Benutzeroberfläche von Thunderbird reagiert nicht mehr.

  • Inwiefern spielt es eine Rolle, ob ich der Besitzer der Computer, auf denen Software von Mozilla nach einiger Zeit der Nutzung nicht mehr funktioniert, bin?


    • Ich denke nicht, dass die Ursache der Probleme mit der Internetanbindung zu tun haben, wenn die Software eines bestimmten Herstellers nach einiger Zeit der Nutzung plötzlich nicht mehr funktioniert.
    • Ich denke auch nicht, dass die Ursache der Probleme bei der Konfiguration/Hardware verschiedener Computer zu suchen ist, wenn die Software eines bestimmten Herstellers nach einiger Zeit der Nutzung plötzlich nicht mehr funktioniert.
    • Ich denke auch nicht, dass Linux die Ursache der Probleme ist, wenn die Software eines bestimmten Herstellers nach einiger Zeit der Nutzung sowohl unter Linux als auch unter Windows plötzlich nicht mehr funktioniert.
  • Es spielt eine Rolle, ob die von dir geschilderte Störung über 15 Jahre hinweg nur bei Dir auftritt... ich wollte ja auch nur darauf hinweisen, das andere Nutzer die geschilderten Probleme nicht haben. So wie du dich jetzt im letzten Edit: Post Editende: geäußert hast, denke ich auch, das du nicht wirklich daran interessiert bist, dem Problem auf die Spur zu kommen, da du 3x negierst, was der Grund sein könnte. Wir wissen es bestimmt nicht!

    Wenn ich 15 Jahre mit Produkten eines bestimmten Herstellers Probleme hätte, würde ich diese schlicht nicht mehr nutzen. Und mir persönlich ist auch schnurz, ob du entsprechend handelst... wir sind hier nämlich auch nur Nutzer, die ihre Freizeit darauf verwenden anderen zu helfen. Wir sind keine Frustabladestelle! :sporty:

  • Inwiefern spielt es eine Rolle, ob ich der Besitzer der Computer, auf denen Software von Mozilla nach einiger Zeit der Nutzung nicht mehr funktioniert, bin?

    Nun, hier kann niemand wissen, was bei dir auf dem Rechner so alles stattgefunden hat. Aber, wenn du schon fragst, du selbst bist vermutlich die einzige Konstante über all die Jahre. :mrgreen:

    Wer wenig oder gar nichts kann, schiebt's auf den Antiviruskram.

    (Compuzius, Buch 5)

  • Nun, hier kann niemand wissen, was bei dir auf dem Rechner so alles stattgefunden hat. Aber, wenn du schon fragst, du selbst bist vermutlich die einzige Konstante über all die Jahre. :mrgreen:

    Mit der Konstante liegst du richtig. Die Rechner und deren Betriebssysteme haben sich im Laufe der Zeit immer wieder geändert.

  • Hallo Atalanttore,


    mir lag so ein Kommentar wie der von Boersenfeger mit #20 "// ..." sozusagen auch schon auf der Zunge. Da war er halt schneller. Offensichtlich sehen das auch noch andere Mitleser so, dass Du Deine Erfahrungen nicht in der Form verallgemeinern kannst.


    Zu den Möglichkeiten der Eingrenzung aus der Ferne ist ansonsten eigentlich erst mal alles gesagt. Helfer mit Linux-Erfahrung sind hier auch nicht so viele unterwegs, geschweige denn mit der Distri, die Du für Dich gewählt hast.


