Wiederherstellung von versehentlich gelöschten Profilen

If you suddenly cannot receive any more emails

Please read the notes on the latest two most common causes of problems!

Please click here!

This red box disappears when you click on the X in the top right corner.

  • Liebe Thunderbird-Gemeinde,


    ich habe gerade eine Katastrophe verursacht. Ich wollte ein neues (5.) Profil anlegen, auf dem ich die Posteingänge mehrerer Mitglieder eines Vereins verwalten muss.


    Als ich feststellte, dass dieses neue Profil "eine Ebene zu hoch" nicht in einem eigenen Ordner für dieses Profil angelegt wurde, sondern alle Dateien in dem übergeordneten Hauptordner meiner Thunderbird-Profile auftauchten, in dem sich die vier "alten" Profile als jeweils eigene Ordner befinden, wollte ich das rückgängig machen und habe deshalb die Option ausgewählt: "Profil löschen" und dann "auch die Dateien löschen" (oder so ähnlich) betätigt. Nun sind alle vier alten Profile samt Daten weg (der gesamte "Hauptordner" wurde gelöscht - ich finde auch nichts im Papierkorb von Windows).


    Ich finde keine Restore-Möglichkeit und hier im Forum bisher auch keinen Vorgang zu diesem Thema (Nur einen unbeantworteten Thread). Ich finde auch keine Suchfunktion, um nach "Profil gelöscht" oder ähnlichem zu suchen.


    Wie kann ich die vier alten Profile wiederherstellen?

    Ich bin verzweifelt! - Wer kann mir helfen?

    Quaki

  • Hallo Quaki,


    prüfe zunächst, ob die Daten wirklich weg sind. Profilordner ist normalerweise hier zu finden:

    Code
    C:\Users\Benutzername\AppData\Roaming\Thunderbird\Profiles\<xxxxxxxx>.default-release

    Entsprechend neben .default-release die anderen von Dir angelegten Profile. Nur um sicher zu sein, dass die wirklich gelöscht wurden.


    Wenn die Profile bei Dir nicht im Standardspeicherort liegen, muss Du selbst wissen, wo Du schauen solltest.


    Ansonsten: Backup?


    Kein Backup - ziemlich sicher keine Chance.


    Falls die Konten per IMAP angebunden waren, wären zumindest die Mails nach Neueinrichtung und Synchronisation mit dem Server wieder da - aber wirklich nur dann, wenn sie vorher schon per IMAP angebunden waren. Zumindest soweit sie noch auf dem Server gespeichert sind und nicht von Zeit zu Zeit in ein lokales Archiv gezogen wurden.


    Letzte Option unter Windows *vielleicht* 'Computerschutz' aktiviert? Dann über den Explorer mal schauen, ob im Reiter 'Vorgängerversionen' etwas zu finden ist.


    Von Versuchen mit Datenwiederherstellungs-Tools halte ich nichts. Das wird dann eh eine Sisyphusarbeit, falls nicht bis dahin schon zig Speicherzellen der Festplatte eh überschrieben sind.


    Gruß

    Sehvornix

  • Hallo Sehvornix,
    danke für Deine Hilfe. Sämtliche Profile und Archivordner liegen bei mir in einem Ordner E:\THUNDER-CDQ. Der Standardpfad


    Code
    C:\Users\Benutzername\AppData\Roaming\Thunderbird\Profiles\<xxxxxxxx>.default-release


    war mir einfach zu "versteckt". Mit einem "normalen" Ordner meinte ich, schneller und leichter mal eine Sicherheitskopie machen zu können - was ich eigentlich auch mache, aber wegen der Urlaubszeit und anschließendem Streß sträflicherweise fast drei Monate nicht gemacht habe.


