interessierte.

    Vielleicht kommt noch ein mich erhellender Hinweis dazu...


    Kleine Erinnerung an meine Worte aus #1:

    Wer kein Geheule mag, sollte hier aufhören zu lesen...


    Ein Einwurf (OT)

    [...]

    Dennoch macht mir TB mehr Kopfschmerzen, als es notwendig wäre.

    Der letzte Satz bleibt so stehen.

    TB ist ja noch die beste Alternative, sonst würde ich es schon weggeworfen haben.

    Ich bin durchaus interessiert, TB am Laufen zu halten.

  • Mir war das jetzt TL;DR. Sorry, falls ich hier Dinge wiederhole. Meiner Meinung nach lassen sich fast alle Wünsche erfüllen. Für die Punkte 2,3, 4 und 6 gibt es Lösungen über Add-Ons. Zumindest gab es sie mal. Da müsstest du mal suchen und schauen, ob diese noch kompatibel sind.


    Der Import und Export von Mails, Kalendern und Adressbüchern lässt sich sehr einfach halten, wenn man auf offenen Standards setzt. Hier IMAP, CalDAV, CardDav. Dann braucht im besten Fall gar nichts mehr zu konvertieren.