    Aus meinem Bereich möchte ich noch folgenden Erfahrungsbericht ergänzen: Eines meiner eigenen Thunderbird-Profile ist inzwischen über 10 Jahre und viele Versionen in Gebrauch - es hat sich in all der Zeit kein einziges Mal zerlegt. Hat über die Zeit natürlich diverse Migrationen und zigfach Aktualisierungen 'überstanden' (allerdings durchgängig unter Windows und zunächst keine Add-ons, später dann nur Lightning mehr oder weniger automatisch). Seit April 2018 nutze ich privat Ubuntu (erst 17.10, jetzt 18.04 LTS, demnächst entweder 20.04 oder .. mal schauen) mit Thunderbird als Mailclient. Da ist eine Kopie eben dieses bisher unter Windows genutzten Profils zu Linux rübergegangen. Läuft ebenfalls völlig störungsfrei. Mir sind noch mindestens zwei weitere Installationen unter Linux in meinem Umfeld bekannt, die eine davon ebenfalls seit sehr vielen Jahren (auch Größenordnung 10 Jahre). Bisher habe ich von keinen derartigen Problemen gehört, frage aber gerne mal nach.


    Bevor für meine Belange die Wahl auf Ubuntu fiel, habe ich diverse Distributionen in VMs längere Zeit durchprobiert und erkundet. Darunter auch Linux Mint, Manjaro, Arch und pures Debian. Am meisten Probleme stellten sich schon nach kurzer Zeit mit Arch ein. Das ist bekanntlich ein Rolling-Release und meiner Erfahrung nach kommt es schnell außer Tritt, wenn man die laufenden Aktualsierungen nicht penibel alle mitnimmt. Long story short - Mint ist ein Ubuntu-Derivat (wenn's bei Dir nicht die LMDE ist) und als solches basiert es auf einer weit verbreiteten Distribution, aber andererseits hat der Maintainer auch eigene Vorstellungen von bestimmten Dingen, u. a. dem Paketmanagement und den Aktualisierungsprozessen. Das war für mich der Grund, dann doch mehr auf den Mainstream zu setzen und damit bin ich bis jetzt ziemlich stressfrei gefahren.


    Also, an Deiner Stelle würde ich wohl parallel in den Mint-Forem mal anfragen, wer dort mit Thunderbird und einer ähnlichen Mint-Konstellation arbeitet und welche Erfahrungen dort damit bestehen. Ggf. finden sich dann auch Ansätze für die Ursachen, die wir Dir hier nicht liefern können. Zumindest nicht mit nur der einen Seite der Medaille Namens Thunderbird.


    Gruß

    Sehvornix

  • Mir sind noch mindestens zwei weitere Installationen unter Linux in meinem Umfeld bekannt, die eine davon ebenfalls seit sehr vielen Jahren (auch Größenordnung 10 Jahre).

    Da kannst du gleich einen Haken mehr setzen. Ich arbeite hauptsächlich unter Ubuntu, hin und wieder unter Windows 10, z.B. um Dinge in Thunderbird 78 auszuprobieren. Daneben schau ich seit mehr als 10 Jahren immer wieder auch mal andere Linux-Distris an, darunter SuSE, CentOS und auch Mint (zuletzt 18.04). Derzeit habe ich Elementary OS im "Test". Probleme der hier geschilderten Art traten dabei nie auf.


    Es gibt ein paar Besonderheiten, die mir helfen, das Profil möglichst schlank sauber zu halten:

    • Ich benutze fast keine Erweiterungen. Derzeit nur noch AHT und Cardbook.
    • Ich speichere fast keine Daten im Profil.
      Ich verwende ausschließlich IMAP-Konten. Adressbücher und Kalender sind per WebDAV eingebunden.
    • Ich bin schon vor längerem auf maildir umgestiegen. Damit lassen sich die großen mbox vermeiden. Das Komprimieren entfällt.
    • Die Lokalen Ordner habe ich auf eine Datenpartition ausgelagert.
    • Bei großen Änderungen, so wie beim Schritt auf die 78, starte ich mit einem neuen Profil. Da die Daten komplett außerhalb liegen, ist das eine Sache von wenigen Minuten pro Betriebssystem.
    • Für Tests, z.B. auch zum Ausprobieren einer Erweiterung aber auch beim ersten Start einer neuen Version, verwende ich ein Testprofil.

    Wer wenig oder gar nichts kann, schiebt's auf den Antiviruskram.

    (Compuzius, Buch 5)