    In diesem Ordner wollte ich einen weiteren Profilordner anlegen und dachte, dass das Programm erst einmal nur danach fragt, wo der neue Profilordner angelegt werden soll und dann, welchen Namen dieser Ordner haben soll. Dass er dann nach Rückgängigmachen des Befehls alles löscht einschließlich der anderen Ordner, die sich im gleichen Hauptordner schon vorher befunden haben, halte ich dann aber doch für eine eklatante Fehlprogrammierung, wie sie heute nicht mehr vorkommen sollte. Überhaupt halte ich es heute für unglaublich, dass etwas sofort endgültig gelöscht wird, ohne für ein evetnuelles "restore" in einen Papierkorb zu wandern. Das nervt mich schon bei Excel-Arbeitsblättern, wo man aber immerhin davor gewarnt wird.


    Anscheinend wurde lediglich profiles.ini nicht gelöscht, so dass ich zumindest den Datenbestand bis Ende Juni durch ein einfaches Zurückkopieren der Sicherheitskopie wieder "reaktivieren" konnte. Soweit die Mails noch auf dem IMAP-Server sind, sind sie natürlich auch noch da, aber viele in den letzten drei Monaten schon archivierte Mails sind jetzt weg und werden noch dringend gebraucht! Es bleibt eine schlichte Katastrophe.


    "Computerschutz" bei Windows kannte ich noch gar nicht. Damit werde ich mich dann mal beschäftigen müssen, um genau zu verstehen, wie das bei mehreren Partitionen und Festplatten funktioniert! Bei Commandozeilen-Befehlen bin ich immer sehr vorsichtig.

  • Ein Tipp, nachdem dein Problem gelöst werden konnte:

    Installiere im TB das AddOn ImportExportTools NG denn dieses kann automatisch Backups erstellen.

    ImportExportTools NG
    Ermöglicht das Im- und Exportieren von Nachrichten und Ordnern (NextGen)
    addons.thunderbird.net

    Gruß Micha


    Mein produktiver Mailclient ist der portable TB mit der derzeit aktuellsten Version.

    Ansonsten in diversen VMs und zu Testzwecken diverse portable TB in den Versionen 78.* und Beta.

  • ... war mir einfach zu "versteckt". Mit einem "normalen" Ordner meinte ich, schneller und leichter mal eine Sicherheitskopie machen zu können

    Ich finde den Pfad %Appdata%\Thunderbird\ eigentlich ziemlich handlich und jederzeit gut auffindbar ;)


    Auf meinem Stand-PC liegt das TB-Profil aber auch nicht im Standard-Pfad im Windows-Benutzerprofil, sondern in D:\%username%\Profiles\Thunderbird\, so wie auch das Fx-Profil in D:\%username%\Profiles\Firefox\ liegt.

    Ich habe allerdings auch die Pfade der sog. Windows-Bibliotheken verbogen, so dass meine Dokumente in D:\%username%\Dokumente\, meine Bilder in D:\%username%\Bilder\ usw. liegen, in Summe also nach Möglichkeit ALLE Benutzerdaten, die sich ohne größeren Aufwand derart verlegen lassen, weg von %Appdata% und stattdessen in/unter D:\%username%\ liegen.

    Sofern Programme den auf C:\Users\..... verweisenden Pfad nicht "fest kodiert" haben, was erfreulicherweise kaum noch vorkommt, landet eigentlich auch alles an Nutzerdaten brav in meinem Ordner auf D:.


    Für Datensicherungen brauche ich dadurch nur meinen eigenen Ordner in D:\ (bzw. dessen sämtliche Inhalte) kopieren und habe alles hübsch beisammen, Mails (sofern Pop3-Abruf oder lokale Ordner) inklusive.


    Am Notebook treibe ich diesen Aufwand nicht und habe nicht einmal eine zweite Partition eingerichtet, aber liegt eigentlich auch nie was, weil alles Relevante auf den Haupt-PS und das NAS kopiert wird. Das Notebook ist ein feines, (nur gut 1,2 Kilogramm leichtes und) mobiles Werkzeug, für permenanentes Arbeiten mit seinem kleinen Bildschirmchen und meinen altersbedingt nachlassenden Augen aber nicht so gut geeignet.


    :)

    Ich weiß wirklich richtig viel - aber leider nur über erschreckend wenige der geradezu unzähligen Dinge und Themen, welche unsere Welt bewegen. :/

    Deswegen halte ich mich aus den allermeisten Themen raus :stumm:, schließlich bin ich ja kein Politiker 8)

  • Hallo,

    Dass er dann nach Rückgängigmachen des Befehls alles löscht einschließlich der anderen Ordner, die sich im gleichen Hauptordner schon vorher befunden haben, halte ich dann aber doch für eine eklatante Fehlprogrammierung, wie sie heute nicht mehr vorkommen sollte.

    Es ist zu einfach, ein PEBKAC mit einer angeblich "eklatant fehlerhaften Programmierung" zu begründen.

    Wenn man im Thunderbird-Profilmanager ein Profil löschen will, gibt es genügend Warnungen. Es ist auch nicht möglich, mit einer einzigen Aktion sämtliche Profile zu löschen.


    Aufrufen des Profilmanagers (mein Ordner "Profiles" enthält die Ordner von drei Profilen) :





    Wenn ich eines der Profile auswähle und auf "Profil löschen..." klicke, öffnet sich folgendes Fensterchen des Profilmanagers mit Warnungen, die man eigentlich nicht übersehen kann :


    Mir tut es leid um deine verschwundenen Nachrichten, aber erzähle uns nicht, dass es die Schuld des Programms ist.

  • Ich wollte ein neues (5.) Profil anlegen, auf dem ich die Posteingänge mehrerer Mitglieder eines Vereins verwalten muss.

    ... und bei einer solchen verantwortungslosen Handlung ohne vorher ein Backup der Profile zu machen würde mein Verein mich rausschmeißen und mich in Regress nehmen X(

    Gruß Micha


    Mein produktiver Mailclient ist der portable TB mit der derzeit aktuellsten Version.

    Ansonsten in diversen VMs und zu Testzwecken diverse portable TB in den Versionen 78.* und Beta.

  • Noch eine Frage: Waren die vier Postfächer der anderen Vereinsmitglieder als POP3- oder als IMAP-Konten eingerichtet?


    Bei IMAP liegen die Mails standardmäßig auf dem Server - dann müsste man die Postfächer nur neu einrichten und alle Mails wären verlustfrei noch vorhanden.


    Überhaupt halte ich es heute für unglaublich, dass etwas sofort endgültig gelöscht wird, ohne für ein evetnuelles "restore" in einen Papierkorb zu wandern.

    Tjaaaa .... man kann in Windows Volumenschattenkopien aktivieren ....


    Es ist zu einfach, ein PEBKAC mit einer angeblich "eklatant fehlerhaften Programmierung" zu begründen.

    Die Kombination von Verwaltung fremder Postfächer (hoffentlich nur nach "institutionelle" und keine persönlichen Postfächer) ohne regelmäßiges, besser noch automatisiertes Backup, auf die Spitze getrieben von einer Änderungen an der Konfiguration ohne aktuelles Backup fällt wohl tatsächlich unter PEBKAC :-/

    Ich weiß wirklich richtig viel - aber leider nur über erschreckend wenige der geradezu unzähligen Dinge und Themen, welche unsere Welt bewegen. :/

    Deswegen halte ich mich aus den allermeisten Themen raus :stumm:, schließlich bin ich ja kein Politiker 8)

  • denn dieses kann automatisch Backups erstellen.

    So etwas Wichtiges wie ein Backup würde ich im Traum nicht einem Add-On überlassen. Außerdem kann es das nur, wenn der Thunderbird auch läuft und es sonst kein Problem mit dem Add-On gibt.

    würde mein Verein mich rausschmeißen und mich in Regress nehmen

    Entspann dich mal. Dazu müsste eine Rechtsgrundlage bestehen. Wenn dein Provider kein Backup hat, kannst du den auch nicht in Regress nehmen. Außer der hat es vertraglich zugesagt.

    Von Versuchen mit Datenwiederherstellungs-Tools halte ich nichts. Das wird dann eh eine Sisyphusarbeit, falls nicht bis dahin schon zig Speicherzellen der Festplatte eh überschrieben sind.

    Bei einer SSD könnte die Chance ganz gut stehen. Besser als bei einer klassischen HDD. Die Algorithmen der SSD versuchen, die Zellen gleichmäßig oft zu beschreiben. Wegen der Haltbarkeit. Abhängig vom Füllgrad erhöht das die Chance, dass die Zellen noch nicht überschrieben wurden. Deshalb sollten man beim Verkauf eines Computers eine SSD auch vorher ausbauen. Und bei Defekt richtig kaputt machen.

    Unser Verein. Unsere DNA.

  • Außerdem kann es das nur, wenn der Thunderbird auch läuft

    ... Njein, wenn der TB geschlossen wird, wird das Backup gemacht.

    und es sonst kein Problem mit dem Add-On gibt.

    ... da besteht beim Benutzer des TB eine Kontrollpflicht. Auch ein externes Backup des oder die TB-Profil(e) muss vom Benutzer ab und wann kontrolliert werden.

    Entspann dich mal

    ... ich möchte DICH mal als Vereinsvorstand sehen, wenn ich fahrlässig die Profile mit allen Vereins-Mails gelöscht habe. Klopfst du mir dann auf die Schulter und sagst "Kein Problem Micha, kann mal passieren" :/

    Gruß Micha


    Mein produktiver Mailclient ist der portable TB mit der derzeit aktuellsten Version.

    Ansonsten in diversen VMs und zu Testzwecken diverse portable TB in den Versionen 78.* und Beta.

  • Lieber MSFreak (Micha),

    danke für Deine nur teilweise hilfreichen Hinweise.
    Das Problem konnte bisher NICHT gelöst werden. Bei den vier Profilen handelt es sich um private Profile, so dass ich mich wohl nur selbst in Regress nehmen kann. Aus einem dieser Profiel wollte ich die Mailkonten eines Vereins in ein eigenes Profil verlagern, da die Datenmenge dieser Konten deutlich größer war als die des betreffenden Profils (in dem ich Mailverkehr mit anderen Genealogen führe). Ich werde mal schauen, ob mir die Installation des "ImportExportTools" wirklich hilft, ALLE Profile und Archivordner zeitnah zu sichern. Vielen Dank für diesen HinweisNG[/tt]


    Ich weiß noch nicht, was ein PEBKAC ist, aber die Auisführungen von Mapenzi liegen leider daneben.

    "Wenn man im Thunderbird-Profilmanager ein Profil löschen will, gibt es genügend Warnungen." Ich wollte eben gar keines meiner Profile löschen und habe auch keinen entsprechenden Befehl im Profilmanager gegeben. Die Löschung ist eben genau mit einer Aktion erfolgt, die gar nicht mit den bestehenden Profilen zu tun hatte. Es mag ja bei gewollten Profil-Löschungen gute Warnungen geben. Hier sollte ja nur eine Profilneuanlage rückgängig gemacht werden. Das aber führte dazu, dass auch alle Profile und Archive, die gar nichts mit diesem neuen Profil zu tun hatten, so nebenbei OHNE JEDE WARNUNG auch gelöscht wurden. Deshalb gab es auch keine der von Dir angeführten Warnungen! Mapenzi kann es ja gern mal mit seinen Profilen ausprobieren (sofern er mehrere hat)


    Lieber Drachen,

    Deine Dateiordnung entspricht im Prinzip der meinen. Auch bei der Datensicherung läuft es bei mir ähnlich (es gibt bei mir nur außer D:, auch noch E: und F: mit jeweils unterschiedlichen Sicherheitsanforderungen). Die noch auf dem IMAP-Server befindlichen Mails sind natürlich wieder da. Es geht darum, dass alles Archivordner ungefragt gelöscht wurden. Bei ihnen ist wohl alles, was seit der letzten Datensicherung dazugekommen ist, unwiederbringlich weg!


    Dank an Dich und auch an "Altstadt"für Euer positives Engagement! Da ich möglichst schnell wieder arbeitsfähig sein musste, habe ich den Stand von Juli zurückkopiert, womit automatisch wieder alle Konten und (veralteten) Archive ansprechbar waren. Es wird aber einer umfangreichen Korrespondenz bedürfen, um die entstandene Informationslücke wieder zu schließen.


    Ich hoffe natürlich immer noch auf ein Wunder, habe aber bereits viele Korrespondenzpartner angeschrieben, damit sie mir die Mails der letzten Wochen (einschließlich meiner Antworten) erneut senden.

  • Lieber Quaki,


    bitte schildere uns mal ganz genau und detailliert wie du die Profile angeblich gelöscht hast. Irgendwie kann ich das nicht so ganz nachvollziehen.

    Bei einer Löschung über den Profilmanager gibt es entsprechende Warnmeldungen, aber das hat ja Mapenzi ausführlich beschrieben.

    Bei einer Löschung über den Windows Explorer sind diese i.d.R. im Windows-Papierkorb, es sei, du hast diese explizit mit "Shift+Entf" endgültig gelöscht.

    Bitte mach uns eine komplette Aufstellung (auch mit einem Screenshot) von diesem Ordner E:\THUNDER-CDQ

    Nur so können wir dir hilfreich zur Seite stehen.

    Ich weiß noch nicht, was ein PEBKAC ist

    :(

    Gruß Micha


    Mein produktiver Mailclient ist der portable TB mit der derzeit aktuellsten Version.

    Ansonsten in diversen VMs und zu Testzwecken diverse portable TB in den Versionen 78.* und Beta.

  • Die Löschung ist eben genau mit einer Aktion erfolgt, die gar nicht mit den bestehenden Profilen zu tun hatte. Es mag ja bei gewollten Profil-Löschungen gute Warnungen geben. Hier sollte ja nur eine Profilneuanlage rückgängig gemacht werden. Das aber führte dazu, dass auch alle Profile und Archive, die gar nichts mit diesem neuen Profil zu tun hatten, so nebenbei OHNE JEDE WARNUNG auch gelöscht wurden. Deshalb gab es auch keine der von Dir angeführten Warnungen! Mapenzi kann es ja gern mal mit seinen Profilen ausprobieren (sofern er mehrere hat)

    Mache ich gerne !! Ich habe gerade zu meinen drei schon vorhandenen Profilen (siehe oben) ein viertes Profil "Standard-Benutzer" erstellt :




    Im nächsten Screenshot wird der Profilmanager mit den nunmehr vier Profilen angezeigt.





    Jetzt erkläre uns doch mal, wie Thunderbird deine sämtlichen Profile auf einen Schlag all deine Profile inklusive aller Daten gelöscht hat, obwohl du nur das neue Profil "Standard-Benutzer" löschen wolltest.

  • @All,


    vermutlich erklärt sich diese Komplettlöschung aus diesem Umstand:

    Als ich feststellte, dass dieses neue Profil "eine Ebene zu hoch" nicht in einem eigenen Ordner für dieses Profil angelegt wurde, sondern alle Dateien in dem übergeordneten Hauptordner meiner Thunderbird-Profile auftauchten,

    Dann legt Thunderbird nämlich genau wie beschrieben, die Dateien des neuen Profils komplett eine Ebene zu hoch an. Und wenn man anschließend vermeintlich nur das eine Profil löschen will, differenziert Thunderbird natürlich nicht und geht einfach davon aus, dass der gesamte Profilordner entsorgt werden kann - in dem sich leider auch die eigentlichen Profilinformationen und sämtliche anderen Profile befinden.



    Gerade genau so nachgestellt und das Resultat ist leider wie erwartet 'alles weg'. Blöd gelaufen, würde ich sagen.


    Hier ist es nur eine Testinstallation. Von daher, nichts passiert. Aber so wird das wohl zustande gekommen sein.


    --

    So etwas Wichtiges wie ein Backup würde ich im Traum nicht einem Add-On überlassen. Außerdem kann es das nur, wenn der Thunderbird auch läuft und es sonst kein Problem mit dem Add-On gibt.

    Dem kann ich mich nur anschließen. Das Add-on ist gut als Ergänzung eines regelmäßigen Backup auf einen unabhängigen, externen Datenträger, ersetzt das aber nicht. Ein solches unabhängiges Backup auf einen externen Datenträger, wo auch nicht jedes Mal das Backup wieder überschrieben wird, sondern eine gewisse Anzahl Backups nebeneinander vorgehalten werden, ist relativ leicht zu realisieren. Insbesondere auch auf eine Art, dass ziemlich autonom läuft. Wenn nicht selbst, dann mit Hilfe von fachkundiger gewerblicher Unterstützung.


    //OT

    Bei einer SSD könnte die Chance ganz gut stehen. Besser als bei einer klassischen HDD.

    Im Gegenteil. Während bei der klassischen Festplatte die Bereiche zunächst lediglich als gelöscht markiert werden und schnelles Handeln eine Entlöschung begünstigen, sorgt u. a. das 'Wear leveling' von SSDs ziemlich sofort dafür, dass gelöschte Bereiche nach Art eines Schweizer Käse überschrieben und nicht mehr wiederherstellbar sind. Im Speicher der SSD werden die Speicherzellen ständig vom Controller statistisch gleichmäßig verteilt beschrieben. D. h., auch umverteilt, ge-TRIM-t, etc. Ein bisschen Erläuterung z. B. hier.


    Trotzdem ist Dein Hinweis zum Verkauf von SSDs oder zur mechanischen Zerstörung bei Defekt eines solchen Laufwerks absolut angebracht. Eine gewollte sichere Datenlöschung ist ungleich komplexer als bei einer klassischen Festplatte. U. a. wg. Overprovisioning. Ohne ein Secure Erase kann man das eigentlich nicht bewerkstelligen.


    Mein 'halte nichts davon'-Hinweis hatte aber den Grund, dass verzweifelte Nutzer auf der Suche nach dem 'ganz-einfach-gelöschte-Dateien-wiederherstellen'-Tool plötzlich ganz unvorsichtig werden und sich irgendeinen Schrott aus dubioser Quelle downloaden. A) funktionieren die dann nicht und B) hat man sich wohlmöglich auch noch Viren eingefangen.


    Gruß

    Sehvornix

  • Hallo Quaki,

    Bei Commandozeilen-Befehlen bin ich immer sehr vorsichtig.

    Diesen Zusammenhang kann ich für Computerschutz und Vorgängerversionen nur bedingt nachvollziehen. Wenn man das partout per Kommandozeile machen will, wäre das sicherlich möglich. Ist aber absolut nicht nötig. Schaue halt mal in die Suchmaschine Deines geringsten Misstrauens nach und informiere Dich zu den Stichworten Computerschutz, Vorgängerversion, VSS, Volumenschattenkopie, Dateiversionsverlauf.


    Der Computerschutz wird via Systemsteuerung > System > (in W10) Erweiterte Systemeinstellungen > Reiter Computerschutz aktiviert. Dabei geht es um Systemwiederherstellungspunkte. Es wird ein versteckter Bereich der Festplatte dafür reserviert. Das reduziert also die nutzbare Kapazität des Laufwerks. Für das Systemlaufwerk sollte sich diese Funktion eigentlich immer und automatisch als aktiviert vorfinden lassen.


    Wir wissen nicht, welches Betriebssytem Du nutzt. Daher der Hinweis, dass es unter Windows 7 mit dem o. g. Computerschutz schon getan war. Unter Windows 10 hingegen noch nicht. Da ist die Funktion für den Dateiversionsverlauf nun in Einstellungen > Update und Sicherheit > Sicherung gelandet. Schon aus der Beschreibung ergibt sich, dass der Dateiversionsverlauf ebenfalls einen Zielort für die Dateikopien benötigt, der hier aber auf einem anderen als dem zu überwachenden Laufwerk liegen soll. Auch das reduziert die nutzbare Kapazität des Datenträgers. Irgendwo müssen die Kopien der Dateien schließlich gespeichert sein.


    Für diesen Mechanismus steht Dir jetzt aber diese Entscheidung quer:

    Sämtliche Profile und Archivordner liegen bei mir in einem Ordner E:\THUNDER-CDQ.

    Der Dateiversionsverlauf kann schon mal nicht mehr auf Laufwerk E: angelegt werden.


    Wie dem auch sei. Ich hatte das eingangs nur deshalb aufgezählt, weil es eine Möglichkeit gewesen wäre, die versehentlich gelöschten Dateien wiederherstellen zu können, wenn Du Dir dieser Funktion bewußt gewesen wärest und sie aktiviert gehabt hättest.


    Gruß

    Sehvornix

  • Im Gegenteil.

    Dem kann ich nicht zustimmen. Ich schrieb, Schlüsselbegriffe nachträglich unterstrichen:


    Bei einer SSD könnte die Chance ganz gut stehen. Besser als bei einer klassischen HDD. Die Algorithmen der SSD versuchen, die Zellen gleichmäßig oft zu beschreiben. Wegen der Haltbarkeit. Abhängig vom Füllgrad erhöht das die Chance, dass die Zellen noch nicht überschrieben wurden.

    Und das ist m.E. richtig. Die Algorithmen sind im Detail verschieden. Ja nach Hersteller, Typ und Betriebssystem. Oder ob verschlüsselt oder nicht. Es gibt aber ein gemeinsames Prinzip. Das erläutert auch dein Artikel. Zellen können nicht überschrieben werden, wie bei einer HDD. Sie müssen erst gelöscht werden. Zwei Vorgänge. Nun ist die Anzahl der möglichen Schreibvorgänge begrenzt. Danach ist die Zelle unbrauchbar. Darum werden die Daten möglichst gleichmäßig verteilt. Bevor eine Zelle gelöscht und erneut beschrieben wird, prüft die SSD, ob es freie Zellen gibt, die noch gar nicht oder weniger oft beschrieben wurden. Findet sie welche, nimmt es bevorzugt die. Das endgültige Löschen der zuvor benutzen erfolgt mit dem Trim, wenn das unterstützt wird. Trim hier stellvertretend auch für die GC und den Erase. Der Trim wird nicht gleich nach jedem Dateilöschen ausgeführt. Weil das Zeit kostet. Solange aber kein Trim gelaufen ist, haben die Zellen noch ihren alten Inhalt.

    Bei einer nur wenig gefüllten SSD kann es je nach Algorithmus länger dauern bis die Zellen gelöscht werden. Deshalb könnte die Chance gut stehen. Je nachdem, wie voll die SSD ist. Ob schon ein Trim gelaufen ist. Ob Trim überhaupt aktiv ist oder nur manuell ausgeführt wird.

    ist Dein Hinweis zum Verkauf von SSDs oder zur mechanischen Zerstörung bei Defekt eines solchen Laufwerks absolut angebracht. Eine gewollte sichere Datenlöschung ist ungleich komplexer als bei einer klassischen Festplatte. U. a. wg. Overprovisioning. Ohne ein Secure Erase kann man das eigentlich nicht bewerkstelligen.

    Da ich oben die Verschlüsselung erwähnte. Das ist aus den genannten Gründen ein weiteres wichtiges Kriterium. Damit sind Daten auch bei unvollständiger Löschung für einen anderen nicht lesbar.

    Unser Verein. Unsere DNA.

  • Dann legt Thunderbird nämlich genau wie beschrieben, die Dateien des neuen Profils komplett eine Ebene zu hoch an. Und wenn man anschließend vermeintlich nur das eine Profil löschen will, differenziert Thunderbird natürlich nicht und geht einfach davon aus, dass der gesamte Profilordner entsorgt werden kann - in dem sich leider auch die eigentlichen Profilinformationen und sämtliche anderen Profile befinden.

    Genau das habe ich soeben durchgeführt. Ein neues Profil "Test" angelegt, und statt es im Standardverzeichnis (Ordner "Profiles") zu speichern die nächst höhere Ebene gewählt, d. h. den Ordner "Thunderbird ":



    Jetzt starte ich den Profil-Manager, selektiere das neu erstellte Profil "Test" und klicke auf "Profil löschen..."



    Und was passiert dann? Im nächsten Fensterchen zeigt der Profil-Manager eine Warnung, dass damit optional sämtliche Daten des Profils gelöscht werden können, also hier alles was im Ordner Thunderbird gespeichert ist. Außerdem ist der Button "Dateien nicht löschen" blau hinterlegt und zusätzlich erscheint die Warning, dass das Leeren des Ordners Thunderbird nicht rückgängig gemacht werden kann. Nur so viel zu der Behauptung, dass das Programm bei dieser Aktion keine Warnung gäbe.



    Ich hätte ja sofort meine Hilfe zur Wiederherstellung der Profile angeboten (gewissermaßen meine Spezialität), aber die neueren Daten sind in diesem Fall leider endgültig weg, da kann man drehen und biegen so viel man will.

  • zeigt der Profil-Manager eine Warnung, dass damit optional sämtliche Daten des Profils gelöscht werden können, also hier alles was im Ordner Thunderbird gespeichert ist

    Hallo :)


    das ist Dir (und uns allen) klar. Quaki war das aber nicht bewusst.

    Blöd gelaufen, würde ich sagen.

    PEBKAC eben.

    halte ich dann aber doch für eine eklatante Fehlprogrammierung, wie sie heute nicht mehr vorkommen sollte

    Der TB kann jedenfalls nichts dafür.


    Gruß Ingo

  • Der TB kann jedenfalls nichts dafür.

    Ich muss jetzt doch noch eine Bemerkung dazu machen, was die Programmierung angeht.

    Ich hatte vor meinem Test sogar Zweifel, ob man überhaupt ein neues Profil in einem x-beliebigen Ordner anlegen könne, wozu ich auch den Ordner Thunderbird selber zählte.

    Da das aber doch möglich ist - und Quaki ist sicher nicht der erste, dem das gelungen ist - , manchmal sogar mit dramatischen Folgen, sollte es einen "Riegel" geben, der dies verhindert.


    Ich hatte allerdings den "Riegel" im Kopf, der mit TB 24 eingeführt wurde (einige von euch erinnern sich sicherlich, da er in diesem Forum für viel Aufregung sorgte). Allerdings betraf diese Sicherheitsvorkehrung nicht den Speicherort von Profilen sondern von Konten, für die von den Entwicklern im neuen Account-Manager eine Liste von problematischen Ordnern ("dangerous directories") erstellt wurde, in denen man keine Kontenordner speichern konnte.

    https://support.mozilla.org/de…irds-konten-einstellungen


    Zum Beispiel kann man seitdem keine Kontenordner mehr direkt im Profilordner oder auch im Thunderbird-Installationsverzeichnis speichern.

    Vielleicht öffne ich doch noch einen neuen Bug-Report (enhancement request) dazu.

  • Da das aber doch möglich ist - und Quaki ist sicher nicht der erste, dem das gelungen ist - , manchmal sogar mit dramatischen Folgen, sollte es einen "Riegel" geben, der dies verhindert.

    Meine ich auch. Die Warnungen sind schön und gut. Sie zeigen auch den Pfad. Man könnte es also bemerken. Die Rede ist aber nur von Profil. Das kann schnell ein Griff ins Klo werden.

    Unser Verein. Unsere DNA.